Frage von Frosch92, 45

Was hilft wenn man Probleme hat den Haushalt zu führen?

Mein Freund wohnt seid kurzem in meiner Stadt. Und seine Mutter ist nun skeptisch, wenn wir demnächst mal Zusammenziehn sollten, dass er mir dann wie ein Vater quasi alles noch zuätzlich hinterher räumen muss.

Hab ab und zu mal was gemacht wenn ich mal bei ihm war, aber größtenteils hat er mir den Dreck hinterher geräumt, was eigentlich nicht sein darf, das seh ich auch ein.

ich bin diesbezüglich leider immer sehr vergesslich, und auch nicht so wirklich Selbständig selbst etwas zu tun. Zb. selbst auf die idee zu kommen mal den boden zu wischen o.ä. Mein Freund ist da im vergleich viel Selbständiger und wünscht sich halt irgendwo auch ne Selbständige Frau.. Und mit 20 Jahren in meinem fall sollte man das ja eigentlich schon sein..

Wohne ja momentan noch bei meinen Eltern, da habe ich auch große Probleme mal mein Zimmer so richtig aufzuräumen. Mache es eigentlich nur wenn ich Lust dazu habe, nach der Schule bin ich da oft viel zu fertig, und auch so habe ich da keinen Zeitplan für.

gerade was Wäsche / kochen / bügeln und sowas angeht habe ich da auch noch nicht viel Ahnung, wurde da von meinen Eltern leider immer verhätschelt und bin auch so ziemlich faul..

jedenfalls will ich mich da nun ändern, meinem freund da auch mehr eine Hilfe sein, nur weiß ich noch nicht genau wie ich das alles anstellen soll, wie ich mir da am besten einen plan machen soll, da es eine große Umstellung für mich wird.

Antwort
von loema, 24

Wenn die Mutter deines Freundes skeptisch ist, sagt das nix darüber aus, was dein Freund darüber denkt.
Du ziehst aus, und wirst ab da das machen, was du für nötig hälst.
Würdest du alleine wohnen, könnte es unordentlich, dreckig sein und das würde niemanden stören.
Bis es dich selbst nervt.
Vielleicht solltest du erstmal alleine leben und austesten, wie das ist alleine zu wohnen. Dich selbst zu versorgen.
Wie dann deine Art wäre, wenn du alles selbst machst oder lässt.

Wenn du direkt mit dem Freund zusammenziehst, könnt ihr euch die Arbeit aufteilen. Vorher. Schriftlich.
Dann hast du einen Plan, den du ausführen musst.
Und er auch.

Antwort
von Jimmibob, 29

Ohne dir Angst machen zu wollen, meine Ex hat auch nie aufgeräumt und ich hab mich wie ihre Haushaltshilfe gefühlt. Ich habs irgendwann nicht mehr ertragen und sie raus geschmissen..

Du solltest du dir angewöhnen alles als Prozess zu sehen.. womit gehts los und womit hört es auf

Beispiel Kochen:

1. Einkaufen, 2. Essen machen 3. Essen 4. Abwasch / Küche aufräumen.. sonst sieht der nächste Prozess wie folgt aus:

1. Einkaufen 2. Küche aufräumen 3. Essen machen 4. Essen, 5. Abwaschen/ Küche aufräumen.. Du spülst 2 mal ab( am besten ist die Spülmaschine auch noch voll, dann bleibt wieder alles stehen...),

das zieht sich so lange wie ein roter faden bis du am Ende keine Zeit mehr hast weil jeder Prozess länger dauert...

Dazu kommt auch das man sich schämt wenn mal unangemeldeter Besuch kommt und alles rum liegt.

Viele Grüße

Kommentar von Frosch92 ,

nein nein, ist ja auch richtig sowas zu tun, genau deswegen will ich mich da ja jetzt auch ändern.

Ja das stimmt, im Grunde will er ja auch nur das ich dann halt immer für den Abwasch verantwortlich bin, was echt kein Problem darstellen sollte.

Nur naja bezüglich der vergesslichkeit. 

Gestern abend zb, war ja in seiner neuen bude zu besuch, hab ihm geholfen das geschirr auszupacken und wollte dann noch das dreckige geschirr für ihn abspülen. habs dann aber nach n paar stunden vergessen, ergo sieht die küche jetzt immernoch aus wie sau und ich komm ja erst gegen 17:00 nach der arbeit nochmal zu ihm xX

das man sowas maal vergessen kann ist ja klar. war nur halt nich unbedingt das beste timing, wenn ich mich da schon ändern will..

setze mich da grad halt auch übel unter druck, dass seine mutter dann irgendwann auch wieder von mir überzeugt ist und sowas.. 

Kommentar von Jimmibob ,

Ich verstehe dich. Ich verstehe allerdings nicht wie man das vergessen kann.. Einmal schnell das Geschirr spülen und fertig. garnicht erst liegen lassen oder etwas anderes machen.. den Prozess abschließen und fertig ist das.. Das ist eine Einstellungssache.. 

Antwort
von Saisonarbeiter2, 29

dass er mir dann wie ein Vater quasi alles noch zuätzlich hinterher räumen muss.


wenn ich das oben so lese, hat schwiegermutti ja wohl auch recht... 

bist du sicher, dass dein freund mit einer so "vergesslichen" person zusammenleben will?

was liegt näher, als im haushalt mitzuhelfen, solange du noch selbst im hotel mamma wohnst?


Kommentar von Frosch92 ,

Ich dachte die Seite ist dazu da um Antworten zu bekommen, nicht um selbst noch ausgefragt zu werden :D

Ich habe ja auch noch dazu geschrieben, dass ich einsehe das das nicht richtig ist..

Natürlich nicht, wer will das schon? Eben deswegen will ich mich da ja auch ändern!

Zumal das Zusammenleben dann sowieso kein Zuckerschlecken wird und man da auch viel in die Beziehung investieren muss, lernen miteinander zu leben und Klar zukommen, dass ist mir alles selbst bewusst..


Und was soll die letzte Frage nun heißen?

Antwort
von juergenoyten, 19

Alles ganz einfach:
Wenn Du wirklich helfen willst, dann macht einen Plan, für die Woche, oder das Wochenende.
So hast Du eine Gedächtnisstütze, die irgendwann zum Automatismus wird.

Setzt Euch damit aber nicht unter Druck! Es geht nicht um Leben und Tod, nur ums saubermachen ;-)

Wenn es aber eigentlich garnicht Dein Fall ist (was nicht schlimm ist, denn Du bist wie Du bist), dann solltest Du dazu stehen.
Die Konsequenzen, die sich daraus ergeben, dann aber akzeptieren.

LG

Antwort
von josefia, 11

Der beste Plan ist es immer gleich zu tun.Dann hast du auch nie so viel auf einmal und nie einen Saustall,ausserdem kannst du es dann auch nicht vergessen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community