Frage von berdDbrot, 126

Was in so einer Situation tun?

Ich war heute morgen in einer echten schreck Situation. Ich habe heute morgen ein Pferd auf den Sandauslauf gestellt. Habe die obere litze zu gemacht und den Führstrick ausgehackt. Als ich dann den Balken vorschieben wollte ist mir das Pferd unter dis Litze her und vom Auslauf runter. Ich konnte noch im letzten Moment nach der Decke greifen und mich an ihr festhalten, bin dann mit samt dem Pferd von Hof runter. Die Straße entlang, dass Auto was mir entgegen kam ist zum Glück stehen geblieben. Pferd hat dann mit mir die Richtung gewechselt und ist weiter gelaufen, zum Glück ist es für eine Sekunde stehen geblieben und ich konnte nach dem Halfter greifen und den Führstrick einhacken.

Im Nachhinein, wenn ich so drüber nachdenke war das schon ziemlich dämlich mich da an das Pferd zu Klammern und es hätte für mich auch ganz schön blöd enden können.

Nur wusste ich mir in dieser Situation nicht anders zu helfen.

Mich würde jetzt einfach Interessieren was ihr in dieser Situation gemacht hättet. Wichtig, das Pferd ist vom Hof runter! Es war nicht mein eigenes!

Bzw was ich, sollte so eine ähnliche Situation (was ich nicht hoffe) machen kann. Also auch wenn das Pferd zum Beispiel keine Decke trägt.

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde & reiten, 18

Sich selber in Gefahr zu begeben, ist natürlich nie der richtige Weg. Aber in so einer Situation versucht man zu retten, was zu retten geht - da ist nicht viel mit nachdenken...

Wenn ein Pferd auf die Autostraße rennt, wäre es natürlich sinnvoller, die Polizei zu rufen statt,  als sich todesmutig dem Pferd an den Hals zu werfen. 😟

Jedenfalls würde ich in Zukunft zusehen, dass ich so einem beruchtigten Ausbrecher nur noch gut " bewaffnet" begegne. Ich würde es mir normalerweise niemals anmaßen, ein fremdes Pferd anzufassen. Aber ehe ein Unglück passiert!

Antwort
von Narthan01, 44

Ganz ehrlich - im Affekt hätte ich genau so "dämlich" gehandelt. Alles andere wurde schon geschrieben. LG 

Expertenantwort
von Heklamari, Community-Experte für Pferde, 24

Wir haben grundsätzlich für alle Weiden und paddocks vorflure, so daß man zwei e~zauntorsysteme oder koppeltor plus ezauntor fünf Meter dahinter hat.

Der hof

 braucht ein Tor !

Der tierhüter bzw Bauer verliert sonst ggf seine Versicherung !

Da muß unbedingt was passieren!

Antwort
von LyciaKarma, 5

Pferd am Strick zu sich drehen lassen, Tor zu machen, Strick aushängen. 

Ansonsten alle Tore zur Straße schließen.

Antwort
von FelixFoxx, 80

Nach Möglichkeit ausschließen, dass das Tier überhaupt vom Hof rennen kann, indem z.B. Tore zur Straße geschlossen werden, bevor man Pferde auf Wiesen oder Paddocks bringt. Am Paddock zwei Litzen spannen, die man gleichzeitig einhängen kann, Pferd erst drauf führen, Litze beide einhängen und dann den Strick lösen, danach den Paddock verlassen.

Wenn ein Pferd dann trotzdem auf die Straße läuft, nicht die eigene Gesundheit und das eigene Leben riskieren. Straße mit mehreren Leuten absichern und das Tier in Ruhe einfangen.

Kommentar von berdDbrot ,

Das Problem ist das es kein Hoftor gibt und der Auslauf befand sich direkt an der Einfahrt zum Hof. Ich hätte nicht damit gerechnet, das das Pferd unter die Litze herläuft. Das hatte bis heute noch keins gemacht.

Kommentar von FelixFoxx ,

Unser Großer ist mal drüber gesprungen (das schafft man auch mit 30 noch...) und hat damit unserer Reitlehrerin (die unsere 3 rausgebracht hat) morgendliches Hinterherjoggen beschert ;-), zum Glück ist das gesamte Grundstück eingezäunt, eine Autobahn ist nicht weit entfernt.

Kommentar von skjonii ,

Also erstmal ist das so natürlich auch ziemlich ungünstig gelegen. Ich würde vorschlagen, das mal anzusprechen und zu gucken, ob man da nicht etwas machen kann. 

Wenn das Pferd sich nicht erschrocken hat, sondern aus Trotz oder irgendwas los gerannt ist, ist das natürlich auch schlichtweg einfach rotzfrech. Normalerweise sollte es dem Pferd als "Barrikade" ausreichen, wenn du im Eingang stehst. Lässt sich so natürlich schlecht beurteilen, aber sollte das Pferd im Umgang auch sonst respektlos sein, sollte der Besitzer oder wer auch immer für das Pferd verantwortlich ist, da definitiv dran arbeiten! Allein schon der Sicherheit wegen.

Sollte das Pferd nochmal vom Hof laufen und ihr könnt es nicht wieder einfangen, solltet ihr auch die Polizei verständigen. Muss/soll man soweit ich weiß auch, wenn man bspw. im Gelände stürzt oder das Pferd sich verabschiedet. 

Kommentar von berdDbrot ,

Also ich weiß dass er wohl schon das ein oder andere mal aus seiner Box gerrannt ist wenn diese nicht richtig zu war. Er scheibt sie mit der Nase auf und weg ist er. Auch beim Longieren ist er letzten der Besitzerin sammt longe davon.

Kommentar von sukueh ,

Das Pferd hat wohl gelernt bzw. weiß, dass und wie er entkommen kann. Da hilft nur, absichern was geht. Bei Pferden, die Türen öffnen können (ich hab auch so einen) ist der Stallbesitzer gut beraten, einerseits darauf zu achten, dass die Tür immer wirklich zu ist (mit entsprechendem Hinweis an alle, die mit dem Tier Umgang haben) und ggf. die Türe noch mal durch einen Extra-Haken zu sichern !

Gegen Losreissen hilft wohl nur noch mal eine Korrektur der bisherigen Erziehung. Ist aber eigentlich nicht deine Aufgabe, wenn du nur ab und zu mal im Stall mithilfst. Das ist Sache des Besitzers.

Dass er sich auch mitsamt Longe losgerissen hat, scheint mir ein sehr deutliches Zeichen dafür zu sein, dass das Pferd mittlerweile gelernt hat, dass es nicht bleiben muss, wo es nicht bleiben mag und sich leicht davonmachen kann, weil weder das andere Ende an der Loge etwas dagegen tun kann.

Kommentar von TheFreakz ,

Hihi so ein Pferd hatten wir auch, hat den Schieber von seiner Box und dann noch von allen anderen Boxen, das war was. :D

Der bekam dann auch einen 2 Schieber unten an der Boxentüre wo er nicht hinkam :D

Kommentar von ponyfliege ,

das scheint für das pferd tatsächlich eine art spiel zu sein.

da hilft nur pferd auf den paddock führen, anbinden, litze davor, balken davor, pferd losbinden, haken lösen, paddock verlassen.

Kommentar von ponyfliege ,

und ich hätte an deiner stelle losgelassen, bzw. habe das bisher immer getan ausser ein einziges mal.

da hatte ich den gegenwert eines einfamilienhauses am halfterstrick und der hat männchen gemacht und wollte sich unbedingt mit einem kontrahenten prügeln. zum glück wars ein extra langer strick. als der bub das erste mal wieder mit den vorderfüssen am boden war, hab ich es geschafft, das seil mehrmals um den anbindebalken zu wickeln. und hab dafür den anraunzer meines lebens gekriegt... völlig zu recht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten