Frage von Rumpelstilzchen1, 134

Was haltet Ihr von meiner Satzerweiterung: ,, Der Sieger schreibt die Geschichte, aber ich muss sie ja nicht lesen"?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von borriquito, 27

Klar ist, dass der Sieger (ob das jetzt ein Land, eine gesellschaftliche Gruppe oder Klasse, eine wissenschaftliche Richtung etc ist) tatsächlich das besetzt, was man in der Wissenschaft gerne die "herrschende Meinung" nennt oder die Geschichte einfach in einer Art und Weise darstellt, die andere Meinungen praktisch nicht vorkommen lässt.

Die Beispiele dafür sind Legion... Die großen Geschichtsschreiber des Altertums haben z.B. oft nichts anderes als Heldengeschichten über Feldherren, Herrscher etc. produziert. Das Gedicht "Fragen eines lesenden Arbeiters" von B. Brecht macht das sehr schön deutlich: http://www.die-linke.de/partei/dokumente/programm-der-partei-die-linke/bertolt-b...

Das gleiche gilt natürlich in der Bundesrepublik, in der seit 1989 versucht wird, alle sinnvollen Errungenschaften der DDR systematisch aus den Köpfen der Menschen zu verdrängen oder in der herrschenden neoliberalen Weltideologie, die uns seit Jahrzehnten einzureden versucht, eine angebotsorientiert und auf Konkurrenz basierte Wirtschaftsordung wäre "alternativlos" (da folgt Frau Merkel der ehemaligen britischen Premierministeren M. Thatcher) - obwohl diese Wirtschaftsordnung eine Krise nach der anderen produziert.

Dein Zusatz "... aber ich muss sie ja nicht lesen." klingt so, als sollte er sich widerständig lesen, als wolltest Du damit die Bereitschaft ausdrücken, über den Tellerrand hinauszudenken, tiefer zu forschen und die herrschende Meinung zu kritisieren. ABER: Es kann auch bedeuten, dass es Dir eigentlich völlig egal ist; dass Du eigentlich gar kein Interesse an der Geschichte hast.

Willst Du also kritisches historisches Interesse andeuten, solltest Du den Satz vielleicht erweitern. Vielleicht fehlt ihm dann aber die literarische Würze, die in der Kürze liegen kann. Schwierig...

Meine persönliche politische Einschätzung: Erstmal ganz symphatisch. Allerdings: Wirklich positiv ist das nur, wenn man tatsächlich begriffen hat, wer die "Sieger" sind und wo man suchen muss, um eine sinnvolle Geschichtsschreibung zu erhalten oder sich zusammenbasteln zu können. Und zur Zeit sind zu viele A...löcher und Volldeppen bei Pegida, Dügida, AfD oder Internetseiten wie PI etc unterwegs, als dass man davon bei allen Menschen ausgehen kann, die sagen, dass sie der herrschenden Geschichtsschreibung und politischen Meinungsmache nicht trauen. Was dort nämlich angeboten wird, ist noch viel übler als das, was die derzeit noch siegreiche Klasse der Kapitalisten und ihrer Lohnschreiber so anbieten - am rechten Rand bewegt sich das nämlich (von den hirnverbrannten Verschwörungsphantasien mal ganz abgesehen) in Richtung völkisch-rassistisches Nationaldenken - und das geht halt gar nicht.

Kommentar von Rumpelstilzchen1 ,

Danke für die umfangreiche Antwort. Ich finde es mit die
beste. Ist mir zwar zu tiefgründig aber wenigstens nicht oberflächlich. Meine Intention war dem endgültig klingenden Satz den Schneid abzukaufen, mit einem
Augenzwinkern. Um auszudrücken ich entscheide über mich und kein anderer.

Eine Frage an alle wenn die den Satz nicht gut finden oder
frustig, wie sollte er sich denn anhören? Schließlich habe ich Gedankenarbeit
verrichtet und das müssen erst mal die Nörgler Toppen.

frohe Weihnacht

Antwort
von Eselspur, 19

Klingt zwar originell, spricht aber nicht für dich... Es geht ja nicht um irgendeine Geschichte, sondern um die Geschichte der Wahrheit. 

Antwort
von Rocker73, 57

Nichts persönlich nehmen, aber ich habe irgendwie das Gefühl das du die Alliierten und die Besatzung Deutschlands damit meinst...

Davon halte ich nämlich nichts.

LG

Kommentar von Pestilenz2 ,

Lol ? Starke phantasie ^^

Wie kommt man auf sowas

Kommentar von Rocker73 ,

Ganz einfach, dieser Satz wurde von Leuten oft benutzt die behaupten das die Alliierten uns mit Falschinformationen gefüttert und manipuliert haben, ich gucke viele Dokumentationen über den 2. Weltkrieg, in den Kommentaren lagert sich dieser Quatsch an...

LG

Kommentar von Pestilenz2 ,

Ach, so meinst du das. 

Naja, dann siest du aber andere dokus als ich. Aber du könntest mir gerne links zu sowas schicken.

Ich kenne bis jetzt nur dokus wo ausschliesslich alles in allem der deutsche der böse ist der nichts anderes konnte als juden töten.

Bei jeder doku wo das militärische im grunde gezeigt wird fällt auf das die deutschen gut waren. Um diesen eindruck aber im keime zu ersticken wird sofort im anschluss (oder sogar als einblende) die greueltaten gezeigt.

So entsteht kein genaues bild.

Aber von falschinformationen in dem sinn hab ich noch nichts mitbekommen.

Aufwas beziest du dich genau ?

Kommentar von Rocker73 ,

Vorallem auf den grauenhaften industriellen Massenmord in den Kzs, du kannst dir mal irgendeine Dokumentation auf Youtube dir angucken und in die Kommentare runterscrollen, was da erzählt wird, davon wird mir echt schlecht, mit solchen Aussagen zeigt man das man keinen Respekt vor den Opfern des Holocaust hat, unglaublich...

LG

Kommentar von Rocker73 ,

Noch dazu ist das leugnen des Holocaust eine Straftat und gehört angezeigt!

LG

Kommentar von Pestilenz2 ,

Wie kommst du auf leugnen ?

Kommentar von Pestilenz2 ,

Ok. Habe das ganze falsch verstanden.

Und ehrlich gesagt steh ich immernoch auf der leitung. 

Was hat das nun mit deiner antwort auf die frage zu tun ?

Ich bin militärisch sehr interessiert und auch zum teil involviert. (Militärisch)

Mich interessiert (so leid es mir tut es sagen zu müssen) mittlerweile mehr das militär der damiligen deutschen. Es gibt 1000ende dokus über alles. Sogar eine serie mit tollen spezialeinsätzen der allierten. Aber deutschlands militär geht quasi unter. Und das stört mich. 

Wehrmacht ist nicht automatisch gestapo. 

Sorry. Aber mir gehts ums militärische. Nicht um die juden und allen anderen die ich in 13443 dokus schon betrauert habe.

Kommentar von Rocker73 ,

Oh, meinst du ich habe dich gemeint? Nein, das war auf die Leute bezogen die diese Kommentare auf Youtube geschrieben haben, wenn du das gemeint hast.

Ich hab nicht dich kritisiert sondern die holocaustleugnenden Kommentare.

LG

Kommentar von Pestilenz2 ,

Ahso, 

Holocoust leugnende leute sind wirklich verblendet und regelrechte hardliner.

Da sind wir einer meinung.

Antwort
von mindlessinfi, 74

grammatikalisch richtig aber inhaltlich nicht sinnvoll ;) wenn der sieger die geschichte schreibt, gibt es keine andere geschichte mehr... 

weil, diese eine geschichte egal ob falsch(bzw falsch, ist der falsche ausdruck... richtig ist "wahrhaftig") oder nicht ins allgemeine verständnis übergeht und andere Sichtweisen damit(aufgrund dessen, dass sie in den geschichtsbüchern stehen), nicht richtig seien können und hingegen jeder Logik alles andere als falsch angesehen wird. :)

Kommentar von Kuppelwieser ,

Grammatikalisch ist bei euch beiden nichts richtig - und auch orthographisch! Und, seriöse Geschichtsschreiber gibt es auch bei dem Verlierer!

Kommentar von mindlessinfi ,

ich bitte um fehlerkorrektur bezüglich der grammatik(rechtschreibung ist klar :) )

Antwort
von kokomi, 64

nichts halt ich davon, es drückt frust aus

Kommentar von Rumpelstilzchen1 ,

Wieso frustriert? Wenn der Satz so klingen soll, müsste er heißen : Der Sieger schreibt die Geschichte, und ich muss sie auch noch lesen?

Kommentar von Pestilenz2 ,

Ja rumpi. Aus "deiner" sicht müsste er so heissen. Aber aus sicht des dritten... Wirkt es auch wie frust weil du ( der den spruch schiebt, also quasi in die geschichte involviert ist) einfeutig als verlierer heimgehst und mit dieser satz konstellation deinen frust "tarnen" willst.

Dh wenn du den spruch so sagst "muss sie auch noch lesen" gibst du es offen zu. Mit deiner variante verschleierst du es etwas/ schwächst es etwas ab.

Antwort
von Immofachwirt, 15

Nichts.

Das ist ebenso albern, wie das typische Stammtischgeschwätz. Ein bischen Wahrheit und jede Menge Übertreibung.

Antwort
von voayager, 29

Der Sieger schrieb die Geschichte und das war gut so. Niemand sonst hätte diese Verantwortung abnehmen können. Es war sinnvoll und auch notwendig, dass es so war. Es ist unsere Aufgabe, dies zu erkennen!


Antwort
von Hegemon, 15

Ich halte die Erweiterung für - sorry - nicht sehr schlau. Wenn man Geschichtsdarstellungen überprüfen und hinterfragen will, sollte man sie schon kennen. Nur so kann man mit abweichenden Darstellungen vergleichen und herausfinden, was plausibel sein kann.

Antwort
von Pestilenz2, 62

Das sagt mir das du der verlierer bist. 

Quasi ein negativer kontext.

Kommentar von Rumpelstilzchen1 ,

wen hast Du gemeint mit starker Phantasie?

Kommentar von Pestilenz2 ,

Rocker

Antwort
von GuidoFawk, 10

Hört sich gut an , aber man sollte die offiziellen Lügen auch kennen und verstehen.
Wahrscheinlich ist genau das Gegenteil der offiziellen Theorie korrekt.

Antwort
von Aprikosenbluete, 47

Für mich klingt das irgendwie ziemlich schnippisch. Wenn du das ja rauslässt wirds angenehmer, aber ich weiß nicht ob das deine Frage beantwortet...

Kommentar von Rumpelstilzchen1 ,

versteht ich nicht 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten