Frage von Emilo123, 81

Was ist an mir so falsch?

Also eigentlich ist das hier mehr Hilferuf als Frage.Ich bin (weiblich )14 jahre alt und bin nicht hässlich, aber ich bin wirklich kein Modell,bin weder arogant noch gemein. Und habe wenig"Freunde " soweit man das so nennen kann.Meine" Freunde " melden sich kaum noch schreiben sie zurück , außer sie brauchen etwas.Selbst wenn ich mal glücklich habe und sie mit mir schreiben , habe ich das Gefühl dass ich sie damit nerve manchmal sind sie für mich da aber auf einmal nicht mehr und dann bin ich Luft für sie meien Freunde gehören zur "oberschicht "und ich betrachte mich nur als Anhang .Früher waren ich und drei Freundinnen unzertrennlich aber jetzt haben sie neue freunde die mich nicht dabei haben wollen .ich strenge mich sehr an dazu zugehören aber es kalppt nicht und ich bin es inzwischen leid und mir ist allss egal geworde sofern es geht ( ich sollte sagen dass ich meiner Meinung nach eine starke Persönlichkeit habe ( oder wie auch immer )) Ich mag nicht mehr sein ,ich will weg, will tod sein ohne zu sterben|

Antwort
von Tasha, 22

Unabhängig von der Schicht scheinst Du mit Deinen "Freunden" einfach nicht zusammenzupassen. Manchmal kann man gar nicht genau sagen, was einen an einem anderen stört, aber man passt einfach nicht zusammen, fühlt sich in seiner Gegenwart nicht wohl, hat nicht die gleichen Interessen, den gleichen Humor, die gleiche Vorstellung von einem gelungenen Zusammensein usw.

Schwierig wird das, wenn einer der Parteien glaubt, dass die andere Partei "der beste Freund" wäre. Man mag ungern Leute vor den Kopf stoßen - gerade, wenn man evtl. als Mitglied der "Oberschicht" Benimmkurse oder strenge Erziehung in dieser Richtung genossen hat.

Das heißt NICHT, dass an Dir etwas schlecht wäre, sondern nur, dass Du gerade mit dieser Freundesgruppe nicht (mehr) harmonierst. Sie schreiben Dir evtl. aus Höflichkeit, haben aber andere Interessen etc. als Du.

Das heißt ebenfalls NICHT, dass Du Dein Leben beenden musst!

Es gibt doch so viele andere Menschen, darunter werden welche sein, die viel besser in ihren Vorstellungen von Freundschaft, Humor, Interessen etc. zu Dir passen! Das hat mMn nichts mit der "Schicht" zu tun: Man kann sich sehr gut mit Leuten verstehen, die weniger oder mehr Geld haben als man selbst und die weniger oder mehr formale (oder echte) Bildung habe als man selbst.

Suche Dir doch vielleicht mal übers Internet Gruppen mit ähnlichen Interessen, die sich auch mal im RL treffen. Vielleicht anfangs zur Ausübung eines gemeinsamen Hobbys. Oder besuche entsprechende Kurse oder Workshops, in denen Du solche Leute kennenlernst.

Bedenke auch, dass jemand, der von anderen abhängig ist - darauf hofft, Anerkennung zu finden usw. - eher nervig ist als jemand, der im Gegenteil anderen Freude, Anerkennung etc. spendet. Das heißt wiederum nicht, dass Du nun Entertainer werden sollst, sondern nur, dass Du leichter Freundschaften erhältst, wenn Du mit Dir selbst weitestgehend im Reinen bist, wenn es Dir gut geht, wenn Du Dich selbst für wertvoll hältst.

Ich bin zwar ein paar Jährchen älter, hasse aber Whatsapp etc. und schaue da nur ca. einmal pro Woche rein. Ich schreibe mir unter anderem mit älteren Verwandten, die sich darüber immer beschweren. Die sind von mir auch enttäuscht, aber das Handy ist nun mal nur ein Notfallgerät für mich und ich denke selten daran, Nachrichten zu checken und oft fällt mir auch nichts Gutes als Antwort ein. Hättest Du mich in der Freundesliste, würdest Du mich also auch für abweisend, uninteressiert etc. halten, obwohl ich kein Problem mir Dir persönlich, sondern nur mit der ständigen Erreichbarkeit hätte. Wenn ich Nachrichten habe, fühle ich mich sehr unter Druck, zu antworten und das führt meist eher zu verspäteten Antworten.

Teste doch mal, ob Du besser aufgenommen wirst, wenn die Sache - Nachrichten, das Treffen, das Gesprächsthema, das Feedback etc. - für Dich völlig unwichtig sind. Darauf kann man sich trainieren: "Ich verbringe den Abend jetzt völlig ohne Erwartungen, werde wenig sagen, nur zuhören, interessiere mich mehr für die anderen als für mich." Oft ist man dann lockerer und kommt viel besser an, als wenn man verkrampft auf Zeichen der Anerkennung, Zugehörigkeit etc. wartet. Oder verbissen etwas sagen oder tun möchte, um diese zu erlangen.

Suche Dir mal Internetforen oder Gruppen mit ähnlichen Interessen und schau, wie Du dort ankommst. Dann wirst Du sehen, dass es durchaus Menschen gibt, die Wert auf Deine Meinung, Deinen Charakter, Deine Interessen legen - nur eben nicht in dieser Freundesgruppe von Dir zu finden sind.

Manchmal kann wirklich keiner etwas dafür, dass man bestimmte Menschen nicht mag. Man selbst weiß auch oft nicht, woran das genau liegt. Mit anderen dagegen versteht man sich sofort. Suche doch mal online und offline nach solchen Menschen statt zu hoffen, dass Du mit der jetzigen Freundesgruppe zusammen passt. Das wird offenbar nur passieren, wenn sich einer von Euch für den anderen verbiet und das ist auf Dauer schädlich fürs Selbstwertgefühl und Wohlbefinden.

Suche Leute, die sich an Deiner Gesellschaft freuen, ohne dass sich jemand verbiegen muss!

Die wird es geben, es aber etwas dauern, sie zu finden!

Antwort
von Storm4, 28

Hey, viele haben dieses Problem! Such dir am besten ein Hobby, mit dem du dich von Herzen beschäftigst.
Ich hatte früher ein ähnliches Problem, bin dann in einen Schachverein mit einem Freund von mir eingetreten und immer wenn ich dort war, war ich glücklich, da ich mit den Leuten dort auf einer Wellenlänge war und ich das Gefühl hatte, voll akzeptiert zu werden.
Das half dann auch schon mal, den eher unschönen Alltag auszublenden, denn auch ich hatte meine Probleme, aber das Hobby hat mir drüber hinweg geholfen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community