Frage von melaniena15, 141

Was hilft gegen reizdarm und reizmagen?

Habe die Diagnose reizdarm bekommen Was ich dagegen tun soll sagte niemand Kennt jemand Medikamente ect Flohsamenschalen Heilerde weiß ich schon

Expertenantwort
von bodyguardOO7, Community-Experte für Krankheit, 82

Wenn keine organischen Ursachen diagnostiziert werden konnten, kann das Problem eigentlich nur stressbedingt sein - hierbei handelt es sich um Psychosomatik. Weitere Beispiele, welche z.T. auch auf Deine anderen Fragen zutreffen und was bei psychosomatischen Beschwerden hilft, findest Du hier in meiner Antwort.

https://www.gutefrage.net/frage/stechen-im-herz-14#answer103332304

Kommentar von Schewardnadze ,

Reizdarf ist immer stressbedingt und psychosomatisch, jeder muss für sich allein herausfinden, was er verträgt und was nicht, da helfen keine guten Ratschläge, so war´s und ist´s jedenfalls bei mir gewesen. Ernährungstagebuch führen wäre schon auch hilfreich für den Anfang.

Antwort
von Ostsee1982, 93

Flohsamen vertrage ich überhaupt nicht. Mir wurde vor Jahren angeraten zu einer Heilkost die ich aber aus eigener Tasche bezahlen sollte, mit 150Euro im Monat. So lebe ich seit zig Jahren mit Darmkoliken. Das ist russisch Roulette bei jeder Mahlzeit. Muss man halt damit leben. Heilerde hatte ich auch ausprobiert auch mit null Erfolg. Was mir gesagt wurde, was man meiden sollte. sind Äpfel, Zimt, Milchprodukte und Fertigprodukte weil das erst recht "provoziert". Da kannst du nur selbst ausprobieren und danach anpassen.


Antwort
von RoseFlower05, 85

Meiner Freundin hat man damals gesagt sie sollte weniger Milchprodukte essen und mehr Sport machen. Außerdem zu meditieren, da ein Reizdarm bekannt aus Stress kommt, vielleicht kannst du das auch mal versuchen?

Antwort
von Wurzelstock, 73

Woher der Reizdarm auch immer kommt: Statistisch wurde er signifikant häufiger seit der Verwendung von Stahlwalzenmühlen bei dem Vermahlen von Getreide: Die Kleie bleibt durch diese Neuerung nicht mehr im Mehl, und ist auch nachträglich nur schwer wieder hineinzubringen.

Zwei Drittel aller Oberbauchbeschwerden beruhen auf dieser physiologischen Störung. Das wirksamste und nachhaltigste Mittel ist das tägliche Essen von Weizenkleie (andere Kleiearten sollen angeblich nicht zuverlässig wirken).

Die Mindestmenge an Kleie beträgt 20g pro Tag. Nach oben gibt es keine Grenze. Die trockene Kleie ist praktisch nicht einnehmbar - sie staubt im Mund. Deshalb muss die durchgefeuchtet werden, etwa mit Joghurt. Wichtig ist dabei, dass sie gleichmäßig durchgefeuchtet ist. Teilweise trockene Anteile feuchten sich im Verdauungstrakt nicht mehr zuverlässig durch, sondern bilden durch Verkrustung trockene Nester, die zu Problemen bis hin zum Darmverschluss führen können.

Nach der Dünndarmpassage beginnt die Füllung des Dickdarmes, die Einschnürungen der Darmsegmente wird dadurch rein mechanisch beseitigt und die zähen Blähungen, die darin festsitzen, lösen sich. Das deutlich wahrnehmbare Wehen der Winde ist zugleich Indiz für die Richtigkeit von Diagnose und Therapie. Das beginnt 8 - 24 Stunden nach der Ersteinahme, kann aber auch noch länger dauern.

Diese Behandlung sollte man möglichst lange betreiben, bis man keine Kleie mehr sehen kann. Wer zum Reizkolon neigt, wird aber immer wieder zu diesem Mittel greifen müssen.

Kommentar von Schewardnadze ,

Fress`mal Kleie bei einer Glutenunverträglichkeit, geht´s noch?

Kommentar von Wurzelstock ,

dann fress hundsf***

Kommentar von melaniena15 ,

nicht Streiten.

Antwort
von Janeta99, 61

Mir haben Darmbakterien ( freiverkäuflich bei der Apotheke) geholfen. Aber bitte nach der Absprache mit dem Hausarzt

Kommentar von Wurzelstock ,

Wenn sie frei verkäuflich sind, brauchst Du auch keine Absprache mit dem Hausarzt. Das ist Sinn der Sache.

Kommentar von Janeta99 ,

Die Darmbakterien hat mir mein Hausarzt mitgegeben..hat mich auch aufgeklärt.. Kann man auch natürlich bei der Apotheke kaufen

Kommentar von Wurzelstock ,

Mir sind diese Substitutiostherapien natürlich auch bekannt. Der Ansatz ist ja nicht neu. Ich frage mich aber, wie das beim Colon irritabile wirken soll? Die Einschnürung der Colonsegmente können damit m.E. nicht beseitigt werden. Sie könnte natürlich bei der Bildung der Gasblasen angreifen, aber nicht dort, wo die sich festsetzen und Schmerzen verursachen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community