Frage von Coolplayerking, 72

Was ist das genau, was ich habe?

Es ist so, dass ich teilweise so komisches Zeugs in meinem Kopf habe, sprich ich bin nicht Herr meiner Gedanken. Früher hatte ich zum Beispiel, dass ich mich jetzt aufs Blinzeln konzentrieren musste, obwohl ich das nicht wollte. Das selbe hatte ich mit der Atmung. Mit Einschlafen hatte ich das als Kind auch eine Weile - sprich ich konnte nicht einschlafen weil ich es unbedingt wollte. Als ich noch zur Schule ging und lernen wollte, konnte ich mich teilweise nicht auf den Text konzentrieren, da mir mein Kopf gesagt hat, dass ich mich jetzt nicht konzentrieren kann. Das war mega nervig. Ich rappe auch hie und da und mache freestyles. Dann hatte ich eine Weile lang den Zwangsgedanken, dass ich immer einen Reim im Kopf machen musste, auf das letzte Wort, das jemand gesagt hatte. All dieses Zeug ist weggegangen und ich habe nichts mehr von dem beschriebenen Phänomenen. Ich habe nun etwas anderes, was mich in meinem Kopf hie und da quält, möchte es aber nicht erwähnen (ich denke, der Inhalt ist auch zweitrangig). All das hat überhaupt nichts mit Gewalt zu tun oder ist an und für sich sonst schlimm. Ich muss auch nicht 100 Mal die Hände waschen oder kontrollieren, ob ich das Haus abgeschlossen habe (was immer beschrieben wird, wenn ich recherchiere, was ich haben könnte - Zwangsneurose). Deswegen weiss ich nicht genau, ob es Zwangsgedanken sind. Kann mir evtl. jemand einen Tipp geben? Kennt das jemand von euch auch?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von CheGuevara5, 42

du bist ein zwangsneurotiker nach Lehrbuch :D ist aber nicht schlimm versuch dich nicht zu sehr reinzusteigern

Kommentar von Coolplayerking ,

Wirklich? Ich war mir da nie sicher, weil ich habe keine Gewaltphantasien oder wasche mir 100 Mal die Hände oder son Sch*iss. Das finde ich nämlich immer, wenn ich danach recherchiere.

Antwort
von bikerin99, 38

Zwangsgedanken sind Gedanken, die sich gegen deinen Willen aufdrängen. Du weißt glz., dass sie sinnlos sind bzw. manchmal machen sie auch große Angst, lassen sich aber nicht unter Kontrolle bringen.
Das ist sehr belastend.
Da du von ähnlichen Phänomenen schreibst, frage ich mich, wie du sie damals wieder wegbekommen hast.
Empfehlenswert ist eine Psychotherapie, denn einerseits besteht die Gefahr, dass sie sich verfestigen und mehr über dich bestimmen als du willst, andererseits die Gefahr, dass Zwangshandlungen dazu kommen können und deinen Lebensbereich immer mehr einschränken.
Die meisten Menschen mit Zwangsstörungen holen sich erst nach Jahren Hilfe, wenn sie schon sehr eingeengt sind und die Behandlung dauert dann meist sehr viel länger.
Alles Gute und sorge dafür, dass du Herr deiner Gedanken bleiben kannst.

Kommentar von Coolplayerking ,

Wie ich sie losgeworden bin? Keine Ahnung, ist alles von alleine weggegangen, kein Plan ^^

Therapie ist mega schwierig, weil

A: finde ich da keinen Therapeuten

B: Muss ich das dann meinen Eltern erzählen und dann fangen die sich an mega Sorgen zu machen um mich und das will ich nicht

C: Kostet diese Sch*isse auch noch.

Zur Zeit habe ich einen Zwangsgedanken, möchte diesen nicht erwähnen, aber es hat nichts mit Gewalt zu tun oder Händewaschen oder sonst was. Es ist eigentlich ein normaler Gedanken, eine Art eine Frage, die ich nicht beantworten kann.

Kommentar von bikerin99 ,

1. Bei einer Diagnose, wie Zwangsstörung, zahlt die Krankenkassa die Therapie.
2. Wenn du willst, findest du den passenden Therapeuten/in.
3. Es bleibt deine Entscheidung. Aber ärgere dich nicht in ein paar Jahren, dass du nichts unternommen hast.

Antwort
von Regulus123, 28

Das hört sich alles in der Tat recht zwanghaft an. Wenn es dich belastet oder du dein Umfeld damit belastest oder deine Gedanken, die du gerade lieber für dich behälst etwas damit zu tun haben könnten, dass du jemandem anders etwas antust oder antun könntest, dann würde ich sagen: mache einen Termin bei einem Psychotherapeuten, der sich mit so etwas auskennt. Normal ist das jedenfalls nicht.

Ich kann vielleicht gerade etwas aus meiner Vita erzählen. Ich verarbeite gerade ziemlich negative Beziehungserafhrungen. ich habe es über Jahre verdrängt, ich habe es immer herunter geschluckt. Im Augenblick ist es so, dass ich tatsächlich Gewaltfantasien diesen Menschen gegenüber habe. So kenne ich mich gar nicht. Würden mir diese Menschen heute begegenen, die mich so schlecht behandelt haben: ich bin mir nicht sicher, ob ich nicht von meiner gewalt gebrauch machen würde, mindestens verbal. ich binmir aber ziemlich sicher, dass es nur eine Phase der Aufarbeitung ist, die irgendwann abgeschlossen sein wird mit dem Wissen, dass ich solche Menschen sicherlich nie mehr anziehen werde, da ich die perfiden Mechanismen verstanden habe.

Kommentar von Coolplayerking ,

Nein, ich habe überhaupt keine Gewaltphantasien oder so Zeugs. Hatte auch eine sehr glückliche Kindheit, gute Beziehungen und stehe sonst mit beiden Beinen im Leben.

Ich wasche mir auch nicht 100 Mal die Hände oder son Sch*iss, deswegen frage ich mich, wie ich das Ganze hier in meinem Kopf loswerde.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community