Frage von hannibaLecter, 86

Was haltet ihr von schwarzarbeit... akzeptabel oder nicht?

Wenn der staat eine Familie mit 3 kindern und einer alleinerziehenden mutter (kein harz4, sondern fruhrunte) nicht genügend finanziell unterstützt und Beide elternteile psychisch krank sind. Findet ihr das in diesem fall schwarzarbeit akzeptabel ist?

Kurz meine Meinung: ja, da es keine drogengeschäfte sind, oder etwas was anderen menschen schaden. Die familie würde kein geld übrig haben am ende des monats und dann ist es die pflicht für die Familienmitglieder die arbeitsfähig sind, dafür zu sorgen, ein einigermaßen gutes leben führen zu können.

Aber ich profitiere von den Meinungen anderer und eine "neutrale" Sicht zu bekommen oder einfach eine zweite Meinung zu hören

Danke für alle ernstgemeinten antworten :)

Antwort
von XNightMoonX, 25

Nun, mir ist es relativ egal was andere machen. Ich verdiene nebenbei auch gerne mal was dazu. Gartenarbeit bei Bekannten, auf Kinder oder Tiere aufpassen von Bekannten usw. Da kriege auch zwischen 30-50€ zusätzlich. Manchmal mehr. Je nach dem was und wie lange.
Ich möchte in meinem Leben glücklich sein und mir auch mal was leisten können. Da interessieren mich irgendwelche Meinung wirklich kein Stück.
Vor allem sollte man niemals mit dem System mitgehen und sich der Masse anpassen. Das hat nichts.

Dass das System mehr als schlecht ist und die Leute eindeutig etwas mehr Geld kriegen sollten, ist klar. Man kann mit dem Gehalt einer Verkäuferin eben keine großen Sprünge machen. Mein Dad verdient ca. 1,2 - 1,4 im Monat als Gärtner ohne Ausbildung. Trotzdem könnten wir es uns nicht leisten, wenn wir noch 3-4 weitere Kinder wären.

Allerdings muss man auch da einen Punkt setzen: Wenn ich kein Geld habe um 4-5 Kinder zu finanzieren, dann bekomme ich eben nicht so viele.
Alles andere hätte vorne und hinten keinen Sinn.
Natürlich ist das eben ein Traum. Eine eigene Familie, ein Haus, ein Auto. Ein geregeltes Leben eben. Aber es ist heutzutage einfach kaum möglich.

Schwarzarbeit in einer Firma würde ich allerdings nicht unterstützen. Vor allem, weil man dann auch seine eigene Sicherheit außer acht lässt. Man kann sich schließlich nicht Versichern, wenn man es nicht anmeldet. Und meist passieren genau dann irgendwelche Unfälle. Man kennt das ja.

Kommentar von hannibaLecter ,

also wir sind 19, 18 und 17 jahre alt, damals war es zwar auch knapp mit dem geld, doch es hat grad noch so ausgereicht. jetzt hat sich unsere familiäre Situation geändert und wir sind darauf angwiesen... und keine schwarzarbeit in firmen, da hast du recht:) danke für deine Antwort ☺

Antwort
von kevin1905, 25

Findet ihr das in diesem fall schwarzarbeit akzeptabel ist?

Nein.

Wenn die Leute arbeiten können, kann man sie auch anmelden. Wenn sie nicht arbeiten können, erhalten sie ggf. aufstockende Leistungen.

Frührente gibt es nicht. Es gibt Altersrente für langjährig und besonders langjährig Versicherte oder Erwerbsminderungsrenten (§§ 36, 38, 43 SGB VI).

Kurz meine Meinung: ja, da es keine drogengeschäfte sind, oder etwas was anderen menschen schaden.

Schwarzarbeit schadet allen

  • Ehrliche Konkurrenzunternehmen sind unfair im Wettbewerb benachteiligt, wodurch evtl. Arbeitsplätze verloren gehen.
  • Die Allgemeinheit wird geschädigt, da die Sozialabgaben und Steuern für diese Schmarotzer von ehrlichen Menschen getragen werden müssen. Ferner muss der Staat Geld ausgeben z.B. beim Zoll um dies zu bekämpfen.
  • Der Schwarzarbeiter schadet sich selbst, da er durch Schwarzarbeit keine sozialversicherungsrechtlichen Ansprüche erwirbt. Kein Schutz bei Krankheit, Arbeitslosigkeit, Alter oder gegen Ausbeutung. Er verkommt zum modernen Sklaven.

und dann ist es die pflicht für die Familienmitglieder die arbeitsfähig
sind, dafür zu sorgen, ein einigermaßen gutes leben führen zu können.

Das ist richtig, aber das hat man angemeldet zu tun.

Antwort
von Dxmklvw, 30

Diese Frage könnte ein Wohnungsvermieter, der zum erheblichen Teil an Menschen mit sehr geringem Einkommen vermietet, am besten beantworten.

Was wird ein solcher Vermieter wohl für besser halten, wenn der Mieter zur Renovierung verpflichtet ist, 1. daß der Mieter die Wohnung verkommen läßt, oder 2. daß der Mieter die Renovierung durch einen Schwarzarbeiter vornehmen läßt, weil er den gerade noch bezahlen kann?

Es gibt eine Menge weitere Bereiche, in denen entweder die finanzielle Frage solche Problematik aufwirft, oder auch die Frage danach, ob überhaupt noch ein Betrieb oder ein regluärer Handwerker zu finden ist, der sich auf einen solchen Auftrag einläßt.

Die Verwerflichkeit von Schwarzarbeit sehe ich deshalb nauptsächlich nur dort, wo sie von abzockenden Unternehmern organisiert wird und die Geschäftsgrundlage ist, z. B. in der Baubranche und dort auch zu erheblichen Teil bei staatlichen oder kommunalen Objekten über Subunternehmer.

Antwort
von lesterb42, 14

Kohle vom Staat gerne nehmen und zusätzlich mit Schwarzarbeit den Staat betrügen ist extrem unredlich. Kindergeld sind bei drei Kindern schon mal 576 €. Das wären über 1.000 DM. Dafür müssen andere früh aufstehen, einer geregelten Arbeit nachgehen und ihre Steuern bezahlen. Und diese Leute sind der Staat.

Antwort
von tuedelbuex, 32

Bei allem Verständnis: Wer "schwarz" arbeiten kann, kann genauso gut einer geregelten Tätigkeit nachgehen. Wer also Transferleistungen kassiert und trotzdem noch "am Finanzamt" vorbei arbeitet, betrügt den Staat (der kein "undefinierbares, fremdes, geldgeiIes Wesen" ist, sondern aus uns allen besteht). Ein Tritt in die Testikel jeden Arbeitnehmers, der gerade so klarkommt oder gar, trotz Vollzeitjobs, noch auf staatliche Hilfe angewiesen ist.

Kommentar von hannibaLecter ,

ja aber bei jedem Haushaltseinkommen das gemeldet wird, zieht das Finanzamt ihr geld wieder ein... also bleibt alles wieder gleich, ich ich verstehe das und ich hoffe wirklich das keiner hier in dieser Situation wie ich es grade bin landet, da es auch auf mein Gewissen geht...:)

Kommentar von tuedelbuex ,

ja aber

Nichts "Ja, aber".......das ist schlicht und einfach Sozialbetrug.....egal wie prekär die eigene finanzielle Lage ist. Es gibt doch durchaus legale Wege, sich etwas dazu zu verdienen! Ohne Angst vor Entdeckung und Bestrafung! Bitte darüber mal nachdenken....und (falls nicht geschehen) den Kindsvater zur Unterhaltszahlung heranziehen.....eine seiner Pflichten!

Ich bitte auch, meinen etwas schroffen "Ton" zu entschuldigen....ich meine es nicht böse, aber durchaus ernst.

Antwort
von Accountowner08, 13

Warum findet man nicht freiwillige, die der Familie helfen? Es sitzen doch genügend Menschen herum, die helfen könnten...

Antwort
von Vampire321, 8

Natürlich NEIN!

Wer schwarz arbeiten kann, kann sich auch einen 'richtigen' Job suchen - um dann nicht mehr von Vater Staat und dem sozialen Netz abhängig zu sein!

Was glaubst du, gibt dir das Recht dich über das Gesetz zu stellen?

Ich hab auch keine Lust 40% meines Gehaltes an steuern zu zahlen um damit sozialschmarotzer wie dich mit durchzufüttern!

-aber ich muss es machen!

Und wenn ihr mit hartz4 nicht klar kommt - geht Vollzeit arbeiten!!! Machen alle andere schließlich auch!

Ich möchte mal einen logischen Schluss ziehen:

Wer auf kosten der Gesellschaft lebt (Hartz 4) und zusätzlich diese durch Schwarz arbeitet, schädigt diese! Also erhält er sich a-sozial, also gegen die Gesellschaft gerichtet!

Wenn dir der Hartz 4 Satz nicht reicht, musst du halt arbeiten - aber natürlich auch steuern und sozialabgaben zahlen!

Ich kann nur jeden auffordern, Schwarzarbeiter beim Zoll anzuzeigen! 

Antwort
von whabifan, 16

Ich finde sowohl Schwarzarbeit wie auch Drogengeschäfte persönlich akzeptabel. Ich verurteile Menschen, obwohl es natürlich Straftaten sind, nicht die so etwas tun. Die wirtschaftliche Situation der Leute ist dabei absolut unerheblich, meiner Meinung nach.

Antwort
von Karl37, 7

Nein, denn es ist ein Sozialbetrug.

Auch eine alleinerziehende Mutter von 3 Kinder und Frührentnerin hat Anspruch auf soziale Hilfe des Staates, man nennt das dann "Aufstocker". Es besteht also keine Grund straffällig zu werden.

Der Schwarzarbeiter hat z.B. bei einem Arbeitsunfall keinerlei Rechte und steht mit dem Schaden allein. Ist es das Wert?

Antwort
von MelHan, 15

Kommt auf den Betrag.   50 Euro um sich mal etwas leisten zu können finde ich nicht schlimm.
Alles darüber ist Betrug, aus meiner Sicht.

Antwort
von gadus, 23

"oder etwas was anderen menschen schaden" Ein anstaendiger Handwerker wird doch so um Lohn und Brot gebracht.   LG  gadus

Antwort
von landregen, 26

Nein, das finde ich nicht!

Jeder Dieb, beinahe jeder Kriminelle kann dir gute Gründe dafür nennen, warum er klaut, betrügt, unterschägt.

Alles keine Gründe, gegen Gesetze zu verstoßen oder Steuern zu hinterziehen.

Mit seinem Geld nicht auszukommen oder Krankheit sind alles keine Gründe, mit dem Gesetz in Konflikt zu kommen - und Entschuldigungen schon gar nicht, sorry.

Kommentar von hannibaLecter ,

nicht entschuldigen:) hab ja nach eurer Meinung gefragt und verstehe es irgendwo auch... :)

Antwort
von JNHLRT, 24

Wer arbeitet soll Steuern bezahlen, wenn das jeder macht ist DE bald pleite.

Kommentar von hannibaLecter ,

das verstehe ich, nur muss man zuerst auf seine Familie schauen, dass sie ausreichend haben

Kommentar von PatrickLassan ,

Das ist kein Argument. Es gibt im deutschen Einkommensteuerrecht Grundfreibeträge, die das Existenzmininum von der Besteuerung ausnehmen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community