Frage von merxhass, 122

Was ist besser ein Psychologe oder sich selbst therapieren?

Sich selber alles fragen und Lösung finden. Oder ist da ein Psychologe hilfreicher ?

Antwort
von Nikita1839, 47

Das kommt darauf an. Ich konnte mein Leben selbst genug 'umkrempeln', andere brauchen psychologische Hilfe. Ich würde sagen, alleine Handeln ist nur gut, wenn man die Ursachen kennt, weis wie man sie bekämpfen kann und sicher ist, dass es nicht doch schlimmer wird

Antwort
von extrapilot350, 38

Selbsttherapie ist eine zweifelhafte maßnahme. Auf jeden fall immer professionelle hilfe in anspruch nehmen. Eine vorhandene störung oder problem können laien nicht diagnostizieren und vor allen dingen haben sie andere ursachen als der betroffene annehmen kann. Wie soll ein laie eine eingetretene schizophrenie erkennen und selbst therapieren. Depressionen können als auslöser eine narzistische persönlichkeitsstörung haben. 

Antwort
von Wuestenamazone, 53

Das kann man so nicht sagen da man nicht weiß um was es geht. Aber in den meisten Fällen ist der Psychologe die bessere Wahl

Kommentar von extrapilot350 ,

Insbesondere bei multiplen persönlichkeitsstörungen, schizophrenie, narzismus, depressionen.

Kommentar von Kitharea ,

Genau die Dinge deren Identifizierung man nicht selbst vornehmen sollte.

Antwort
von Kitharea, 26

"Theoretisch" KANNST du dich gar nicht selbst therapieren weil dir gar nicht alle zu stellenden Fragen einfallen würden weil du nur Fragen und Antworten aus deiner Welt kennst ganz blöd gesagt mal.
Aber natürlich kommt es drauf an wie schwerwiegend etwas ist. Wenn's ohne geht - auch gut.

Antwort
von conelke, 37

Je nachdem...es kommt darauf an, welche Probleme und damit einhergehenden Symptome man aufweist. Manchmal ist man sich über den Ursprung seienr Probleme schon bewusst, weiß aber nicht, wie man es am besten angeht, um diese zu lösen. Ein Therapeut kann da schon helfen. Mitunter weiß man auch nicht, sich selbst die richtigen Fragen zu stellen oder kennt die Antwort darauf nicht, weil diese im Unterbewussten zu suchen sind. Sich selbst zu reflektieren, Erklärungen zu finden, für etwas, das einen stört, ist mit Sicherheit nicht verkehrt, denn erst wenn man sich mit seinen Problemen auseinandersetzt, kann man auch etwas ändern. Da muss man halt schauen, inwieweit man sich selbst therapieren kann oder ob es sinnvoll wäre, jemanden hinzuziehen, der einen auf den richtigen Weg bringt und einem andere Impulse gibt, die einem dabei helfen, sich selbst zu verstehen und die damit verbundenen Unzulänglichkeiten.

Antwort
von Gerneso, 58

Um welche Probleme geht es denn? Nicht immer braucht man professionelle Hilfe, wenn man etwas ändern oder entscheiden möchte. 

Aber wenn schwerwiegende Traumata oder psychosomatische Krankheitssymptome vorliegen, ist es angeraten professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Kommentar von merxhass ,

Mhh . Um antrueblosigkeit , Angstblockade , und nicht immer Meinung sagen können also das was man denkt

Kommentar von Gerneso ,

Damit sollte man ruhig mal in eine psychosomatische Praxis gehen.

Antwort
von JaniXfX, 15

Hallo Merxhass,

Selbsttherapie ist definitiv keine Methode. Wenn man im Alltag kleine Schwierigkeiten hat - ja klar, dann kann man diese alleine bewältigen. Wenn es in Richtung ernstzunehmender Probleme gibt (also nicht, wenn man 14 Tage um einen Verstorbenen trauert oder mal Liebeskummer hat), dann ist Selbstbehandlung völlig daneben.

Das lässt sich nur dann verstehen, wenn man versteht, wie psychische Erkrankungen entstehen. Die passiert nie von jetzt auf gleich, sondern immer in einem Prozess. Egal welche Ursache sie hat, kann man die darin enthaltene Problematik nicht selbst lösen, sondern ist in Mustern festgefahren. Stell Dir vor, Du sollst ein Auto fahren, bei dem Du nur nach links lenkst - aber nie siehst, dass es auch nach rechts gehen würde. Auch durch größte Reflexion und selbst wenn Du den Auslöser dafür (vermeintlich) kennen würdest, gelingt die Behandlung nicht - und wenn, dann nicht nachhaltig sondern nur als kurzer, vorübergehender Effekt. 

Ich merke sehr deutlich, dass Du keine Lust bzw. starke Widerstände hast, einen Therapeuten aufzusuchen. Deshalb eine vermeintlich bequemere Möglichkeit (Selbsttherapie) zu wählen, ist völlig daneben.

Antwort
von Regulus123, 9

Lieber Merxhass,

die Frage ist immer, worum es dir geht. Üblicherweise müssen wir alle selbst die Lösung für ein Problem finden. Das tut kein Therapeut der Welt. Was ein Therapeut machen kann ist, dass er Dinge aus einer anderen Perspektive betrachten kann und somit neue Denkanstöße liefern kann, dies aber auch nur, wenn es sich um einen guten Therapeuten handelt. Es gibt auch in dieser Sparte Menschen, die versuchen ihren eigenen Willen ihren Klienten aufzuzwingen und sich für Götter halten. Das Optimale wäre eigentlich ein guter Freund oder eine gute Freundin, die dich versteht und dir Möglichkeiten aufzeigen könnte. So etwas fehlt leider allerdings meistens, gerade, wenn man noch jung ist und jeder irgendwie seinen Weg finden muss. Unterm Strich liegt die Lösung bei dir bzw. in dir selbst. Ein Therapeut kann einen maximal unterstützen, die Lösung zu finden.


Antwort
von Ursusmaritimus, 35

Solltest du die Fähigkeit besitzen mit dir Selbst kontroverse Dialoge zu führen rate ich dir dringend zur psychologischen Behandlung.

Kommentar von Andi3333 ,

xD

Kommentar von merxhass ,

Also wenn ich viel nachdenke und hinterfrage ?? Sorry vllt verstehe es auch falsch

Kommentar von Ursusmaritimus ,

Vergiss es, es war ein versteckter KickAss mit Hinweis auf Schizophrenie und andere psychische Erkrankungen.

Aber im Ernst viel Nachdenken und hinterfragen kann positiv sein bei einem intelligenten Menschen jedoch auch ein Hinweis auf Depressionen oder Entscheidungsunfähigkeit etc. Im Zweifel besprich das besser mit einem Psychologen/Therapeuten.

Kommentar von energiefisch ,

Das ist doch ganz normal. 

Kommentar von merxhass ,

Danke seh mich in den Punkten wieder .

Antwort
von BlauerSitzsack, 46

Ich würde sagen, ein Psychologe ist hilfreicher, wenn es einem wirklich schlecht geht.

Antwort
von Andrastor, 8

Was ist besser? Im Krankenhaus einen Gips anlegen lassen oder das gebrochene Bein selber schienen?

Wenn du Probleme hast, hol dir professionelle Hilfe!

Antwort
von Dahika, 16

Man kann sich nicht selbst therapieren.

Kommentar von merxhass ,

Ja aber bevor es Therapeuten gab . Ich meine man kann ja versuchen sich selbst aus der Scheissse rauszuziehen

Kommentar von JaniXfX ,

... und ist damit reichlich oft gescheitert. Bevor es die Medizin gab, ist man auch an Grippe wesentlich häufiger gestorben - und was passiert, wenn man eine solche Grippe ignoriert oder einfach versucht auszustehen, hat man tragischer Weise gerade an Prince gesehen...

Kommentar von Regulus123 ,

Therapeuten sind keine Götter. Sie können max. Handwerkzeug mitgeben. Wenn man tief in sich ginge, würde man dieses Handwerkszeug auch in sich selbst entdecken.

In der Medizin ist auch klar: es wird übertherapiert oder falsch therapiert, operiert etc. Die halten sich teilweise auch für Götter. Wie sinnvoll es ist den letzten Krebs zu bekämpfen ist sehr fragwürdig. Irgendwann müssen wir nun mal sterben. Das Leben künstlich zu verlängern. Wieso? Weil wir so große Angst vor dem Tod haben?

Antwort
von Randler, 9

Ich finde es sollte so sein :

Wenn du es schaffst ist, sich selbst sozusagen zu therapieren ist immer besser weil nur du weisst was für dich am besten ist und welchen Weg du gehen willst..

..wenn du aber merkst das du es selbst nicht schaffst musst du dir halt professionelle Hilfe suchen die dir dann Wege zeigen welche du gehen kannst entscheiden musst letztendlich trotzdem du aleine ;)

So ist meine Erfahrung

Antwort
von voayager, 6

Sich selbst therapieren wollen, das funktioniert nicht, schließlich hat meinen keinen Abstand zu sich selbst.

Antwort
von Killuminati420, 8

kommt drauf an ob du dir zutrauen würdest dich selber zu therapieren.

mein Doc meinte auch ich solle doch kiffen wenns mir hilft, aber verschreiben konnte ers mir nicht, muss wohl doch zum

Dr. Grotenhermen

ich kann dir nur Raten Glaub nicht und vorallem schluck nicht was dein Doc dir alles Verschreibt! Die kriegen ne Krasse Provision für jedes Päckchen pillen das die dir verschreiben und helfen tun diese dinger auch nicht die machens eher nur schlimmer!

Antwort
von Andi3333, 36

Kommt drauf an welches problem man hat

Antwort
von Sansibar007, 9

Kommt drauf an!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten