Frage von greensleeves001, 128

Was haltet Ihr von Milch direkt vom Bauern?

Es gibt ja inzwischen viele "Milchtankstellen" wegen dem allgemeinen Preisverfall hilft man den Landwirten wenn man dort direkt kauft. Natürlich hat nicht jeder die Möglichkeit um die Ecke. Aber ist das eine Alternative den Bauern zu helfen? Würde mich über Pro und Contra Antworten freuen.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von scheggomat, 44

An sich eine sehr feine Sache, allerdings ist der Normverbraucher im Laufe der Zeit eine ganze Ecke unsicherer und dümmer im Bezug auf Lebensmittel geworden. 

Jeder Teenager kann dir den Kaloriengehalt von allen möglichen Lebensmitteln vorbeten, hat aber meist nicht den Hauch einer Ahnung woher das Produkt kommt, woraus es im Groben besteht und wie man damit sachgerecht umgeht. 

Allein schon die Aussage, man müsste Rohmilch unbedingt abkochen und diesen Begriff dann auch noch wörtlich nehmen, lässt -speziell im Bereich Milchprodukte- auf ausreichend großes Unwissen schließen. 

Je näher man der Quelle eines Lebensmittels kommt, desto wichtiger wird Wissen über das jeweilige Produkt.

Dazu gehört zu wissen, dass man Milch nicht wirklich kocht, weil sonst der gesamte Rohmilchcharakter flöten geht und man von der thermischen Belastung her eher H-Milch kaufen kann. 

Der einzige Unterschied würde im Grunde nur im Fettgehalt liegen. 

Wenn man Milch richtig abkochen will (pasteurisieren wäre eigentlich ein sinnigerer Begriff), dann sollte man sich im Haushalt für eine Temperatur-/Zeit-Kombination von 63-65 Grad für 30 Minuten(!) entscheiden. Zügig aufheizen, zügig abkühlen. 

Höhere Temperaturen, die magische Grenze liegt hier bei 74 Grad, wirken sich insgesamt schlechter auf die Qualität und Haltbarkeit aus, da z.B. einzelne Keimarten selektiert werden und so 'freie Bahn' haben. 

Altertümliche Geräte wie Simmertopf und Milchthermometer haben diesbezüglich also ihre Daseinsberechtigung. 

Also:

Pro: Naturbelassenes Lebensmittel mit allen Inhaltsstoffen, schmeckt super und trainiert das Abwehrsystem. Bei ordentlichem Umgang tun sich neue Geschmachswelten auf. Dickmilch und Co. warten auf ihre (Neu-)Entdeckung. 

Contra: Bei nicht ausreichendem Wissen und nicht sachgerechtem Umgang potentiell gefährliches Lebensmittel. 

Antwort
von Looney199, 26

Auf jedenfall beim Bauern kaufen. 

Erstens unterstützt man die Bauern und die Molkereien bekommen weniger. Auch wenn es nur mal hier und da ein Liter ist, aber besser wie gar nichts.

Und besser schmecken tut sie auch.

Antwort
von Jewi14, 75

Das kannst du gerne machen, sofern du einen Bauernhof in der Nähe hast. Bedenke aber, es handelt sich um Rohmilch, die mit Keimen belastet sein kann. Zwar wird diese Rohmilch regelmäßig untersucht, bloß bis das Ergebnis da ist, kann schon mal paar Tage vergehen, wo verkeimte Milch verkauft wurde.

Du kannst sich selbstverständlich abkochen, nur dann zerstörst du auch die wichtigen Inhaltsstoffe. Abgepackte Frischmilch wird nicht so lange und hoch erhitzt. Das solltest du bedenken, bevor du dich für Rohmilch entscheidest. 

Ansonsten: Nur Mut, kauf deine Milch ruhig vom Bauern. Dje Ursache für dem niedrigen Milchpreis ist aber auch, dass seit Wegfall der Milchquoten die Menge an Milch deutlich gestiegen wird. Ein wenig Schuld haben auch die Bauern und nicht immer der böse Einzelhandel

Kommentar von Looney199 ,

Das mit der abgegebenen Milchmenge ist nicht ganz korrekt. Denn in der Zeit vom 4.7 bis 10.7 wurde 3,3% weniger von den Bauern abgeliefert als im vorjahreszeitraum deutschlandweit. Vom 11.7. bis 17.7 um 2,2% weniger. 

Das sind jetzt nur 2 Wochen, also nicht repräsentativ, aber eine Tendenz kann man erkennen. Ich glaub nicht das in den nächsten Wochen die Bauern auf einmal mehr abliefern.

Antwort
von Thiamigo, 128

ich hohle meine mich auch vom Bauern und natürlich hilft man den Bauern damit wenn man direkt bei ihm die mich bezieht

Antwort
von jonny2222, 10

Finde es eine tolle Sache ... im übrigen wir die Qualität auch überwacht und die Landwirte produzieren beste Qualität die sich auf jeden Fall zum direkt kaufen lohnt

Antwort
von Lexa1, 84

Das gibt es ? Ich dachte, das ist nicht erlaubt. Wegen Gesundheitsbedenken. Habe mal so was gehört.

Wir hatten früher auch mal die Gelegenheit Milch direkt vom Erzeuger zu holen. Aber so weit ich weiß, gab es dann mal neue Verordnungen und es wurde verboten.

Aber eventuell hat sich was geändert.


Kommentar von AuroraRich ,

Ne, das geht und kriegt man auf dem Land öfters. Es muss nur mit entsprechenden Hinweisen versehen werden, wie dass Rohmilch vor dem Verzehr abgekocht werden muss und Vorzugmilch nicht lang haltbar ist.

Kommentar von Lexa1 ,

Danke für die Info

Kommentar von greensleeves001 ,

ist definitiv erlaubt und Lebensmitteltechnisch wird es überwacht, man sollte die Milch zu Hause aber trotzdem abkochen.

Antwort
von JustNature, 90

Es ist grundsätzlich eine gute Notlösung. Aber so eine Tankstelle lohnt sich nur, wenn mind. 40 Verbraucher pro Tag tanken.

Das bedeutet aber auch, daß evtl. viel Autoverkehr zu den Betrieben stattfindet mit entsprechenden Energiekosten, Verkehrsbelastung und CO2.

Eine allgemeine Lösung gegen die Milchpreismisere für die Bauern ist das keineswegs. Es kann nicht halb München nach Tölz fahren um dort seine Milch abzufüllen.

Ich hielte es für das Beste, unsere kathastrophale Politik würde bessere Entscheidungen treffen. Wenn der Merkelwahn den Rußlandboykott beibehält könnte man folgendes machen: Einführung einer neuen Milchkontingentierung, die den Ärger der alten Kontingentierung vermeidet.

Zuteilung von Kontingenten gemäß der Liefermenge 2015. Und diese Kontingente werden NICHT Eigentum. D.h. können nicht verkauft oder verpachtet sondern nur an den Staat zurückgegeben werden. Wer Quoten 2 Jahre nicht ausschöpft, dem wird die nicht gelieferte Quote eingezogen.

Dann wäre der Milchmarkt wieder gesund.

Kommentar von edmuina ,

Perfekter kann man es nicht ausdrücken. DANKE

Kommentar von gschyd ,

Ein guter Grund die Milchautmaten zu den Kunden - also in die Städte zu bringen!

was in Zürich seit 2 Jahren auch von einem Bio-Geschäft umgesetzt ist - http://www.bachsermaert.ch/am-montag-ist-es-soweit/

denn die Bauernhöfe auf dem Stadtgebiet bieten es schon lange an :) - https://www.stadt-zuerich.ch/ted/de/index/gsz/natur-_und_erlebnisraeume/landwirt...

Antwort
von edmuina, 98

JA - Definitiv

Es ist zwar nur der brühmte Tropfen auf den heissen Stein, aber es ist das was Du tun kannst. Ich finde es toll wenn jemand dieses Angebot nutzt.

Persönlich hole ich meine Milch "direkt ab Kuh" und hab dabei ein gutes gefühl

Antwort
von Ikonoklastisch, 87

Ich bin dafür. Wenn man schon Milch trinken möchte, dann geht am am besten zum "Erzeuger". Der erhält dann das Geld, ohne, dass er minimale Centbeträge pro Liter erhält und man weiß, woher die Milch kommt. Sie wird auch sicher nicht mit Wasser verdünnt worden sein und frisch. Ich kann mit diesem haltbaren Zeug nicht viel anfangen.

Kommentar von Lexa1 ,

Milch wird auch in der Molkerei nicht mit Wasser verdünnt. Das ist Unsinn.

Kommentar von JustNature ,

Milch wird grundsätzlich nie von Bauern mit Wasser verdünnt. So eine "Liefer-Todsünde" wird mit Lieferausschluß durch die Molkerei bestraft. Es wird permanent die Milch des Bauern kontrolliert, z.B. Gefrierpunkt, Hemmstoffe, Zellzahlen usw.

Kommentar von Lexa1 ,
Antwort
von AuroraRich, 108

Pro - es hat nichts mit dem gepanschten Zeug aus dem Supermarkt zu tun, sondern um Rohmilch/Vorzugsmilch.
Pro - die Menschen erinnern sich wieder daran, woher Milch eigentlich kommt

Contra - es werden trotzdem Kühe dafür gequält.

Kommentar von JustNature ,

Die Behauptung, Kühe würden "gequält" ist unerträglich desinformiert und polemisch. Grundfalsch, solche Gerüchte auszupusten.

Kommentar von Jewi14 ,

Zu erwähnen ist auch, dass Milch nicht gepanscht wird. Mir scheint, der Antwortgeber hat ein größeres Informationsdefizit.

Kommentar von AuroraRich ,

Für mich ist das entfernen natürlicher Fettgehälter "panschen".

Kommentar von Jewi14 ,

Wie dumm, dass aber auf der Verpackung draufsteht, wie viel Fett die Milch enthält und daher kannst bewusst entscheiden kannst, viel % Fett deine Milch enthalten soll. Aber nun ja, du hast ein Informationsdefizit.

Kommentar von AuroraRich ,

Das ändert doch nichts daran, dass das nicht natürlich ist. Und nur durch einen aktiven Eingriff passieren kann und aus keiner Kuh der Welt eine Milch mit 0,1% Fett kommt. Nichts anderes habe ich gesagt.

Kommentar von JustNature ,

Die Einstellung des Milchfettgehalts - die von Verbrauchern nachdrücklichst gefordert wird - hat nicht das Geringste mit "Panschen" zu tun. Schon vor Jahrtausenden hat der Mensch Butter gewonnen ohne daß Esoteriker von "Panschen" sprachen.

Kommentar von edmuina ,

Ach komm!

Kühe dafür gequält....

Warst du einmal in einem modernen Laufstall? Inzwischen geht es den allermeisten Kühen bestens.

Ganzjahresanbindung findet man nur noch selten.

Ich war selbst bis 1996 Milcherzeuger und bis 2015 Mutterkuhhalter aber weder bei mir noch bei meinen immer noch aktiven Nachbarn werden oder wurden Kühe gequält

Kommentar von AuroraRich ,

Kühe werde ständig geschwängert, die Kälber frühzeitig weggenommen und geschlachtet und die Kühe nach wenigen Jahren ebenfalls.

Das ist für mich "quälen".


Kommentar von JustNature ,

AuroraRichs Texterei ist die billige weltfremde Peta-Propaganda.

Erstens dürfen Kühe nicht vermenschlicht werden. Trennungsdramen Kuh/Kalb existieren nicht. Ohne daß Kühe trächtig werden, gibt es keine Milch.

Kühen das "Gnadenbrot" geben, das würden alle Landwirte mit Freuden tun, aber er gibt niemand, der dafür einen Cent bezahlt. Schon gar nicht der tierverliebte Verbraucher, der endlos Forderungen an den Landwirt stellt, aber dann seine Milch für 40 Cent beim Lidl kaufen will.

Kommentar von AuroraRich ,

Eben, dann gibt es keine Milch. Daran würde niemand sterben.

Und ja, du bestätigst ja nur, dass Milch mit Qual zusammenhängt. Danke dafür. :)


Nebenbei: auf der Peta-Seite war ich noch nie und habe mit denen auch nichts zu tun.

Kommentar von frank394 ,

Du ernährst dich bestimmt nur von Luft und Liebe oder?

Kommentar von AuroraRich ,

Ernährst du dich etwas nur von Milch? Oder warum dieser Rückkehrschluss?

Ich ernähre mich von: Gemüse, Obst, Getreide, Hülsenfrüchte, Nüssen und Saaten, Pilzen, Wildkräutern...

Kommentar von JustNature ,

Es wäre jetzt dringend an der Zeit, daß AuroraRich ihren kindlichen Unfug beendet. Wer NICHTS von Landwirtschaft versteht, sollte da nicht als "Ratgeber" auftreten.

Kommentar von AuroraRich ,

Ich verstehe nichts von Landwirtschaft? Woher nimmst du diese Annahme? Wenn auch aus dem Bereich Selbstversorger. :)

Kommentar von JustNature ,

Wer behauptet, die Landwirte würden ihre Kühe "quälen" - während sie in Wirklichkeit das Menschenmögliche für "Kuhkomfort" tun - versteht nichts von Landwirtschaft.

Kommentar von edmuina ,

Du legst also fest ab wann man von "Qual" spricht?

Meine Mutterkuhherde lief vollkommen frei von irgendwelchen zwängen auf  Wirklich sehr grossen Freiflächen rum und da kam kein Besamungstechniker, der sie zwangsgeschwängert hätte. Die Kühe kamen ganz von selber auf die Idee ihren natürlichen Trieben nachzugeben und sich vom Stier regelmässig decken zu lassen. Qual konnte ich dort nicht feststellen, auch wenn jetzt der Stier nicht immer direkt gefragt hat, ob eine Schwangerschaft gerade in die derzeitige Lebensplanung passt.

Kommentar von AuroraRich ,

Die Kälber wurden bei dir nie von der Mutter getrennt? Und die Kühe sind alle an Altersschwäche gestorben?

Kommentar von edmuina ,

Richtig, die Kälber wurden in der Regel nicht von der Mutter getrennt, das haben die Mütter selbst erledigt. Jungtiere wurden nur aus der Herde genommen um eine frühzeitige Deckung zu verhindern. Das kannst du jetzt aber leider nicht verteufeln. Da du ja bereits gegen das schwängern warst kannst du leider nicht mehr gegen Maßnahmen sein die das verhindern, oder?

Und natürlich starb nur selten eine alte Kuh am Hof. Klar gingen die ihren letzten Gang zum Metzger.

Aber das ist eben der zweite Teil aus dem Wort "LandWIRTSCHAFT".

Wenn von Dir nun der Vorwurf der Qual kommt und anschliessend der Hinweis, du verstündest sehrwohl etwas von Landwirtschaft, dann  darfst du aber nicht böse sein, wenn mir dabei ein kleines Lächeln übers Gesicht huscht.

Die Ernährung der Menschheit funktioniert leider nicht, wenn man durch Pfützen springend Pilze und Waldkräuter sammelt

Antwort
von kenibora, 113

Ist auf dem Lande schon vielerorts der Fall.....ja!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community