Frage von Doreenadine,

Was hilft Babys bei Verstopfung?

Die Frage steht ja oben. Seit der Beikosteinführung hat mein Sohn (6 Monate) Probleme mit dem Stuhlgang. Er drückt sehr kräftig und es kommt immer nur etwas raus, das ungefähr so hart wie bei uns ist. Ist das normal? Eigentlich ist das bei Babys doch ziemlich weich!? Oder ändert sich das mit der Beikost? Er ißt sehr, sehr viel Gemüse, kaum Fleisch oder ähnliches und ich koche selbst. Bisher verträgt er alles, nur der Stuhl macht mir Sorgen.

Hilfreichste Antwort von Innismore,

Die Nahrungsumstellung kann eine Verdauung durcheinander bringen. Spinat hat eine stuhlgangfördernde Wirkung. Geriebener Apfel hilft bei Verstopfung und bei Durchfall, wenn man ihn kurz etwas liegen lässt und er leicht oxydiert. Das Pektin vom Apfel reguliert die Daramtätigkeit. Sollte die Verstopfung zunehmen und schmerzhaft werden, so kann das homöop. Mittel Nux Vomica (in C30-Potenz) sehr gute Wirkung erzielen. Dazwischen auch Tee geben, Fencheltee oder einfach abgekochtes, lauwarmes Wasser. Ab und zu dem Kind das Bäuchlein massieren. Vielleicht gibt es in Ihrer Nähe eine Hebamme, die sich mit Babymassage auskennt?

Antwort von LiliMediterran,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Erst einmal möchte ich dir sagen, dass es super ist, dass du für deinen Kleinen selbst kochst. Das ist das Beste, was du für ihn machen kannst. Dies ist sicher am gesündesten und gleichzeitig schulst du den guten Geschmack deines Sohnes nach frischen Zutaten! Offensichtlich kochst du ausgewogen und mit viel Gemüse. Klar, dass sich die Konsistenz des Stuhl ändert, wenn du von flüssiger Nahrung auf feste Nahrung wechselst. Das ist doch logisch.

Wenn du der Beikost immer einige Tropfen hochwertiges Olivenöl hinzufügst, sollte sich das Problem von selbst lösen. Durch das Olivenöl wird die Verdauung angeregt und gleichzeitig erhält dein Sohn wichtige Vitamine, Fettsäuren und vieles mehr, die seine körperliche und geistige Entwicklung fördern.

Hierzu kann ich dir das Buch "Natives Olivenöl" von Viktoria Hassouna empfehlen, in dem ausführlich erklärt ist, warum Olivenöl so gut ist für uns und auch unsere Kleinsten ist. Gibts bei Amazon.

Antwort von zindagi007,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hilfe bei Verstopfung:

Erhöhen Sie die Trinkmenge: Sie können Ihrem Baby bis zu 500 ml Wasser/Tee zusätzlich geben!

Stellen Sie Flaschenkinder auf Pre-Nahrung um.

Es gibt auch prebiotische Säuglingsnahrung, die ein spezielles Kohlehydrat enthält, welches die Darmflora des Babys positiv beeinflusst.

Vermeiden Sie stopfende Nahrung (Karotte, Banane, geriebener Apfel), geben Sie eher stuhlauflockernde Breie wie z.B. Spinat, Kürbis.

Achten Sie darauf, dass Sie bei den Breimahlzeiten ausreichend Fett hinzufügen!

Ein altbewährtes Mittel bei Verstopfung ist auch die Gabe von Milchzucker zum Tee oder in den Brei. Sie müssen aber unbedingt auf die Dosierungsangaben des Herstellers achten, weil es sonst erst recht zu Verstopfungen kommen kann. Außerdem können durch Milchzuckergaben auch Blähungen hervorgerufen werden. Milchzucker hat sehr viele Kalorien und erhöht in der Flasche beigefügt die Kariesgefahr. Er sollte also nicht als regelmäßiger Zusatz gegeben werden ! Massieren Sie das Baby am Steißbein, sanft am Bauch (im Uhrzeigersinn!) oder auch im Bereich der Ferse (Außenkante).

Bei akuter Verstopfung kann die Gabe eines abführenden Zäpfchens sinnvoll sein. Besprechen Sie sich aber vorher mit Ihrem Kinderarzt!

Antwort von Christina1984,

ich habe meinem sohn in seiner flasche immer ein teelöffel öl beigegeben und gemischt. mikroklist hilft ach sehr gut. da kommt es nachher ganz von allein...:)

Antwort von Doreenadine,

ANTWORT VOM FRAGESTELER:

Wegen der Fragen: Er trinkt sehr viel, ca 500-600 ml Wasser.

Morgens ißt er Vollkornbrot, mittags Apfel oder Birne (püriert) und abends warmes Essen, zB Nudeln, Kartoffeln etc mit Gurke, Paprika, Tomaten, Zucchini, was ich halt gerade mache.

Aber er ißt alles, was ich esse, nur etwas püriert mit Stückchen. Komplett püriert mag er gar nicht. Er ißt es am liebsten so, dass es meinem Essen ähnelt.

Danke für die Antworten!

Antwort von Senny74,

Meist ist das Problem das Selbst kochen. Du mußt hier unbedingt auf die Ausgewogenheit achten. Und eben auch, daß genug Fettanteil vorhanden ist etc. Bei der Umstellung wird es mal fester, aber er sollte sich nicht quälen. Du solltest mal genau posten was er so isst und trinkt den Tag über verteilt, da kann man dann mehr sagen...

Antwort von Celija,

Sobald das Baby Beikost bekommt, muss zusätzlich Flüssigkeit in Form vo ungesüsstem Tee (in der Regel Fencheltee) oder Wasser zugeführt werden!

Antwort von zitronenmelisse,

Birne, Pfirsich, Aprikose und viel Zuckerfreien Tee trinken lassen. Fencheltee ist günstig

Antwort von Smudo1284,

Fencheltee ist gut für den Magen, ohne Zucker, nicht von Hipp / Alete, da zuckerhaltig, selbst kochen.

MILCHZUCKER ist für Babies und Menschen jeden Alters auch Schwangere geeignet. In den Drogerien oft bei Babynahrung, Packungsanleitung beachten, gerade bei Babies, Kostenpunkt um die 1, 50 € ( Billigmarke, DM ist einfach supi )

(Babies wissen schon gut, wann sie satt sind oder keinen Durst mehr haben)

Antwort von moewie,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Vielleicht das gleiche wie mir:

ich trinke dann morgends gleich im Bett ein Glas möglichst warmes Wasser, nach ca. 20-30 Minuten geht´s dann los ...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community