Frage von Sp0rtsman, 163

Was hat Gott davon das er uns erschaffen hat? War es ihm langweillig? Warum hat Gott uns nicht so erschaffen das wir an ihn sofort glauben?

Gott ist ja allmächtig und weiss alles. Mir hat mal einer gesagt er kann auch in die Zukunft blicken.

Warum schickt dann Gott einen Atheist auf die Welt wenn er schon vorher weiss das der Atheist nicht an ihn glauben wird?

Antwort
von Kranich67, 28

Stell dir vor du bist zB in der 10 Klasse... Dein Thema extrem schwer, du hast nix gelernt und keinen Plan und ahnst bereits das schlimmste. Du schreibst die Klausur trotzdem, nicht wahr ? Obwohl du das Ergebnis kennst, aber die Hoffnung nicht aufgibst.
Oder dein Lehrer gibt dir die Möglichkeit, obwohl er sogar besser weiss, dass du, wenn überhaupt, wenige Punkte erreichen wirst, aber dennoch lässt er dich die Klausur schreiben.
Gott ist allwissend und weiss auch was am Ende passieren wird, aber was wäre wenn auch nur ein Atheist seine Existenz erkennt ? Was ein Erfolg es nur für den "ex Atheist" wäre.

Antwort
von SturerEsel, 62

Ich wurde nicht von "Gott" erschaffen, sondern von meinen Eltern, als sie Sex hatten. Ebenso wurden meine Eltern gezeugt, als meine Großeltern ... usw. usf.

Das kannst du beliebig weit zurückverfolgen. Das erste Säugetier sah so aus (nix mit Adam und Eva!):

Antwort
von Andrastor, 41

Nicht Gott hat etwas davon wenn wir an ihn glauben, sondern die Menschen die Gott erfunden haben und die Organisation hinter dem Glauben betreiben, haben etwas davon wenn Menschen an Gott glauben.

Antwort
von Rockuser, 71

Warum halten Menschen Haustiere. Das kommt doch auf das gleiche raus.

Kommentar von Sp0rtsman ,

Ehm nein.

Antwort
von GanMar, 62

Warum schickt dann Gott einen Atheist auf die Welt wenn er schon vorher weiss das der Atheist nicht an ihn glauben wird?

Weil er auch dem Atheisten einen freien Willen gegeben hat.

Kommentar von Abahatchi ,

Weil er auch dem Atheisten einen freien Willen gegeben hat.

Fehlschlusz. Logikfehler:

Ein Atheist glaubt meist nicht des Wollens wegen nicht an Gott, sondern aus den gleichen logischen Gründen, warum Du vermutlich nicht an die Zahnfee, Thor oder Zeus glaubst. Dein Fehlschlusz würde nämlich bedeuten, dasz ich vielmehr Dir unterstellen kann, dasz Du nicht an Zeus oder die Zahnfee glaubst, weil sie Dir den feien Willen gaben. 

Grusz Abahatchi

Kommentar von GanMar ,

Okay. Und ja, ein Atheist bin ich auch.

Ich gehe mal davon aus, daß die ursprüngliche Frage von einem Gläubigen gestellt wurde.

Gläubige sind davon überzeugt, daß ihre "höhere Wesenheit" allmächtig ist, der Schöpfer allen Seins, ewig und unsterblich usw. Also so ziemlich alles, was ein Mensch nicht ist.

Wieso meinen nun diese Gläubigen, daß ihre "höhere Wesenheit" überhaupt Gründe für irgend etwas haben muß? Warum will man "Gott" nach menschlichen Maßstäben messen, wenn er so viel mehr ist als ein Mensch? Wenn diese höhere Wesenheit in einem unendlichen Raum und unendlich langer Zeit unendliche Macht hat, warum sollte sich eine solche Wesenheit beschränken und nicht einfach alles in unendlichen Variationen unendlich oft machen?

Kommentar von Abahatchi ,

Wieso meinen nun diese Gläubigen, daß ihre "höhere Wesenheit" überhaupt Gründe für irgend etwas haben muß?

So unterschiedlich die Religionen sind, so unterschiedliche sind auch die Vorstellungen über die dazugehörigen Götter. So pauschal wie von Dir hier die Frage gestellt wurde, suggeriert sie aber, dasz Theisten dazu eine einheitlich Vorstellung hätten.

Wenn diese höhere Wesenheit in einem unendlichen Raum und unendlich langer Zeit unendliche Macht hat, warum sollte sich eine solche Wesenheit beschränken und nicht einfach alles in unendlichen Variationen unendlich oft machen?

Die Frage ist ohne Relevanz, weil sich sich alleine dadurch erleidigt, dasz ein Gott mit angeblicher Allmacht dem Allmachtsparadoxon unterliegt.

Kommentar von GanMar ,

Wenn ein Gott allmächtig ist, wie postuliert wird, dann kann er auch ein oder mehrere Universen erschaffen, in denen sich das Allmachtsparadoxon auflösen läßt.

Mir ging es mehr darum, ob man überhaupt unterstellen darf, daß ein Gott irgend einen Nutzen für seine Handlungen oder Nichthandlungen sehen muß.

Kommentar von Abahatchi ,

Wenn ein Gott Allmacht hätte, dann müszte er auch die Macht haben, ein einziges uni Versum zu schaffen, was seine Allmacht nicht paradox macht, er also nicht gezwungen sei, multi Versen zu erschaffen. 

Allmacht bleibt somit ein Paradoxon.

Kommentar von GanMar ,

Allmacht bleibt somit ein Paradoxon.

Lediglich für uns Menschen mit unserer beschränkten Sichtweise. Für einen Gott ist das vielleicht ein Riesenspaß und der einzige Grund, überhaupt irgend etwas zu tun.

Kommentar von Abahatchi ,

Lediglich für uns Menschen

oder für Menschen, die nicht wissen, was ein Paradoxon ist? Jedenfalls ist Deine Aussage dazu auch wieder nur eine These. 

mit unserer beschränkten Sichtweise.

Warum einige immer von sich auf andere schlieszen? Wenn Menschen die Märchen der Bibel glauben mit Sintflut und einem Mann der 3 Tage im Bauch eines Fisches lebt usw. dann ist dies sicher sehr beschränkt, nur tun dies nicht alle.

Ein Paradoxon wird nicht dadurch gelöst, in dem ich den Widerspruch pauschal als Lösbar an thetische Geistwesen delegiere, also an etwas Unterstelltes, eine These, eine Behauptung. 

Dies setzt mal wieder zirkuläre Logik voraus. Zirkuläre Logik, manche begreifen es nie.

Kommentar von GanMar ,

Warum einige immer von sich auf andere schlieszen?

Ich darf durchaus behaupten, daß unser aller Sichtweise beschränkt ist, ich setze Platons Höhlengleichnis als bekannt voraus. Unsere Kenntnis vom Universum ist durch unsere sinnliche Wahrnehmung bestimmt. Meß- und Forschungseinrichtungen vom Zollstock bis zum CERN stelle ich unseren Sinnen gleich bzw, betrachte sie lediglich als Erweiterungen. Gewisse Beschränkungen bleiben erhalten.

Das Allmachtsparadoxon existiert nur, solange wir "unsere" Logik als Maß aller Dinge betrachten. Bei allem, was wir bislang durch unsere Sinne in Erfahrung gebracht haben, scheint es auch tatsächlich so zu sein. Wenn man jedoch einem Gedankengang von Descartes folgt und eine "absolute Allmacht" annimmt, die nicht duch Logik begrenzt wird? http://chaospet.com/docs/logicomnipotence.pdf

Kommentar von Abahatchi ,

Ich werde nicht direkt auf jeden Punkt Deines Kommentares eingehen und kürze es mal ab. 

Du hast mit allem absolut recht. 

Das Wissen kann beschränkt sein, doch glauben kann man alles, egal was. Würde man danach verfahren, nur weil etwas als These aufstellbar ist, macht es Sinn danach zu leben, könnte ich Dir auch die Kehle durchschneiden, wenn ich glauben würde, dasz dies so von einer thetischen Macht gewollt sei und Dich direkt ins Paradies bringt.

Das ist das, was genau bei jenen passiert, die mit Sprengstoffgürteln ins Paradies wollen. Es sind eben alles nur Thesen und auch Deine Annahme, dasz Paradoxa nur in "unserer" Logik funktionieren würden. Es ist mal wieder nur eine These, eine Annahme. Du nimmst eben nur an. Das Allmacht ein Paradoxon ist, wurde klar aufgezeigt, Wenn Du meinst, es gäbe noch eine Logik neben "unserer" Logik, in der das kein Paradoxon wäre, dann müsztest Du erst einmal nachweisen, ob Logik unterschiedlich vorliegen kann und somit Paradoxa mal Paradoxa sind und mal nicht. 

Deine Thesen bringen einen nicht weiter, denn ich könnte genauso eine These von mir geben und behaupten: Die ganze Welt existiert nur in meiner Vorstellung und wenn ich Dir die Kehle durchschneide, dann passiert ja nicht wirklich was, sondern nur fiktiv. Kannst Du etwa das Gegenteil beweisen? Du erkennst nun hoffentlich dasz meine These mit dem fiktiven Kehle durchschneiden ohne Relevanz ist, so lange ich nicht bewiesen haben, dasz Du nur Teil meiner Vorstellung bist. Auch anders rum wäre es so, wenn Du meinst, dasz mir das Kehle durchschneiden nicht weh tun würde, weil ich nur Teil Deiner Vorstellung wäre. Egal ob Du mich nur vorstellst, wenn ich mich schneide, dann tut mir der Schnitt weh, egal ob Du Dir das nur vorstellst. 

Deine "andere" oder "parallele" Logik ist eben auch nur eine unbelegte These. So funktioniert aber die Welt nicht, dasz man eine Nichtexistenz nachweisen müszte. Wenn Du die Existensz einer anderen "gültigen" Logik unterstellst, dann wärest Du in der Beweispflicht, denn sonst könnte jeder kommen und behaupten, Gott persönlich hätte ihm gesagt, er solle Dir die Kehle durchschneiden und wenn Du meinst, dies könne nicht sein, dann beweise doch mal. 

Und genau dies mit der Kehle durchschneiden passiert zur Zeit ständig in der Welt, weil Theisten sich der Logik verwehren. Nun komme ich noch einmal auf den Satz von mir zurück: "Du hast mit allem absolut recht". Auch dies ist eine Behauptung, eine von mir nicht belegte These. Alles klar? 

Grusz Abahatchi 

Antwort
von Patrickson, 18

Weshalb liebst du? Weil es dir langweilig ist? Hörst du auf zu lieben wenn du siehst dass andere menschen nicht lieben? 

Antwort
von Empylice, 58

Dem muss aber sehr langweilig gewesen sein, um so ein sadistisches Wesen wie den Menschen zu erschaffen.

Um mal zu sehen, ob sich auf GF wieder ein paar Leute die Köpfe einschlagen?

Spaß bei Seite: Vielleicht gehst du damit mal zu einem Pastor oder so, die Frage wird hier nur Massendiskussionen und Hetze auslösen. Und beantworten kann das keiner, da keiner nachweisen kann, dass seine Vermutungen stimmen.

Kommentar von Abahatchi ,

die Frage wird hier nur Massendiskussionen und Hetze auslösen.

Hetze lassen wir nicht zu, sollte jemand versuchen, Hetze zu betreiben, dann werden wir schon dafür sorgen, dasz derartige Beiträge unverzüglich gelöscht werden. 

Aber auch Du kannst dabei mithelfen. Es gibt unter jeder Antwort und jedem Kommentar die Möglichkeit auf die Schaltfläche "Melden" zu tippen. Der Support kümmert sich dann darum. Danke.

Antwort
von Andryx, 53

Stell dir so vor: Ein Reichen Mann und möchte erfahren was bedeute Arm Sein. Er geht ein Jahr unter eine Brücken leben, danach kommt er zurück und meint zu wissen was bedeute Arm sein! Das ist aber Falsch! Er hat in seine Hintergedanken gewusst er ist Reich und ein Tag wird das ganze Test enden.

