Frage von lullaby91, 79

Was ist als Freiberufler ohne Gewerbe erlaubt?

Hallo,

ich interessiere mich für die Grenze zwischen Freiberufler ohne Gewerbe und Freiberufler mit Gewerbe. Für mich ist die genaue Vorgabe, was ohne Gewerbe erlaubt ist und was nicht noch etwas unklar.

Ich verstehe es hoffentlich richtig, dass ein künstlerischer Beruf in dem nur eine Dienstleistung angeboten wird und keine fertige „Ware“, noch kein Gewerbe benötigt. Sprich, wenn ich sage das ich Grafikerin bin und Grafikaufträge annehme, dann benötige ich kein Gewerbe, aber sobald ich eine fertige Grafik zum Verkauf anbiete, benötige ich ein Gewerbe?

Wenn ich freiberuflich als z.B. Grafikdesigner/Fotograf arbeite, brauche ich also erstmal kein Gewerbe. Wie weit darf man denn für sich werben? Gibt es da eine Grenze, ohne Gewerbe? Hat es überhaupt etwas damit zu tun?

Fall 1: Ich biete auf meiner Website an, dass ich Grafikaufträge annehme.

  • Zusätzlich: Ändert sich etwas wenn ich direkt eine Preisliste beifüge?

Fall 2: Ich erstelle Visitenkarten für meine Dienstleistungen und verteile diese

Fall 3: Ich melde mich auf einer Website an, wo Firmen Aufträge vergeben. Jeder Nutzer hat die Möglichkeit einen Entwurf zu gestalten und einzusenden. Beispielseiten:

99designs.de

elance.com

twago.de

Fall 4: Ich biete fertig gestaltete Produkte auf Seiten wie spreadshirt.de an ^^ In diesem Fall müsste auf jedenfall ein Gewerbe angemeldet werden, richtig?

Dankeschön! Lullaby91

Antwort
von Novos, 48

Ja, das ist richtig. Es gibt keine Einschränkungen um legale Werbung zu machen, Du kannst auch im Kino, Radio, TV oder mit Luftschiffen werben.

Kommentar von lullaby91 ,

Vielen lieben Dank für die schnelle Antwort.

Antwort
von wfwbinder, 45

1-3 kein Problem und normal.

4. geht nicht, weil der Verkauf Gewerbe ist.

Antwort
von herja, 56

Hi,

hier kannst du dazu einiges nachlesen: http://www.foerderland.de/gruendung/gruendungsvarianten/freiberufler/

Du teilst dem Finanzamt schriftlich mit, dass du als freiberufliche Grafikerin arbeiten willst. Das Finanzamt wird dir einen Fragebogen zum ausfüllen zurückschicken und entscheidet dann, ob du als freiberuflich arbeiten kannst.

Kommentar von lullaby91 ,

Ich bin bereits als Freiberuflerin ohne Gewerbe beim Finanzamt eingetragen, weshalb es mir bei dieser Frage eher darum geht, ob es mir ohne Gewerbe zusteht in jeglicher Form für mich zu werben und auch die unter Fall 3 benannten Auftragsformen zu benutzen. 

Kommentar von herja ,

Fall 3 wäre ein Dienstleistungsauftrag und das macht man ja als Freiberufler.

Fall 4 wäre ein Produktverkauf und somit gewerblich.

Fall 1 + 2 darfst du als Freiberufler natürlich machen.

Kommentar von Geochelone ,

Das Finanzamt ....entscheidet dann, ob du als freiberuflich arbeiten kannst.

Ob etwas Gewerbe ist oder nicht, entscheidet nicht das FA, sondern das Gewerbeamt ! Von dort kommen ggf auch die Bußgeld- und Zwangsgeldbescheide. Wie das FA dich bewertet, interessiert das Gewerbeamt nicht. Dort zählt nur die GewO.

Kommentar von herja ,

Ob etwas Gewerbe ist oder nicht, entscheidet nicht das FA

Natürlich entscheidet das Finanzamt, ob die freiberufliche Tätigkeit ausgeübt werden kann!

Das Gewerbeamt kann das auch entscheiden, dennoch muss die freiberufliche Tätigkeit dem Finanzamt mitgeteilt werden!

Kommentar von Bakaroo1976 ,

Das ist so nicht richtig - gewerbliche Tätigkeit im Sinne der Gewerbeordnung heißt nicht, dass die Einkünfte aus dieser Tätigkeit im einkommensteuerrechtlichen Sinn als Einkünfte aus Gewerbebetrieb zu qualifizieren sind.

Beispiel: Der Imker ist Gewerbetreibender im Sinne der Gewerbeordnung. Im einkommensteuerrechtlichen Sinn erzielt der Imker Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft.

Das Finanzamt entscheidet auch nicht, ob Einkünfte aus Gewerbebetrieb oder Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit erzielt werden - das regelt das Gesetz.

Kommentar von Geochelone ,

Das meiste stimmt ! Viele Berufe sind steuerrechtlich freiberuflich, nach der GewO jedoch Gewerbe (zB Berufsbetreuer).

Ein Imker ist aber auch beim Gewerbeamt kein Gewerbe, weil jede Form der Urproduktion (Fischerei, Bergbau, Landwirtschaft, Tierzucht) nicht unter den Geltungsbereich der GewO fallen.

Antwort
von Geochelone, 39

Es gibt keine finanzielle Grenze zwischen deinen Varianten. Ob du ein Gewerbebetreubst, entscheidet das Gewerbeamt. Dort zählt nur die Rechtsprechung zur GewO. Was im EStG steht, interessiert dafür nicht.

Und nur wenn das Gewerbeamt akzeptiert, dass du Kunst machst - also keine Auftragsarbeiten - wird keine Gewerbeanzeige verlangt. Freiberufler sind nach dem Gewerberecht Leute, die für ihre Tätigkeit zwingend ein Hochschulstudium benötigen, Mediziner und Jourbalisten.

Also sind die Fälle 1, 2 und 4 schon Gewerbe und müssen angemeldet werden. Nur bei Fall 3 bietest du deine künstlerische Schöpfung an.

Kommentar von lullaby91 ,

Ich habe ein abgeschlossenes Hochschulstudium. 
Warum ist es denn eine künstlerische Schöpfung, wenn ich für Firmen wie bei Fall 3 Grafiken erstelle, aber nicht bei Fall 1 und 2, wo ich ja das gleiche tue, nur eben auch erstmal auf mich aufmerksam mache und den Firmen sage, dass ich Grafiken für sie erstelle? 

Kommentar von Geochelone ,

Ich habe abgeschlossenes Hochschulstudium.

Schön für Dich ! Es ist für diese Tätigkeit aber nicht zwingend vorgeschrieben, wie z.B. bei eime Architekten.

Ich biete auf meiner Website an, dass ich Grafikaufträge annehme.

AUftragsarbeiten bedeutet doch, dass du die Vorgaben des Auftraggebers umsetzt. Das ist keine Kunst, sondern eine Dienstleistung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten