Frage von NataschaxX, 58

was ist damals in tschernobyl / Fukushima passiert und warum?

Und welche auswirkung hat / hatte dass für die menschen dort ?

Antwort
von anwesende, 15

Hi,

soweit ich mich erinnere (ist jetzt alles irgendwo im Gedächtnis zusammengekratzt; bitte alles nochmal gegenprüfen(!) ), gab es in beiden Reaktoren auf Grund eines Kühlmittelausfalles eine Kernschmelze. In Tschernobyl war es durch ein missglücktes Experiment, in Fukushima ein Tsunami. 

Dies passiert dadurch, daß bei der Kernreaktion sehr viel Wärme entsteht. Wird das Uran nicht gekühlt, schmilzt es in der eigenen Wärme und "brennt" sich durch den Reaktor.

Bei der Kernschmelze entstehen große Mengen an Wasserstoff. Durch die Verpuffung wurden die Kraftwerksgebäude beschädigt. Dadurch kam es in beiden Fällen zu der Verseuchung eines Gebietes von ca. 50km. (Dies entspricht auch etwa den vorher gemachten Annahmen des SuperGAU).

Bei Tschernobyl kam jetzt noch ein weiteres Problem dazu: Der Reaktor wird nicht mit Wasser, sondern Graphit geregelt (moderiert). Das ist zwar einfacher und billiger, aber auch gefährlicher. Graphit und Wasserstoff sind in einer gewaltigen Explosion verpufft, wodurch nicht nur das Gebäude zerstört wurde, sondern große Mengen an radioaktivem Staub hoch in die Atmosphäre geschossen wurden.

Dieser Dreck wurde jetzt ganz normal windverfrachtet und wo es regnete, hatte man Pech gehabt. Hauptsächlich Südbayern.

Die erste Auswirkung waren viele Kinder, die von übervorsichtigen Müttern mit Jodtabletten vergiftet wurden. Heute ist es immer noch das Cäsium 137, das über mehrere Jahrzehnte im Boden ist und Waldpilze und Wildschweine ungebießbar macht. Über die Nahrungskette wird sich das aber immer weiter verbreiten.

Ein weiteres Problem ergibt sich, wenn sich der Verdacht bestätigt, daß in Tschernobyl gezielt waffenfähiges Plutonium hergestellt wurde (was eigentlich die Regel, nicht die Ausnahme ist). Dieses Plutonium ist hochgradig giftig und gefährlich, aber wasserunlöslich, so daß die Umgebung von Tschernobyl sehr lange Zeit kontaminiert sein wird. Langfristig wandelt es sich aber in wasserlösliches Americum um, das ebenfalls hochgradig gift und radioaktiv ist. Wenn das tatsächlich der Fall ist, werden wir feststellen, wo es überall unterirische Wasserläufe gibt und wo die hinführen.

m.f.G.  

Kommentar von Bevarian ,

Noch drolliger ist es, wenn der sich der Beton des Pu-Bunkers so sehr zersetzt hat, daß der Bunker zusammenbricht und die in großen Abständen gelagerten Pu-Einheiten zusammengedrückt werden! Gibt zwar "nur" eine Verpuffung aber der Sarkopharg wird die nicht aufhalten können. Und das ist dann RICHTIGER DRECK...  ;(((

Antwort
von Karl37, 13

In beiden Fällen absolutes menschliches Versagen oder absolute Dummheit.

Man weiß, dass der Stromkreis für Anzeigeräte, Speisepumpen keinen Ausfall haben dürfen, dafür gibt es die Notstromeinrichtung. In Fukushima verließ man sich auf eine 9 m hohen Schutzmauer obwohl bekannt war das Tsunamiwellen auch 30 m Höhe erreichen können. Es wäre technisch ohne weiteres möglich gewesen im Bau des AKW diese Notstromaggregate auf den nächsten Berg installieren zu können.

In Tschernobyl wollte man die Funktionsfähigkeit der Notstromeinschaltung in einem ungenehmigten Versuch testen was total in die Hose ging. Dann gab es Fehlinterpretationen der Anzeigen, was darauf nur den Schluss zulässt, das Personal waren keine Fachleute. Dann gingen diese "Helden" nach Hause ohne die Nachfolgeschicht genauestens aufzuklären, denn bei diesem Schichtwechsel wäre ein Notaus noch möglich gewesen.

Antwort
von KingTamino, 35

https://www.tagesschau.de/ausland/meldung121558.html

Einfach mal google bemühen ;)
Hatte übrigens nicht nur DORT auswirkungen sondern auch hier.
In Bayern sind einige Füchse und andere Tiere Strahlenbelastet durch den radioaktiven Staub der sich damals vebreitete und der Boden halt aufgenommen hat => "Magic Mushrooms" :)

Antwort
von Hoegaard, 23

In Fukushima wurde eine Sperrzone eingerichtet, sodass man also den direkten Bereich um das Kraftwerk nicht mehr betreten kann. Das war es auch schon mit den Auswirkungen.

Gestorben ist in Japan niemand am Atomkraftwerk, dafür Zehntausende am Tsunami. In den Medien wird aber oft so getan, als seien das alles "Atomkraftopfer"..


Antwort
von aurelieweil, 29

Antworten zu solchen Fragen findest Du auf de.wikipedia.org und google recht gut und schnell.

Kommentar von NataschaxX ,

sie haben aber oft einen so komplizierten satzbau dass ich das manchmal nicht verstehe :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten