Frage von MissBibinator, 94

Was heißt "Gott ist in allem und jedem"?

Antwort
von RevatiKKS, 31

Die Veden erklären das wie folgt:

Das ist einmal Bhagavan, Gott, der Höchste Herr als Person.

Dann gibt es Brahman, Gottes unpersönliche Ausstrahlung.

Und drittens ist da noch Paramatma. Das heißt Gott hat sich "erweitert", geht mit jeder spirituellen Seele als Überseele in deren jeweiligen Körper ein, aber auch zusätzlich in jedes Atom. Er sichert so die Aufrechterhaltung der Materie und bewirkt, dass sich die Atome zu Zellen und Körpern formieren. Und als Überseele steuert er bei weniger entwickelten Lebewesen die Instinkte und beim Menschen ist er gewissermaßen die "Stimme des Gewissens" und regelt außerdem die zeitgerechte  "Zuteilung" des Karmas.

Das ist für uns schwierig zu verstehen, wie Gott einerseits eine in sich sich selbst vollständige Person sein kann und andererseits in allem anwesend ist.

Es gibt übrigens auch eine christliche Gruppierung, die völlig unabhängig von den Veden das gleiche mit etwas anderen Begriffen beschreibt. 

Hier ist ein Artikel dazu, der eine Lösung für diesen scheinbaren Konflikt anbietet:http://science-of-involution.org/de/Artikel/Licht\_wirft\_keinen\_Schatten.html#...


Antwort
von Ottavio, 32

Die bisherigen Antworten zeigen, dass verschiedene Interpretationen möglich sind. Den entschiedensten Pan-Theismus hat zuerst der Philosoph Baruch Spinoza vertreten. In seinem Werk 'Ethik' lautet der erste Satz: "Es gibt nur eine Substanz; das ist Gott." (Übersetzung aus dem Lat.) Die "einzige Substanz" ist das, aus dem alles, was ist, als jeweilige Organisationsform besteht. Heute sehen wir die Energie als einzige Substanz. Gott wäre dann also mit der Energie gleichzusetzen. Eine andere Interpretation ist die Ubiquität. Die Ubiquität Gottes beinhaltet, dass Er überall ist. Das ist eigentlich allgemeine theologische Lehrmeinung. Eine dritte Interpretation ist die, dass Gott als Heiliger Geist in den Menschen repräsentiert ist. Sie wird besonders von der 'Gesellschaft der Freunde' (Quäker) betont. Freilich führt dabei die Antwort auf zwei Fragen zu vier möglichen Unterinterpretationen: Sind alle Menschen gemeint oder nur die Christen ? Gibt es ihn überall oder nur in den Menschen ?

Antwort
von Suboptimierer, 39

Ist das nicht die Idee des Pan-Theismus? 

Gott ist überall (und jederzeit), nicht örtlich auf einen Punkt beschränkt.

Antwort
von DerBuddha, 12

das bedeutet im glauben der ganzen gläubigen, dass diese märchenfigur in ALLEM steckt, ALLES durchzieht und eigentlich auch somit für ALLES verantwortlich wäre.............

wer als gläubiger zum beispiel immer behauptet, dass diese märchenfigur in jedem von uns steckt, dann würde sich gott also immer selbst schlagen, töten, missbrauchen, bestehlen usw..............????.............*g*

ja ja, jetzt kommt wieder gleich die faule ausrede, dass der mensch für alles selbst verantwortlich ist und seinen freien wille hat............

WARUM steckt dann gott in JEDEM?..............WAS will er dann in JEDEM menschen, wenn der mensch doch selbst alles entscheiden kann?.........*g*

wenn der mensch dann gutes tut, war gott stärker und wenn der mensch böses tut, war der teufel stärker und DASS, wo doch jeder einen freien wille hat?..............:)

gott ist nur eine erfindung und nicht real.......... zudem ist er weder allmächtig, noch allwissend, weder lieb noch sonstwas, denn dass sind ALLES nur menschliche vorstellungen und einteilungen............. und ein echter erbauer des universums wäre doch mit sicherheit nicht menschlich oder?............*g*

Antwort
von Wuestenamazone, 15

Überall und in jedem. Aber wer weiß ob es einen Gott gibt

Kommentar von hobbybotaniker ,

Musst du doch nicht wissen

Antwort
von TheAllisons, 39

Das heißt, Gott ist überall.

Antwort
von pinkyitalycsb, 8

Gott hat unsere Welt erschaffen und alles, was sich darauf befindet.

Also ist Seine gesamte Schöpfung göttlich, und wir selbst als seine Kinder haben einen göttlichen Funken in uns. Gott ist in allem und überall zu finden, und trotzdem wissen wir aus der Bibel, dass Er auf Seinem Thron in Seinem Reich im Himmel sitzt.

Hier nur einige Verse, die uns zu verstehen geben, dass Gott zwar bei uns ist, aber nicht auf dieser Erde wohnt.

Jesus sagte nach seiner Auferstehung:
„Rühre mich nicht an, denn ich bin noch nicht aufgefahren zum Vater. Geh aber hin zu meinen Brüdern und sage ihnen: Ich fahre hinauf zu meinem Vater und zu eurem Vater, zu meinem Gott und zu eurem Gott.“ (Joh.20:17)

 „Er aber (Stephanus), erfüllt vom Heiligen Geist, blickte zum Himmel empor, sah die Herrlichkeit Gottes und Jesus zur Rechten Gottes stehen und rief:  Ich sehe den Himmel offen und den Menschensohn zur Rechten Gottes stehen.“ (Apg. 7:55,56)

"Nachdem der Herr Jesus mit ihnen geredet hatte, wurde er aufgehoben gen Himmel und setzte sich zur Rechten Gottes."  (Mk 16, 19)



Antwort
von 666Phoenix, 14

Wenn Gott in allem und jedem sein soll, dann ist er nirgendwo!

Warum? Denn dann kann er nicht identifiziert werden. Er ist dann alles oder eben auch nichts! Er hebt sich in Nichts von Irgendwas hervor! Man könnte auch sagen: weil er "alles" ist, ist "er" auch "nicht alles"! Denn "nicht alles" gehört zu "alles"!

Kommst Du noch mit??

Antwort
von 1988Ritter, 30

Dies bezieht sich darauf, dass Gott der Schöpfer aller Dinge ist, und zudem mit seiner Schöpferkraft auch seine göttlichen Spuren in seiner Schöpfung hinterlassen hat.

Antwort
von elmotteck, 21

Die erste Handlung entsteht aus dem geist Gottest. Es ist ein Gedanke, der Gedanke handelt, das gehandelte Manifestiert sich.

Wie beim Menschen, alles was wir Schöpfen entsteht nach diesem Prinzip, Wir machen uns
-erst Gedanken,
-dann entscheiden wir uns,
- dann handeln wir/ setzen das gedachte um und manifestieren.

(Deswegen wird gesagt wir sind Gottes eben Bilder)

Alles was wir erschaffen entsteht aus denn Geist des Menschen, alles was Gott geschaffen hat entsteht aus dem Geist Gottes und ist somit überall.

( Genau so werden auch die ersten 3 Tage der Schöpfung gem. Genesis geschildert.)

Kommentar von gottesanbeterin ,

"Alles was wir erschaffen entsteht aus denn Geist des Menschen,"

Wir Menschen können ja gar nichts erschaffen, wir können bloß Materie be- und verarbeiten!

Kommentar von elmotteck ,

Richtig wir verändern Materie und ordnen sie neu an. aber wie diese Veränderung für uns aussieht liegt in unserer Macht!

Antwort
von Zischelmann, 33

Da Gott die Schöpfung machte bedeutet es das der Geist Gottes,das Spirituelle in jedem seiner Geschöpfe und in der Natur zu finden ist-ob in den Rosen oder im Regenbogen oder in den Steinen oder im Lächeln eines Kindes

Antwort
von eleteroj2, 18

Panentheismus ist eines von vielen möglichen Gottesbildern, er besagt, dass Gott nicht völlig transzendent ist, sondern auch in dieser empirisch erfahrbaren Welt und ihren (menschlichen) Individuen wirkt.

Antwort
von extrapilot351, 20

also kann auch bedeuten überall und nirgends. Wer sagt Dir dass es Gott gibt?

Antwort
von nowka20, 4

gott wirkt überall

Antwort
von Fantho, 3

Gott ist entgegen vieler 'Lehren' keine personale, anatomische, organische, materialistische, mechanische Wesenheit, sondern

ein energetisches Wesen mit Geist und Bewusstsein...

Da alles Energie ist und alles energetische somit ihren Ursprung in Gott, dem energetischen Geistwesen, hat, wirkt Gott in allem und jedem in energetischer Weise fort...

Wir Seelen entstammen aus Gott, womit Gott über die Seele auch bei uns Menschen energetisch wirkt...

Gruß Fantho

Antwort
von AlphaundOmega, 6

Es heisst das, was du schon erwähnt hast ... Das ist keine Frage sondern bereits die Antwort...Wenn du dir darunter nichts vorstellen kannst ? gebe ich dir einen Hinweis ; Wenn "Gott" alles erschaffen hat , ist er/es selbst , in das er/es  sich ver-ewigt hat... Mit anderen Worten: kommt alles aus Gott...Somit steckt Gott in allem...

Antwort
von Raubkatze45, 9

Gott ist allgegenwärtig, sozusagen der "Unentrinnbare" (Ps. 139), dessen Macht die Geschichte lenkt und den Himmel und Erde nicht fassen können. Gott ist  nicht in der Welt, wie wir Menschen das sind. Aber die Welt ist "in" Gott. Sie ist vollständig durchdrungen von Gottes Macht, so dass ohne Gott kein Blatt vom Baum fällt und kein Haar von unserem Kopf. Gott ist die alles bestimmende Wirklichkeit - ohne Ihn ist nichts, was ist.

Antwort
von hummel3, 18

Das heißt, dass für gläubige Menschen alles, was dich selbst ausmacht und um dich herum existiert, von Gott erschaffen wurde und am Leben erhalten wird. - Also kann man im übertragenen Sinne auch sagen: "Gott ist in allem und jedem."

Antwort
von ES1956, 15

Das bedeutet dass Gott auch im 'Nichts' ist also Nichts ist. Also ist Nichts Gott und Gott Nichts.

Antwort
von amenuensor, 5

Warum macht man alles so kompliziert? Wenn ich mir den Bibeltext (1. Kor. 15:28) ansehe, dann ist für mich klar, dass hier von der Bedeutung Gottes für alle Menschen gesprochen wird, die im Reich Gottes leben werden. Für diese Menschen ist Gott Ein und Alles. Er ist die zentrale Person in ihrem Leben; er ist Erfüllung ihrer Hoffnungen; er ist ihr wirklicher Vater. Natürkich ist Gott in übertragenem Sinn auch in allen, weil alle aus ihm stammen, weil er der Schöpfer aller ist. Wir sind in seinem Bilde gemacht. Das bedeutet, dass wir mit ihm verbunden sein können, dass wir einige seiner Eigenschaften haben. Es bedeutet nicht, dass er persönlich in uns anwesend ist, denn nicht einmal die Welt kann ihn fassen. Gottes Geist, seine Kraft zum Guten, ist in uns. Wir sind seine Kinder, wenn wir uns durch diese Kraft im Leben leiten lassen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten