Frage von Lesius, 83

Was hat es mit den zwei verschiedenen Wattzahlen auf Lampen auf sich?

Eine Halogenlampe hat 20 Watt, welche wiederum 25 Watt entsprechen. Damit ist wohl gemeint, dass für dieselbe Leuchtstärke (Lumen) eine niedrigere Leistung ausreicht. Richtig? Konkretes Beispiel: GU10 Halogenlampe mit 235 lm und 20 Watt, welche 25 Watt entsprechen (es werden also nur 20 Watt genutzt). Im Vergleich dazu eine GU10 Halogenlampe mit ebenfalls 235 lm, aber mit 25 Watt. Strahlt eine der Lampen weniger stark? Wie ist die Wärmeentwicklung? Ist sie bei der 25 Watt Lampe größer? Die 20 Watt Lampe soll ja die gleichen Ergebnisse wie die 25 Watt Lampe erreichen, nur eben mit weniger Leistung. Da ich ein Terrarium durch eine GU10 Halogenlampe beheizen möchte, möchte ich wissen, ob die Wärmeentwicklung nur von der Wattzahl abhängig ist. Es geht nicht darum, wie warm die Lampe selbst wird, sondern welche Wärme sie in einem bestimmten Umkreis abgibt (z.B. mit Thermometer 10 cm von der Lampe entfernt messen).

Antwort
von michi57319, 41

Hhmmmm. Meinst du eine LED? Oder wirklich eine Halogenlampe?

Bei letzteren ist nur eine Wattzahl angegeben. GU10 ist die Bezeichnung des Sockels.

LED ist kalt und sparsamer, bei gleicher Lichtausbeute (Lumen)


Kommentar von Lesius ,

Ich meine eine Halogenlampe. Ich möchte ja eine hohe Wärmeentwicklung bei möglichst wenig Watt, da höhere Leistung = mehr Stromverbrauch.

In meinem Fall ist das Licht also sekundär, die Wärmeentwicklung primär (also genau andersrum als vom Hersteller beabsichtigt).

Ich nenne deshalb den Sockel, da die GU10 Lampen oft Aluminiumreflektoren haben, was die E14 Lampen nicht haben. Durch die Reflektoren wird ja ein Lichkegel nach vorn erzeugt.

Kommentar von michi57319 ,

Was die Lichtreflexion betrifft, hast du Recht. Aber durch die Spiegel wird auch die Wärmestrahlung nach vorne um gut 60% reduziert, wie ich hier las:

http://basics-de.de/Lexikon/GluehlampenBatterien/GluehlampenNiedervoltHalogen/Ni...

Kommentar von dompfeifer ,
Ich möchte ja eine hohe Wärmeentwicklung bei möglichst wenig Watt

Das Ansinnen ist physikalisch völlig unsinnig! Soweit die Elektroenergie nicht ausnahmsweise zwischengespeichert wird (z.B. mittels Akku-Speicherung) liefert jedes beliebige Elektrogerät genau 1 kWh Wärme für 1 kWh abgerechnete kWh nach vereinbartem Tarif, gemäß Energierhaltungssatz.

Es kommt hier also ganz allein auf die Beschaffungskosten des ausgewählten Elektrogerätes an. Bezüglich der Verbrauchskosten für die Wärme ist da ein teurer Computer genauso hilfreich wie Halogenlampen, Glühlampen, Heizlüfter, Heizkörper oder beliebige elektrische Widerstände entsprechender Leistung. Es zählt ganz allein die "Wattzahl". Siehe meine Antwort dazu oben!

Antwort
von DerKorus, 55

Das ist richtig die Leuchten beide gleich stark aber die wärmeentwicklung ist bei der 25W höher als bei der 20W, andere Frage wieso willst du mit einer Lampe heizen? Die Wärme ist ja eigendlich bei einer Lampe ein Abfallprodukt und somit unerwünscht, man versucht immer weniger Wärmeentwicklung bei gleichbleibender Leuchtkraft zu erreichen.

Kommentar von Lesius ,

Nun, so hat man Beleuchtung und Wärme in einem. LEDs fallen da natürlich raus. Abgabeprodukte kann man sich somit zu Nutzen machen. Es handelt sich um eine bodenbewohnende Vogelspinne, die gräbt. Heizsteine und Heizkabel sind somit ungeeignet. Eine Heizmatte kann nur seitlich angebracht werden, da der Boden umso kühler werden muss, je tiefer die Spinne gräbt. Da ich ja weiß, dass Halogenlampen relativ viel Wärme erzeugen, fragte ich etwas genauer. Warum ist die Wärmeentwicklung bei der 25 Watt Lampe höher? Ausschließlich wegen der höheren Leistung?

mehr Leistung = mehr Wärme?

Herzlichen Dank für die Antwort. :)

Kommentar von DerKorus ,

Energie kann weder erzeugt noch vernichtet werden, das ist der Energiegrundsatz, Eine Lampe soll aus elektrischer Energie Licht (auch eine form der Energie machen) das funktioniert aber nicht zu 100%  Zwei Lampen mit jeweils 25W können auch unterschiedlich viel Wärme machen, wenn der Wirkungsgrad unterschiedlich ist (je höher der Wirkungsgrad desto mehr der elektrischen Energie wird zu Licht, der Rest wird hauptsätzlich zu thermischer Energie also Wärme) Die 25W Lampe bekommt also mehr elektrische Energie als die 20W aber erzeugt gleich viel Licht also geht mehr an Wärmeenergie verloren. Ich habe unten gelesen du möchtest viel Wärme bei wenig Watt, also brauchst du eine Lampe mit einem tiefen (schlechten) Wirkungsgrad, diese gibt dan also wenig Licht.

Kommentar von Comment0815 ,

Ja, mehr Leistung=mehr Wärme.

Ein Teil der Leistung wird in Licht verwandelt und zwar bei 20 W und bei 25 W gleich viel, wenn sie gleich stark leuchten. Der Überschuss wird in Wärme umgewandelt. Und bei 25 W bleibt eben mehr Überschuss als bei 20 W.

Antwort
von Peppie85, 14

die höhere wattzahl gibt die stärke an, die die alten lampen früher mal hatten die genauso hell geleuchtet haben...

d.h. die neue lampe braucht nur 20 Watt leuchtet aber genauso hell wie eine 25 Watt lampe...

lg, Anna

Antwort
von dompfeifer, 27

Die Wärmeabgabe ist eindeutig vollständig vorgegeben durch die Leistung (in Deiner Sprache "Wattzahl" genannt) eines Elektrogerätes. Wenn es Dir also allein auf die Wärmeabgabe (und nicht auf den Lichtanteil der Leistung) ankommt, dann ist die billigste Lampe (im Idealfalle die klassische Glühlampe, soweit noch im Handel erhältlich). Du kannst zur Wärmeerzeugung auch jeden billigen elektrischen Heizkörper einsetzen. 1 KWh Elektro-Wärme kostet beim Stromversorger immer genau 1 kWh gemäß vereinbartem Tarif. Zur Erzeugung der gewünschten Wärmeleistung taugt jedes beliebige Elektrogerät (ausgenommen Energiespeicher wie z.B. Akku-Ladegeräte) gleichermaßen. Man suche einfach das Billigste, das hält hier meistens am Längsten!

Kommentar von dompfeifer ,

Beim Einsatz teurer Halogenlampen (völlig sinnlos!) und anderer Leuchtmittel gilt die obige Wirtschaftlichkeitsrechnung natürlich nur, wenn technisch dafür Sorge getragen wird, dass kein Licht ungenutzt den zu beheizenden Raum verlässt. Leuchtmittel werden zum Leuchten gebaut und nicht zum Heizen! Wenn man sie wirtschaftlich als Heizung nutzen will, muss man sie schon ordentlich abschirmen, so dass kein Licht nach außen dringt!

Kommentar von dompfeifer ,

Leistung (gemessen in Watt) = abgegebene Wärme pro Zeiteinheit. 

Unter biologischen Gesichtspunkten ist natürlich zu beachten, welche Lufttemperatur (Nur darauf bezogen sich meine bisherigen Beiträge) das Tier braucht sowie ggfs. welche Wärmestrahlung und Lichtstrahlung in welchem Spektralbereich (Lichtfrequenz, Lichtfarbe). Ich kenne nicht den natürlichen Lebensraum des Tieres. Da können ggfs. auch Leuchtmittel Sinn machen. Das ist aber, abgesehen von der (wirtschaftlich bedeutungslosen) Lufttemperatur, keinesfalls eine Frage der Verbrauchskosten!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community