Was ist am Frequenz?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Die Bezeichnung AM (Amplituden Moduliert) entscheidet sich grundlegend zu FM (Frequenz Moduliert)

AM kann über grössere Entfernungen empfangen werden, aber nur in schlechterer Qualität. FM (UKW) kann nur über relativ kurze Entfernungen empfangen werden, da dann aber mit erheblich besserer Qualität und in Stereo

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Parhalia
07.07.2016, 04:17

Ergänzend zu diesem Kommentar bzgl. der Ausstrahlung der Funkwellen....

Beatimmte Sendefrequenzen können sich bzgl. ihrer Wellenlänge tatsächlich Reflektionen der Ionosphäre der Erde zu Nutzen machen.

Auf "UKW" trifft dieses Phänomen aber nicht zu. Da muss der Sender schon in theoretischer Sichtweite stehen zum Empfänger.

Soweit nur allgemein ergänzt zu dieser Antwort. ( auch AM / FM )

0
Kommentar von Feiermicha
07.07.2016, 07:38

Naja, ich wollte nicht zu technisch werden 😉

0

AM ist die Abkürzung für "Amplitudenmodulation". Dieses Sendeverfahren wird von Kurz-, Mittel- und Langwellensendern (KW, MW, LW) angewandt. Und wenn Du da einen Sender einstellst, in dem Spanisch gesprochen wird, dann ist das wohl ein Sender aus einem Spanisch sprechenden Land.

Heutzutage werden jedoch hauptsächlich Sender gehört, die auf dem Ultrakurzwellenband (UKW) senden. Diese Sender strahlen ein frequenzmoduliertes Signal (FM) aus. Detailinformationen zu AM und FM kannst Du in Wikipedia nachlesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von madma
07.07.2016, 03:54

Aber ist die AM Frequenz so Stark? Das Spanische sender in die Schweiz gelangen? Meine ich müsste ja dann ale FM sender der Schweiz erhalten da die Qualität und die Technik ja besser währe?

0
Kommentar von Herb3472
07.07.2016, 06:55

Das hat weniger mit der Sendeleistung als mit der Ausbreitungscharakteristik der verschiedenen Wellenlängen zu tun. Kurzwellen, Mittelwellen und Langwellen werden in höheren Luftschichten reflektiert und können so auch noch in sehr weit vom Sender entfernten Regionen empfangen werden. Je kürzer die Wellen, d.h. je höher die Frequenz, desto mehr verlieren sie diese Eigenschaft, bis sie im UKW-Bereich praktisch nur mehr direkt empfangen werden können. Das heißt, dass im UKW-Bereich (und in noch kurzwelligeren Frequenzbändern wie z.B. Mobilfunk und Radar) Sender und Empfänger einander zumindest theoretisch sehen können müssen, damit das gesendete Programm empfangen werden kann. Für UKW-Sender werden daher im Empfangsgebiet sogenannte "Relaisstationen" aufgebaut, also Sendemasten, die das vom Sender ausgestrahlte Signal verstärken und das verstärkte Signal auf einer anderen Frequenz wiederum weiterleiten. Man bekommt das unter Umständen auf längeren Fahrtstrecken beim Autoradio mit, wenn ein und derselbe Sender in unterschiedlichen Regionen auf verschiedenen Frquenzen empfangen wird. Noch extremer wird dies beim Mobilfunk, wo alle paar hundert Meter ein Mobilfunk-Sendemast erforderlich ist, um ein Mobilfunksignal flächendeckend empfangbar zu machen. Man spricht dabei von "Funkzellen", die ein Sende-/Empfangsgebiet abdecken, innerhalb dessen ein Sende-/Empfangsbetrieb möglich ist. Bewegt man sich mit einem Handy von einer Funkzelle in eine andere, werden unbemerkt vom Handy-Besitzer die Sende-/Empfangsfrequenzen auf die der nunmehr empfangsstärksten Funkzelle umgeschaltet. Dieser Vorgang ist sehr komplex und nur auf Basis der Digitaltechnik möglich. Werden die Frequenzen der elektromagnetischen Schwingungen noch höher und die Wellenlängen noch kürzer, gerät man in den Bereich des Radars und letztendlich in den Bereich der Lichtwellen.

0