Gott möchte erfahren was Bedeuten Anfangen und Enden, den er weiß ja die Bedeutung aber er Muss selbst spüren.

Gott bildet eine Kopie von sich selbst und schickt sie in uns.. den außer Uns keine Schöpfer wollte dieser Erfahrung machen.. Sterben. Die Seele Trennt sich jedes mal aus uns um wieder neu zu Anfangen, dabei musst die Seele vergessen wer sie ist..

Die anderen Wesen und Schöpfer die vor uns waren, stehen sie jetzt da und haben keine Seele! Sie werden Bald nicht mehr existieren. Daher sind wir von Dämonen und andere Wesen Verfolgt... sie wollen die Seele zurück haben, um wieder unsterblich zu sein...so grob ist abgelaufen!

Kommentar von LouPing ,

Hey Andryx

Also den Teil verstehe ich nicht!:

Die anderen Wesen und Schöpfer die vor uns waren, stehen sie jetzt da und haben keine Seele! Sie werden Bald nicht mehr existieren. Daher sind wir von Dämonen und andere Wesen Verfolgt... sie wollen die Seele zurück haben, um wieder unsterblich zu sein...so grob ist abgelaufen!

Das ergibt keinen Sinn. 

Welche anderen Schöpfer-ich denke laut der religiösen Schriften gibt es immer nur "den Einen". 

Ich bitte um Entschuldigung, ich bin Atheist. 

Kommentar von JonasG91 ,

Welche anderen Schöpfer-ich denke laut der religiösen Schriften gibt es immer nur "den Einen". 

Muss mich hier anschließen, ich kenne das auch so.

Ich bitte um Entschuldigung ich bin Theist.

Kommentar von Andryx ,

also als Gott oder besser gesagt das Bewusstsein entschloss sich dieser Erfahrung zu machen bildet er das Universum das Dual ist, und zwangsläufig 2 Schöpfen das für ihn sterben sollten. Doch beide könnten entscheiden wie ihren Erfahrungen verlaufen soll, sie haben frei Wille gehabt. beiden waren unsterblich und beiden entscheiden nicht zu sterben, jemand andere sollte dieser Erfahrung für den machen. doch etwas geht schief. Eine sperrt sich in eine 2. dimensionale Universum, wo er nicht sterben könnte. Die Seele entschloss ihn zu verlassen weil dort keine Erfahrung machen könnte. ohne Seele blieb er dort gefangen... das ist was Religion heute Teufel nennt. Der andere schöpft ein Wesen mit ein Körper, aber mit eine direkte Verbindung zu Seele, also auch er unsterblich, ein Gott. der erste Mensch.. er bildet wiederum andere kleine Wesen auch unsterblich, die sich rebellieren so behandelt zu werden. Er entzog ihr die Seele aus Angst nicht mehr zurück zu bekommen...die Seele das in der Zwischenzeit Erfahrung gemacht hat, weiß das zurückkehren wie eine Gefängnis wäre. Also sie bleibt von beide entfernt. Die beiden bleibt nicht anders übrig als sie zusammen zu schließen um eine Falle für die Seele zu kreieren. Die Falle soll die Seele fangen aber nicht nutzen können.. sie würden aber so wie an sie herankommen. die Falle ist der Mensch.

Kommentar von Andryx ,

der Schöpfer mit den Körper ist derjenige das wir heute als Unsere Gott glauben.. ein Wesen erfand die Religionen um uns von der Wahrheit abzulenken. Von hier Stamm das Spruch das der Mensch das Ebenbild von Gott sei. in Wirklichkeit Habe wir ein Teil der DNA dieser Wesen.. das seit Jahren uns täuscht. Durch unsere Gebete schicken wir sie Energie um weiter zu leben. ... wir ihr sehen könnt, wir sind Gott.

Kommentar von LouPing ,

Hey Andryx

Wir alle, also auch unsere Frauen? 

Kommentar von Andryx ,

Ja wir allen.. sorry warum die Frauen nicht!?😂

Antwort
von peti14, 26

Du stellst diese Frage, weil sie dir in den Sinn kommt. So wie vieles uns Menschen in den Sinn kommen kann. Die Frage nach Warum ist eher "kontraproduktiv" im dem Sinne, das "etwas", wir Menschen nennen es "Gott" in Frage stellst, mit der Suche nach dem in die Zukunft blicken oder dem anzweifelnden Glauben, da du "Atheist" sein möchtest.

Menschen und hier niemand, wird dir diese Frage so beantworten können, da diese Frage nicht so wie du sie stellst, beantwortbar ist.Wir Menschen atmen die Luft in dieser Atmosphäre und sind mit unserem "Sinn und Unsinn" aktiv.Wir vergeben"Werte"! Wir ordnen ein, erhöhen uns oder etwas und bewerten und funktionieren, damit wir uns den "Schein" erhalten das "etwas" funktioniert.Wenn wir durch "Gott" hier wirken, dann wirkt ein"Spirit" den wir mit dem Tod begrenzen.

"Gott" verteilt sich in unseren Seelen und in unserem Sinn, wenn wir ihn auf unterschiedliche "Art und Weise" erfahren. Was wir Menschen "dreck" nennen, erkennen wir nur als solches, da wir es so benannt haben. Es finden ethische und auch weniger ansprechende Dinge auf dieser Welt statt und in diesem Raum statt. Auch der Widerstand, und wenn wir es dabei belassen möchten, dann auch in "deinem Spirit", da wir uns als "göttlichen Funken" verstehen dürfen oder können.

Wenn du gerne "Atheist" sein möchtest, dann ist das in "deinem Sinn". Das Geheimnis des Lebens ist noch nicht gelüftet und solange werden wir uns mit den "verschiedenen Definitionen" die wir als Mensch erschaffen haben benutzen. An was du glaubst hat mit der "Erfahrung" von Liebe zu tun. Wir finden diese Möglich durch "Gott" in ihm.

Es gibt Menschen die mit einem "Widerstands denken" es nicht so empfinden oder in ihrem Herzen nachfühlen möchten. Doch auch sie oder diese sind Teil und "Gottfunken" im System - Mensch.

Antwort
von JackBl, 55

Das liegt daran, dass er dem Menschen einen freien Willen gegeben hat. Sonst wärs ja langweilig.

Antwort
von DerBuddha, 24

Was hat Gott davon das er uns erschaffen hat?

diese märchenfigur hat uns NICHT erschaffen...:)

Gott ist ja allmächtig und weiss alles. Mir hat mal einer gesagt er kann auch in die Zukunft blicken.

wenn jemand allwissen ist, dann kennt dieses wesen auch die zukunft, sonst wäre dieses wesen nicht allwissend..............*g*

Warum schickt dann Gott einen Atheist auf die Welt wenn er schon vorher weiss das der Atheist nicht an ihn glauben wird?

warum soll eine märchenfigur jemanden geschickt haben?...........diese denkweise ist lächerlich, denn man entwickelt einen glauben oder nichtglauben ERST, wenn man auf der welt ist............ VORHER ist man quark im schaufenster und höchstens ein gedanke der eltern, die dann irgendwann mal aus diesem gedanken während einer körperlichen tätigkeit den samen für deine geburt setzen...............*zwinker*

auf deutsch und einfacher geschrieben:

nicht gott hat den menschen erschaffen, sondern der mensch sich seine märchen alle selbst............und DASS beweist die geschichte der religionen.............:)

Antwort
von Leisewolke, 46

wer sagt bzw. wo steht denn , dass Gott uns erschaffen hat? Das Gott allmächtig ist und alles sieht, glaubst du, schön für dich.

Kommentar von JonasG91 ,

bzw. wo steht denn , dass Gott uns erschaffen hat?

In der Bibel?

Kommentar von Leisewolke ,

@JonasG91: mit Fragezeichen, weisst du es auch nicht?  Ich kenne dieses Märchenbuch nur vom Hörensagen

Kommentar von DerBuddha ,

In der Bibel?

lol, im grössten märchenbuch der menscheitsgeschichte.............und das glaubst du echt?................*g*

Antwort
von haltderda, 71

naja.vielleicht existiert ja gott gar nicht und deshlab gibt es menschen die nicht an ihn glauben

Antwort
von earnest, 20

Hat er "uns" denn geschaffen?

Gibt es ihn, sie oder es überhaupt?


Antwort
von Barolo88, 65

das liegt daran, dass uns kein Gott erschaffen hat

Kommentar von Sp0rtsman ,

Wer dann?

Kommentar von Barolo88 ,

wir haben uns im Laufe von Millionen Jahren entwickelt,  etwa vor 2,5 bis 3 Millionen jahren gab es den ersten aufrecht gehenden "Frühmenschen"

Kommentar von GrasshopperFK ,

Sp0rtsman, wenn du an etwas glauben willst, warum nicht an etwas, was wenigstens im Ansatz nachweisbar ist? http://www.geo.de/geolino/mensch/9293-rtkl-geschichte-die-evolution-des-menschen

Kommentar von Sp0rtsman ,

D.h wir sind einfach so stück wertlose Menschen wo einfach paar Jahre Leben und wieder alles vorbei ist? Wie ein stück dreck?

Kommentar von Barolo88 ,

es liegt an dir alleine was du aus deinem Leben machst,  wenn du wie ein Stück Dreck existierst, ist das deine Sache.  Ich  halte mich nicht für wertlos

Kommentar von DerBuddha ,

D.h wir sind einfach so stück wertlose Menschen wo einfach paar Jahre Leben und wieder alles vorbei ist? Wie ein stück dreck?

mal abgesehen von deiner denkweise, die zeigt, was für dich menschen sind, JA, du bist genau dass und kommst auf die welt, bringst dein dreckiges leben hinter dich und stirbst dann.............

und falls du meinst, dass eine märchenfigur dich erschaffen hat, dann beantworte mal die frage, WAS diese märchenfigur sich dabei gedacht hat, dass unser sonnensystem mal stirbt und alles leben auf diesem planeten dann auslöscht, nur weil naturgesetze dafür sorgen, dass der sonne mal der kraftsstoff ausgeht............*g*

oder, wenn mal ein schwarzes loch einen rülpser loslässt und ein kosmischer jet uns mit einem gammablitz-hammer innerhalb einer sekunde auslöscht............. das ist kein mrchen, wir liegen genau in der schusslinie eines kosmischen jets unäd die frage ist nur, WANN, nicht ob................:)

Kommentar von Abahatchi ,

wertlose Menschen wo einfach paar Jahre Leben und wieder alles vorbei ist?

Ich kann Deiner Logik nicht folgen. Wenn also der Mensch nur das eine irdische endliche Leben hat, dann ist es doch gerade extrem wertvoll. 

Wenig wert hätte es, wenn wir, egal ob wir lange auf der Erde leben oder nicht, dann in eine wie auch immer geartete Ewigkeit kommen. Wieviel Wert hätte es denn, wenn ein Verlust des irdischen Lebens Dich nur ein Wimpernschlag in der Ewigkeit kosten würde aber ohne Jenseits Dir Dein einzig ganzes Leben unumkehrbar? 

Grusz Abahatchi

Kommentar von GanMar ,

wo einfach paar Jahre Leben und wieder alles vorbei ist?

Ja, ich denke, für jeden einzelnen ist es tatsächlich so. Macht Dir das Angst? Mir nicht! Ich habe dazu beigetragen, daß es auch nach meinem Tod vermutlich noch Menschen geben wird. Ich habe nämlich Kinder. Sinn des Lebens ist das Leben an sich. Und an mir soll es nicht scheitern.

Antwort
von Barolo88, 8

ICH HABE EUCH NICHT ERSCHAFFEN !!  IHR SEID NUR ZUFÄLLIG ENTSTANDEN !

Antwort
von Laurus7, 65

frag ihn doch

Kommentar von Abahatchi ,

frag ihn doch

Wen?

Kommentar von Laurus7 ,

gott haha :) meinst du uns wird er mehr darüber erzählen als dir ?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten