Frage von Blue007, 199

Was hat Hitler mit der Dolchstoßlegende zu tun?

Die Dolchstoßlegende war ja ein sehr umstrittenes Rechtfertigungssystem. Was hat aber Hitler mit den Ereignissen kurz vor Ende des 1. WK zu tun und warum hat er von dieser Geschichte mit der OHL und den Demokraten in Nachhinein profitiert?

Danke für jede hilfreiche Antwort.

Antwort
von Hamburger02, 78

Die obersten Militärs, Hindenburg und Ludendorff, hatten den Krieg verloren. Die wollten das aber nicht zugeben und sich jeglicher Schuldzuweisung entziehen.

Als der Krieg zu Ende ging, haben sie sich ganz schnell aus dem Staub gemacht, um die Kapitulation nicht unterzeichnen zu müssen und konnten daher den verlorenen Krieg den Demokraten in die Schuhe schieben, indem sie die Dolchstoßlegende erfanden.

Antwort
von DrBraune, 67

1. Sie besagt ja das die Soldaten von den eigenen "ermordet wurden, also der Krieg eigentlich nur wegen den Aufständen im eigenen Land verloren würde.
2. Hitler wollte durch diese einen weiteren Grund zur Judenverfolgung haben.
Es gibt ja auch Bilder ( Propaganda) die einen Soldaten im schützengraben zeigen der von einem Juden( typische Merkmale( der Nazis): Stern 🔯 Judennase....) erstochen wird. Vielleicht hilft dir das den Rest selbst zu folgern

Antwort
von abibremer, 40

Prinzipiell hatte der Herr NICHTS mit der Dolchstoßlegende zu tun, hatte aber genügend Kontakte zu alten Militärs Ludendorff, Kapp  u. v. Kahr, die mit ihren "Freicorps" in der Lage waren mindestens in München und Umgebung reichlich viel Unruhe zu stiften und zum "Marsch auf Berlin" zu blasen. Allein schon wegen der großen Entfernung und für HEUTIGE Verhältnisse schlechte Kommunikationsmöglichkeiten, war das aus MEINER Sicht zunächst zum Scheitern verurteilt. Die "Herrschaften" mußten ja erstmal Strukturen und Verfahren entwickeln, um ihre Anhängerschaft zu einheitlichem Vorgehen zu veranlassen. Die Chefs der Freikorps waren durchwegs alte Militärhäuptlinge aus Kaisers Zeiten, die sich durch den Versailler Vertrag düpiert fühlten, was A.H. nun zu seinem Vorteil nutzen konnte.


Antwort
von spaeschel85, 73

Nicht nur Hitler sondern die ganze extreme Rechte hat die Dolchstoßlegende genutzt um gegen die Demokratie Stimmung zu machen.

Der Krieg war 1918 nicht mehr zu gewinnen. Der Stellungskrieg hatte sich seit Jahren festgefahren. Deutschland war wortwörtlich unter Beschuss von allen Seiten. Im Land gingen nicht nur die Rohstoffe zur Waffenherstellung, sondern auch die Nahrungsmittel aus. Klar, hätte man den Krieg noch Jahre weiterführen können, bis die Feinde Berlin erobert hätten. Das hätte aber nur ein langsames Ausbluten Deutschlands bedeutet. Teile der Bevölkerung, Teile der Politiker und der Armee waren sich darüber im Klaren, dass die Sache gelaufen war. So oder so, ob gewinnbar oder nicht, wollten große Gruppen im Land aller Berufszweige und gesellschaftlichen Schichten endlich Frieden. Die Armut im Land und das Gemetzel sollten beendet werden. Aber die Machtelite des Kaiserreichs zog das Kriegsende hinaus.

In Kiel weigerte sich schließlich die Kaiserliche Marine gegen die übermächtige britische Marine auszulaufen. Der Kieler Matrosenaufstand brachte das Fass zum Überlaufen und war der Auslöser für Demonstrationen und revolutionäre Bewegungen in ganz Deutschland. Als Folge dieser Revolution wurde das Kaiserreich beendet und als demokratische Weimarer Republik neu organisiert und Deutschland kapitulierte.

Wie nach jedem verlorenen Krieg bestimmten die Sieger die Nachkriegsordnung. Das Kaiserreich gab es nicht mehr, der Versailler Vertrag bürdete der sowieso instabilen deutschen Demokratie horrende Schulden auf. Diverse Gebiete wurden abgetreten oder standen unter Besatzung.

Selbst wenn der Krieg nicht aufgegeben worden wäre, wäre das wahrscheinlich sowieso passiert. Nur mit noch mehr Toten und noch größeren Verlusten. Der Stolz der Deutschen aber war beschädigt und die übertriebenen Schuldenlast machte die deutsche Bevölkerung wütend. Die Faschisten und Nationalisten um Hitler nutzten diesen Umstand mit der Dolchstoßlegende aus. Sie gaben den Kriegsgegnern die Schuld an der als nationale Schmach empfundene Niederlage. Die Weimarer Republik wurde als "Konstrukt der Alliierten" abgestempelt und für die Entscheidung zur Kapitulation wurden "Kommunisten und Bolschewisten" verantwortlich gemacht. Alle natürlich kontrolliert von dunklen Mächten im Hintergrund: Den Bankiers und Industriellen des internationalen Judentums die die Länder der Alliierten aber auch das eigene Land unterwandert hätten.

(Dass die Nazis an solche Verschwörungstheorien glaubten, war unter Anderem eine Folge der gefälschten "Protokolle von Zion". Mal nachschlagen. Das ist die Mutter der Verschwörungstheorien der letzten 100 Jahre.)

Der verlorene Krieg und die Kapitulation diente also als Mittel der Propaganda um nicht nur Kommunisten, sondern alle politischen Gegner zu diskreditieren und an die Macht zu kommen. Demokraten wurden beseitigt und ein sogenanntes "Deutsches Reich" hergestellt, das nach Glauben der Nazis rechtmäßig war.

Heute machen die extremen Rechten es übrigens ähnlich: Die Bundesrepublik wird als Konstrukt der Alliierten und als unrechtmäßig bezeichnet und nur das Reich sei rechtmäßig. Gesteuert werde die Bundesrepublik von dunklen Mächten, sei es Amerika, Banken, Industrielle oder Juden, die Deutschland schwächen wollen.

Die Propaganda und Legenden sind geblieben, nur die Sündenböcke haben andere Namen.

Kommentar von spaeschel85 ,

Ich hab jetzt ziemlich weit ausgeholt und sehr viel erzählt aber weiß gar nicht, ob ich damit auch deine Frage beantwortet habe. Teile der Bevölkerung machten die Revolutionäre von 1918 für den verlorenen Krieg und somit die Reparationszahlungen verantwortlich. Die Nationalisten um Hitler nutzten diese Verschwörungstheorie sehr erfolgreich aus, um gegen politische Gegner Stimmung zu machen. Die Dolchstoßlegende war also eine willkommene Rechtfertigung um an die Macht zu kommen und die Weimarer Republik abzuschaffen.

Kommentar von earnest ,

Die "Dolchstoßlegende" war eine Erfindung der Obersten Heeresleitung unter Ludendorff. Damit wurden "Teile der Bevölkerung" beeinflusst. 

So herum wird ein Schuh draus. (Weiter oben hast du das ja auch im Zusammenhang ähnlich dargestellt.)

Kommentar von Karl37 ,

Ich halte aber das Verhalten des Reichskanzler Max von Baden mit für ursächlich damit dieses Gerücht von vielen Menschen als glaubhaft empfunden wurde.

Max von Baden verkündete den Rücktritt des Kaiser ohne autorisiert zu sein worauf Ebert die Republik ausrief.

Kommentar von earnest ,

Verstehe ich nicht, Karl. Das war doch eine sehr vernünftige Maßnahme des Max von Baden ...

Die Republik(en) wurde(n) durch Scheidemann und Liebknecht ausgerufen.

Kommentar von spaeschel85 ,

Die Generäle der OHL haben die Dolchstoßlegende bereits während des Krieges mit aufgebauscht. Richtig, das hatte ich gestern abend noch nachgelesen. Das war der Teil der in meinem Geschichtsunterricht nicht vorkam. Danke @earnest :)

Kommentar von Blue007 ,

Hast mir damit sehr weitergeholfen! Danke jedenfalls für die ausführliche Antwort, ist mir jetzt klarer geworden.

Kommentar von DrBraune ,

Es hat aber auch noch was mit den Juden zu tun. Siehe meine Antwort

Antwort
von Karl37, 43

Nichts, denn die Urheber der Dolchlegende, die SPD habe hinterrücks die Soldaten gemeuchelt waren 1918 Hindenburg und Ludendorff. Die Nazis griffen die Legende begierig auf aber weiter nichts.

Heute spinnt man eine neue Dolchstoßlegende in dem man in Berlin einen Schuldigen für das Flüchtlingsproblem sucht. Österreich, glaubt man den engsten Berater von Merkel ist jetzt schuldig das keine EU-weite Verteilung zustande kommt.

Kommentar von DrBraune ,

Das ist doch die Frage, sie haben sie für politische Zwecke benutzt

Kommentar von earnest ,

Nach einem völlig korrekten ersten Absatz folgt ein kühner Gedankensprung ...

Antwort
von gnhtd, 64

Er hat die Dolchstosslegende dazu benutzt mehr Stimmen zu bekommen - ist wie Pegida oder Trump mit den Muslimen heute.

Kommentar von DrBraune ,

Jain, er hat sie eher benutzt um gegen die Juden vorzugehen

Kommentar von gnhtd ,

Eben - er hat Stimmungsmache gegen die Juden vorangetrieben und dann ausgenützt (ist ja nicht so, als ob er nicht derjenige war, der dann auch aktiv gegen Juden vorging...). 

Antwort
von Militaerarchiv, 33

Recht wenig, Hitler war zwar, wie viele Frontsoldaten, der Meinung das es den Dolchstoß gegeben hat, aber sein politisches Programm betraf eher den Versailler Vertrag und seine Folgen.

Kommentar von DrBraune ,

Ähhm falsch!!!

Kommentar von Militaerarchiv ,

Bevor sie so einen qualifizierten Kommentar abgeben, sollten sie mal das Programm der NSDAP in den 20er Jahren lesen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community