Frage von Wohanis, 36

Was ist besser für's Nettoeinkommen, selbständig oder angestellt?

Ich frage mich was eigentlich finanziell besser ist, wenn man angestellt ist oder wenn man selbständig ist für den selben Stundenlohn.

Z.B. Angestellt für 15€ die Stunde oder selbständig für 15€ die Stunde. Zusätzlich 1000-1500€ pro Monat Kapitalerträge. Und unverheiratet.

Ich denke wenn man selbständig ist dann muss man einige hundert € Krankenkassenbeitrag zahlen. Ist man angestellt ist der Betrag weniger aber man verdient trotzdem viel weniger vom Brutto.

Und für beide Sachen kommt am Ende des Jahres noch Steuer weg. Bei den Kapitalerträgen ist es gut da gibt es die Günstigerregelung. 25% Pauschal oder die normale Einkommenssteuerberechnung wenn das günstiger wäre.

Kann man mit den Daten grob sagen wie viel man bei beiden Dingen netto im Monat zur Verfügung hätte?

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Expertenantwort
von wfwbinder, Community-Experte für Steuern, 21

Wenn Du 15,- Euro Brutto die Stunde hast 160 Std. * 15 = 2.400,- brutto.

Netto ca. 1.600,- Dein Arbeitgeber zahlt ca. 500,- Euro zu Deiner Sozialversicherung dazu.

Du bekommst 12 Gehälter, arbeitest 11 Monate wegen Urlaub. Wenn Du krank wirst, zahlt der arbeitgeber 6 Wochen weiter.

selbständig:

160 Stunden * 25 Euro = 4.000,- Euro. Wenn Du 11 Monate arbeitest um einen Monat Urlaub zu haben, bekommst Du nur noch 3.666,- umgerechnet pro Monat.

Die Krakenkasse mit ca. 450,- zahlst Du allein. Wenn du den gleichen Betrag für die Altersversicherung haben willst nchmal ca. 700,-. Arbeitslosenvers. kann man freiwillig machen, wären nochmal 105,- Euro.

Wir sind bei nur noch 2.400,- und die Steuer muss noch gezahlt werden und Dinge wie Kündigungsschutz waren noch kein Thema.

Antwort
von kevin1905, 13

Z.B. Angestellt für 15€ die Stunde oder selbständig für 15€ die Stunde.

Angestellt natürlich. Von 15,- € kannst du als Selbständiger nicht leben. Auch sollte man nach Möglichkeit sich nicht nach Zeit bezahlen lassen.

Du hast zwar als Unternehmer mehr Absatzmöglichkeiten (Betriebsausgaben vs Werbungskosten), musst diese aber auch genau aufschlüsseln. Dies verursacht Arbeit.

Dazu gehören natürlich auch betriebliche Versicherungen, welche der Angestellte auch nicht zahlen muss.

Selbständige müssen in der GKV die Mindestbeitragsbemessungsgrundlagen beachten.

Des weiteren hat der Selbständige keinen Anspruch auf Kranken- oder Arbeitslosengeld. RV-Beiträge zahlt er auch nicht. Wenn genug Kapital vorhanden ist, ist dies aber sekundär.

Für 15,- € die Stunde würde ich meine Arbeitskraft nicht anbieten. Als Angestellter nicht (das ich sowieso niemals wieder werde) und als Selbständiger erst recht nicht.

Antwort
von baindl, 17

Lies Dir dies mal durch, dann wirst Du anders über Deinen Stundenlohn (als Selbstständiger) denken.

http://mv-startups.de/Ichwillgr%C3%BCnden/Gr%C3%BCndungplanen/Schritt5DieFinanzi...

Antwort
von Barolo88, 20

als Selbstständiger hast du viel mehr Kosten, du  bekommst den Arbeitgeberanteil an der Krankenkasse nicht, deine Rentenversicherung musst du komplett selber zahlen, usw.

wie kommst du an 1000-1500 Kapitalerträge im Monat, dass sind 12-18.000 Euro im jahr, bei den heutigen Zinsen, musst dafür mindestens  3 Mio Euro zu 0,5 % angelegt haben

Kommentar von Novos ,

ausserdem liegt das Risiko, kein Geld zu verdienen beim Unternehmer, also bei Dir.

Kommentar von kevin1905 ,

Fonds/Aktien mit entsprechender Dividende und man kann auch mit 500.000 bis 1.000.000,- € angelegt mehr als vernünftig leben.

Antwort
von grubenschmalz, 10

Angestellt. Mit 15 Euro die stunde selbstständig lebt man unter dem Armutslevel

Antwort
von HansKellermann, 2

Als Selbständiger solltest Du mindestens das Doppelte verdienen wie als Angestellter. Also nicht 15 € die Stunde, sondern mindestens 30 € die Stunde. Das kannst Du auch ohne Probleme von Deinem Auftraggeber verlangen, denn bei einem Selbständigen hat er weniger Kosten als bei einem Angestellten. Dein Auftraggeber muss keinen Krankenkassenbeitrag für Dich zahlen. Auch die anderen Lohnnebenkosten werden nicht beim Selbständigen berechnet. Allerdings als Selbständiger kannst Du die 40 h Woche vergessen, rechne mal lieber mit 60 Stunden die Woche.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community