Frage von Wolfstiger98, 103

Was hat uns so gemacht?

Warum gibt es nur selten Menschen die jeden neuen Tag als eine Chance sehen um zu leben?

Durch dir Alltagsroutine die jeden Tag schon wie im Autopilot durchlebt wird haben wir vergessen das wir am Leben sind. Die Frage ist es nun was es bedeutet zu leben?

Was ist das was uns den Grund gibt jeden Tag aufzustehen?

Wenn die Antwort lautet "Ja um Kohle zu verdienen um meine Rechnungen zu bezahlen was sonst!"

Dann stimmt doch an unserer Lebenseinstellung allgemein etwas nicht. Die Antwort sollte viel mehr sein wie "um mich selbst zu verwirklichen!" oder "um meine eigene Wahrheit zu leben!" oder "um das zu tun was mich innerlich erfüllt"

Mir scheint es so als würde der Mensch sich selbst nicht lieben, im Gegenteil, als würde er sich selbst ablehnen.

Wie ist der Teil in uns verloren gegangen der uns den Willen gibt bis an die Grenzen zu gehen um sich selbst zu erfahren? Wo ist die Liebe zum Leben? Wo ist die Dankbarkeit für die eigene Existenz geblieben?

Es gibt Menschen die ein erfülltes Lebenführen leider ist das nur ein kleiner Teil der Gesellschaft. Was unterscheidet sie von dem Rest?

Diese Frage wird höchstwahrscheinlich für einige Personen als Angriff wahrgenommen. Dabei sollte sie viel eher zum nachdenken bewegen. Ich bitte die Leute die sich mit diesen Fragen schon befasst haben ihre Erfahrungen mitzuteilen.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von AlphaundOmega, 19

Das sind sehr gute Fragen und viele Antworten gehen hier wohl auch auseinander... nun wir sind auch nicht alle gleich, denn wir haben alle auch unsere eigenen Realitätsvorstellung...

Wie ist der Teil in uns verloren gegangen der uns den Willen gibt bis an
die Grenzen zu gehen um sich selbst zu erfahren? Wo ist die Liebe zum
Leben? Wo ist die Dankbarkeit für die eigene Existenz geblieben?

Dieser "Teil", ist nicht verloren gegangen , er wird unterdrückt vom "Willen" , denn "Wollen" kommt von unserer Verstandesebene  , dem Ego..., das uns nicht erlauben will, in unsere tiefsten Tiefen einzutauchen , obwohl wir dadurch empor steigen würden...Der Leitsatz ; "Erkenne dich selbst", beruht darauf die Begrenzung aufzulösen...

Die "Liebe" zum Leben , ist in uns ...nicht im "Leben",... sie stammt aus unsererem Urbewusstsein ,der Urquelle oder auch Gott genannt...

Dankbarkeit ; ist das Erkennen und Annehmen der inneren Wahrheit , denn für Liebe können wir nicht genug dankbar sein, ...denn sie ist ohne Gegenleistung...

Es gibt Menschen die ein erfülltes Lebenführen leider ist das nur ein
kleiner Teil der Gesellschaft. Was unterscheidet sie von dem Rest?

Das ist schwer zusagen , einige hören auf ihre innere Stimme , wie Intuition und Inspiration , andere auf ihre Vision und Eingebungen von ihrem höherem Selbst, aber der Hauptgrund dürfte sich in Bewusstseins werdende Erfahrungen wiederspiegeln...

Kommentar von AlphaundOmega ,

Danke für den * :-)

Antwort
von winnso, 47

Wow, wirklich super geschrieben!
Ich mach mir auch sehr oft Gedanken darüber. Im Grunde umzingelt uns Menschen doch immer die Gedanken "Was ist Glück?" "Wie kann ich den Zustand der Glückseligkeit erreichen?"
Dieser Gewohnheitstrott, in dem wir leben, lässt uns schnell mal vergessen, das Leben wert zu schätzen, dankbar zu sein und eben das "Glück" zu fühlen. Obwohl es das Gefühl ist, nach dem wir alle streben...!

Also sehr interessant dein Beitrag, darüber könnte ich mich stundenlang mit dir unterhalten...😉

Liebste Grüße☺

Kommentar von Wolfstiger98 ,

Danke für deine Antwort winnso, es ist immer sehr erfreulich für mich jemanden zu treffen mit dem man über dieses Thema reden kann. Aber leider kenne ich nur wenige Menschen die sich dafür öffnen können über das nachzudenken was wirklich zählt im Leben. Es ist vermutlich die Angst sich selbst gegenüberzustehen, so ganz allein und schutzlos. Vorallem ist es aber fehlendes Bewusstsein. Und da möchte ich auch gleich ansetzen, ich möchte dich über meinen jetztigen Erkenntnisstand informieren mit der Absicht das du davon resultierst und daraus deine eigenen individuellen Schlüsse ziehst.

Du hast es bereits gesagt der Mensch ist auf der Suche nach dem "großen Glück".

Die Vorstellung von Glück kann für jeden etwas anderes sein, für den einen ist es Reichtum während es für den anderen der perfekte Partner ist der einen liebt. Es wird aber im Prinzip ein Daseinszustand angestrebt in dem man "endlich glücklich sein kann". Wann kann ich denn endlich glücklich sein ist die Frage die wir uns stellen. Wir finden dafür auch die verschiedensten Antworten z.B. wenn ich mal viel Geld verdiene dann bin ich glücklich, oder wenn ich mal ne Freundin habe dann kann ich glücklich sein. Der Tag ist gekommen man hat das erreicht, wofür man so hart gearbeitet hat um dann die ernüchternde Erfahrung zu machen, dass das Erreichte einen doch nicht glücklich macht. Der materielle Reichtum und die Freundin sind zwar da aber trotzdem spürt man noch tief im inneren das Gefühl von Unvollkommenheit. Mit dem leeren Blick in die Zukunft suchen wir weiter und besuchen sogar die entferntesten Länder dieser Erde um dort endlich Erlösung zu finden. Aber alles scheint so unbefriedigend zu sein....

Wo ist dieses etwas was mich endlich befreit von dieser Leere in mir?

Es ist bereits da, ganz nah, aber wir können es nicht erkennen. Wir sehen unsere Welt durch die Brille unseres Verstandes. Durch das automatische bewerten und verurteilen ist unsere Ansicht der Realität getrübt. Somit können wir die Schönheit nicht erkennen die im Leben liegt weil es in uns etwas gibt das automatisch darüber richtet.

Dieses etwas ist der Ego-Verstand. Es ist ein Gedankenkonstrukt das wir uns mit der Zeit aufgebaut haben. Dieser Ego-Verstand schreibt uns vor was wir zu tun haben um Erfüllung zu finden. Und da beginnt die große Gefahr wir haben uns mit ihm Identifiziert, in ihm suchen wir unser Selbst. Er übernimmt nun die Macht über unser Leben. Egal was wir machen wir werden nie zufrieden sein. Das ist der Teufelskreis in dem sich die Menschen befinden, es ist die Identifikation mit dem Ego. Unter seiner Macht wird das Glück nie erkennbar sein....

Der Größte Feind des Egos und somit der Schlüssel zu dem ersehnten inneren Frieden ist das Hier&Jetzt.

Im Hier&Jetzt gibt es kein Ego denn es lebt von der Zeit, und mit Zeit ist die Vergangenheit & Zukunft gemeint. Es ist eine Illusion....die Wirklichkeit spielt sich ausschließlich im gegenwärtigen Moment ab.

Ich habe bereits den Begriff Bewusstheit erwähnt und das ist es was uns fehlt für ein glückliches Leben. Wir müssen uns bewusst werden über unsere Gedanken und Emotionen. Dann werden wir erkennen das unsere Bedürfnisse und Wünsche oft nur dem Ego-Verstand entspringen.

Wie oft tun wir Dinge nur um anderen zu gefallen? Wie oft sehnen wir uns nach Anerkennung und Aufmerksamkeit? Weil wir Bestätigung durch andere brauchen!  Und warum? Weil wir uns selbst nicht so annehmen wie wir sind. Fehlende Selbstaktzeptanz und Selbstliebe führen uns dazu im Außen das große Glück zu finden. Doch da werden wir es nie finden das ist das was ich gemeint habe mit "es ist bereits da, ganz nah, aber wir können es nicht erkennen". Wenn wir anstatt nach außen nach innen gehen erkenne wir die wahre Wirklichkeit.

Wir sind bereits Vollkommen. Wir müssen es bloß erkennen.

Was mich jeden Tag antreibt? Ich will lieben, bedingungslos lieben können. Aber dazu muss ich mich erst selbst lieben können. Und das ist garnicht so einfach...das eigene Ego zu überwinden dauert seine Zeit es ist ein Vorgang im dem man sich nach und nach loslöst von falschen Vorstellungen. In dieser Phase befinde ich mich gerade.

Diese ganze Thematik mit Bewusstsein ist hochinteressant, ich empfehle dir zu deinem eigenen Wohlbefinden dich mit diesem Thema ausführlich auseinander zu setzen falls du es nicht schon tust.

Bewusstsein lässt uns das Leben lieben und löst uns von Täuschungen, falschen Hoffnungen und der Zeit.

Das sind alles meine Erkenntnisse es mag Anfangs alles sehr widersprüchlich klingen mit dem Ego-Verstand deshalb bitte ich dich dir selbst ein Bild darüber zu machen.

Ich kann dir gute Quellen dazu schicken schreib mich einfach bei Interesse an!

Danke fürs Lesen

Kommentar von AlphaundOmega ,

Du hast das alles gut beschrieben :) so wie ich das auch erlebte und doch kam bei mir ,( in der nächsten Phase ), das Erkennen von allem, in jeder Einzelheit...und darin lag manchmal auch die traurige Wahrheit , die den meisten Menschen verborgen bleibt . Doch das ist der Preis für unser Inneres, wenn wir das Aussen  fühlen  ...

Antwort
von BertRollmops, 42

Status verlangt nach Sicherheit. Das schließt Risiko aus.

Erfahrung bewertet. Gut, schlecht, neutral. Risiko ist schlecht, weil unsicher.

Also jeden Tag das Gleiche. Bis man in der Midlifecrisis fremd geht. Komisch auch..

Antwort
von FrankFurt237, 37

Die Macht der Gewohnheit. 

Antwort
von rinpi, 18

Vor Kurzem habe ich ein Buch darüber gelesen - Mitschöpfer der Realität.

http://www.amazon.de/dp/B01DZY0FJ8

Drin steht, wie man seine Lebenseinstellung ändern kann, um ein erfülltes Leben zu führen. Wie wir im Hier und Jetzt leben sollen, um Freude am Leben zu haben.

Ich finde es toll, dass du diese Frage stellst. Hoffentlich werden mehr Menschen darüber nachdenken.

Beste Grüße!!!




Antwort
von nowka20, 9

Was ist das was uns den Grund gibt jeden Tag aufzustehen?

der grund ist: auf der erde etwas zu lernen, was man bisher nicht hatte

Antwort
von helpingrexy, 27

Hallo ich bin 14 Jahre und hatte 2 Jahre lang Depression ich weiß nicht irgendwie bekam ich es hin das ich nicht mehr Depressionen habe hier und da geht's mir schlecht und ich ritzen mich aber seit dem ich über das Leben nachdenke und anfange für alles dankbar zu sein geht's mir viel besser

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community