Frage von LordPhantom, 183

Was haltet ihr von meiner Theorie?

Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten. Das sagte einst Einstein. Wenn also ein neuer Urknall enstehen würde mit 100% gleichen Bedingungen, dass heißt, alle Atome, alle Energie am Anfang am gleichen Ort wie bei unserem Urknall wäre, müsste sich das Universum sich zu 100% wie unseres entwickeln, wie eine gleichung mit Quintillarden an Variablen. Es kommt immer das gleiche Ergebnis bei gleichen Variablen. Dann könnten die Menschen theoretisch (beim unmöglichen einsetzen von unzählbaren Variablen) bei einsetzen aller Variablen die Zukunft "vorraussagen" können, weil die Variablen sich ja nicht ändern. Andere Menschen würden das glaube ich Schicksal nennen, ich bezeiche es als ausrechnen der Zukunft. Genauso wie im anderen Universum. Dort gäbe es dann auch die Erde mit allen Menschen wie heute, einer Person, die gerade diese Frage bei Gutefrage.net stellt. Was haltet ihr von der Theorie?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von rosepetals, 46

Ich bin auf jeden Fall dafür, dass du sie niederschreibst - ganz detailliert und ausgeführt. Ich bin keine Kennerin, aber an solchen Gedanken muss man dranbleiben.

Kommentar von LordPhantom ,

Danke, aber anscheinend gibt es so eine Theorie schon

Kommentar von ilknau ,

@LordPhantom Schreib sie bitte trotzdem auf, denn die Gedankengänge kannst du ja noch vertiefen.

Expertenantwort
von SlowPhil, Community-Experte für Physik, 65

Deine Überlegungen sind nicht neu. Der französische Mathematiker und Physiker Pièrre Simon de Laplace hatte die Idee schon vor ca. 200 Jahren. Ein intelligentes Wesen, das die Orte und Impulse sämtlicher Atome kenne, müsse wohl in der Lage sein, Vergangenheit und Zukunft komplett zu berechnen. Dieses Hypothetische Wesen wird Laplacescher Dämon genannt.
Angenommen, dem sei so: Woher wissen wir, dass das, was wir für das Universum halten, nicht diese Berechnung ist?

Der Urknall war freilich keine Explosion an einem bestimmten Ort, wo alle Atome versammelt gewesen wären. Es war der heutige Raum, der damals so klein war. Atome gab es allerdings nicht, dafür war es viel zu heiß. Obwohl, man kann ja nicht wissen, ob nicht die damaligen Elementarteilchen, viel massereicher und kurzlebiger als die uns heute bekannten, nicht vielleicht so was wie Atome gebildet haben und einst, wenn unser heutiges Universum längst zerfallen ist, viel leichtere, ausgedehntere Elementarteilchen Atome bilden werden, für die unser heutiges Universum viel zu heiß ist?

Kommentar von LordPhantom ,

Ich wusste nicht, ob und das wer anders schon so eine Theorie aufgestellt hat :)

Antwort
von Coldnez, 22

Deine Theorie wird von den meisten Deterministen als Glaubwürdig empfunden.

Einmal hatte ich ein Gedanke. Wenn meine Vorstellungskraft keine Grenzen gesetzt sind, und mein Erinnerungsvermögen ins Unendlich geht, dann könnte ich mich in den Ur-Gedanken von Gott (oder was man auch glauben mag) hinhein versetzen, und die Welt die er schon erschaffen hat, aufs neue simulieren, alles innerhalb der eigenen Gedanken. Wenn dem so sei, gäbe es ein Universum in ein Universum.
Und wer so ein Universum erschaffen kann, kennt auch sein eigenes Universum in der er existiert, dieser ist also Allwissend, jedoch nur in seiner eigenen Gedankenwelt ein Allmächtiger. Dies zeigt mir, dass man mittels der Philosophie jedes fehlende Wissen ergänzen könnte, und keine Inspiration durch die Naturwissenschaft nötig hat. Die Zahl Pi haben wir schließlich auch nicht nur durch Messsysteme angenährt, sondern uns der Philosophie bedient. Was wird wohl der nächste Meilenstein sein?

Antwort
von ilknau, 31

Hallo, LordPhantom.

Der Herr, welchen du hier zitierst, schimpfte auf dem Totenbett auf seine eigene Theorie, was er da für Unfug angerichtet habe... .-.

Universo ist aber keine Gleichung, wenngleich es x Variablen schon hat.

Als besonders schön finde ich diese: es scheint sich nicht nur auszudehnen sondern auch zusammen zu ziehen, denn es kommen zwar Galaxien in Blauverschiebung auf uns zu, streben gleichzeitig andere jedoch mit Rotverschiebung von uns weg.

Eben unmöglich: Einsatz aller Variablen.

Was Einsatz von 3 Variablen von x anrichtet, haben wir 2010 beim Ausbruch des Eyjafjallajökull gesehen: very british serious Wetterinsitut nahm die, errechnete fix eine dicke Wolke aus Vulkanstaub in Europas Luftraum, worauf die Aeronautik zum erliegen kam, um von Wetterfliegern aus Pfaffenhofen eins über zu bekommen: da ist nix und war nix!

Blöd nur, dass der Laden für seinen angerichteten Milliardenmurx nicht zahlen musste!

Beim Satz: Es kommt immer dasselbe Ergebnis bei gleichen Variablen fängt deine Theorie m.E. schon zu hinken an - V.s heissen nicht umsonst so.

Sie springen und hüpfen wie Strings und Quarks lustig umher, freuen sich dran, beim Doppelspalt- Experiment den Beobachter zu nerven.

Jedenfalls wäre der Neustart wieder ein ganz neuer Rechnerprozess, nachdem das Erstbetriebssystem wohl einen Kollaps erlitt, neu aufgesetzt wurde oder die FP formatiert wurde, ohne dass man Sicherungsdatei erstellte.

Wenn Sie bitte hier unterschreiben..., lG.

Kommentar von LordPhantom ,

1. Ich kenne seine gesammte Lebensgeschichte nicht auswendig ^^; 2. Wofür stehen die Abkürzungen?

Kommentar von ilknau ,

Das passt schon.

V.s - Variablen mit Plural-anhang - Mehrzahl

FP- Festplatte

Antwort
von Eisfreak, 63

Daran habe ich auch gedacht, deine Theorie ist aber falsch wenn man die Quantenmechanik betrachtet. So etwas wie "Zufall" existiert bei den kleinsten aller Teilchen eben doch, sodass eine konkrete Aussage über die Zukunft mit 100%er Wahrscheinlichkeit  unmöglich ist. 

Kommentar von LordPhantom ,

Und was ist mit dem zweiten Universum mit gleichen Variablen?

Kommentar von LordPhantom ,

"Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten." Ich gehe davon aus, dass das Universum nicht wahnsinnig ist

Antwort
von Raza97, 48

Die Theorie an sich ist schon etwas interessant. Allerdings existiert wie bereits gesagt Zufall eben doch. Das Stichwort heißt zB Quantenmechanik. ZB: Wir können nicht sagen durch welchen Spalt das Photon geht usw. 

Vielleicht wäre es interessant für dich, sich mit der Entropie in der Quantenmechanik zu beschäftigen. Dort gibt es viele Theorien über den Einfluss von Variablen und vor allem den möglichen Optionen und deren Wahrscheinlichkeiten.

Kommentar von LordPhantom ,

Es ist doch möglich, das meine Theorie möglich ist, da wir ja noch nicht so weit in der Quantenmechanik sind. Das wir eine Formel noch nicht entdeckt haben, um es auszurechnen.

Kommentar von Raza97 ,

Das stimmt. Allerdings ist es auch ebenso wahrscheinlich, dass sie falsch ist. Denn in Experimenten hat sich gezeigt, dass bei gleichen Ausgangsbedingungen durchaus verschiedene Ergebnisse zu beobachten sind. Natürlich kann es sein, dass wir bestimmte Größen nicht mitbedenken da wir sie momentan noch nicht kennen. Aber nach dem aktuellen Stand in der Quantenmechanik kann man eher gegen die Theorie argumentieren. Das macht deine Theorie aber nicht uninteressanter ;)

Kommentar von LordPhantom ,

Danke

Antwort
von holgerholger, 29

Theoretisch ist da was dran. AABER: Da für die genau gleichen Ausgangsbedingungen jedes Teilchen, auch im subatomaren Bereich,  an genau der gleichen Stelle sein müsste wie in der Ausgangssituation, gibt es keine genau gleichen Ausgangsbedingungen, folglich ist das Ergebnis unterschiedlich.

Kommentar von LordPhantom ,

Ich gehe von 100% Gleichheit aus.

Antwort
von PicarderKoenig, 55

Zufall existiert. Selbst wenn alles beim Urknall exakt die selbe Anordnung hätte, würde eine andere Entwicklung ihren Lauf nehmen.

Kommentar von LordPhantom ,

Es müssten doch das gleiche passieren, da z.B. ein Partikel mit der und der Geschwindigkeit immer die und die kraft auf ein anderes Partikel auswirken müsste und dieses müsste immer im gleichen winkel weiterfliegen, wie bei wiederholung des versuches, nur auf das gesammte usniversum ausgeweitet?

Kommentar von LordPhantom ,

"Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten." Ich gehe davon aus, dass das Universum nicht wahnsinnig ist.

Antwort
von ThomasJNewton, 16

Ich glaube, du hast da gründlich etwas missverstanden.

Es geht um die, die etwas machen. Ich habe jedenfalls den Urknall nicht gemacht, kenne auch den Macher nicht, und keinen, der ihn kennt, oder einen kennt, der ihn kennt.

Nun kenne ich auch dich nicht, vermute aber, dass deine Ausgangsbasis nicht wesentlich anders ist.

Es geht um Menschen wie dich, die es millionenfach gibt. Die evtll. nicht mal die Schule abgeschlossen haben, aber irgendwas gesehen, im Internet, irgendwelche Sites oder Videos.
Auch die nächsten millionen werden es wieder versuchen, ohne jegliche Aussicht auf Erfolg.

So ist das zu verstehen:
Es können noch milliarden Mensch versuchen, irgendwelche "Theorien" aufzustellen, es wird immer das selbe rauskommen, nämlich NICHTS (als Unsinn).

Einstein war schon ein kluger Mensch, gell?

Antwort
von Blacklight030, 52

nicht nachvollziehbar...etwas abgehoben, ohne Beachtung von äußeren Einflüssen

Kommentar von LordPhantom ,

Wieso abgehoben?

Kommentar von holgerholger ,

Dann ist es aber eine rein theoretische Überlegung ohne jeden Nutzen. 100 % Gleichheit gibt es nur in Teilbereichen, oder wenn Du nicht genau genug hinschaust. Alles im ganzen Universum muss exakt gleich sein.

Kommentar von LordPhantom ,

Ja, deswegen theoretisch

Antwort
von tomsquestion, 26

Ich habe keine Ahnung von sowas aber wenn ich darüber nachdenke war eine deiner überlegungen den urknall GENAU SO zu wiederholen. Das ist doch aber nicht möglich. Soweit ich weiß war der Urknall im Weltraum? XD egal. Falls dem so ist, man kann ja jetzt nicht den urknall genau so wiederholen da die ganzen teilchen die im weltall rumschwirren ganz anders angeordnet sind als damals. Deswegen würde ja alles anders fliegen wie du es genannt hast.
Naja das denke ich als NichtWissenderAberDennochInteressierterAußenstehenderZumThemaMöglichOderNichtInDerPhysik
LG Tom :)

Antwort
von Discipulus77, 19

Schau dir mal den Laplaceschen Dämon an. Der beschreibt dein Problem.

Der Laplacesche Dämon ist ein hypothetischer "Dämon", der alle Variablen und alle Parameter im Universum kennt. Bzw. in einem System. Könnte er daraus alles bestimmen, was war, was sein wird? 

Man denkt vielleicht ja. Doch die Prinzipien der Kausalität und des Determinismus mussten neu überdacht werden. Willkommen in der Quantenphysik. Bzw. bereits die Thermodynamik war ein Gegenbeispiel für den Laplaceschen Dämon. 

Antwort
von Seefuchs, 13

Das Problem ist das in einer Quantisieren Welt eben es kein genau gibt. Und dieser Ausspruch von Einstein bezieht sich eben genau auf die Quantenebene wo andere Regeln gelten. Weil Wahrscheinlichkeit lässt sich nicht wiederholen.


Antwort
von Neutralis, 47

Nope. Unschärferelation. Die verhindert das ausrechnen. 


Kommentar von LordPhantom ,

Vielleicht haben wir die Lichtjahre lange Formel noch nicht gefunden.

Kommentar von Discipulus77 ,

Bzw. sie ist nicht möglich zu finden.

Kommentar von LordPhantom ,

Für den Menschen. Es geht mir nur um die theoretische Möglichkeit.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community