Frage von schalkeattacke, 81

Was ist bei Hartz4 zu beachten wenn man zusammen zieht?

Mein Schwager hat eine Freundin aus Norddeutschland. Sie möchte zu ihm ins Rheinland ziehen. Er ist Vollzeit beschäftigt und sie bezieht Hartz4.

Worauf müssen die Beiden nun achten?

Kann er sie als Untermieterin einziehen lassen. Ist es nachteilig für einen von Beiden im finanziellen Bereich?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von isomatte, Community-Experte für Hartz IV, 36

Wenn sie vom jetzigen Jobcenter auch Hilfe beim Umzug braucht,dann benötigt sie erst mal einen wichtigen Grund für diesen Umzug,dieser könnte dann darin bestehen das sie dort eine versicherungspflichtige Beschäftigung bekommen kann ( nachweislich ) wenn sie dort wohnen würde oder sie gibt an mit dem Partner eine BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) bilden zu wollen !

Dann wird sie aber das Problem haben gleich als BG - eingestuft zu werden,also würde das Einkommen des Partners nach Abzug von Freibeträgen auf Erwerbseinkommen nach § 11 b SGB - ll gleich auf den gemeinsamen Bedarf angerechnet.

So könnte dann theoretisch der Anspruch entfallen,wenn er dann immer noch genügend anrechenbares Nettoeinkommen hat und somit den gemeinsamen Bedarf nach dem SGB - ll decken kann,inkl.ihres KK - Beitrags.

Wenn sie das nicht will,dann könnte sie ihren Mietvertrag kündigen und wenn ihr dann bekannt ist wann dieser endet,sich beim derzeitigen Jobcenter zu diesem Termin abmelden,dann umziehen und sich auf die Wohnung des Partners anmelden und dann einen neuen Antrag stellen.

Dann muss sie aber im Antrag angeben das sie nicht zur BG - gehört,sondern nur ein Mitglied des Haushalts ist,sonst würde sie gleich wieder dieses Problem haben.

Es dürfte dann nämlich das Einkommen des Partners nicht auf ihren Bedarf angerechnet werden,dass zumindest im ersten Jahr nach dem Zusammenzug,nach diesem Jahr müssten sie dann nachweisen das sich an der Situation nichts geändert hat,sie sich also immer noch nicht freiwillig wirtschaftlich wie finanziell unterstützen wollen.

Oder sie gibt im Antrag gleich an das es sich um eine reine WG - handelt,dann darf natürlich sein Einkommen auch nach diesem einem Jahr keine Rolle spielen,dass sollte aber dann schon den Tatsachen entsprechen,könnte sonst zu großen Problemen kommen,sollte das dann irgendwie heraus kommen bzw.nicht plausibel erklärt werden können.

Dann sollte jeder sein eigenes Zimmer haben und auch sonst alles getrennt laufen,also auch getrennte Betten,denn das ist in einer reinen WG - nicht die Regel das man zusammen schläft.

Kommentar von isomatte ,

Danke dir für deinen Stern !

Antwort
von DerHans, 31

Sie können eine Wohngemeinschaft bilden. Mit Genehmigung des Vermieters kann er mit  ihr einen Untermietvertrag schließen Erst nach Ablauf eines Jahres tritt die Beweisumkehr ein. Danach kann das JobCenter eine Bedarfsgemeinschaft vermuten. 

Antwort
von petrapetra64, 25

Der Bekannte wird dann für sie aufkommen müssen, denn sie wird wohl ein H4 mehr beommen. Das mit dem Untermietvertrag ist zwar eine nette Idee, aber da sie ja wohl wegen ihm einen weiten Umzug macht, wird ihnen wohl gleich eine Beziehung unterstellt und nicht erst nach einem Probejahr, weil so ein weiter Umzug ja ein sehr grosser Schritt ist. Spätestens nach dem Probejahr ist H4 aber sicher weg und sie sind eine Bedarfsgemeinschaft.

Das mit dem Untermietvertrag ist eine nette Idee, wird aber einer abkaufen, eben wegen des weiten Umzuges wegen ihm.

Besser wäre es, sie würde wegen eines Jobs an seinem Wohnort umziehen und vorher versuchen, dort eine Arbeit zu finden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten