Frage von minimais, 52

Was heißt es ein Frettchen zu haben?

Hallo :D ich spiele mit dem Gadanken mir Frettchen zu "kaufen"(ich sage so ungern "kaufen" weil Tiere schließlich Familienmitglieder sind und keine Sachen) Jedenfalls überlege ich schon recht lange und habe denke ich so ziemlich alles in Erfahrung gebracht was man wissen muss über die Haltung und Pflege. Lesen kann man über diese kleinen Racker ja viel, das sie schlau sind und beschäftigt werden wollen aber mich interessieren mal eure Erfahrungen mit den süßen Rabauken. Vielleicht könnt ihr euch kurz Zeit nehmen und ein bisschen erzählen sowohl von tollen Erlebnissen als auch von anstrengenden Momenten wo ihr auch vielleicht nicht mehr weiter wusstet ;) Würde mich mal sehr interessieren da ich noch nie zuvor Frettchen hatte und man nie weiß was auf einen zukommen kann. Und außer dem würde ich mal gerne wissen mit was für einem Geschirr ihr spazieren geht. Nehmt ihr H-Frettchengeschirre oder Form-8 Frettchengeschirre?

Vielen Dank ;D

Antwort
von planplants2, 19

Frettchen sind auf jeden Fall tolle Haustiere. Aber man muss sich darauf einlassen und auch manchmal einen seeeeehr langen Geduldsfaden haben ;).

Ich selbst habe damals mit Welpen angefangen, würde es aber als Anfänger inzwischen nicht mehr unbedingt empfehlen. Es sind 3 tolle Stinker geworden, aber es war doch manchmal mehr als anstrengend. In vielen Foren wird ja empfohlen nicht mit Welpen anzufangen und doch denkt man "das krieg ich schon hin". Ich habe es letztendlich hinbekommen, da ich mich im Vorfeld wirklich genauestens informiert habe und meine Züchterin immer mit Rat und Tat zur Seite stand.

Aber ob Welpen oder nicht: Frettchen können manchmal sehr anstrengend sein. Wenn Sie mal wieder einen Weg gefunden haben doch auf den Tisch/ in den Schrank etc. zu kommen. Wenn Sie es einmal geschaftt haben, wird es auch immer wieder versucht, ohne Rücksicht auf Verluste. Da werden Sachen runtergeschmissen, zerrissen, zerbissen, rausgeschmissen usw.

Vorallem bei Welpen kommt dann auch noch die Rüpelphase, wo man evtl. auch mal mit dem ein oder anderen Biss rechnen muss. Auch wenn Sie vom Züchter aufs Klo "vorbereitet" wurden, wird mal was daneben gehen. In der Rüpelphase vergessen Sie das Klo manchmal völlig. Es gab Zeiten da musste ich jeden Tag 2 Stunden hinterher putzen.

Je nach Züchter, kann es auch sein, dass man total unsoziale Welpen bekommt, die dann Anfangs beißen und nicht aufs Katzenklo gehen. Daher vorher genau informieren! Züchter zeigen einem alles und haben pro Jahr nicht mehr als 2-3 Würfe. Sie füttern hochwertiges Fleisch und Futtertiere. Die Frettchen haben genug Platz und alles ist sauber. Außerdem unterscheidet er die Preise nicht an Farbe und Fellänge, denn in der Aufzucht kosten alle Welpen gleich.Negativbeispiele sind zb. die große "Frettchen"zucht mit dem "Kinder" im Namen, der größte Massenvermehrer den es gibt.

Generell machen Frettchen weniger Arbeit als ein Hund (wenn man das Gassigehen mit einberechnet) aber doch nicht wenig. Du musst täglich mehrmals die Klos putzen, die Essensreste wegsammeln, sie beschäftigen. Einmal die Woche (bei Welpen öfter) ist dann Großputz angesagt. Alle Decken und Kuschelsachen werden ausgetauscht und gewaschen, alles wird gekehrt und feucht gewischt.

Auch billig sind Frettchen nicht, für ein Frettchen vom seriösen Züchter zahlst du ca. 200 EUR. Bei Hilfen so zwischen 100-170 EUR. Welpen müssen außerdem kastriert werden (70-100 EUR bei Rüden, etwas mehr bei Fähen). Außerdem jedes Jahr geimpft (Preise schwanken sehr, zwischen 30-70 EUR/Frettchen).

Da Frettchen frisches Fleisch und Futtertiere bekommen sollten und kein billiges Katzenfutter (macht Sie auf Dauer krank) muss das natürlich auch mit einberechnet werden. Ich zahle für 3 Frettchen für Fleisch und Futtertiere ca. 40 EUR/Monat. Ich bestelle Frostfleisch beim Tierhotel und Futtertiere bei Frostfutter. Dann sollte 24 Std. hochwetiges Trofu zur verfügung stehen (am besten Frettchen4you) dieses kostet für 5 kg ca. 48 EUR. Das reicht aber auch mehrere Monate, da es ja nur ein "Snack zwischendurch" ist.

Du brauchst außerdem natürlich auch entsprechend Platz für die Kleinen.

"Gassigehen" im Sinne eines Hundes ist mir den meisten Frettchen aber nicht ganz so einfach. In einer Stunde kommt man vielleicht ein paar hundert Meter weit. Spaß macht es aber trotzdem und wenn Sie dann nicht mehr wollen, habe ich eine Tragetasche, dann gehts auch schneller voran ;).

Ich benutze H-Geschirre, funktioniert super.

Solltest du noch etwas wissen wollen, kannst du gerne fragen.

Antwort
von Tinnef, 18

Ich habe 3 Frettchen, die wohnen draußen in einem Gehege. Wenn ich eine eigene Wohnung hätte, mit genug Platz, würde ich sie wahrscheinlich drinnen halten. Aber da ich nur mein Schlafzimmer habe, vorher bei meinen Eltern und jetzt in meiner WG, kommt's für mich gar nicht in Frage die Biester drinnen zu haben über Nacht.

Als meine ersten 2 Frettchen kastriert wurden, haben sie eine Woche in meinem Zimmer gelebt und es war wirklich schön aber immer mal wieder der blanke Horror.

Ich werde mitten in der Nacht geweckt - Von meiner Fähe, die mit ihren Zähnen in meiner Nase hängt. Sie beißt absolut gar nicht, nichtmal wenn man sie ausversehen halb unter sich zerquetscht (was übrigens meine nächste Sorge wäre, bei Frettchen in der Wohnung und unter den Sofakissen ^^) aber wenn ein Gesicht mit einer hübschen undurchlöcherten Nase ihr zu Nahe kommt, dann gibt's kein Halten mehr :D

Mein Rüde hat innerhalb von dieser Woche meinen Teppich zerfetzt, weil er in jeder freien, gelangweilten Minute mit den Zähnen an den Fasern gezogen hat. 

Allen meinen Topfpflanzen hab ich auch Lebe-Wohl sagen müssen und ein paar Wochen später finde ich unter meinem Bett vertrocknete Frettchen-Köttel.

Wenn man sich dran gewöhnt hat und weiß, was Sache ist, sind diese Tiere einfach großartig! Sie sind lustig, aktiv, aber nicht so aktiv, dass man sie nicht allein zuhause (im Gehege) lassen könnte, weil sie ja so lang schlafen. Alle Besucher finden sie klasse, weil sie so bescheuert laufen und mit den Jahren werden sie manchmal auch etwas kuschelbedürftig. 

Keine Haustiere für Veganer, Hundemenschen, Wanderlustige oder Hermelinpelzträger, sondern eher welche für Adrenalin-Junkies, Mütter mit Rattenphobie und Couchpotatoes.

Nur einer von dreien ist bei mir "ordentlicher" Spaziergänger. Alle tragen H-Geschirre, alle anderen lassen meine Biester nur wie nasse Säcke rumliegen. Kein Plan warum.

Bei Fragen, fragen (;

Antwort
von Deamonia, 5

Hi,
also ich halte seit über 15 Jahren Frettchen und habe zur Zeit 3 von den Rackern Zuhause 

Ich beschreibe dir einfach mal kurz meinen Tagesablauf, und dann noch ein paar Begebenheiten ;)

Also erstmal zum Verständnis: Ich halte die Racker frei in meiner Apartment Wohnung (Auch 1-Raum Wohnung genannt ^^) und habe ein Hochbett, damit ich Nachts meine Ruhe hab. (klappt auch nicht immer, dazu später mehr)

Nun schaut es so aus, das wenn ich aufwache Zeus manchmal schon an meinem Bett steht, und versucht hoch zu kommen. Wenn ich die Zeit hab, schnapp ich ihn mir dann manchmal, und wir kuscheln ne Runde bevor ich aufstehe. (oder aber er ist im Action Modus, dann springt er wie irre auf mir rum, während ich mich gähnend recke und strecke XD )

Dann geh ich ins Bad, schnapp mir auf dem Weg die Wasserschüssel, mach mich fertig, und ihnen neues Wasser rein.

Dann stell ich ihnen das Wasser hin, füll bei Bedarf Trockenfutter auf, und nehme die Innennäpfe der Nassfutternäpfe mit. Die müssen sauber gemacht und neu befüllt werden. (ich hab 2 Zeitschaltnäpfe, so dass sie alle 3 Stunden frisches Nassfutter bekommen. Das ist nicht zwingend nötig, ich finde es aber besser)

Wenn ich im Wohnzimmer bin, läuft mir immer Zeus, oft auch Lucy, und eher seltener Cleo permanent hinterher / zwischen den Füßen durch und springen mich dabei immer wieder an (wollen spielen) Falls ich mal früh dran bin, spiel ich auch morgens mal 5min mit ihnen, aber die Regel ist das nicht.

Dann sitz ich noch 10-15min im Wohnzimmer und trinke meinen Morgentee um Wach zu werden.
Dabei werde ich dann auch wieder von 1-3 Fretts „belagert“. Lucy will sich dann immer ein Leckerlie abholen (Trockenfleisch), und Zeus will entweder spielen, und zerrt an meinen Socken rum, oder er kuschelt sich gähnend an mein Bein und schläft ein (was voll gemein ist, wenn man selbst in ein paar Min los zur Arbeit muss -.-*)

Nach der Arbeit hören sie meist wenn ich reinkomme, und mindestens einer springt wie irre an der Barriere zum Flur noch. Dann wird ein bisschen gespielt, und Zeus braucht danach immer noch seine Kuscheleinheiten.

Den Rest des Tages ist es dann ein bisschen wie bei Katzen: Mal sind sie da, mal schlafen sie, mal wollen sie spielen, mal ausgiebig gekrault werden (wobei Zeus das extrem liebt, Cleo ein bisschen, und Lucy kann keine Minute „still halten“ ^^)

Zum Verzweifeln haben sie mich schon so manches mal gebracht, in dem sie

- den X-ten Blumenkübel, der extra schon ganz oben im Regal stand doch irgendwie erreicht haben, und die Erde im kompletten Regal und auf dem Boden verteilt haben.
- auch die Pflanzen im Flur erwischt haben, weil sie es nachts über die Barriere geschafft haben. Natürlich nachdem ich die Pflanzen am Vorabend frisch gegossen hatte, so das alle meine Schuhe, Taschen Schaals, der Boden die Wand usw. voller nasser Erde sind.
- meine Werkzeuge (Schraubendreher, Zangen usw) wegen dem Gummigriff in die letzte Ecke verschleppt haben.
- es mal wieder geschafft haben, meinen Kleiderschrank oder meine Sockenschublade „zu knacken“ und alles rausgeschmissen und verteilt haben.
- es mal wieder auf den Tisch geschafft haben, und alle Papiere runterschmeißen und durcheinanderbringen

Das schlimmste ist wirklich, wenn sie Pflanzen ausbuddeln, weil sie dabei das komplette Zimmer verwüsten. Daher habe ich Pflanzen mittlerweile nur noch in der Küche ^^ 

Wirklich zum verzweifeln gebracht hat mich allerdings Bruno, als er abgehauen war, und ich 7 Tage lang nicht wusste ob ich ihn je wiedersehe. (Er wurde nach 7 Tagen, dank stundenlangen rufens und 1000 Flugblättern abgemagert, aber ansonsten Fit, wiedergefunden.)

Oder wenn die kleinen krank werden, es gibt nichts schlimmeres! 

Andererseits bringen sie mich unendlich oft zum Lachen.

- Wenn sie wie die verrückten rumrennen und sich jagen,
- wenn sie rückwärts hüpfend vom Sofa fallen, wenn sie mit Begeisterung der Angel nachjagen,
- sich im Winter durch Schnee, und im Sommer durchs Gras wühlen.
- Wenn sie sich in meinen Armen einrollen, putzen und einschlafen, geht mir jedes Mal das Herz auf ^^
- wenn sie sich einfach so über den Boden wälzen, oder mal wieder versuchen etwas zu verschleppen was viel zu groß für sie ist (Sitzsack z.B. XD)

Eine der witzigsten Begebenheiten ergab sich mit Luna, die kleine war das mutigste kleine Frettchen das ich je hatte. Die kleine liebte Aufmerksamkeit, und wollte überall mit hin, daher hatte ich sie manchmal auch in der Stadt dabei (Wohne in Wuppertal, einer sehr grünen Stadt, selbst IN der Stadt ^^) 
Uns begegnete auf jeden Fall ein Schäferhund (Luna war ein 300g schweres 20cm langes Frett, ohne Schwanz) und ich sagte den Besitzern, sie sollen ihren Hund bitte anleinen. 
Kommentar der Hundebesitzer: Der tut nix, der ist nur neugierig!
Ich: Aber meine beißt! (Luna konnte Hunde nicht leiden) 
Hundebesitzer: lachen herzhaft
Ich (sehr ernst): Ich scherze nicht, die kleine beißt! 
Hundebesitzer: lachen noch mehr
Ihr Hund hatte sich in der Zwischenzeit Luna auf beißweite genähert, und Zack, sprang sie ihm mitten ins Gesicht, und bis ihn volle Kanne in die Nase. Der Hund riss den Kopf hoch, Luna lies aber nicht los, und hing wie ein Sack mit den zähnen in seiner Nase, an seiner schnauze. 
Als sie wieder festen Boden unter die Füße bekam, war sie ruck zuck mein bein rauf, in ihre Tragetasche geflitzt, und fauchte den Hund von oben weiter an. Das war allerdings gar nicht nötig, da der Hund längst in die andere Richtung hetzte, und die Besitzer hinterher. 
Als ich die später nochmal traf, hat der Hund sie als sie noch bestimmt 100m weit weg waren, auf sie andere Straßenseite gezerrt, der hatte richtig schiss vor Luna ^^ 

Selbst wenn sie einfach nur schlafen, zaubern sie einem unwillkürlich ein Lächeln aufs Gesicht, zur Verdeutlichung anbei ein paar Bilder ;) 
(Weitere Bilder in einer weiteren Antwort, mehr als 5 gehen leider nicht)


Antwort
von ApfelTea, 27

Frettchen sind wunderbare Haustiere. Du brauchst allerdings mind. 2 davon und viel Platz. Am besten wäre ein eigenes Frettchenzimmer in Kombi mit freier Wohnungshaltung. So läuft es bei uns ab: Die Frettchen haben ihr eigenes Zimmer und dürfen unter Aufsicht raus, wenn wir zuhause sind. Unter Aufsicht deswegen, weil sie nie 100% stubenrein werden und weil sie nur blödsinn im Kopf haben. Mein Rüde klettert z.B. in der Küche auf den Stuhl und von dort aus auf die Fensterbank, wo er in der Topfpflanze buddelt.
Die kleinen zeigen dir sehr schnell, wo du noch absichern musst :).

Wichtig ist außerdem noch: unbedingt kastrieren lassen, viele Katzenklos aufstellen und hochwertiges Futter verfüttern (Futtertiere und/oder Fleisch und Trockenfutter von Frettchen4you).

Antwort
von ask527, 25

Frettchen sind keine Streichel- oder Kuscheltiere außerdem kann ich mir nicht vorstellen, dass diese Art von Tier es genießt an der Leine spazieren zu gehen

Kommentar von ApfelTea ,

Dann antworte bitte nicht, wenn du keine Ahnung hast.

Kommentar von Deamonia ,

Ich muss Apfel zustimmen: Deine Antwort, so kurz sie auch sein mag, strotzt vor Unwissen.

Kommentar von Freya8789 ,

woher wollen sie das wissen ?? haben sie frettchen? klar frettchen sind kleine Raubtiere aber meine beiden würden mich nie beißen. auch kommen sie zum kuscheln zu mir , oder putzen mich. leute die sie nicht kennen da pass ich auf da sind sie nicht immer so lieb aber man muss ja auch nicht alles anfassen was man nicht kennt. und meine nele läuft sehr gerne an der leine unserem hund hinter her, die andere lässt sich lieber tragen ab und zu läuft sie aber auch mit, nele kann schon mal 2-3 kilometer rennen wenn sie lust hat, natürlich zwischendurch auch buddeln und schnuppern, oder sich in Wiese welchern, und nein sie wird nicht dazu gezwungen sie läuft einfach nur gerne hinter her. 

Antwort
von Deamonia, 2

noch ein paar Bilder zu meiner Antwort ;) 

(Mehr als 5 gehen leider nicht) 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten