Frage von toneRing, 40

Was haltet ihr von Schüssler Salzen?

Eure Meinung ist gefragt Richtung Wirkung und nicht Wirkung... Und wieso es aber dann doch bei Tieren wirkt ?

Antwort
von uteausmuenchen, 32

Hallo toneRing,

das sind mehrere Fragen, die einer etwas genaueren Erklärung bedürfen.

In beiden Fragen handelt es sich nicht um "Meinungsfragen". Ob ein Verfahren plausibel ist und seine Präparate gezielte Wirksamkeit über Placebo hinaus besitzen, kann man seriös untersuchen. Meinungen und Umfragen können die Realität bei Sachfragen nicht festlegen.

1) Ich fange mal mit den Schüssler Salzen an:



Schüssler glaubte, alle Krankheiten beruhen auf einem Mangel an bestimmten Mineralstoffen. Wir wissen heute, dass dieses Konzept falsch ist. Es ist keineswegs so, dass sich hinter jedem gesundheitlichen Problem einfach nur ein Mineralstoffmangel versteckt. Es wäre wunderbar einfach, wenn es so wäre. Nur leider ist unser Körper etwas komplizierter.

Bei den Schüssler Salzen stimmt also schon die theoretische Basis definitiv nicht.

Das zweite Problem ist, dass in den "Salzen", die meist in Verdünnung D6 oder D12 eingenommen werden sollen, das genannte "Salz" dann so stark verdünnt ist, dass man mehr davon ohnehin mit der täglichen Nahrung zu sich nimmt. D6 bedeutet hier "Verdünnung 1: 1 000 000", D12 bedeutet "Verdünnung 1: 1 000 000 000 000".

Da allein die Zahlenangaben recht abstrakt sind, hier ein Beispiel: Um sich unter diesen Zahlen etwas vorzustellen: Ein Sportler kann z.B. seinen Magnesiumhaushalt nach dem Sport etwas aufpeppeln, indem er eine Brausetablette aus der Drogerie einnimmt. Da sind dann typischerweise so 400 mg (Milligramm) Magnesium(ionen) drin. Für dieselbe Menge an Magnesium müsstest rund 1 600 000 Tabletten der Schüssler Salze Nr. 7 in D6 oder 1 600 000 000 000 Tabletten in D12 zu Dir nehmen. Das wären dann ein paar Megatonnen. Selbst wenn(!) man an einem bestimmten Mineralstoffmangel leiden würde, so könnte man diesen nicht dadurch ausgleichen, indem man das Mineral in so geringer Verdünnung zuführt.

Um diese offensichtliche Unplausibilität zu verschleiern, wird das Verfahren an dieser Stelle mit esoterischen Vorstellungen verteidigt: Es wird auf eine wie auch immer geartete "Information" verwiesen. Doch auch das ist unsinnig:  die wenigen Atome in den "Salzen" unterscheiden sich ja nicht von den um Größenordnungen zahlreicheren aus Deinem Essen und Trinken. Selbst wenn (was sie nicht tun) Magnesium irgendeine "Information" an den Körper hätte, dann kriegt die der Körper erheblich häufiger von den Magnesiumteilchen im Essen erklärt. Dur die paar einzelnen völlig identischen Teilchen aus den Schüssler Tabletten erfährt er ganz sicher nichts Neues.

Überhaupt kommen mit dieser Scheinerklärung der "Information" halt die ganzen esoterischen Vorstellungen ins Spiel. Unser Körper nimmt aus
seinem Mageninhalt keine "Information", sondern Proteine, Fette, Mineralstoffe, Vitamine, Wasser,.... Moleküle sind keine Bücher, auf denen komplexe Heilbotschaften stehen.

Weder können die wenigen Moleküle aus den Schüssler Salzen sich von den anderen derselben Sorte Molekül unterscheiden, noch können sie dem Körper irgendwas mitteilen. Obwohl sich also das Verfahren werbewirksam "Biochemie nach Dr. Schüssler" nennt, widerspricht es in Wahrheit allem biochemischen Wissen über die Vorgänge unseres Körpers.

Schüssler Salze sind Placebos, Scheinmedikamente, die dem Verbraucher nur über unspezifische Effekte gut tun. Es gibt prompt keinen einzigen(!) Beleg für eine Wirksamkeit der Salze über Placeboeffekte hinaus.


2) Warum hört man dann so viele Erfolgsgeschichten?


Schüssler-Salze werden gern in der Selbstmedikation genutzt und empfohlen - in aller Regel für Bagatellen oder Alltagsbeschwerden.

Das Ganze funktioniert über intensive Werbung und farbenfrohe Bröschüren sehr gut, aber auch durch den scheinwissenschaftlichen Anstrich, sich "Biochemie" zu nennen. Der Verbraucher fragt leider viel zu selten nach echten Nachweisen für eine Wirksamkeit. Oft ist man einfach in der Situation, dass man sich nicht so richtig gut fühlt, aber nicht "gleich zum Arzt will". Da verkauft der Apotheker natürlich gerne etwas - ist gut für's Geschäft. ;-)

Die typischen Alltagsbeschwerden heilen aber in aller Regel mit der Zeit von selber aus. Das wäre auch ganz ohne die Einnahme von Placebos so gegangen. Nur: Diesen Vergleich hat man nicht. Man weiß nicht, wie die Geschichte ohne irgendwelche Einnahmen weiter gegangen wären.

Rund 70 - 80 % der Alltagsbeschwerden sind das, was die Medizin als "selbstlimitierend" bezeichnet: Sie klingen, wenn man geduldig wartet und sich etwas schont von selbst ab. Wir sterben auch unbehandelt nicht an jeder Erkältung.

Nimmt man in dieser Zeit, die die Beschwerden einfach brauchen, bis der Körper mit ihnen fertig wird, ein Mittel ein, dann macht man auch bei vollkommen unwirksamen Mitteln die Erfahrung, dass es irgendwann NACH der Einnahme besser wird: Man freut sich und deutet das als Erfolg der Mittel. Tatsächlich könnte es für diese Besserungen eben alle möglichen Gründe geben (die verstrichene Zeit, die Arbeit des Immunsystems, Änderungen in der Umwelt: Erkältungen klingen ab. Auch Erkältungswellen. Allergiker können auch mit Placebos nach einigen Wochen aufatmen, wenn die allergenen Pollen
nicht mehr fliegen. Sommerhitze vergeht, genau wie Kältewellen...).

Besserungen nach der Einnahme von Mittel täuschen uns Wirksamkeit vor. Wir sehen eine zeitliche Reihenfolge und vermuten einen Kausalzusammenhang. Der ist aber dadurch nicht belegt. Gerade bei Alltagsbeschwerden werden sich nahezu  IMMER Besserungen mit der Zeit einstellen.

Wenn Du deshalb nach Erfahrungen fragst, werden sich auch bei vollkommen wirkungslosen Mitteln IMMER Personen melden, die von der Wirkung der Mittel überzeugt sind, weil es ihnen irgendwann nach der Einnahme besser ging.

Mit der Frage "hat damit jemand positive Erfahrungen gemacht?" kann man - so schwierig das einzusehen ist - keine Wirksamkeit nachweisen: Man wird bei harmlosen Beschwerden immer eine Menge Leute finden, die von erlebten Besserungen schwärmen.

Hier ist das noch mal schön erklärt: http://www.diewahrheit.at/video/erfolgsgeschichten-der-alternativmedizin


3) Und jetzt endlich zu den Tieren: Belegen dann bei Tieren beobachtete Besserungen nach der Gabe von Schüssler Salzen eine Placeboüberlegenheit?

Aus drei Gründen nicht:

- Erstens ist es falsch, dass unsere Haustiere nicht eben doch auch Placeboeffekte zeigen würden. Der Placeboeffekt hat nämlich nicht nur bewusste Aspekte, sondern auch unbewusste. Placeboeffekt ist nicht gleich Einbildung - auch wenn das im Volksmund manchmal so dargestellt wird. Haustiere sind sehr auf uns geprägt und nehmen Stimmungsschwankungen in uns differenziert wahr. Auch unsere Wahrnehmung ihrer Beschwerden verändert sich unbewusst, weil wir um die Behandlung wissen. Die Konditionierung, die ebenfalls bei Placeboeffekten eine Rolle spielt, wurde sogar am Tier entdeckt.

- Zweitens ist es bei Tieren wie bei den Menschen: Auch da heilen viele Beschwerden mit der Zeit eben aus. Auch hier bei Alltagsbeschwerden deutlisch öfter. Abwarten und nichts tun (oder Abwarten und Placebos geben) gibt dem Körper also auch hier einfach genug Zeit, sich zu erholen. Die Placeboeffekte machen bei den erlebten Besserungen bei Mensch und Tier also nur einen kleinen Teil der beobachteten Besserungen aus - den Hauptteil macht einfach die Zeit. "Kontexteffekte" heißt es deshalb auch medizinisch korrekt. Auch Tiere werden einfach mit der Zeit gesund.

- Drittens gibt es keine einzige saubere Untersuchung, die belegen würde, dass Schüssler Salze bei Tieren schnellere oder umfassendere Besserungen hervorufen als man mit der Zeit ohnehin erwartet hätte. Erst dann spricht man aber von einer "Wirksamkeit": Wenn die Mittel den immer zu beobachtenden Besserungen etwas hinzufügen können. Das haben Schüssler Salze aber nie. Die Frage "die wirken doch bei Tieren..." ist also schon nicht richtig: Auch hier steht die Verwechlung von zeitlicher Reihenfolge (meinem Hund ging es drei Wochen nachdem ich mit den Schüssler Salzen angefangen habe, besser...) und Ursache hinter der Frage.

Grüße


Expertenantwort
von kami1a, Community-Experte für gesund, 8

Hallo! Es ist keine Wirkung wirklich nachgewiesen. Und kranken Tieren kann es auch mal besser gehen wenn sie zufällig einen Grashalm gefressen haben

 Dr. Theodor Much

"Der große Bluff: Irrwege und Lügen der Alternativmedizin"

Es handelt sich um eine Nonsense-Therapie, eine Geldverschwendung und auch deswegen nicht unbedenklich, weil bei derartigen Scheintherapien bei ernsten Erkrankungen wertvolle Zeit vergeudet wird." <

Sagt eigentlich schon alles. Jedes normale Kranwasser hat eine erheblich höhere Konzentrationen an Phosphat, Kalium, Calcium usw. als die potenzierten Schüßler Salze in ihrem verdünnten Zustand.

Ich wünsche Dir alles Gute.

Antwort
von GoodFella2306, 28

Es wirkt bei Tieren erwiesenermaßen durch den Placebo-by-Proxy-Effekt.

Das bedeutet, dass du als Tierfreund nach der Gabe eines Placebo jede noch so kleine (eventuell auch eingebildete) Veränderung des Gesundheitszustandes als Wirkung des Mittels interpretierst. Wirkt der Hund plötzlich lebendiger? Hechelt er nicht mehr so stark? Kann es sein, dass das Humpeln weniger ist?

Für alles weitere lies mal hier :

https://www.psiram.com/ge/index.php/Sch%C3%BC%C3%9Fler-Salze

Antwort
von rockylady, 40

Ist ein Placebo Effekt - wenn man es will, wirkt es. Ich hatte es probiert und nichts an Veränderungen festgestellt.

Antwort
von Belladonna1971, 37


Ich bin ein Befürworter und habe tolle Erfolgserlebnisse auch am eigenen Leib, der Kinder und Tiere beobachten dürfen. Diese lasse ich mir nicht vorschreiben von irgendwelchen Wissenschaftsgedanken. Denn ich weiß auch, dass die Erde vor einigen Hundert Jahren noch eine Scheibe war.

Will sagen: Wir sind nicht immer in der Lage, etwas wissenschaftlich zu erklären. Die Menschen aber, die sich nur in diesem Bereich wohl fühlen, brauchen die Schüßlerslze ja nicht zu nehmen.

Probierre es aus. Was Du mindestens erreichen wirst: Beobachtungsgabe.

Kommentar von MalNachgedacht ,

Ich bin ein Befürworter und habe tolle Erfolgserlebnisse auch am eigenen Leib, der Kinder und Tiere beobachten dürfen.

Die hättest Du allerdings genauso "beobachten dürfen" bzw können wenn Du  statt Schüsslersalzen einfach Zuckerkügelchen verabreicht hättest.

Da sowieso ein Großteil aller Krankheiten (und erst recht alle Zipperlein) ganz von alleine heilt ist es eigentlich gar nicht vermeidbar das man dabei "tolle Erfolgserlebnisse" bekommt.

Man kann auch einem kranken Kind täglich ein Glas Cola verabreichen und wird oft genug erleben, dass es wieder gesund wird.

Diese lasse ich mir nicht vorschreiben von irgendwelchen Wissenschaftsgedanken. Denn ich weiß auch, dass die Erde vor einigen Hundert Jahren noch eine Scheibe war. 

Vielleicht solltest Du dich vielleicht ein bisschen mehr mit Wissenschaft beschäftigen. Denn Du bringst da einiges durcheinander:

Vor ein paar hundert Jahren glaubt die katholische Kirche (und der größte Teil ihrer Anhänger) das die Erde im Zentrum des Universums steht - und die Sonne um die Erde kreist und nicht umgekehrt.

Das die Erde eine Kugel und keine Scheibe ist war längst klar - sonst wäre Christoph Columbus 1492 wohl kaum auf die Idee gekommen von Spanien Richtung Westen nach Indien zu reisen.

Und dieser 1492 von Martin Behaims erschaffene "Erdapfel" sieht wohl auch nicht wie eine Scheibe aus - sondern eindeutig wie ein Globus:

https://de.wikipedia.org/wiki/Martin_Behaims_Erdapfel

Die Wissenschaft wußte schon 200 Jahre vor Christi Geburt dass die Erde keine Scheibe sondern kugelförmig ist - und mit wissenschaftlichen Methoden konnte man damals bereits ziemlich präzise den Umfang der Erde bestimmen/errechnen.

Das hat vor über 2200 Jahren folgender Wissenschaftler zustande gebracht:

https://de.wikipedia.org/wiki/Eratosthenes

Will sagen: Wir sind nicht immer in der Lage, etwas wissenschaftlich zu erklären.

Richtig - aber OB Schüssler-"salz"-Pillen irgendwie erkennbar anders wirken als Zuckerpillen können wir sehr wohl klären / prüfen - auch dann wenn nicht weiß WIE diese Pillen eigentlich funktionieren sollen.

Dazu eignen sich hervorragend placebokontrollierte, randomisierte Doppelblindversuche...

Probiere es aus. Dann wirst Du selbst feststellen, dass Du selbst keinen Unterschied anhand der Wirkung erkennen kannst.

Und falls Doch kannst Du Millionen an Preisgeldern abkassieren:

https://www.psiram.com/ge/index.php/Preisgelder

Kommentar von Belladonna1971 ,

Erzähl doch mal was neues, statt ständig Texte rein zu kopieren.

Diese Litanei habe ich schon soooo oft gehört und gelesen! Es ändert aber nichts an meiner Meinung.

Warum auch immer Sie diesen Feldzug machen, Sie werden Ihre Gründe haben.

Aber Sie haben noch in einem anderen Thread die Frage nach der Misteltherapie offen gelassen- so lange kann ich Sie einfach nicht ernst nehmen und tu es einfach als Geschwätzt ab. Nichts für ungut.


Ach ja, bitte diesen Thread nicht für ihren Feldzug mißbrauchen. Ihre Meinung tun Sie ja genügend und bei jeder Gelegenheit kund.

Kommentar von MalNachgedacht ,

Erzähl doch mal was neues, statt ständig Texte rein zu kopieren. 

Ist nicht kopiert sondern selbst formuliert...

Diese Litanei habe ich schon soooo oft gehört und gelesen!

Geht mir umgekehrt genauso - die ewigen Anekdoten ("bei mir, bei Nachbars Hund...hat es ganz toll geholfen) kann ich eigentlich auch kaum noch hören.

Es ändert aber nichts an meiner Meinung.

Die Hoffnung Anhänger von Schüssler-"salzen", Bachblüten oder Globuli von ihrer Meinung abzubringen habe ich weitestgehend aufgegeben - mir geht es mehr darum anderen Lesern zu verdeutlichen welche Schwachstellen solche Erfahrungsberichte haben.

Aber Sie haben noch in einem anderen Thread die Frage nach der Misteltherapie offen gelassen- so lange kann ich Sie einfach nicht ernst nehmen und tu es einfach als Geschwätzt ab. Nichts für ungut.

Helfen Sir mir bitte mal auf die Sprünge - welche GF-Frage war das denn?

Leute welche die Wissenschaft kritisieren mit der Begründung das diese noch vor ein paar hundert Jahren das Modell einer flachen Erde propagiert hätte kann ich allerdings auch nicht besonders ernst nehmen - die Gründe habe ich ja oben ausführlich dargelegt.

Haben Sie sich den "Erdapfel" von 1492 mal inzwischen angeschaut?

Oder mal nachgelesen wie Eratosthenes es geschafft hat den Umfang der Erdkugel ziemlich präzise zu bestimmen - lange bevor ein Mensch die Erde umrundet hat?

Oder bleiben Sie lieber bei ihrer Meinung, dass die Wissenschaft vor ein paar hundert Jahren von einer flachen Erde ausging?

Und wie gesagt - wenn Sie tatsächlich in der Lage wären Schüsslersalze anhand ihrer Wirkung beim Menschen von Zuckerpillen zu unterscheiden dann gäbe Millionen an Euros Preisgelder für Sie (und ein paar tausend Euros Vermittlungsprovision für mich).

Warum nur hat es noch nie ein Schüssler-"salz" oder Bachblüten oder Globuli-Anhänger geschafft so einen Preis abzuräumen?

Kommentar von uteausmuenchen ,

Belladonna1971,

Ich bin ein Befürworter und habe tolle Erfolgserlebnisse auch am eigenen Leib, der Kinder und Tiere beobachten dürfen.

Natürlich.

Schüssler Salze werden oft in Eigenregie bei kleineren "Unpässlichkeiten" genommen. Infektanfälligkeit, Mattigkeit, PMS, wenn seich ein paar Pickelchen zeigen,... diese Dinge.

In der Medizin nennt man diese Dinge "selbstlimitierend" - das heißt, der Körper wird mit der Zeit damit fertig. Auch die Jahreszeiten vergehen - und Infektanfälligkeit geht in den Sommer hinein allein deshalb zurück.

Wenn man nun in der Zeit, in der man auf die natürliche Besserung wartet (diese Zeit also quasi aussitzt), ein Placebo einnimmt, dann wird es danach immer noch in derselben Weise zu diesen natürlichen Besserungen kommen. Verstärkt durch Placeboeffekte nehmen wir Beschwerden bis dahin sogar etwas weniger dramatisch wahr.

Das bedeutet: "Erfolgserlebnisse" sind bei Bagatellen nach Placeboeinnahme nicht erstaunlich, sondern unvermeidbar. Sie würden nur dann nicht auftreten, wenn ein Placebo ein natürliches Ausheilen von Beschwerden absolut sicher verhindern würde. Und das tut es selbstverständlich nicht.

Diese lasse ich mir nicht vorschreiben von irgendwelchen Wissenschaftsgedanken.

Nur weil Du das so sehen möchtest, bedeutet aber doch nicht, dass andere Menschen diese wichtige, im Laufe des 19. Jahrhunderts stattgefundene Erkenntnis nicht kennen möchten: Einzelne Erfahrungen ohne sauberen Vergleich mit der Erfahrung Unbehandelter oder eben mit Placebi Behandelter ist irrtumsanfällig.

Denn ich weiß auch, dass die Erde vor einigen Hundert Jahren noch eine Scheibe war.

Echt? Wow! Das ist mir neu. Und dabei habe ich als Nebenfach Geophysik studiert.

Wir sind nicht immer in der Lage, etwas wissenschaftlich zu erklären.

Oh, wir sind in der Lage zu erklären, warum Schüssler Salze nicht besser sind als Placebos. Wir sind auch in der Lage, das nachzuweisen. Wir haben mit der randomisierten, doppelverblindeten Vergleichsstudie genau das richtige Werkzeug in der Hand.

Die Menschen aber, die sich nur in diesem Bereich wohl fühlen, brauchen die Schüßlerslze ja nicht zu nehmen.

Warum sollte man schweigend daneben stehen, wenn kranken Menschen mit nicht mehr haltbaren Behauptungen die Einnahme vollkommen nutzloser Mittelchen eingeredet wird?

Probierre es aus.

Aber am besten verblindet: Man lässt einen Bekannten, den man nur selten sieht, das Schüssler-Salz und ein gleichaussehendes Placebo aus der Apotheke holen. Der füllt eines von beiden in eine unbeschriftete Flasche. man nimmt die Pillen ein und schreibt sich auf, wie es einem dabei geht.

Das macht man so für die nächsten 20 - 30 Male, bei denen man Schüssler Salze einnehmen möchte. Wichtig ist, dass man dem Bekannten dabei nicht persönlich begegnet. Eine Briefbekanntschaft wäre gut.

Und dann kann man im Nachhinein entblinden und schauen, ob die aufgeschriebenen Besserungen in den Fällen, in denen man die echten Salze statt dem Placebo hatte, den anderen Fällen überlegen waren - ob z.B. die Besserungen dann schneller eintraten....

__So__ müsste man das nämlich machen, um nicht selbst in eine irrtumsanfällige Situation zu kommen... Aber dass das praktisch keiner macht: davon leben die "Schüssler Salze" bis heute...

Antwort
von BurkeUndCo, 5

Wirken nur als Placebos.

Deshalb ist die Heilwqirkung exakt genau so groß, wie die Heilwirkung von Lutschbonbons.

Aber Lutschbonbons haben viele Vorteile: Man kann den Geschmack und die Farbe frei aussuchen. Und Lutschbonbons sind billiger.

Aber wie gesagt Lutschbonbons sind gleich wirksam (unwirksam wollte ich hier halt nicht schreiben).

Antwort
von brido, 8

Habe Erfahrung mit nr 8, 7, 1, 11   8 bei Bluthochdruck, 1 und 11 für die Haut, 7 bei Schmerzen, allersamt gute Erfahrung, das dauert aber ca 1 Woche bei der Haut. 

Antwort
von mailbox45, 38

Nur der Industrie bringt es was .... es ist erwiesenermassen Quatsch ...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community