Frage von Kasumix, 29

Was hattet ihr bei der Geburt an und was war überflüssig (Kliniktasche)?

Hallo,

ich packe derzeit meine Kliniktasche für die Geburt. Natürlich gibt es zahlreiche Checklisten im Internet, an denen ich mich auch orientiere. Wichtiger sind mir aber immer die persönlichen Erfahrungswerte.

Gab es Dinge, die absolut über waren? Ich habe jetzt schon einen riesen Koffer und das Gefühl immer noch nicht alles eingepackt zu haben. Tipps und Empfehlungen... hat einer wirklich schon mal eine Duftkerze angemacht, Musik gehört oder ein Buch oder eine Zeitschrift gelesen? Oder ist einem dann eh alles total latte? Habt / Durftet oder konntet ihr unter / während der Geburt essen? Also lohnt es sich Getränke und Snacks die man mag einzupacken - oder ist es erfahrungsgemäß so, dass man eh nichts herunterbekommt?

Und: was hattet ihr bei der Geburt an. Im Internet steht man soll ein langes Shirt mitnehmen. Wie lang ist lang? Oder geht es schon in Richtung Nachthemd? Wie groß sind "große Unterhosen"? Normale Größen tun also weh, selbst bei der normalen Geburt? Oder gilt das nur für Kaiserschnitt(narben)?

Zuletzt: stand etwas nicht auf der Liste, was ihr aber arg vermisst habt?

Freue mich über Antworten :)

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von isebise50, 10

Du hast schon einige persönliche Erfahrungensberichte und Tipps erhalten, ich möchte dir nun als Mutter und Hebamme noch ein paar Ratschläge mitgeben.

Offenes Licht (Kerzen) ist im Krankenhaus verboten - möglich sind elektrische Duftlampen, die eh in vielen Kreißsälen vorhanden sind.

Musik wird oft mitgebracht und dann letztendlich selten gehört - selbst die eigene Top10-Hit-Liste kann unter Wehenschmerzen nerven. Viele Kreißsäle halten Entspannungsmusik vor.

Ich habe noch nie eine Frau erlebt, die unter der Geburt ein Buch gelesen oder in einer Zeitung geblättert hat - wenn man das noch kann, braucht man noch nicht ins Krankenhaus zu fahren. Die Wehenpausen werden mehrheitlich zum Ausruhen und Entspannen genutzt.

Unter der Geburt leistest du harte, körperliche Arbeit - da sollten die Grundbedürfnisse gestillt werden. Wenn dir bei einem physiologischen Geburtsverlauf der Wunsch nach Essen und Trinken versagt wird, solltest du das hinterfragen. In den meisten Krankenhäusern gibt es eine Cafeteria, Kiosk oder Snackautomaten. Auch lässt sich leicht auf der Wochenstation etwas für dich besorgen, Tee und Wasser gibts im Kreißsaal, bei uns für die Begleitperson auch Kaffee.

Eigentlich werden die hier in den Antworten erwähnten OP-Hemden nur für einen Kaiserschnitt oder aus praktischen Erwägungen und Hygienegründen bei einer PDA verwendet. Wenn du so ein schickes Teil mit "hinten offen" anziehen möchtest, wird die Hebamme dir gerne eines zur Verfügung stellen. Aber eigentlich trägst du zum Gebären das, was du möchtest. Am besten ein langes T-shirt, Bigshirt oder kurzes Nachthemd oder auch gar nichts.

Große Unterhosen werden deshalb empfohlen, weil eine Slipeinlage nun mal nicht ausreicht für den Wochenfluss, die gebräuchlichen "U-Boote" müssen aber irgendwie untergebracht werden. Jede Wochenstation hält neben Wochenbettbinden auch Netzhöschen vor - zwar nicht sexy, aber praktisch.

Die Tage nach der Geburt sind recht ausgefüllt - da kommt keine Langeweile auf und du brauchst nicht wirklich was zur "Unterhaltung". In der Zeit, wo du nicht stillst, wickelst, bei einer Untersuchung bist oder einfach nur dein Kind bewunderst, hast du Besuch oder schläfst.

Noch ein kleiner Geschenktipp: Stillkissen sind echt praktisch, leisten schon im Krankenhaus gute Dienste und sind noch Jahre später sehr bequem zum Lümmeln auf dem Sofa.

Alles Gute für dich, eine gesunde Schwangerschaft und schöne Geburt!

Antwort
von Akka2323, 12

Nach der Geburt, auch je nach dem wie lange sie dauert, hatte ich Hunger. Es ist gut, da etwas dabei zu haben. Nachthemden und Schlafanzüge sollten vorne aufknöpfbar sein wegen des Stillen.  Still- BH ist auch nötig. Und Binden, da es noch länger blutet und Ausfluss da ist. Was Du sonst vermisst, kann Dir ja jemand bringen.

Kommentar von Akka2323 ,

Kein Orangensaft! Nichts Saures weggenommen des Stillens.

Kommentar von Kasumix ,

Okay, danke ;)

Antwort
von eostre, 9

Unter der Geburt kriegst du ein hemdchen vom Krankenhaus,  bis dahin trägst du die Sachen,  die du beim ankommen getragen hast. Je nach dem wie lang du bleiben willst packst du für diese Tage Socken, einweg schlübber und stilltops ein. Deine Schwangerschaftsjogginghose ist auch dann noch dein bester freund. Denk an einen bequemen Schlafanzug oder ein Nachthemd und rutschfeste Hausschuhe. Handtücher bzw Bademantel sowie deine normalen hygieneprodukte. Kleingeld für die Cafeteria, zettel und ein Stift sind gut, Zeitschriften kannst du dir auch nach der Geburt bringen lassen.  Ladekabel fürs telefon nicht vergessen.

Kommentar von Kasumix ,

Merci :))

Antwort
von DataWraith, 13

Ich hatte bei meiner Geburt zuerst nichts an.... *SCNR*

Ne, mal im Ernst: Du ziehst ja nicht in den Kreissaal um - von daher musst Du nicht Deinen ganzen Hausstand mitnehmen. Richte Dich einfach nach dem, was Dir die Hebamme sagt, damit fährst Du am besten.

ps: ich hatte bei unserem ersten Kind die Videokamera dabei - man(n) will ja die schönsten Momente festhalten. Ich habe sie nicht einmal in der Hand gehabt - dafür war einfach keine Zeit - meine Frau war wichtiger.

Kommentar von Kasumix ,

Hey, bin alt... was heißt denn SCNR? ;D

Den ganzen Hausstand hab ich noch nicht drin, nein ^^

Packe wohl dennoch noch ein wenig raus.

Aber wenn man z.B. bei der Geburt doch noch irgendwo auf dem Gang herumrennen muss... wäre ein "langes" Shirt und unten nichts ja auch schon blöd.

Danke ;)

Kommentar von DataWraith ,

Ich bin mit Sicherheit älter =)

SCNR == sorry, could not resist (zu deutsch: entschuldige, aber ich konnte nicht widerstehen)

Antwort
von TreudoofeTomate, 11

Ein Op-Hemd (Klinik-Nachthemd) und sonst gar nichts. Vor allem keinerlei Klimbim wie Snacks und Kerzen und dergleichen. Du bekommst ein Kind und feierst keine Party. Zumal offenes Feuer im Krankenhaus ohnehin verboten ist.

Das kann alles wieder raus aus dem Koffer. Pack nur ein, was du nach der Geburt auf Station brauchen wirst und natürlich die Bekleidung für den Heimweg des Babys.

Kommentar von Kasumix ,

Ok, danke

Kommentar von TreudoofeTomate ,

"Jede Liste" ist totaler Blödsinn. Solltest du unter der Geburt tatsächlich Durst bekommen, gibt es auch im Kreißsaal Wasser für dich.

Kommentar von Kasumix ,

Nun, bei vielen Dingen denk ich mir auch, dass es Quatsch ist... aber dann sieht man eben auf allen (nicht das Gleiche) sondern Ähnliches und da fragt man sich dann schon: wieso, würde es nicht stimmen.

Antwort
von MoBruinne, 5

Gut - ich fasse mal zusammen, was bei mir wichtig war (3 Geburten hab ich hinter mir):

- bequemes T-Shirt für den Kreißsaal. Kann gut sein, dass du es dann in der heißen Phase auch noch ausziehst. Lang? Eher hinderlich, finde ich.

- Unterhosen brauchst du überhaupt gar nicht in der Klinik. Bei der Geburt logischerweise nicht. Und danach bekommst du die sexy Netzhöschen ;-) Die sind aber für die ersten Tage genau richtig.

- Essen? Im Leben nicht. Wenn eine Geburt sich sehr lang hinzieht und du 20 h im Kreißsaal bist, dann hilft vielleicht was zu trinken oder ein Müsliriegel. Mir ist allerdings immer alles aus dem Gesicht geflogen. Wehen tun WEH und durch das Zusammenziehen des Bauches ist bei mir nie was drin geblieben. Zum Glück hatte ich relativ kurze Geburten, da war es auch nicht nötig.

- bequeme Latschen. Ausgleierte Crocs, Pantoffeln - irgendwas, was du jetzt schon immer anhast, wenn du chillst. Kann gut sein, dass du spazieren geschickt wirst, um die Wehen zu unterstützen. IM Kreißsaal bin ich immer barfuß unterwegs gewesen.

- Das ist eigentlich schon alles, was du direkt zur Geburt brauchst. Muse zum Lesen eines Buches wirst du nicht haben, sobald die Wehen anfangen. Ich kenn jedenfalls keine Frau, bei der das so war.

Für die Tage nach der Geburt: absolut bequeme Klamotten, bequeme Latschen, evtl. dein Kopfkissen (war für mich immer wichtig). Außerdem natürlich den Mutterpass, die KK-Karte, dein Ausweis, ein bisschen Geld.

That´s it.

Bei mir war das immer ein kleiner Rucksack.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community