Frage von Panderos, 32

Was hilft bei durch die Psyche ausgelöste Bauchschmerzen?

Hey,

ich leide an den oben genannten Schmerzen. Psychosomatisch heißt das, oder? Ich weiß es nicht durch einen Arzt, aber ich habe keine Allergien und Bauchschmerzen eigentlich nur dann, wenn ich Angst habe oder im Stress bin. Aber auch dann nicht zuhause.

Zuhause habe ich eigentlich nie Schmerzen. Nur wenn ich Angst wegen irgendwas bekomme (bspw Einbildung von Krankheiten lieferten mir früher einige Panikattacken). Früher habe ich dann immer während des Sportunterrichts Bauchschmerzen bekommen, sprich Stuhldrang im Zusammenhang mit Durchfall. Es war und ist dann halt dünn. Aber damals reichte es, einmal aufs Klo zu gehen (auch wenn das eine Qual war).

Mittlerweile habe ich fast jeden Morgen in der Schule Bauchschmerzen. Das kann ja wohl nicht angehen. Gehe auch nicht mehr aufs Klo dann, weil die Schmerzen eh nur eine kurze Zeit da sind, und ich fast schon daran gewöhnt bin... nur ist das heute zu einem Extremfall gekommen, als ich entsprechende Schmerzen auch bis zur zweiten Stunde hatte, in welcher ich dann nicht mehr konnte und aufs Klo bin (unschön). Nur anders als gewohnt... war's nicht vorbei. Während der zweiten Stunde war ich kaputt, und in der Pause musste ich noch einmal auf die Toilette und das war wieder eine ekelhafte Erfahrung mehr. Dann waren die Bauchschmerzen weg, aber mir war etwas schwummerig, kreislauftechnisch und so.

Das ist tierisch nervig. Ich spüre die Schmerzen mittlerweile ab und an schon frühmorgens androhen, aber wenn ich dann zuhause bleibe, ist alles weg. Gehe ich indes in die Schule, darf ich leiden. Wie gesagt, das kann so echt nicht weitergehen.

Was hilft da (und bitte nicht Tabletten & stuff, auf so was will ich nicht angewiesen sein, unterdrückt das alles ja nur)? Kann mir der Arzt bei so was überhaupt irgendeine Hilfe sein? Bin da "ein wenig" hilflos und würde am liebsten nie wieder in die Schule.

Habe auch ein geringes Selbstbewusstsein und bin sehr schüchtern, deshalb ist Toilette nur dann möglich, wenn ich dort ganz allein bin. Räusper. Das ist auch nicht so einfach alles. Ich habe alles versucht, gute Ernährung, Milch weggelassen ... nüx.

Antwort
von putzfee1, 20

Also erst mal würde ich an deiner Stelle doch zum Arzt gehen, Selbstdiagnosen taugen nicht. Möglicherweise liegt dem Ganzen ja doch eine organische Ursache zugrunde, zumal wenn deine Beschwerden mittlerweile dauerhaft auftreten. Das sollte erst mal abgeklärt werden.

Sollte die Ursache deiner Schmerzen wirklich psychosomatischer Natur sein, kann eine Psychotherapie helfen. In dem Fall einfach mal deinen Arzt darauf ansprechen, er kann dich an einen geeigneten Psychologen vermitteln.

Dass du auf der Toilette nicht "kannst", wenn du nicht allein bist, ist übrigens nichts Außergewöhnliches. Es gibt sehr viele Menschen mit diesem Problem.

Antwort
von amy2107, 23

ja das hört sich wirklich nach psychosomatischen beschwerden an! was du tun musst, ist auf jeden fall die ursache finden und daran arbeiten. tabletten gegen den durchfall o.ä. sind da keine lösung, wie du bereits erkannt hast. ich würde dir raten, einen psychotherapeuten aufzusuchen. mit deinen panikattacken bist du ja bereits vorbelastet. und fange möglichst zeitnah mit der suche nacb einem an, denn da musst du dich leider auf längere wartezeiten einrichten

Antwort
von xdxaxy, 20

Ich habe das mit Übelkeit.In der Schule wird mir oft übel.Seit dem ich eine Erkältung hatte.Mir ist jeden Abend schlecht.Das schlimme daran ist ich habe Emetophobie also Angst vor Erbrechen.Ich werde mit meiner Besten Freundin zum Arzt gehen oder einen Psycholgen aufsuchen.Du könntest das selbe machen.Eine Vertraute Person mitnehmen :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten