Frage von Juliazweiund, 45

Was hat meine Tochter bloß ?

Meine Tochter wird 4 nächste Woche.
Wir haben schon eine Odyssee an Ärzten durch... Vlt kommt jemandem das ja bekannt vor was ich nun versuche zu schildern... Ob die folgenden Dinge alle was miteinander Zutun haben weiß ich nicht.... Alles fing an kurz bevor sie ein Jahr alt wurde. Sie hatte laut Aussage der Ärzte einen Fieberkrampf, wobei ihr Hirn anschwoll und sie stundenlang auf nichts reagierte. Nach Infusionen mit abschwellenden Mitteln erholte sie sich dann doch recht schnell. Eine Hirnhautentzündung wurde ausgeschlossen. Einige Monate später fing es dann an mit Bronchitis und Lungenentzündung. Jedesmal Antibiotika. Ständig Durchfall. Sie sollte inhalieren mit flutide u salbutamol... Aber nichts wurde besser.... Also gab uns der Kinderarzt montelucast und siehe da, nicht mal mehr einen schnupfen hatte die Maus. Sie war nun mittlerweile 2 1/2 da bekam sie Darmprobleme....dicker geblahter Bauch, Verstopfung und Durchfall... Bauchweh. Wieder ins Krankenhaus. Fructoseintoleranz und chronische Verstopfung waren die Diagnosen. Die Verstopfung zieht sich jetzt seit einem Jahr trotz miniklistieren 1-2x die Woche und einem Pulver täglich was den Stuhlgang weicher macht. Infolge der Verstopfung macht sie wieder in die Hose, dabei ist sie schon lange trocken.
Seit ca. 3 Monaten kann ich jetzt die Uhr danach stellen wie sie Fieber bekommt ohne Ursache.... Höchstens eine leicht laufende Nase und einen leicht geröteten Hals. Alle 3Wochen geht es los.... Sie fiebert hoch bis 40 und nach drei Tagen ist alles wieder weg als wäre nichts gewesen. Beim letzten mal hatte sie einen Masern ähnlichen Ausschlag der nicht juckte. Ihre Hände waren geschwollen. Die Gelenke juckten und ihr Ellbogen war heiß und dick.... Unser Kinderarzt war leider nicht da also mussten wir zu der Vertretung.... Scharlach meinte die dann....?!? Nach drei Tagen war kein Ausschlag mehr da, das Fieber weg und alles war wieder gut.

Da unser neuer Kinderarzt meinte ich solle das montelucast lieber absetzen, tat ich das jetzt vor fast drei Wochen. Mia kann wieder besser zur Toilette gehen, ohne Pulver und ohne das klistier. Sie schläft auch besser.

Leider musste ich feststellen das meine Tochter durchgehend erhöhte Temperatur hat und ihre Hände sehen nun aus als wäre sie stundenlang im Wasser gewesen. Alles voller weißer blasen die nicht jucken. Ungefähr so wie bei trockener Haut. Ständig hängt sie an ihren Ohren und sagt ihre Ohren gehen immer zu.
Heute ist der dritte Sonntag seit sie das letzte mal Fieber hatte und die Temperatur steigt wieder.

Antwort
von Platzregen, 42

Hast Du es schon mal mit alternativer Medizin, mit einem GUTEN Heilpraktiker, versucht? 

Meiner Tochter standen bis zu 10, 12 OPs bevor. Da habe ich einen aufgesucht. Und ganz ehrlich, beim dem Hokuspokus, der dort veranstaltet wurde, konnte ich mir ein Grinsen nicht verkneifen.  

Aber, was tut man nicht alles, wenn man verzweifelt ist. Wir haben die Anweisungen befolgt, schaden konnte es ja nicht und siehe da...die Ursache für die OPs war wie weggeblasen!  

Sie stellte einige Unverträglichkeiten fest, ordnete eine Entgiftung an, Heilwasser, Globulis, noch andere Pillen, untersuchte die Bettstatt, per Ferndiagnose, auf Erdstrahlen und Wasseradern....

In einem anderen Fall zeigte die Behandlung des Hautarztes NULL Wirkung. Sie erreichte zumindest eine erhebliche Besserung.

Wie die Heilpraktikerin damals sagte...man muss nicht mal dran glauben, einfach mal offen sein und es versuchen...und das Ergebnis für sich sprechen lassen. 


Antwort
von michamama, 37

Mal mit Homöopathie probieren. Einen guten Homöopath finden ist zwar schwer aber machbar und den mal fragen. die Behandlung ist zwar nicht immer von heute auf lmorgen erfolgreich aber letztlich doch. (bei meiner Tochter war das so Darmprobleme und Odysee zu verschiedenen Ärzten und sogar Darmspiegelung alles ohne Befund aber homöopathie hat letztlich geholfen

Antwort
von Polli1986, 31

Ich kann dir den Prof. Dr. Kurlemann empfehlen aus der Uni Münster. Ich hatte mit meiner Tochter auch sieben Jahre einen Ärztemarathon hinter mir bis ich ihn fand. Haben 600 km fahrt auf uns genommen und er hat es rausgefunden. Kenne keinen besseren. Meine Tochter hat das Kleine Levin syndrom. Kein Arzt bei uns,nicht mal die charite Berlin wusste weiter. Liebe grüße

Antwort
von Andreb1998, 42

Puh....
Also ich würde mich wahrscheinlich nicht an die normalen Ärzte wenden sondern an welche die sich auch dafür interessieren und das behandeln wollen. Fachärzte in Universitäten oder so

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten