Frage von DBKai, 38

Was haltet ihr von Unternehmen, die von ihren Mitarbeitern verlangen, dass sie "gute Laune" vorspielen sollen?

Wenn man gut gelaunt ist, ist das toll... wenn man schlecht gelaunt ist, dann hat das ja wohl Gründe...

Optimal ist es, wenn man einen Beruf hat, der einen glücklich macht, weil man damit etwas Gutes bewirken kann/ sich damit wohl fühlt.

Wenn man aber jetzt in so einer Art KZ arbeitet, bei dem man Tag für Tag mehr zerstört (wie es im Kapitalismus ja üblich ist - man trägt dazu bei, dass eine Minderheit auf Kosten von einer Mehrheit zu Unrecht immer reicher wird) und keinem Menschen eine Freude machen kann - wie soll man dann in der Arbeit Freude empfinden können?

Ich finde es schlimm, wenn man in manche Unternehmen geht und die Mitarbeiter sich zu einem aufgesetzten künstlichen Lächeln zwingen, bei dem man sofort erkennen kann, dass sie es nicht ehrlich empfinden!

Eine Arbeit braucht man um über die Runden kommen zu können, weil sich jeder gerne Essen und dein Dach über dem Kopf leisten können möchte... es muss nicht alles immer der Traumberuf sein... solange man sich Mühe gibt, die Arbeit gut zu machen, ist doch alles bestens... man sollte gute Laune nicht vorspielen müssen, wenn man es nicht auch wirklich empfindet!

Ich finde Unternehmen, die so etwas VERLANGEN verabscheuungswürdig.

Antwort
von Schwoaze, 21

Na gut, drehen wir den Spieß einfach um! Du gehst shoppen, weil Du neue Jeans brauchst. Du bist eigentlich gut drauf - aber der Verkäufer nicht. Er ist unfreundlich, langsam, inkompetent, betrachtet Dich einfach als: Störfaktor Kunde. Er hat mit seiner Freundin gestritten und hat absolut Null Lust und Laune auf seinen Job. Er ist ein Stümper, schlecht gelaunt und lässt es an Dir, dem Kunden aus. Abgesehen davon, dass er Aufstiegschancen 0 - Zero hat... Würde Dir das gefallen?

In manchen Jobs - vor allem dort, wo man mit Kunden zu tun hat, muss man so viel Professionalität aufbringen und Privat und Geschäft zu trennen.

Und wenn man nicht mit Kunden zu tun hat, ist es für das Betriebsklima extrem förderlich, wenn man seine schlechte Laune für sich behält und sich nicht an den Kollegen abreagiert.

Kommentar von wurzlsepp668 ,

Danke, dass dies (endlich) jemand ausspricht ...

Jeder will im Geschäft freundlich empfangen werden, ist (teilweise) aber selber nicht bereit, Freundlichkeit zu geben ..

Kommentar von DBKai ,

Ich möchte auch freundlich behandelt werden.. ich nehme das aber nicht als Selbstverständlichkeit sondern weiß dieses Verhalten auch zu schätzen!

Wenn jemand nicht freundlich ist, wird es wohl auch Gründe dafür geben? Ich hinterfrage so etwas schon... und verlange/erwarte von anderen garantiert nicht, dass sie wie Roboter sein müssen/sollen.

Sowohl der Kunde als auch das Personal sollen freundlich sein... wenn sie es mal nicht sind, stellt sich die Frage: Warum? Was ist passiert? Wo liegt das Problem?

Wenn man sprechen kann, ist es gar kein Problem dem Kern des Übels auf die Schliche zu kommen... und eine Lösung zu finden.

Kommentar von DBKai ,

Es ist etwas anderes, wenn man sich an den Kollegen abreagiert, als wenn man ein künstlichen Lächeln vortäuschen soll!

Wenn ich einkaufen gehe, dann reicht es mir völlig, wenn die Person die Arbeit macht, für die sie bezahlt wird. Fertig. Wenn sie ehrliche Freude bei der Arbeit hat, ist das natürlich toll... das zeigt, dass sie sich wohl in einem Unternehmen befindet, bei dem das Klima okay ist... und das es ihr gut geht...

Es stellt sich immer die Frage: WARUM ist die Person unfreundlich, langsam und inkompetent? Langsam = vielleicht hat die Person neu angefangen - da ist das ganz normal. Wenn sie schon länger da ist und besonders langsam ist, sollte man darauf achten, dass sie eine gute Geschwindigkeit zustande bringt. Unfreundlich = ist sie wirklich unfreundlich oder wehrt sie sich nur gegen einen unverschämten Kunden? Was ist der Grund für die Unfreundlichkeit? Nachfragen - darüber reden! Eine Vereinbarung treffen. Inkompetent = WARUM ist sie inkompetent? Wurde sie nicht gut eingeschult?

Störfaktor Kunde. Er hat mit seiner Freundin gestritten und hat absolut Null Lust und Laune auf seinen Job. Er ist ein Stümper, schlecht gelaunt und lässt es an Dir, dem Kunden aus. Abgesehen davon, dass er Aufstiegschancen 0 - Zero hat... Würde Dir das gefallen?

Es wäre mir total egal, solange er seine Arbeit gut erfüllt.. Warum mag er seinen Job nicht? Was würde ihn glücklich machen? Warum ist er ein Stümper? In wie fern lässt er es an mir aus? Warum hat er 0 Aufstiegschancen - vielleicht liegt das auch am Kapitalismus und an seinem Chef und nicht an ihm?

ICH würde mir mal Fragen stellen, WARUM (!!!!!) das so ist.

In manchen Jobs - vor allem dort, wo man mit Kunden zu tun hat, muss man so viel Professionalität aufbringen und Privat und Geschäft zu trennen.

Das finde auch ich wichtig. Doch dazu gehört ganz sicher nicht, dass man sich nicht authentisch verhalten darf und sich ALLES vom Kunden gefallen lassen muss. Den Job so gut machen, wie möglich aber sich auch wehren, wenn ein Kunde zu weit geht. Wenn etwas nicht stimmt, wird darüber gesprochen und eine Lösung gesucht. Kommunikation.

Kommentar von Schwoaze ,

Das hast Du aber schön geschrieben! Was hast Du bloß für einen Sch... Job, dass Du so entmutigt und schlecht drauf bist!?

Bist Du einer von den vielen, die immer nur am Motzen sind, aber keine verwirklichbare Idee haben, um an den Umständen etwas zu ändern?

Glaub nicht, ich wüsste nicht, wovon ich rede. Ich stehe täglich sozusagen "an der Front" dem Kunden gegenüber - MEINEN Kunden gegenüber. Diese Kunden zahlen jede Tasse Tee, die ich trinke, diesen Laptop, den elektrischen Strom, der die Spots leuchten lässt. Ich weiß das  zu schätzen und behandle meine Kunden entsprechend. Und das gleiche fordere ich auch von meinen Mitarbeitern. Nicht ich zahle die Gehälter, sondern die Kunden!

Das vergiss niemals!!! Und wenn Du die Freundlichkeitsmaske tragen musst, weil  Du nicht von selber auf die Idee kommst, zu lächeln, dann trag sie eben!

Und was soll das Gerede vom Kapitalismus? Es steht Dir doch jederzeit frei nach China oder Russland oder sonstwohin zu ziehen., wenn Du glaubst, dass es woanders besser ist. 

Sollte das unfreundlich klingen, tut es mir leid, hab mich wieder einmal aufregen müssen :-)  Wünsche Dir alles Gute.

Kommentar von DBKai ,

Das hast Du aber schön geschrieben! Was hast Du bloß für einen Sch... Job, dass Du so entmutigt und schlecht drauf bist!?

Ich habe ein paar sehr schlechte Erfahrungen mit Vorgesetzen machen müssen... Einer hat über alle Maßen verantwortungslos gehandelt und ist damit durch gekommen... da stellt man schon mal einiges in Frage und hat berechtigte Sorgen wegen der Zukunft, wenn so etwas mal passiert.

Bist Du einer von den vielen, die immer nur am Motzen sind, aber keine verwirklichbare Idee haben, um an den Umständen etwas zu ändern?

Ich bin eher das Gegenteil. Ich kümmere mich um bestehende Probleme, die man ändern kann - auf die man einen Einfluss hat - und die auch verändert werden sollen, weil die Zukunft sonst trüb aussieht. Ich schätze die guten Dinge sehr wohl und bin auch mit meiner Freizeit sehr zufrieden - doch gegen Unrecht wehre ich mich und da werde ich mich immer wehren. Für Gespräche bin ich auch sehr offen... dafür nehme ich mir schon mal Zeit, wenn es geht. Motzen = Leute, die nicht wissen was sie wollen und sich prinzipiell immer über etwas aufregen. Verantwortung = Probleme erkennen, die einer guten Zukunft im Wege stehen und nach friedlichen/fairen Lösungswegen suchen (Aufklärungsarbeit, Beweise, Demonstrationen, Gespräche)... Ich weiß sehr wohl was ich will und man kann es mir auch recht machen! Da liegt ein enormer Unterschied zu den Menschen, denen man es sowieso nicht recht machen kann, weil sie gar nicht fähig sind zu sagen, was sie wollen und zu welchem guten Zweck (WARUM?) etwas getan werden soll!

Ich weiß das  zu schätzen und behandle meine Kunden entsprechend. Und das gleiche fordere ich auch von meinen Mitarbeitern. Nicht ich zahle die Gehälter, sondern die Kunden!

Das ist mir auch schon länger bekannt, dass wir alle miteinander verknüpft sind. Trotzdem braucht man sich nicht alles gefallen lassen. Es gibt Menschen mit denen man reden kann und mit denen man etwas vereinbaren kann - es gibt aber auch Menschen, die kein Gespräch zulassen und einen nur blöd anmotzen und runter machen wollen... Personal und Kunden sind gleichwertig und deshalb haben auch beide auf den jeweils anderen Rücksicht zu nehmen. Sowohl das Personal als auch der Kunde können Fehler machen.

Du die Freundlichkeitsmaske tragen musst, weil  Du nicht von selber auf die Idee kommst, zu lächeln, dann trag sie eben!

So ein Unsinn - ich war in meinem Leben schon oft aufrichtig freundlich und mir war auch schon oft aufrichtig zum Lächeln zumute... wenn man es aber nicht empfindet und sich ein Kunde "unter aller Sau" verhält, dann ist auch mal Schluss.

Und was soll das Gerede vom Kapitalismus? Es steht Dir doch jederzeit frei nach China oder Russland oder sonstwohin zu ziehen., wenn Du glaubst, dass es woanders besser ist. 

Der Kapitalismus ist eindeutig ein bösartiges Wirtschaftssystem ohne positive Zukunftsaussichten - immerhin funktioniert er durch Ausbeutung! In China und Russland ist es nicht besser - aber auch weder China noch Russland sind Länder der 1. Welt, wie wir. Wenn jemand mit Veränderung beginnen kann, dann ein Land der 1. Welt. Ist ja wohl klar...

Antwort
von Georg63, 11

So wie du denkst, solltest du keinen Job machen, in dem du irgendeinen Kontakt mit Kunden hast.

Wer Kundenkontakt hat, bei dem gehört es immer zum Job dazu, diesen ein positives Gefühl zu vermitteln.

Insbesondere betrifft das Verkauf und Vertrieb - egal ob unmittelbar oder per Telefon. Einen Kunden zum Geschäftsabschluss zu bewegen ist wesentlich leichter und damit erfolgreicher, wenn ihm vom ersten Kontakt bis zur Unterschrift von Seiten der Firma ein positives Gefühl vermittelt wird.

Damit wird gute Laune zum geschäftsrelevanten Faktor und kann vom Arbeitgeber verlangt werden.

Besonders erfolgreich sind Arbeitgeber, die dafür sorgen, dass die Mitarbeiter tatsächlich Spass an ihrer Arbeit haben und diesen nicht vorspielen müssen.

Dazu gehört faire Bezahlung genauso wie gute Arbeitsbedingungen.

Menschen wie du, werden nie in gut bezahlten Vertriebsjobs Erfolg haben.

Kommentar von DBKai ,

Ich kann sehr gut mit Kunden/Patienten umgehen. Doch ich setze auch Grenzen - ich muss mir nicht alles von diesen gefallen lassen - mir von ihnen auf der Nase herumtanzen lassen... Es gibt Kunden/Patienten, die das ausnutzen und von einem dann ein Verhalten und Dinge verlangen, die sie umgekehrt auch nicht haben/erfüllen wollen würden... und das ist nicht in Ordnung.

Hilfe zur Selbsthilfe - aber nicht Hilfe zur Unselbstständigkeit und zur Abhängigkeit.

Ich habe kein Problem damit freundlich zu sein - aber da ich ja ein MENSCH bin und kein Roboter, ist nicht jeder Tag gleich und das Leben hat seine Hochs und seine Tiefs... Ich möchte selber nicht von Leuten KÜNSTLICH angelächelt werden... mir ist es wesentlich lieber, wenn sie sich ihren Gefühlen entsprechend authentisch verhalten. Wenn jemand schlecht drauf ist, dann ist er schlecht drauf - die Frage ist: Warum ist er schlecht drauf? Kann man ihn auch aufheitern? Was fehlt ihm? - und wenn jemand gut drauf ist (was ja toll ist), dann fragt man sich auch: Was macht ihn so glücklich?

Ein positives Gefühl kann ich nur bei Leuten haben, die verantwortungsvoll vorgehen - die Wissen was sie da überhaupt tun - warum sie es tun - zu welchem GUTEN Zweck! Das habe ich aber selten bei meinen Mitmenschen.... Sie können mich noch so nett anlächeln und liebevoll ermutigen - wenn ich unterschreiben soll, dass ich für die Einführung von KZs bin, dann hilft das überhaupt nichts, weil das was sie als Ziel erreichen wollen, in keinster Weise gut ist...  genau so wenig ist es gut, wenn man von den Leuten verlangt, dass sie Gefühle vorspielen sollen, die sie nicht empfinden! Wenn es jemandem nicht gut geht, sollte man fragen, was los ist - sonst wird man wohl nicht drauf kommen, wo das Problem liegt/ wo der Schuh drückt! Lieber ein Verkäufer, der seine Arbeit ernst und in Gedanken versunken erledigt, als jemand der mir ein künstliches Grinsen entgegen knallt... was ich eher abschreckend finde... wenn es jemand ehrlich empfindet, ist es etwas ganz anderes. Hauptsache ist, dass die Person ihre Arbeit - so gut wie möglich - ausführt... und die Arbeit sollte einen positiven Sinn ergeben und nicht so sein, dass man täglich die Gesamtsituation weltweit mehr und mehr verschlechtert!

Damit wird gute Laune zum geschäftsrelevanten Faktor und kann vom Arbeitgeber verlangt werden.

Blödsinn. Es ist toll, wenn ein Mitarbeiter Freude bei der Arbeit hat. Wenn er keine Freude hat, muss man sich fragen: WARUM? Wo liegt das Problem? Kann man da etwas machen? GESPRÄCHE!!! Kommunikation!!!! Lösungssuche.

Wir sind keine Roboter - wir sind Menschen.

Besonders erfolgreich sind Arbeitgeber, die dafür sorgen, dass die Mitarbeiter tatsächlich Spass an ihrer Arbeit haben und diesen nicht vorspielen müssen.

Dazu gehört faire Bezahlung genauso wie gute Arbeitsbedingungen.

Ja- so etwas will ich auch haben.

Menschen wie du, werden nie in gut bezahlten Vertriebsjobs Erfolg haben.

Warum nicht? Das liegt ja wohl weniger an mir, als an den Chefs, die eigentlich ins Gefängnis, statt in ihren Chefsessel gehören! Sie missachten meine Menschenrechte und haben in der Position, in der sie sich befinden überhaupt nichts verloren. Man könnte alles ganz leicht durch Gespräche lösen. Durch Beweise... Demonstrationen..

Meine Lage ist fremdverschuldet... Denn ich habe keine reale Chance meine Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Alles was ich tue, wird als selbstverständlich genommen und nicht geschätzt... und dafür wird mir jeder kleinste Fehler unter die Nase gerieben und wenn ich keinen Fehler gemacht habe, dann wird einer erfunden! So sieht es doch aus! Natürlich kann ich da niemals Erfolg haben, weil es ja mit Absicht verhindert wird!

Wenn du neben einem Feind stehst, dann wirst du auch keine Chance haben ein freies und schönes Leben zu führen... weil er dich hindern wird. Wenn du neben einem Freund stehst, ist das ganz anders, weil er dich so behandelt, wie er auch behandelt werden möchte... deine Grenzen respektiert... und ihr zusammen etwas aufbauen könnt oder auch getrennte Wege gehen könnt...

Kurzum: Ein Mensch wie du, könnte sich in meiner Lage genau so wenig helfen, wie ein Mensch wie ich. Ganz einfach weil es nicht MEINE Schuld ist, warum ich bin, wo ich bin... sondern die von Macht missbrauchenden Menschen.

Kommentar von Georg63 ,

Das wäre dann der Punkt, sich einen neuen Arbeitgeber zu suchen.

Ich vermute mal, du arbeitest in der Pflege - da musst du dir das nicht gefallen lassen, da bekommst du doch an jeder Ecke sofort einen neuen Job.

Antwort
von newcomer, 22

das hängt von den Gründen ab warum "Lächeln" erwünscht ist

Kommentar von newcomer ,

Auflösen des Ärgers


Wir ärgern uns häufig, intensiv und lange über die verschiedenen Ereignisse.
Der Chef ist ein Idiot, die Kunden nerven, die Kollegen sind unmöglich, die Kinder sind faul, die Verkäufer unfreundlich und die Politiker inkompetent.

Wertvolle Lebenszeit und Lebensfreude geht verloren während wir uns ärgern.

Wir können damit aufhören, sofort, wenn wir wollen.

Wie das funktioniert zeige ich Ihnen gern.

Allerdings, wenn Sie sich lieber ärgern wollen, dann ärgern Sie sich halt. Es ist Ihre Entscheidung, Ihr Leben, viel Spaß dabei.

Ihre Ramona Wonneberger       

Kommentar von DBKai ,

Leider ist das alles die Wahrheit im Kapitalismus! Und es bringt nichts, wenn man bestehende Probleme ignoriert.

Wenn es so weitergeht wird es garantiert für alle Menschen täglich schlechter und schlechter werden... es muss sich daher etwas ändern... wenn man einer schlimmen Entwicklung entgegenwirken möchte.

Ich will mich nicht Ärgern - ich will aber Gerechtigkeit und eine Arbeit, die auch Sinn ergibt. Ich möchte in Richtung einer lebenswerten Zukunft arbeiten und nicht täglich mehr zerstören.

Kommentar von newcomer ,

maal angenommen es gibt da eine Sache die schon einige Personen nervt und sie schimpfen sehr häufig darüber.
Anstatt zu schimpfen sollten sie die Sache versuchen zu verbessern und wenn sich das nicht ändern lässt einfach als Gegeben akzeptieren. Es gibt schönere Themen über die man sich unterhalten kann als ständig zu motzen.

Das Betriebsklima würde maßgeblich verbessert werden und so manches lächeln macht die Runde

Kommentar von DBKai ,

Wenn es einige Personen nervt und sie darüber schimpfen, dann sollte man darüber reden, WO das Problem liegt und wie bzw. ob man es aus der Welt schaffen kann. - Ich sehe das so wie du - wenn man keinen Einfluss darauf hat, lohnt es sich auch nicht darüber zu motzen...

Auf bestimmte Dinge hat man aber sehr wohl einen Einfluss.... man könnte mit vielen Leuten reden... man kann auch gegen ungerechte Chefs protestieren! Es gibt Möglichkeiten... Ich kann das Wetter nicht beeinflussen.. ich kann mich aber sehr wohl gegen Unrecht am Arbeitsplatz und gegen den Kapitalismus zur Wehr setzen... Ich kann Aufklärungsarbeit betreiben und das Gespräch suchen...

Kommentar von DBKai ,

Trotzdem kann man ja fragen, was mit der Person los ist und warum ihr nicht zum "Lächeln" zumute ist...

Wenn ich jetzt ein Model bin und es das Ziel ist, dass ein Foto gemacht wird, auf dem gelächelt wird, dann kann man das ja noch hinkriegen (glückliche Gedanken)... wenn nicht, kann man ja auch wieder darüber reden, wo der Schuh drückt... Jedenfalls sind Menschen keine Roboter - wenn man mal nicht funktioniert, dann spricht man darüber... und sucht Lösungen für das Problem... Was kann man machen und was kann man, aufgrund der Umstände, nicht machen? Warum?

Im Kapitalismus kann einem das Lächeln jedenfalls auch mal im Hals stecken bleiben, weil man hier um seine Menschenrechte betrogen wird und oft bis zum letzten Tropfen ausgebeutet wird... Man hat keine fairen Chancen... man hat, wenn schon, Glück mit einem Unternehmen und bestimmten Leuten... doch im Endeffekt ist und bleibt dieses System abgrundtief böse.... und endet in einem Teufelskreislauf... keine positiven Zukunftsaussichten...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community