Was hat der glaube eines Menschen mit seiner Religion zu tun?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Hallo

im Grunde genommen gäbe es kein Probleme. Viele machen es aber zum Problem, weil sie Schriftorientiert sind. Das heisst, sie stellen die Schrift als Dogma her und als unantastbar. Dadurch erhält die Schrift mehr Bedeutung als die Liebe zu Gott.

Sofern ein Christ und ein Moslem Gott wirklich lieben und sich nur an diese Liebe halten, haben sie die richtige Einstellung und innere Führung und die Ehe kann gut klappen.

Sibylle

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, es gäbe ein Problem, denn der Glaube betrifft nicht nur die Religion, sondern prägt die gesamte Denkweise und Lebenseinstellung eines Menschen!

Bei zwei verschiedenen christlichen Religionen sehe ich kein so großes Problem, denn Werte und Prinzipien sind sich im Grunde gleich. Aber wie sollten muslimische und christliche Sichtweisen und Gewohnheiten im täglichen Zusammenleben und bei der Erziehung der Kinder vereinbar sein?

Einer von beiden wird sich früher oder später dem anderen anpassen müssen, wenn aus der großen Liebe eine dauerhafte Gemeinsamkleit werden soll.

Auch wenn der Glaube im Moment nicht so wichtig erscheint, könnte er es früher oder später für einen von ihnen werden, vielleicht sogar auch für beide, und das könnte zwangsläufig zu einer Entfremdung und innerlichen Trennung führen.

Wenn die Liebe so groß ist, dass dieses Paar um jeden Preis zusammenbleiben und heiraten will, kann ich nur dringend raten, das Problem dieser doch sehr verschiedenen Religionen und Lebensauffassungen wirklich ernst zu nehmen und vor der Hochzeit so weit wie nur irgend möglich und sehr genau alles zu klären, was nur zu klären geht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Und wenn es ein Problem gäbe, wäre es dann nicht 
schlimm die liebe zweier menschen wegen der Religion
zu verhindern?!

Die "Liebe zweier Menschen" ist oft schon morgen vorbei, die Religion (wenn sie denn Bedeutung für Jemanden hat) bleibt ein Leben lang.
Es hört sich immer so klug an, wenn man die "Liebe"  beschwört und die Zustimmung (wie auch hier) ist dann zu hauf gewiß.
Was schlägst du vor ? Wer soll seine Religion aufgeben ? Wer soll sich zurück nehmen und partiell "unglücklich" sein ?
Beide müßten jeweils die rel. Überzeugung des Anderen voll respektieren, immer. Geht das auch wenn eine Gemeinsamkeit fehlt, wie es die Liebe sucht, ? Immer ? Bei nur konfessionellen Unterschieden ist das Problem geringer, wenn auch nicht ganz aufhebbar, bei Unterschieden wie Islam zu Christentum aber gravierend.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich bin katholisch und kenne mich mit der Einstellung des Islams zu diesem Thema leider zu wenig aus, aber ich kann Dir das ganze aus meiner Sicht erläutern.

In der Bibelstelle 1 Korinther 13,7 wird gesagt, dass die Liebe alles erträgt, alles hofft und allem stand hält. Später wird im ersten Korintherbrief, also dem selben Buch, bei der Textstelle 1 Korinther 13,13 Folgendes gesagt: "Für jetzt bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; / doch am größten unter ihnen ist die Liebe.". Für mich ist das eine der schönsten Textstellen - die Liebe wird über den Glauben gestellt. Selbstverständlich ist die Bibel ein Buch für jedermann und jeder kann mit irgendwelchen Bibelversen seine Einstellungen vertreten. Allerdings glaube ich an einen Gott, der alle liebt, egal welche Religion, Gesinnung, sozialer Stand oder sexueller Orientierung oder sonst irgendetwas. Ich vertraue auf einen Gott, der alles verzeiht, alles vergibt und jeden mit Freude aufnimmt. Insofern, kurz zusammengefasst: Solange Du durch dein Handeln Niemandem schadest und selbst eine Freude dabei hast, ist Dein Handeln ganz im Sinne Gottes.

Ich hoffe, ich konnte Dir ein bisschen Einblick in meine Religion/Religionsinterpretation geben. Falls Du noch Fragen hast, kommentiere sie einfach! ☺️

LG Gerti

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von waldfrosch64
14.02.2016, 17:41

@gerti77hotchick

__________Selbstverständlich ist die Bibel ein Buch für jedermann und jeder kann mit irgendwelchen Bibelversen seine Einstellungen vertreten. Allerdings glaube ich an einen Gott, der alle liebt, egal welche Religion, Gesinnung, sozialer Stand oder sexueller Orientierung oder sonst irgendetwas. Ich vertraue auf einen Gott, der alles verzeiht, alles vergibt und jeden mit Freude aufnimmt. Insofern, kurz zusammengefasst: Solange Du durch dein Handeln Niemandem schadest und selbst eine Freude dabei hast, ist Dein Handeln ganz im Sinne Gottes.__________

  • Liebe Gerti  du hast ja hier bereits gegen jede Kritik vorgesorgt ...aber ich werde hier  trotzdem nicht schweigen .
  • Es ist zwar absolut Richtig dass Gott alle Menschen liebt und auch vor allem noch den grössten Sünder .Und egal welcher Religion ein Mensch nun mal anhangen mag .
  • Aber Gott verzeiht nur wenn ein Mensch vorher umkehrt und Busse tut .Das WErk hat Jesus Chrsitus in dre Tat längst getan ,aber du verkündigst  das sei ein Automatismus ,dies missachtet nicht nur die Biblische Offenbarung Gottes und auch jegliche authentische Lehre  der katholischen Kirche .Die ist hier völlig klar ! und auch jede andere Christliche Kirche  lehrt keinen solchen Weg wie du meinst gehen zu können ....
  • Dies nicht als Wertung sondern immer nur zur Information .
1

Eine ehe zwischen den Schriftreligionen ist aus der islamischen sicht in Ordnung, jedoch ehr so, dass der muslimische Mann eine Andersgläubige heiraten darf, aber umgekehrt wird's schwierig. Das liegt daran, das die Frau sich oft nach dem Mann richtet, und wenn eine Frau einen Mann heiratet, wird sie oft zu seinem Glauben gezählt, deswegen der Grund, warum es nicht gern gesehen wird, wenn eine Muslima einen Christen heiratet. Aber ich sag euch aus eigener Erfahrung, es gibt unter den Christen und Juden auch wunderbare Frauen, die wie Löwinnen zu ihrem Mann halten. Es ist eine Sache der einstellung. Außerdem beten wir alle zum selben Gott. Für uns heißt er Allah, in meiner Muttersprache Khoda, auf Deutsch Gott, auf Italienisch Dios, alles der ein und der Selbe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nijori
13.02.2016, 04:02

Du meinst alle die einer der monotheistischen Religionen aus dem nahen Osten (ja ich weiß die Glaubensgruppe hat nen Namen nur kenn ich ihn nich) folgen, bitte nicht verallgemeinern.

Ich möchte nicht in euren "Blödsinn", für mich sind diese Religionen welcher, reingezogen werden ich glaube an die Erde als meine Göttin und möchte mit euren Ideen nix zu tun haben. ;)

0
Kommentar von PersiaPrince
13.02.2016, 04:40

Das ist schön für dich. Aber die Antwort bleibt. Und Gott leitet recht, wen er will. Deine Erde wird grad kaputtgemacht, von teils gottlosen ausbeutern.

0
Kommentar von gerti77hotchick
13.02.2016, 09:07

Ehrlich, ich bin gerade so gerührt, Du bist der erste Mensch mit der gleichen Glaubenseinstellung wie ich 😍😭 Wie wunderschön! In meinen Augen ist es so, dass wir die Größe Gottes nicht erkennen und sich so Religionen ergeben haben, vergleichbar mit dem Bild der blinden Männer und des Elephanten!

0

Das kommt nicht auf die Religion an sich an das kommt darauf an was von beidem die betreffenden für wichtiger halten wenn sie ihren Glauben vorziehen lieben sie sich auch nicht wirklich.

Aber deine Überschrift ist zimmich sinnlos da der Glaube die Religion ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KaiSel09
13.02.2016, 02:18

haha sry hab ich grad erst bemerkt

0
Kommentar von Dovahkiin11
13.02.2016, 02:32

Auch wenn der Glaube einem mehr bedeutet, kann man sich lieben. Auch Glaube ist eine Art von Liebe.

0

Aus christlicher Sicht ist das möglich,es ist nicht  verboten , es soll ja auch Masochisten geben .Diesem  Glück wird die Lehre Jesus nicht im Wege stehen .

Aus muslimischer Sicht kann  der Mohamedaner ein  Christin heiraten aber gewiss keine Frau aus der Religion keinen Christen oder anderen unwürdigen .

Das wird gerne auf den Schutz der Frau gemünzt aber im Grunde geht es um die Verbreitung des Islams die so stetig vorschreiten muss .

