Frage von Neopan 07.08.2007

Was ist besser: Haus bauen oder Haus kaufen?

  • Hilfreichste Antwort von hauskauftipps 15.07.2010

    Hausbau oder Hauskauf?

    Bei vielen Menschen, die sich ein Eigenheim wünschen, taucht die Frage auf, ob es besser ist, ein Haus zu bauen oder ein schlüsselfertiges Haus zu kaufen, ein gebrauchtes Haus oder vielleicht auch eine Eigentumswohnung zu kaufen. Leider lassen sich viele Menschen vor dem Hauskauf nicht ausreichend beraten, was ein folgenschwerer Fehler sein kann. Was sollte man beim Hauskauf beachten?

    Das ist eine gute und gleichzeitig schwer zu beantwortende Frage. Als "Laie" ist es oftmals schwierig, Mängel am Bau beurteilen zu können. Das gilt sowohl für einen schlüsselfertigen Neubau als auch für ein gebrauchtes Haus. Wer ein Haus kaufen möchte, unabhängig davon, ob es sich um einen Neubau oder einen Altbau handelt, sollte zur Besichtigung der Immobilie einen Sachverständigen mitnehmen. Wenn man ein Haus auf gut Glück gekauft hat, weil auf den ersten Eindruck alles einwandfrei erschien, kann sich das im Nachhinein als Fehler entpuppen. Plötzlich sind die Wände feucht oder andere Mängel werden zu spät festgestellt. Das bedeutet dann weitere Investitionen in das Haus. Bei Altbauten können zum Beispiel die Rohrleitungen defekt sein oder die Wände schlecht gedämmt sein – von den Elektroleitungen ganz zu schweigen. Wer einen Sachverständigen zu Rate zieht, wird solche Mängel schnell entdecken und kann mitunter sogar den Preis für die Immobilie senken. Beim Kauf eines Altbaus muss man damit rechnen, dass man in etwa fünf bis zehn Prozent des Kaufpreises in die Sanierung des Hauses investieren muss, wenn eventuell Mängel wie schlecht gedämmte Wände oder Schäden an den Rohrleitungen auftreten. Weitere werden auf dem Verbraucherportal Hauskauf.de www.hauskauf.mediaquell.com beantwortet

  • Antwort von Mismid 07.08.2007
    4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    beides hat seine Vor und Nachteile. Wenn man ein bestehendes Haus kauft, weiß man was auf einen zukommt und welche Kosten zu zahlen sind. Dies weiß man nicht wenn man sein Haus neubaut, da sehr viel passieren kann, was die Baukosten in die Höhe treibt. Der Vorteil, ist, daß man sein Haus genau so bauen kann wie man es möchte und der Geldbeutel zuläßt. Ein Haus Ende der 60er ist aber erwartungsgemäß mondernisierungsbedürftig (Heizung, Sanitärinstallationen, Dach, Fassade usw.) falls es nicht frischt saniert ist. Es gibt aber ja auch die Möglichkeit ein neueres Haus zu erwerben (oder auch eine älteres, saniertes) bei dem nicht so viel zu erneuern ist.

  • Antwort von bommel65 07.08.2007
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Aus Sicht des zukünftig notwendigen Energiepasses des Hauses hat der Bekannte nicht ganz Unrecht. Eine nachträgliche Umrüstung kann ziemlich viel Geld verschlingen... aber es kommt natürlich auch auf die sogenannte "Bausubstanz" an. Hier muss man im Einzelfall schon gut nachrechnen und eine/n Fachmann/ -frau hinzuziehen.

  • Antwort von hardy07 07.08.2007
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    hallo neopan,

    ich würde dir ganz eindeutig zum Hausbau raten-das aus mehreren Gründen:

    1. Die Kaufnebenkosten wie z.b. Notar, Grundbucheintrag, Grunderwerbsteuer etc. werden in Prozent vom Kaufpreis erhoben und sie daher in der Regel bei Hauskauf höher (da Kaufpreis meist deutlich teurer) als beim Hausbau, da beim Bau diese Kosten nur auf den Grundstückskaufpreis entfallen (Grundstück ist in der Regel günstiger als ein kompletter Hauskauf).

    2. Die von deinem Bekannten angesprochenen Energiewerte. Bei den teils dramatisch steigenden Energiekosten ein sehr wichtiger Punkt. Du hast die Möglichkeit dich der Sache auszuliefern und im Endeffekt die Energiekosten zu zahlen, oder du bringst dein gekauftes Haus energietechnisch auf Vordermann. Damit verbunden sind natürlich teils heftige Kosten.

    3. Du weisst nie wie gut die Bausubstanz eines Altbaus ist. Du kaufst letztendlich die Katze im Sack. Ich habe in meiner beruflichen Laufbahn schon sehr oft erlebt das Leute an gekauften Häusern erheblich substanzielle Mängel feststellen, oder schon nach kurzer Zeit Rohrbrüche oder ähnliche "Altersbeschwerden" auftreten.. Der Spass an deiner Immobilie kann dir dabei sehr schnell vergehen.

    4. Mein letzter und ein ebenfalls nicht zu vernachlässigender Punkt ist, das du bei einem Kauf ziemlich viel Kompromisse was die Architektur deines Hauses betrifft, eingehen musst. Du kaufst eben etwas was ein anderer nach seinen!! Wünschen geplant hat-du musst dich damit arrangieren und vielleicht an einigen ecken im Haus ein Leben lang ärgern.Das wäre es mir nicht wert!

    Ich wünsche dir die richtig Entscheidung! :-)

    liebe grüße hardy

  • Antwort von america 07.08.2007
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Ein Verwander von mir sagt immer "Das erste Mal bauen und das erste Mal heirtaen sollte nicht gültig sein"

  • Antwort von Niklaus 07.08.2007
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Sondern ist immer nur in Vergleich mit einem realen Objekt und einem geplanten Neubau zu sehen. Beides hat Vor- und Nachteile. Es bleibt dir nichts anders übrig als zu suchen und zu vergleichen.

  • Antwort von MusikFreak91 29.06.2011

    Haus bauen ist besser

  • Antwort von vertriebsAndre 13.05.2011

    Das ist wirklich nicht ganz leicht zu beantworten. Wie hast du dich denn entschieden? (ist ja doch etwas her) Ich möchte selbst gern ein Version Haus bauen, überlege aber ob eine gekaufte Immobilie nicht besser ist. Kann mir jemand noch gute Anbieter empfehlen? Hier sind ja schon gute Tipps vorhanden, aber ich würde gern noch gezielter bei guten Anbietern nach Häusern stöbern (wo keine Abzocke ist und Qualität und der Kunde noch an erster Stelle steht).

     

    Danke und Gruß! André

  • Antwort von hauskauftipps 15.07.2010

    Hausbau oder Hauskauf?

    Bei vielen Menschen, die sich ein Eigenheim wünschen, taucht die Frage auf, ob es besser ist, ein Haus zu bauen oder ein schlüsselfertiges Haus zu kaufen, ein gebrauchtes Haus oder vielleicht auch eine Eigentumswohnung zu kaufen. Leider lassen sich viele Menschen vor dem Hauskauf nicht ausreichend beraten, was ein folgenschwerer Fehler sein kann. Was sollte man beim Hauskauf beachten?

    Das ist eine gute und gleichzeitig schwer zu beantwortende Frage. Als "Laie" ist es oftmals schwierig, Mängel am Bau beurteilen zu können. Das gilt sowohl für einen schlüsselfertigen Neubau als auch für ein gebrauchtes Haus. Wer ein Haus kaufen möchte, unabhängig davon, ob es sich um einen Neubau oder einen Altbau handelt, sollte zur Besichtigung der Immobilie einen Sachverständigen mitnehmen. Wenn man ein Haus auf gut Glück gekauft hat, weil auf den ersten Eindruck alles einwandfrei erschien, kann sich das im Nachhinein als Fehler entpuppen. Plötzlich sind die Wände feucht oder andere Mängel werden zu spät festgestellt. Das bedeutet dann weitere Investitionen in das Haus. Bei Altbauten können zum Beispiel die Rohrleitungen defekt sein oder die Wände schlecht gedämmt sein – von den Elektroleitungen ganz zu schweigen. Wer einen Sachverständigen zu Rate zieht, wird solche Mängel schnell entdecken und kann mitunter sogar den Preis für die Immobilie senken. Beim Kauf eines Altbaus muss man damit rechnen, dass man in etwa fünf bis zehn Prozent des Kaufpreises in die Sanierung des Hauses investieren muss, wenn eventuell Mängel wie schlecht gedämmte Wände oder Schäden an den Rohrleitungen auftreten. Weitere werden auf dem Verbraucherportal Hauskauf.de www.hauskauf.mediaquell.com beantwortet

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!