Frage von FelinasDemons, 57

Was hilft gegen Nervosität bei Referat halten?

Wenn ich (alleine) vor der Klasse stehe, bekomme ich nichts raus bzw. stammle ich nur herum.Wurde deswegen sogar schon ausgelacht. Ich wollte fragen,ob ihr Ideen habt,wie ich diese Nervosität (wenigstens beim Referat halten) überspielen /überwinden kann. Gut zu wissen wäre auch noch,dass bei mir eine soziale Phobie (Extreme Schüchternheit) diagnostiziert wurde. Vlt habt ihr ja Ideen,wie es in Zukunft nicht mehr zu solchen Peinlichkeiten kommen kann.

Antwort
von Sonja66, 18

Ich glaube, dass hinter dieser Form von Lampenfieber Angst steht.

Die Angst davor,
sich zu zeigen,
an die Öffentlichkeit zu treten und mit eigenen Anliegen herauszukommen,
anderen Menschen seine Gabe, sein Talent zu präsentieren
zu neudeutsch: "coming out" genannt.

Die Größe dieses Anspruchs kann Angst machen.

Auch, wenn das Thema des Referates keine persönlichen Anliegen nun von dir beinhaltet, so gehe ich doch davon aus, dass diese Ängste im Hintergrund liegen.

Bei Angst flüchtet man gerne, will so Einiges vermeiden, gibt sich eher verschlossen.....

Will man daran etwas ändern, muss man also selbst was ändern.
Was?
Eigene Gedanken und Verhaltensweisen.
Wie?
Es bietet sich an herauszufinden,
was alles aus einem heraus möchte,
was gesagt werden will,
oder auch was wir dem Leben zu schenken haben.....
Wie?
Indem man sich eigenen Ängsten stellt,
sich selbst beobachtet, um dies heraus zu finden,
eigene Gedanken bewusst macht, um diese zu überprüfen,
wachsam das beobachtet, was man sich alles verkneift,

um mit der Zeit und einiger Übung sich selbst zu durchschauen und seine Gedanken und eigenes Verhalten zu ändern, indem man offener für eigene Ansprüche wird.

Es ginge darum, zu deinem eigenen Anspruch zu stehen.

Unterdrückte und mit Scham belegte Vorstellungen solltest du dir wieder in dein Bewusstsein zurück holen, sie dir bewusst machen, um sie anzunehmen und künftig an deinem Leben teilhaben zu lassen.

So, wie du jetzt nein zu deinen Ansprüchen, Gaben und Vorstellungen sagst,
solltest du "einfach" JA sagen.

Dazu kannst du dir gut und gerne Hilfe von Personen wie Psychologen, Telefonseelsorge, Freunde, Bekannte....... nehmen.

Wenn Offenheit hinsichtlich deiner eigenen Ansprüche und Ausdruckswünsche und natürlich entsprechende Übungsbereitschaft zusammen kommen, so kann die Angst zugunsten von Freiheit gehen.

Antwort
von nomorewar7, 19

Kenne ich von mir früher

Denk nicht soviel:)Bei mir wars so, dass ich danach immer nochmal halten hätte können, ohne aufgeregt zu sein.Atme 3x tief durch davor und übe 3 tage vorher den text in stichpunkten.Motiviere dich einfach und sag dir "ach das kann ich doch, dieses öde referat halten und die machen eh nur umsonst druck."

Und auf die Stirn der Leute schauen, nicht direkt in die augen.

Antwort
von noname1807, 27

Ich weiß ned ob es dir hilft:
Ich stelle mir vor, dass alle in Unterhosen sind und schaue nie auf einzelne Personen sondern auf die Wand, Tische usw (möglichst weit hinten) und reagiere halt nicht auf Kommentare usw.
Hoffe ich konnte dir helfen :)
Viel Glück!

Antwort
von hallooo14, 22

Nimm einen Zettel mit Stichworte in die Hand  (wenn du nicht weißt wo mit den Händen hin), mache kleine, gezielte Schritte vor und zurück  (das länkt dich ein bisschen ab und somit bist du weniger aufgeregt), bereitet dich gut vor  (lerne den Text mehr oder weniger auswendig, dann bist du sicherer)

Niemand ist perfekt, jeder macht Fehler! Je mehr Referate du machst umso sicherer wirst du. Also Kopf hoch, denke vor dem Referat immer daran dass du viel gelernt hast und du es deinen Mitschülern beweist wie gut du es kannst. Motiviere dich immer wieder selbst  (das hilft ). Wenn trotzdem etwas blödes während des Referats passiert und die anderen darüber lachen, dann lache mit ihnen. Das zeigt dass du selbstbewusst bist. 

PS: Kamillentee hilft gegen Aufregung ;)

Antwort
von einfachichseinn, 9

Das A und O bei Referaten ist die Übung.

Stelle sich vor einen Spiegel, deine Eltern, Freunde, deinen Hasen oder vor wem auch immer und halte das Referat.
Am besten so oft, wie möglich.

Das nächste kommt ein bisschen auf die Beschaffenheit eurer Klassenräume an. Wir haben in vielen Räumen ein hohes Pult auf dem man im stehen die Hände abstützen kann, während man grade steht. Das hilft, weil du so über die Hände Druck abbauen kannst ohne dass das jemand merkt.

Wenn ihr kein solches Pult habt, dann solltest du schauen, dass du dir ein Sandsack besorgst (entweder selber basteln: einen Luftballon mit Sand füllen und einen zweiten so darüber stülpen, dass der Sand nicht auslaufen kann. Oder einen kaufen). Den kannst du dann in der Hand halten und darüber etwas Druck abbauen.

Das hat dann den Vorteil, dass du viel entspannter bist, während du da stehst.

Der letzte Tipp versuche einfach deine Mitschüler auszublenden. Das funktioniert schon sehr gut, wenn du dein Referat fast auswendig kannst (daher sagte ich ja schon üben, üben,üben) und wenn du nicht in die Klasse schaust, sondern dir einen Punkt an der Wand aussuchst.

Was deinem Vortrag eventuell noch etwas Geschmack geben würde, ist natürlich das Anschauen des Publikums. Das ist kein muss, wenn du denkst, dass es dich wieder aus der Bahn werfen würde. Für den Fall, dass dir diese 'Formalien' wichtig sind, solltest du einfach Sprechpausen einplanen und diese nutzen um einmal in die Runde zu schauen.
Das hilft in sofern, dass du dann nur eine Aufgabe hast. Anstatt Sprechen und Publikum anschauen, machst du immer nur eine.

Antwort
von Schuby221, 8

Habe ich ganz vergessen. Vorher eine Banane essen, die gibt Energie. Glaube an Dich und die Energie der Banane!

Antwort
von Smileonme, 21

Als erstes mal au dem Kopf kriegen dass du extrem Schüchtern bist. Dass ist so ein Balast der dir auf den Schultern liegt. Und dann versuch einfach dir bewusst zu machen, dass du gut vorbereitet bist, dass du es kannst und es willst. Wo ein Wille ist, ist auch ein Ziel ;)

Antwort
von Dummie42, 34

Übung, Übung, Übung, also so viele Referate halten, wie möglich... Und den Text vorher fast auswendig lernen. Gegen Lacher aus dem Publikum, beispielsweise bei Versprechern, hilft grundsätzlich vor allem eines: Mitlachen! Wer über sich selbst lachen kann, den kann man nicht auslachen.


Antwort
von Schuby221, 18

Nicht die Gruppe anschauen, sondern hinten die Wand. Vor einen Spiegel stellen und üben. Text auswendig lernen. Irgendwo abstützen. Gleichmäßig atmen. Die Anderen haben genauso Angst wie Du auch. So tun als sei der Versprecher geplant. Offen zugeben, das man etwas nervös ist, das nimmt den Anderen schon mal den Wind aus den Segeln. So, nun hau rein. Ach ja, glaub an Dich!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community