Persönlicher Glaube ist nun mal etwas das meist innerhalb eines Religions Konzeptes gelebt wird . Glaubensbekenntnisse sind konkreter Bestandteil von etlichen  Religionskonzepten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dürfen Menschen unterschiedlicher Konfession heiraten? Kirchlich wird sicher schwierig. Was Glaube mit Religion zu tun hat? Keine Ahnung..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von waldfrosch64
14.02.2016, 17:57

Die Kirche empfiehlt das nicht aber verboten ist das nicht .

Aushalten muss  es der Mensch ja am Ende selbst .

Der Mensch soll seinem Gewissen folgen welches der Islam dem Menschen ja nicht mal zuspricht .

0

das ist die dummheit des glaubens selbst.............vor allem des monotheistischen glaubens, denn sie haben alle den selben gott, wollen es aber nicht akzeptieren............

im grunde genommen ist das beispiel der liebe und des verbotes der beweis dafür, dass sämtliche vorstellungen nur fanatisches denken sind, denn wenn gott wirklich die liebe erfunden hat und die liebe göttlich und rein sein soll, dann verstossen alle gläubigen, die gegen die liebe handeln, gegen gottes werk, eigentlich müssten sich diese gläubigen schämen, denn sie stellen ihre werte über die von ihrem gott..............und dafür werden sie natürlich auch bestraft werden..........sie werden ganz schön dumm aus ihrer wäsche gucken, wenn sie dann vor ihrem gott stehen und sie damit konfrontiert werden....................*fg*

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Laut dem Islam darf eine Muslima keinen Christen heiraten, aber ein Muslim darf eine Christin heiraten.
Entsprechend sind die Reaktionen der Familien.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von latricolore
13.02.2016, 02:46

Tja, der Pfeil runter ändert nichts an der Korrektheit der Aussage - ob sie einem nun passt oder nicht.

6

Kommt eben auf die Familien an und wie tolerant die Leute der jeweiligen Religion sind. Gibt das gleiche ja auch bei der Nationalität. (z.B.: "Ich will nur jemanden meiner Nationalität heiraten weil das passt viel besser!!!")

Und ja, es ist traurig, wenn sowas die Liebe verhindert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KaiSel09
13.02.2016, 02:44

danke, ich find sowas absolut mies wenn man die liebe mit Religion mischt

0

Religion und Glaube sind 2 Paar schuhe...

man braucht nicht unbeding Religiös zu sein um zu glauben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nijori
13.02.2016, 03:36

Im allgemeinen ist Glaube das selbe wie Religion da das aber n Verschreiber ist wie man den Kommi unter meiner Antwort lesen kann ist das unnötige streiterei um Semantik^^

0

Ist genauso wenn Emo und Hippie heiraten. Es kann Konflikte auftauchen, besonders bei Eltern

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Muslima darf keinen Muschrik* heiraten. Allah verbietet dies im Koran in Sure 2 Vers 221.

Auch wenn es noch so schlimm erscheint, dass man Liebende wieder trennt. Allah hat sehr gute Gründe dafür. Ein Muschrik kann eine Muslima in islamischen Angelegenheiten nicht unterstützen. Ein Muschrik hat nicht die Verpflichtung für seine Familie zu sorgen. Ein Muslim muss, er hat gar keine andere Wahl. Und und und....

*Muschrik - wird oft mit Polytheist übersetzt - jemand der andere Gottheiten anbetet.

"Gewiss, ALLAH vergibt nicht, dass Ihm gegenüber Polytheismus betrieben wird. Doch ER vergibt, was geringer ist als dies, wem ER will. Und wer ALLAH gegenüber Polytheismus betreibt, ist bereits weit in die Irre gegangen." (4:166, vgl. auch 4:48).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gerti77hotchick
13.02.2016, 09:03

Sehr interessant, Dein Beitrag! Aber ich habe eine Frage: ein Muschrik, also ein Polytheist, ist doch nicht nur einer der andere Gottheiten anbetet, sondern der generell mehrere Gottheiten anbetet, oder? Also zB Allah und Hephaistos - oder?

0
Kommentar von waldfrosch64
14.02.2016, 17:53

@ HPBS90
Damit ist immer auch der Christ gemeint ,da ja laut Islam ,Allah etwas beigesellt

 Muschrik hat nicht die Verpflichtung für seine Familie zu sorgen.

Ist das nun Unwissenheit oder Takya

  • Auch der Christ hat für seine Frau zu sorgen dazu muss er sie noch mit all seiner Kraft lieben ,so wie Christus seine Kirche liebt .
  • Das ist also ein rein Unterstellung um wieder mal Christen in ein schlechtes Licht zu rücken ..
0