Frage von Glubschy, 48

Was ist das erstrebenswerte am "Alkoholrausch"?

Ich trinke schon seit einiger Zeit nur noch 1 Bier ab und an wenn ich gerade mal Lust darauf hab...

Aber ich kann die Menschen nicht verstehen, die sich gerne mal etwas zu viel einschütten... jedoch schmeckt meiner Meinung nach Alkohol meistens nicht besonders gut und der "Rausch" ist doch letztendlich auch nur eine physische und seelische Betäubung nach der viele (oft) anfangen zu kotzen ohne Ende...

Ich verstehe (fast) jeglichen anderen Drogenkonsum, da es ja Euphorie/Aufmerksamkeit/etc steigert... jedoch verstehe ich nicht, warum so viele Menschen in Deutschland am Alkohol "kleben" - meiner Meinung nach ist es von Anfang bis Ende nur nervig... es schmeckt nicht, der "Rausch" ist unangenehm und so weiter...

Vielleicht gibt es ja hier jemanden, der vielleicht eine Antwort/Vermutung hat, weshalb der Alkohol so beliebt ist?

Ich würde mich über Antworten freuen!

Antwort
von MrHilfestellung, 29

Gibt schon noch einen Unterschied zwischen betrunken sein und kotzen plus Kontrolle verlieren.

Im betrunkenen Zustand lernt man viel leichter Leute kennen, unterhält sich über den größten Quatsch und findet es trotzdem gut, man trällert gemeinsam betrunken Lieder.

Natürlich geht das auch ohne Alkohol, aber Alkohol macht es besser.

Die Beliebtheit von Alkohol speist sich aber weniger aus dem besonders guten Rausch, sondern daraus, dass Alkohol einfach zu bekommen ist und die "deutsche Kultur" an sich sehr trinkfreudig ist.

Aufm Dorf ist es halt nicht so einfach LSD zu organisieren.

Und nein ich will natürlich Alkohol nicht verherrlichen, ich weiß, dass Alkohol eine der schlimmsten Drogen überhaupt ist.

Antwort
von Berny96, 13
  1. Der Grund warum auch andere Drogen konsumiert werden. Man vergisst die Alltagsprobleme und "lebt".
  2. Alkohol wird einem schon als Kind aufgezwungen. Überall ist er zu sehen. Wenn man früh anfängt kann die Droge auch absolut keine positive Wirkungen und der Konsument würde trotzdem immer wieder versuchen es zu nehmen. Ist ne Sache von Gewöhnung.
  3. Alkohol geht nur selten "in die Falsche Richtung". Das heisst wenn man daran denkt wie das letzte mal war als man getrunken hat kommen nur "lustige" Bilder und man denkt an die ach so tollen Partys etc. Das führt dazu das man sich schnell dafür entscheidet zu trinken anstatt nicht zu trinken. Bei anderen Drogen denkt man vielleicht eher an die Zeit danach (mdma) etc.. 
  4. Man wird selbstbewusster (und dümmer). Hoher Selbstbewusstsein kann abhängig machen. Manche Menschen fühlen sich vielleicht im nüchternen Zustand nicht wie sich selbst, wenn sie dann anfangen zu trinken kommt das Selbstbewusstsein wieder und sie fühlen sich wieder wohl und gut.  

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten