Frage von volkan4545, 35

Was ist das Gemeinsame an Grundschuld und Hypothek und was unterscheidet diese beiden Sicherungsmittel?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Gustavolo, 25

volkan:


Die Grundschuld ist - im Gegensatz zur Hypothek - nicht abhängig (akzessorisch) von einer schuldrechtlichen Forderung; sie ist ein abstraktes Sicherungsmittel. Die Grundschuld führt unabhängig vom Kredit ein rechtliches Eigenleben. Erst die Sicherungsabrede - auch Zweckerklärung genannt – regelt, welche Forderungen durch die Grundschuld gesichert sind.

Der Grundschuldgläubiger darf die Grundschuld, obwohl sie ihm dinglich uneingeschränkt zusteht, nur im Rahmen der Sicherungsabrede geltend machen und wenn und soweit Verbindlichkeiten, die durch die Grundschuld gesichert sind, trotz Fälligkeit nicht bezahlt werden.

Die Grundschuld kann grundsätzlich nach Rückzahlung der
ursprünglich gesicherten Forderung erneut als Sicherungsgrundlage
für eine ganz andere neue Forderung verwendet werden.


Zu unterscheiden sind zwei Arten von Sicherungsabreden, die im Gegensatz zur Grundschuldbestellung nicht der notariellen Beglaubigung oder Beurkundung bedürfen:
Die enge (einfache) Zweckerklärung - die Grundschuld sichert nur ein konkretes Darlehen (z. B.Baudarlehen), das nur einmal valutiert wird.

Nach Tilgung oder Teiltilgung der Forderung wird die Grundschuld nicht automatisch weniger. Ist der Sicherungszweck endgültig entfallen, so z. B. durch

1. Zahlung,
2. Aufrechnung oder
3  wirksamen Erlass,

hat der Sicherungsgeber Anspruch auf Rückgewähr der Grundschuld. Der Sicherungsgeber hat die Wahl von drei Rückgewährsarten, sofern sie vertraglich nicht eingeschränkt wurden:


Antwort
von Reanne, 35

Guckst Du hier

https://www.hauskredite.de/hauskauf/unterschied-hypothek-grundschuld/

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community