Frage von Mangoherz, 80

Was isst man bei einer Fressattacke und wie kann man helfen?

Hallo, meine Mitbewohnerin hat mir so eben eröffnet, dass sie manchmal an Fressattacken leidet. Das schien ihr ziemlich unangenehm, deshalb wollte ich nicht weiter nachfragen. Aber vielleicht hat hier ja jemand Erfahrungen: Wie viel wird bei so einer Attacke dann gegessen und was sind meistens die Ursachen oder Gefühle dabei? Kann ich ihr irgendwie helfen? Vielen Dank und liebe Grüße.

Antwort
von Vivibirne, 13

Stress
Kummer
Sorgen
Sucht (Essstörung)
Also alles in sich hineinfressen und schlucken anstatt drüber zu reden! Im wahrsten Sinne des Wortes!
Also lieber weniger Kaufen oder mit ihr reden über das was sie bedrückt, sie fragen wie man helfen kann.

Antwort
von onyva, 33

Man isst einfach alles worauf man bock hat bzw. was da ist. Ist doch egal wie viel dabei gegessen wird. da kann es sich um 3 Pizzen + 2 Kuchen + 2 Packungen Eis, 300g Nudeln uvm handeln. theoretisch müsste sie doch auch bereits deine Sachen mal weggefuttert haben?

Wichtig ist, dass sie jemanden hat dem sie das sagen kann und der sie deshalb nicht verurteilt. 

Du kannst ihr genau durch Zuhören helfen. 

Während eines Fressanfalls baut sie etwas ab. Stress, Kummer, Einsamkeit, Ängste. Die Gefühle sind vielseitig. 

Übergibt sie sich danach (also ist sie schlank?) oder ist sie dicker oder gar adipös?

Weißt du wie oft es dazu kommt? Je früher gehandelt wird, umso eher kann das behandelt werden. 

Kommentar von Mangoherz ,

Also sie ist halt schon etwas .. kräftiger. Und hat halt nie Obst oder Gemüse im Kühlschrank, wenn, dann solange bis es verschimmelt. Das Ding ist, ich wäre nie auf die Idee der Fressattacken gekommen, weil im Kühlschrank fast nie was wegkommt. Aber dann hat eben gestern der Essenlieferant was gebracht und es war ziemlich viel und ich meinte aus Spaß "Das kann doch niemand essen!" und sie möglichst neutral "wenn ich Frust habe schon.." und dann ist sie schnell verschwunden.. Ich denke, dass sie all die ungesunden Sachen kauft und im Zimmer hortet. Da habe ich natürlich noch nichts von mitbekommen.

Kommentar von onyva ,

das ist sehr unangenehm und ein heikles Thema für euch beide. Ich hoffe du kommst sonst sehr gut mit ihr klar? 

Jedenfalls handelt es sich um ein psychisches Problem. Sie kompensiert damit Dinge und das tut ihr auch "gut" wie einem Raucher die Zigarette.

Eigentlich kannst du wirklich nichts tun. Ihr nur zuhören und sie fragen ob bzw was sie braucht und ob sie mal darüber nachgedacht hat sich Hilfe zu holen (aber da musst du sehr vorsichtig sein). 

Antwort
von Bambi201264, 36

Meistens wollen solche Menschen unbedingt "schnell" abnehmen. Daher essen sie gar nichts, und irgendwann ist der Körper dann dermassen unterzuckert, dass es zu diesen sogenannten Fressattacken kommt.

Sie sollte sich angewöhnen, fünf kleine Mahlzeiten pro Tag zu essen und jede Stunde ein Glas Wasser zu trinken.

Das funktioniert wesentlich besser.

Denn wenn man eine Fressattacke hat, isst man leider viel mehr als man müsste, da man alles gierig in sich hineinschlingt, statt es normal ordentlich zu kauen und zu essen.

Antwort
von PatrickLassan, 36

Es könnte sich um eine Essstörung handeln.

https://de.wikipedia.org/wiki/Bulimie

Antwort
von anon6378, 23

Was ist man?
Allea was in reichweite ist.

Wie kann man helfen?
Reden meistens hat einen Grund oder es gibt ein einfaches Problem.

Antwort
von Turbomann, 32

Was isst man wohl, wenn man eine Fressattacke bekommt"

Alles was man bekommen kann und du kannst ihr am besten helfen, wenn du ihr nichts kaufst, bzw. nichts zum essen zur Verfügung stellst. Sonst unterstützt du das noch.

Deine Mitbewohnerin scheint eine Essstörung zu haben und da kannst du ihr am meisten helfen, wenn du ihr klarmachst, dass sie eine Therapie machen muss, alleine kommt sie davon nicht los.

Hier kannst du dir einiges durchlesen, vielleicht kannst du dann deine Mitbewohnerin etwas verstehen.

http://www.netdoktor.de/Krankheiten/Essstoerungen/

Kommentar von Mangoherz ,

Aber ich frage mich dann, wie viel kann ein Mensch essen? Also ich denke manchmal nach 5 Stücken Schokoladen "jetzt bin ich aber voll", aber ich glaube, dass es bei einer Attacke mehr ist..

Okay, und reden hilft meistens nicht oder? Weil es ihr sehr unangenehm schien..

Kommentar von Turbomann ,

@ Mangoherz

Du glaubst gar nicht, wieviel ein Mensch bei einer Fressattacke innerhalb von nur einer halben Stunde alles verputzen kann.

Die meisten jungen Leute mit dieser Erkrankung geraten auch mit der Zeit in finanzielle Schwierigkeiten. Sie kaufen dann Unmengen an Esswaren, Queerbeet durcheinander, dass einem dann hinterher schlecht sein kann und man alles wieder von sich gibt, leuchtet auch ein.

Ob deine Mitbewohnerin darüber reden will? Das müsstest du selber herausfinden.

Aber sicher ist ihr das unangenehm und leider sind das Tatsachen, dass Menschen mit diesem Krankheitsbild es nicht wahrhaben wollen und dann wahre Meister im verstecken ihrer Krankheit sind.

Genau deshalb hilft da nur eine psychologische Therapie, um das Problem in den Griff zu bekommen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community