Was hat das zu bedeuten warum macht unser Hund das?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Heulen hat mehrere Ursachen. Prüfe selbst, was in Frage kommt:

  • Angst oder Unsicherheit? - Ist dein Sportfreund aus irgendwelchen Gründen verunsichert und "ruft Hilfe herbei"?
  • Territoriale Grenzen bekräftigen. - Hat er ein starkes Revierverhalten? Wenn ja, bekräftigt er vielleicht nur gerade seinen Revieranspruch gegen alle, die ihn hören können.
  • Drohverhalten? - Kommt ihm jemand zu nahe? Heulen kann auch die Vorstufe des Drohens sein. Es geht dann allerdings meist schnell in Fletschen und Knurren über.
  • Sozialverhalten im Rudel. - Wenn er sich als ausgesprochen sozial erweist, versucht er so, seine Bindung im Rudel zu festigen. (Du darfst gern mitbrummen oder mitheulen. Er wird's genießen, wenn ihr im Duett oder im Familien-Chor singt.)
  • Gottverlassenheit? - Fühlt der Hund sich gelegentlich "von Gott und der Welt verlassen"? Wenn ja, dann singt er ein Lied, so wie du das machen würdest, wenn du durch einen dunklen Wald gehen würdest.
  • Einsamkeit? - Gerät die Familie als Rudel (bzw. du als Rudelführer) gelegentlich - unerwartet oder für seinen Geschmack zu lange - außer Sicht- & Hörweite? Dann ruft er dich einfach nur und will wissen, wo du bist.
  • Hört er Sirenen oder Musikinstrumente? - Es gibt viele "musikalische" Hunde, die mitheulen, wenn sie sowas hören. Das ist ein Jux für sie, den sie sehr genießen.

Du siehst: Es kann eine ganze Reihe an Ursachen haben. Versuche jedes Mal herauszufinden, was es dieses Mal ist; denn nicht jedes Heulen hat die gleiche Ursache. 

Damit lernst du auch das Verhalten deines Hundes besser einzuschätzen.

Tipp: Man kann die "Heul-Arten" im Tonfall unterscheiden. Höre genau hin und lerne "seine Sprache"!

Am Anfang wird dir das sehr schwer fallen, weil es "irgendwie jedes Mal so verdammt gleich zu klingen scheint". Schaue ihn an! Er nutzt auch die Körpersprache beim Heulen. Dann kannst du es schneller trennen und unterscheiden lernen.

----------------------------------

Übrigens: Mitsingen bzw. Mitheulen ist ausdrücklich erwünscht!

Wenn er heult, dann brauchst du nicht hinrennen und ihn trösten. Heule einfach mit: Im Keller, in der Küche, wo auch immer du gerade bist. Das stärkt sein soziales Vertrauen in dich und überzeugt ihn, dass du die Lage im Griff hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mein Hund begrüßt auf diese Weise seine Kumpels wenn ich ihn in seinen Hundehort zum Spielen bringe . Manche Hunde reagieren auch mit diesem Geheule wenn sie eine Feuerwehrsirene oder ähnliches hören 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kommt immer wieder mal vor, dass bei einem Hund das alte Wolfserbe durchschlägt und sie dementsprechend heulen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Passiert das in bestimmten Situationen?

Möglicherweise kommuniziert er mit anderen Hunden.

Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Falls es ein Rüde ist, ruft er vielleicht einer läufigen Hündin.

Heulen wie ein Wolf ist auch eine Art der Kommunikation zwischen Hunden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,

Klingt wirklich so, als möchte er sich mit anderen Hunden verständigen oder danach rufen. Genau sagen kann ich das aber leider nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung