Frage von Luke004, 50

Was ist das für ein Pilz im Wald?

Hier das Bild

Antwort
von hoermirzu, 14

Die Ansicht der Kappenoberseite fehlt.

Du könntest ihn zu einem Fachmann bringen. In Ortschaften sitzt oft ein Sachverständiger im Gemeindeamt, oft können auch Apotheker verlässliche Auskunft geben.

Bei Lamellenpilzen ist besondere Vorsicht geboten, weil es viele Ähnlichkeiten zwischen genießbaren und giftigen Pilzen gibt, die der Laie nicht so leicht erkennen kann.

Manche Pilze werden erst Durch die Zubereitung genießbar, andere wieder galten bis vor einigen Jahren noch als ungiftig, bis jemand nach dem Verzehr gestorben ist.

Giftige Röhrenpilze sind leichter von genießbaren zu unterscheiden.

Im Zweifelsfall stehen lassen.

Kommentar von Silo123 ,

Daß Apotheker punkto  Pilzen Auskunft geben könnten, dürfte die absolute Ausnahme und Zufall sein, mit nur geringfügig erhöhter Wahrscheinlichkeit als auf der Straße den nächsten Passanten zu fragen.

Es wird NIE ein Sachverständiger im Gemeindeamt sitzen, das können sich Gemeinden gar nicht leisten- Sehr selten bieten aber mal Städte und Gemeinden so für ein paar Stündchen in der Woche eine Pilzberatung in ihren Räumen an.(In der Schweiz soll das durchaus häufiger sein, als in Deutschland). Dann kommt ein externer Pilzkenner und macht das mal .

Ansonsten für Deutschland:

http://www.dgfm-ev.de/category/hauptmen%C3%BC/beratung-ausbildung/psv-dgfm

 Die machen das in der Regel ehrenamtlich ohne einen Cent . Aber bitte auch da nicht plötzlich mit körbeweisen Pilzen, alles abgesammelt, was nach Pilz aussieht, auftauchen, um die dann sortieren zu lassen. Ihre Aufgabe ist zu beraten und nicht zu sortieren. Und es gibt auch Leute, die da dann vielleicht 5 Mal  oder öfter mit Stockschwämmchen aufkreuzen , um sicher zu gehen. Das ist sicher kein Problem. Und auch immer wieder mal Pilze anzubringen,  die man nicht kennt- immer. Aber bitte mißbraucht die nicht als Pilzsortierer.

Kommentar von hoermirzu ,

In Österreich ist oder war das noch vor einigen Jahren so.

Das sind Menschen mit großer Pilz-Sammelerfahrung, die eben ein Geschäftslokal (Apotheke) haben oder als Standesbeamter im Hauptberuf im Gemeindeamt oder der Bezirkshauptmannschaft sitzen, weil sie da im Pass-, ... -amt beschäftigt sind.

Antwort
von Doris1, 10

leider kann man nicht viel vom Hut sehen. Vermutlich eine Marone, Butterpilz oder Ziegenlippe

Antwort
von moniherzlich, 8

http://www.123pilze.de/dreamhc/download/Kuhroehrling.htm

Kommentar von Silo123 ,

Den halte ich aufgrund der großen eckigen Röhrenmündungen auch für am wahrscheinlichsten.

Antwort
von joriti1999, 6

Ein Röhrenpilz... Mehr kann man ohne die Oberseite nicht erkennen...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten