Frage von Daisy337, 178

Was ist am Schummeln in Arbeiten verwerflich?

Hallo liebe Community, ich habe eine Moralfrage. Was findet ihr am Schummeln verwerflich?

Mir ist klar, dass einem das seit den frühesten Kindertagen eingetrichtert wird warum man das seinen Kindern eintrichtern sollte. Aber was spricht dagegen, wenn man alt genug ist, sich der Konsequenzen bewusst zu sein?

Wenn man schummelt schadet man damit doch nur sich selbst, wenn man erwischt wird oder das Thema nicht wirklich gelernt hat.

Viele sagen, es sei den anderen Studenten/Schülern gegenüber unfair, aber die haben doch genau die gleichen Chancen zu schummeln oder erwischt zu werden wie ich. Nur weil ich das besser kann, ist das noch nicht mein Problem. Wenn jemand z.B. eine Mathebegabung hat, ist das doch auch nicht den Mitschülern gegenüber unfair.

Und auch den Lehrern ist das doch wurscht, denen ist doch sowieso klar, dass die Hälfte der Schüler schummelt, mindestens.

Antwort
von Milo1302, 79

Hallo Daisy337,

meiner Meinung nach geht es hauptsächlich um die Fairness gegenüber anderen. Andere müssen das Wissen auch auswendiglernen, damit sie es beispielsweise in einer Klausur wiedergeben können. Ich persönlich halte das Spicken hin und wieder sogar für sinnvoll. Einige Dinge, die wirklich nur für eine Klausur gebraucht werden und ansonsten nie wieder verwendet werden müssen (z.B. in Prüfungen, oder im Alltag), können meiner Meinung nach ruhig abgelesen werden. Ich muss auch zugeben, dass ich bereits gespickt habe, meistens jedoch nur für einzelne Worte, wenn ich mir beispielsweise Fachbegriffe nicht merken kann, oder irgendwelche besondere Zahlen. Jeder muss für sich selbst entscheiden, ob er spicken in Ordnung findet. Andere finden es vollkommen in Ordnung, andere sind vollkommen dagegen. Ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen.

Gruß, Milo1302

Antwort
von zahlenguide, 55

Mir ist das moralisch und ethisch gesehen gleich. Ich sehe da kein ethisches oder moralisches Problem. Dies liegt vor allem darin, dass unser Schulsystem ähnlich unnötig ist wie ein IQ-Test. Ein IQ-Test misst nicht, wie intelligent Du bist, sondern wie schnell Du Informationen verarbeitest. Das Schulsystem prüft wieviel Du auswendig lernen kannst und wieviel Du wieder vergessen hast. Fast alle Schüler vergessen über 90 Prozent Ihres Stoffes sobald sie die Schule entgültig verlassen. Faktoren wie Pünktlichkeit, Ehrlichkeit usw. kann man auch ohne das deutsche Schulsystem lernen - gibt ja auch Schüler, die zuhause lernen und oft motivierter bei der Sache sind als die 70 Prozent Schüler, die die Verlierer dieses Systems sind, weil nach individuellen Wünschen überhaupt nicht gesucht wird. Es ist höchstens Zufall, wenn man in der Schule etwas findet, was man dann auch später beruflich machen will (z.B. Mathematikprofessor).

Wenn es also nach mir geht, können alle so viel schummeln wie sie wollen.

Antwort
von Parhalia, 64

Du musst auch mal etwas weiter im Personenkreis z.B. Richtung möglicher Arbeitgeber und Mitbewerber um eine Arbeitsstelle blicken, wo die "beschummelten" Fächer eventuell von essenzieller Wichtigkeit sein könnten.

Nehmen wir mal rein als Beispiel die Mathematik. Du hättest keinen Plan davon und kämest nur durch Schummelei "durch", ein anderer Mitbewerber hat ähnliche Noten, dann aber zumindest durch entsprechende Kenntnisse fundiert.

Dann versagst Du in der Ausbildung ( die den ausbildenden Betrieb ja auch Geld kostet ), obwohl der ehrliche Mitbewerber es wirklich geschafft haben könnte, aber nur wegen etwas schlechterer Note in Mathe nicht bekam.

Damit schädigst Du somit andere Menschen in solch einem Szenario.

Antwort
von AnnnaNymous, 79

*grins* Ja, das muss jeder für sich selbst entscheiden. Letztendlich sagt man immer, dass man sich den Erfolg nicht ehrlich erworben hat. Ob das so ist, ist eine andere Sache. Nur sei Dir aber auch der Konsequenzen bewusst, wenn Du erwischt werden solltest. Viel Glück^^

Antwort
von capi89, 30

Nunja, dadurch wir der Sinn und Zweck jeder Klausur unterlaufen... Im einer Klausur soll nachgewiesen werden, dass der Prüfling eine Aufgabenstellung in begrenzter Zeit mit begrenzten Hilfsmittel durch erlerntes Wissen und die Anwendung gelernter und eingeübter Methoden lösen kann. Übrigens: An Hochschulen und Unis kann so ein Täuschungsversuch ernsthafte Konsequenzen bis hin zur Zwangsexmatrikulation und lebenslangem Verlust des Prüfungsanspruches führen. Unter Umständen macht man sich bei bestimmten Prüfungen sogar strafbar.

Kommentar von Daisy337 ,

Schön und gut aber ich wollte wissen, warum es Anderen gegenüber moralisch nicht vertretbar ist. Dass ich mir selbst damit schade und mit Konsequenzen rechnen muss war mir schon klar...

Antwort
von plektron99, 93

Am Ende zählt für jeden Beruf nur, was du kannst. Ob du damals mal in Mathe geschummelt hast und nachher Sportwissenschaftler wirst, interessiert doch keinen. Und im Normalfall kommts ja nicht raus. Ansonsten steht unter der Klausur ja direkt 0 Punkte :D

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 32

Es ist einfach total unfair denen gegenüber, die wirklich gelernt und sich ins Zeug gelegt haben. Außerdem ist es gegen den Sinn einer Lernzielkontrolle -------> wer betrügt, beweist nicht seine Leistung, hat es nicht kapiert & sich auch nicht angestrengt.

Ich (m, 25) habe in 13 Jahren Grund-, Real- und Berufsschule NIE betrogen. Einerseits weil ich es nicht okay ist, andererseits weil mir das Risiko zu hoch war.

Kommentar von Daisy337 ,

Danke für die Antwort, aber was mich eigentlich interessiert hat, ist das Warum. Warum ist es Deiner Meinung nach unfair den Anderen gegenüber? 

Die, die wirklich gelernt haben, bekommen ihre entsprechende Note und haben das Thema, was sie eventuell später im Leben brauchen, gelernt. Das kann denen doch vollkommen egal sein, ob ich auch was gelernt oder nur blind abgeschrieben habe.

Jeder lernt doch für sich selbst. Was interessiert es mich denn, was die Anderen für Noten haben und warum sie diese Note haben? Worauf ich hinaus will ist, dass dieses Konkurrenzdenken doch sinnlos ist, nach dem Motto: "Ich habe gelernt und nur eine Zwei und die hat geschummelt und eine Eins!"

Das ist meine Meinung und ich wollte einfach gern wissen, ob ich etwas übersehe und es aus irgendwelchen Gründen doch moralisch nicht vertretbar ist.

Antwort
von amdros, 46

Aber was spricht dagegen, wenn man alt genug ist, sich der Konsequenzen bewusst zu sein

...mit der Begründung zeigst du, daß du es noch nicht bist.

Das Dagegenhalten hat weniger damit zu tun mit den Konsequenzen leben zu müssen, sondern einzig und allein, sich selbst in die Tasche zu lügen!

Schummelst du sollte dir klar sein, du lernst durch Schummelei nicht das geringste an Wissen, denn das bleibt in deinem Kopf nicht haften sondern verflüchtigt sich!

Wer hat in dem Fall das Nachsehen...DU und niemand anderer!

Kommentar von Daisy337 ,

Aber genau das habe ich doch geschrieben und deshalb war das auch nicht annähernd die Frage!

Kommentar von amdros ,

Sorry..dann hab ich es wohl doch nicht bis zu Ende gelesen..hab ich aber jetzt getan!

Antwort
von Maibo, 67

Weil man nicht an der Schule ist um Arbeiten zu schaffen sondern um etwas zu lernen und wenn man schummelt dann merkt man nie das es sich lohnt zu lernen.

Kommentar von PropellerHut ,

Der war gut! 

Antwort
von toasters4, 32

Ich finde auch jeder hat die Chance zu schummeln, vor allem bei fächern die man eh nie brauchen wird

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten