Frage von Lupus1960, 55

Was ist beim Gebrauch einer Fotofalle zu beachten?

Die, die mich hier auf GF kennen, wissen, dass ich an der heimischen Natur interessiert bin. Mein Interesse gilt den Pilzen, dem Pflanzenreich, sowie auch dem Tierreich. Wie ich in Tierdokumentationen aus dem Fernsehen sah, werden in der Tierforschung für scheue seltene Tiere oft Fotofallen benutzt, um das Vorhandensein der Tiere zu dokumentieren.

Da ich auch gerne fotografiere, würde ich mir gern so ein Teil zulegen, um mal zusehen, was hier im Wald kreucht und fleucht.

Ein Wunschtraum von mir wäre, wenn die Fotofalle mal ein Bild von einem Wolf machen würde, die hier auch wieder heimisch sind.

Nun meine Fragen vor allem an Leute die Fotofallen benutzen, oder Jäger, Förster und Waldbesitzer.

Was ist beim Gebrauch einer Fotofalle in einem Staatsforst zu beachten. Darf man überhaupt so ein Teil, ohne weiteres an einen Baum befestigen? Gibt es eventuell gesetzliche Vorgaben?

Ein Baum würde wohl nicht gleich geschädigt werden, wenn man die Fotofalle mit ein oder zwei Schrauben befestigen würde, aber fällt das dann schon unter Sachbeschädigung? Wie würden Förster oder Jäger reagieren, wenn sie in ihrem Revier so eine Kamera entdecken würden?

Fragen über Fragen.

Ich schätze mal, im tropischen Regenwald oder in den Bergwälder von Bhutan, würde kein Hahn darüber krähen. Doch hier gibt es doch sicher Vorschriften, Gesetze oder Verordnungen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Fledermaus2010, 54

Hallo, also soweit ich weiß ist es an öffentlichen Wegen ohne Hinweis verboten. Mitten im Wald würde ich es auch grundsätzlich absprechen mit Jäger/Förster/Waldbesitzer, da diese sonst u. U. empfindlich darauf reagieren und das Teil entfernen (an Diebstahl durch dritte muss man leider immer denken, auch Spaziergänger etc.). Mit Schrauben wäre ich vorsichtig, das kann den Baum nachhaltig schädigen. In Bäume bitte nur Alunägel einschlagen. Die Fotofallen die ich kenne haben allerdings einen Gurt zum Befestigen am Baum, Pflock o.ä., und/oder man kann sie auf ein Stativ bauen. Beim Kauf einer Kamera unbedingt schlau machen wegen der Auslösezeiten. Am besten etwas in Foren stöbern. Meine Kamera am Wildwechsel war immer zu langsam für den Fuchs, nur der Schwanz war drauf ;-) Viel Erfolg!

Kommentar von Lupus1960 ,

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort.

Die Fotofalle die ich im Auge habe, löst mit 0,2 Sekunden aus. Müsste eigentlich schnell genug sein.

Ja, sie hat einen Gurt zum befestigen. Doch wegen der Gefahr des Diebstahls oder Vandalismus, würde ich ein Metallschutzgehäuse dafür kaufen. Doch ich schätze, dieses müsste dann vielleicht mit Schrauben oder ähnliches befestigt werden. Aber eventuell geht auch der Gurt mit einen Drahtschloss.

Antwort
von Broki93, 39

Hey, das ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Außerdem musst du den Revierinhaber im Erlaubnis bitten, in seinen Revier eine Fotofalle auf zu stellen. In der Regel sollte dies aber kein Problem sein, wenn man kein bekloppter Peter Aktivist ist.

Kommentar von Luftkutscher ,

Weshalb sollte man den Revierinhaber um Erlaubnis fragen, wenn man eine Wildkamera installiert? Könntest Du bitte die Rechtsgrundlage zitieren?

Kommentar von Lupus1960 ,

Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) mit dem § 6b  (2) würde ich auch so verstehen.

Kommentar von Lupus1960 ,

Broki93, vielen Dank für deine Antwort.

Antwort
von Luftkutscher, 38

Hierzu solltest Du Dir den § 6b des Bundesdatenschutzgesetzes verinnerlichen. Dort ist klar geregelt, was beim Aufstellen solcher Wildkameras zu beachten ist, denn grundsätzlich ist die optisch-.elektronische Überwachung öffentlicher Räume (zu denen auch der Wald gehört) nicht zulässig. 

Kommentar von Lupus1960 ,

Vielen Dank für deine Antwort.

Ich bin kein Jurist, aber das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) mit dem § 6b Beobachtung öffentlich zugänglicher Räume mit optisch-elektronischen Einrichtungen, lässt nicht viel Spielraum.

Wenn ich das richtig interpretiere, dann muss also „(3) die verantwortliche Stelle“, also der Förster oder Jagdpächter informiert werden, und die Stelle die die Kamera einsieht, kenntlich gemacht werden.

Antwort
von GerhardRih, 55

Hallo , im Hessischen Staatswald sind Fotofallen verboten. Am besten erkundige dich in deinen Heimatwald. Die Möglichkeiten sind bestimmt gegeben. ( ich betreibe selber eine  )

Gruß

Gerhard

Kommentar von Lupus1960 ,

Vielen Dank für deine Antwort.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community