Frage von RemusderLupin,

Was ist besser? Kardanantrieb oder Kettenantrieb?

Was ist besser am Motorrad wenn man Kosten( Anschaffung, Wechsel, Reperatur) usw + Fahreigenschaften zusammennimmt?

Antwort von Sauerlaender73,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Kardan ist eindeutig die bessere Lösung!

Kommentar von shalom,

woll (wie der Sauerländer sagt) ;-)

Kommentar von Sauerlaender73,

jaWOLL! ;)

Antwort von abibremer,

von der wartung und den kosten aus gesehen, dürfte der kardan die bessere lösung sein, allerdings habe ich beim solo-motorrad den kardan in kurven als eher negativ empfunden, da er das aufrichten NACH der kurve nicht gerade erleichtert. da ist der kettenantrieb eindeutig im vorteil. allerdings muß man sich um eine kette deutlich mehr kümmern: die braucht, wenn sie halten soll, unbedingt ständige pflege. wer mit einem seitenwagen unterwegs ist, sollte ruhig einen kardan wählen, weil der auf jeden fall eine längere lebendauer als eine kette hat.

Antwort von demosthenes,

Einmal ist das auch etwas eine Glaubenssache, wie Du aus dem lauten Geschrei von shalom unschwer erkennen kannst. ;-))

Unabhängig davon brauchst Du Dich um einen Kardan zwar (fast) nicht zu kümmern, dafür ist er aber schwerer und wenn er mal eine Macke hat, dann wird es teuer.

Eine Kette muss man auch nicht andauernd putzen und schmieren, wenn man etwa einen Scottoiler installiert.

Mit Scottoiler verdreifacht sich ausserdem die Lebensdauer des Kettensatzes problemlos.

Antwort von DucatiPowerS,

Hi,

Für die Pflege mit Sicherheit der Kardan, die Anschaffung ist bei der Kette günstiger, die Leistungsübertragung "direkter" und dazu ist die Kette natürlich leichter was bei Sportlern nur von Vorteil ist!

vg DucatiPowerS

Antwort von shalom,

Ein Kardanantrieb ist immer vorzuziehen.

Das ist technisch einfach die bessere, wartungsärmere, weniger schmutzempfindliche und wirkungsgradmäßig bessere Lösung.

Der einzige Nachteil ist eine höhere Anfangsinvestition, vielleicht auch noch ein geringfügig höheres Gewicht.

Die Vorteile überwiegen aber deutlich.

Kommentar von RemusderLupin,

ahh ok wie auch immer

Kommentar von OpaEmil,

wie kommst du darauf dass ein kardanantrieb die "wirkungsgradmäßig bessere lösung" ist?

aber ansonsten ziehe ich kardan jedenfalls vor (fahre seit jahren bmw gs). nicht nur, dass man da kaum/keine arbeit mehr damit hat (bei meiner r 1200 gs muss das kardanöl nicht mehr gewechselt werden!), nichts nachgespannt und gereinigt werden muss, sich kein rost ansetzt und keine teile (alle paar tausend km kette, ritzel, kettenblatt) mehr getauscht werden müssen wird auch die reinigung des hinterrades deutlich einfacher.

jeder, der schon einmal kettenschmiere von der felge putzen musste, weiß wovon ich rede ;-)

ach ja, es kann auch kein ölfilm auf den hinterreifen tropfen. kenne leute, die es beim schmieren "zu gut" meinten (viel drauf und gleich losgefahren) wo es - aufgrund eines rutschenden hinterrades - zu brenzligen situationen gekommen ist.

für mich gewinnt jedenfalls eindeutig der kardan. das bisschen mehr an leistung das bei der kette aufs hinterrad gebracht wird macht die anderen nachteile niemals wett!

Kommentar von reibu64,

Man kann das auch etwas differenzierter sehen. Natürlich ist das Kardan ohne Zweifel das wartungsärmere Antriebsteil gegenüber der Antriebskette. Die Wochenendmotorradfahrer wollen nicht viel machen an ihrer Maschine :-(. Ein richtiger Motorradfahrer möchte auch an seinem Liebling ein wenig schrauben und putzen :-). Was Du da über Kettenpflege und Verschleiß schreibst, ist aber doch etwas übertrieben. Ein- bis zweimal im Jahr wird die Kette mit Kettenreiniger ordentlich sauber gemacht. Dauer je Reinigung max. 10 Minuten. Geölt wird die Kette auch schon lange nicht mehr, sondern mit Kettenfett eingesprüht. Wenn man dann ein für zwei Jahre reichendes Kettenfett aus dem Rennbetrieb kauft ( kostet 20 € = 6 € mehr als das einfache Kettenfett ) ist das Abschleudern auf die Hinterradfelge sehr gering. Tropfen :-) :-) :-) Kann da auf den Hinterradreifen sowieso nichts. Zum Verschleiß ! Natürlich ist das von der Fahrweise abhängig, egal ob Kette oder Kardan. Ich fahre seit 1996 Suzuki Bandit 1200 S, die zieht mit ihrem hohen Drehmoment schon ganz gewaltig am Hinterrad und habe bei 60.000 Km einen Antriebssatz ( Ritzel, Kette Kettenrad ) gebraucht. Für mich würde das kein Argument für ein teureres Kardan sein. Und schon gar nicht, wenn es mal wirklich kracht. Was bei einem Kardan halt auch einmal passieren kann. Im Übrigen kann man nicht alle Motorräder mit Kardan ausrüsten. Das macht nicht einmal BMW ( siehe F und RR Modelle ). Für kleine Motorräder, sportliche Motorräder, Enduro - und Crossmaschinen hat und kann sich kein Kardanantrieb durchsetzen, im Rennsport schon gar nicht. Hochpreisige große Reisedampfer und manche großvolumigen Chopper werden damit schon einmal ausgerüstet. Da macht es sicherlich auch Sinn, da diese Fahrer ohnehin bereit sind den Preis eines Autos zu bezahlen. Nach meinem Wissen gibt es eigentlich heute nur zwei Hersteller, die das Kardan aus Tradition bei bestimmten Modellreihen verbaut und weiterentwickelt haben ( Moto Guzzi und BMW ). Die Käufer dieser Maschinen sind auch bereit einen Preis zu zahlen, welcher mit vergleichbaren Maschinen eigentlich nicht gerechtfertigt ist. Aber darum geht es halt auch bei dem Kauf eines Motorrades nicht immer. Ein Beispiel : Für die meisten Motorräder ( Allrounder ), die so auf dem Markt sind, wäre ohnehin der Zahnriemenantrieb gegenüber Kette und Kardan die preiswerteste, Kostengünstigste und wartungsärmste Lösung. Nur - würdest Du dann Deine teure BMW 1200 GS mit Zahnriemenantrieb kaufen :-) ? Fazit : Kardanantriebe haben sich im Motorradbau gegenüber der Kette nicht durchsetzen können, weil nicht nur preisliche und technische Argumente für das Antriebssystem für Motorradfahrer eine Rolle spielen. Wer sich für einen Motorrad Kauf entscheidet, geht anders heran, als beim Kauf eines Autos. Hier spielen bildliche Vorstellungen und emotionale Vorstellungen eine größere Rolle. Ich z. B. würde nie eine BMW 1200 GS kaufen. Nicht weil sie ein Kardan hat und viel zu teuer ist, sondern weil das Teil in keinster Weise meinen bildlichen Vorstellungen für mein Motorrad in meiner Garage entspricht. Bei Dir ist das bestimmt genau anders herum. Und das ist auch gut so :-) :-) :-)

Antwort von dollgar,

kardan hat was

Keine passende Antwort gefunden?

Weitere Fragen mit Antworten

Fragen Sie die Community