Frage von pfrofessor, 164

Was haltet ihr von Massentierhaltung?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Scra1926, 89

Wenn die Menschheit Fleisch will kommt sie wohl dran kaum vorbei... Ich finde es ehrlich gesagt nicht so schlimm aber trotzdem ist es jetzt nicht Weltklasse

Kommentar von pfrofessor ,

das stimmt! 

Kommentar von wiesele27 ,

doch, man kann den Tieren ein ordentliches Leben bieten, nur das Fleisch wäre etwas teurer. Mir schmeckt z.Bsp.  kein Hähnchen wenn ich daran denke, daß es noch keinen Grashalm gesehen hat oder nur auf der Sche... rumgelaufen ist.

Schau dir mal Tiere an, die versuchen sauber zu bleiben oder sich zu putzen wenn man ihnen die Gelegenheit dazu bietet.

Möchtest du zwangsernährt werden, man stopft dir einen Schlauch in den Hals, so lange bis ein Organ von dir krank ist und schmerzt.

Dann wirst du getötet, nur weil jemand dein Organ gut findet

Kommentar von pfrofessor ,

man kann Menschen nicht mit Tieren vergleichen!

Kommentar von pfrofessor ,

die Tiere haben ein ordendliches Leben dank uns ! und selbstverständlich können sie sich Putzen! du kannst einen Menschen nicht mit einem Tier vergleichen, wenn du ihn nicht beleidigen möchtest!

Kommentar von Scra1926 ,

Wir sind eben ganz oben in der Nahrungskette also kann man Tiere und Menschen auf keinen Fall vergleichen... Außerdem kann man ja darauf verzichten :D Danke für den Stern :)

Kommentar von GabbyKing ,

Absolut schwachsinnige Aussage man kann auch ohne Massentierhaltung am Fleisch kommen !!!!!

Kommentar von pfrofessor ,

aber nicht so leicht und schon gar nicht zu annehmbaren Preisen!

Kommentar von GabbyKing ,

*an

Kommentar von Scra1926 ,

aber nicht an solche Massen, die die Menschheit zur Zeit verbraucht!

Antwort
von jww28, 67

Gar nix, für mich ist das ein Brutzentrum für Seuchen.

Zu viele Tiere auf einen Platz bedeutet immer Dauerstress, dadurch erfolgt eine Schwächung des Immunsystems was Krankheiten freien Lauf gibt, die dann in der Regel mit Antibiotika (zum Teil sogar zur Vorbeugung) bekämpft werden. Durch die dauerhafte Antibiotikagabe entwickeln sich Resistenzen, die Krankheiten passen sich an und können nur schwer bis gar nicht mehr behandelt werden. Besser könnte kein militärisches Labor biologische Waffen herstellen...


Antwort
von Slaytanic88, 36

Jeder der gern viel (täglich) Fleisch und/oder Wurst verzehrt, sollte dann konsequenterweise auch mal eine Massentierhaltung und anschliessend einen großen Schlachthof besuchen. Sämtliche Ausreden (keine Zeit, keinen Bock, will kein Blut sehen usw.) zeugen davon, dass man sich nur selbst belügt und zu bequem ist an seinen Essgewohnheiten was zu ändern. Das Tier also gleich mit abholen und dann vom Töten über ausbluten lassen und zersägen alles live miterleben. Wer dann noch mit Appetit hineinbeissen kann: Test bestanden einfach so weiter machen. Wer sich dann übergeben muss: Gratulation, normale Reaktion. Bitte dann kein Fleisch mehr essen, alles andere ist verlogen.

Ach ja, wer einem Säugetier wie z.B. einem Schwein abspricht, Furcht empfinden zu können oder gar Schmerz, der hat eine Sau nie wirklich angeschaut und auch eine Schlachtung noch nie erlebt. Klar haben die Angst, und viele Tiere sterben auch erst wenn schon gesägt wird. Guten Appetit!!

Kommentar von pfrofessor ,

Vegetarismus und Tierwohl

Auch die erst mal so einfach scheinende Frage, ob Vegetarismus dem Tierwohl diene, kann nicht vorschnell mit Ja beantwortet werden. Der Anbau von Pflanzen für den menschlichen Verzehr ist wesentlich dadurch geprägt, dass man verhindert, dass die entsprechenden Pflanzen in der Zeit zwischen Aussaat und Ernte von Tieren gefressen werden. Das erreicht man am besten, indem man all die Tiere vom Fruchtschalenwickler über Mäuse, Schlangen, Eidechsen bis zum Kaninchen, die sich an den Pflanzen gütlich halten wollen, auf die eine oder andere Weise zu Tode bringt. Man nennt das Pflanzenschutz. Und der findet übrigens auch im Ökolandbau statt.

Dabei geht es keineswegs nur um Insekten. Es gibt kleine, putzige Säugetiere der Gattungen Mus und Rattus, die beim Ackerbau millionenfach sterben. Der australische Biologe Mike Archer schätzt, dass für die Erzeugung eines Kilogramms Eiweiß 25 mal mehr leidensfähige Tiere sterben müssen, wenn wir Pflanzen statt Rindfleisch aus Weidehaltung essen. Und diese Tiere werden nicht nach strengen Tierschutzgesetzen getötet, sondern zerhackt und vergiftet.

Antwort
von Delveng, 49

Damit kann gutes Geld verdient werden.

Antwort
von 1Paradise1, 57

Garnichts :

Durch Massentierhaltung ist es zu einer Überproduktion von Fleisch gekommen. Das oben genannte Pro-Argument der niedrige Preis und die allgemeine Zugänglichkeit hat eine Schattenseite. Die Menschen essen zu viel Fleisch, was die Ausbreitung von Zivilisationskrankheiten wie Bluthochdruck, Arteriosklerose und Diabetes mellitus mit sich führt. Der Wert des Fleisches sinkt materiell und ideell. Wer täglich und selbstverständlich billiges Fleisch isst, weiß dieses nicht mehr zu schätzen.

Ein wichtiges Contra-Argument gegen Massentierhaltung ist das Leid, das diese über die Tiere bringt. Schweine, Legehennen und Masthähnchen sind fühlende Geschöpfe, die Schmerz und Angst empfinden. In der Massentierhaltung werden sie zu Konsumgütern degradiert. Sie fristen ein kurzes und schreckliches Leben, oft ohne Tageslicht, auf engstem Raum zusammengepfercht und in ihrer Verzweiflung sich und ihre Artgenossen verstümmelnd. In Legebetrieben werden männliche Küken lebendig geschreddert. Dieses Leid ist eines der stärksten Contra-Argumente gegen Massentierhaltung.

Wenn Sie sich genauer mit den Zahlen vertraut machen möchten, die mit Massentierhaltung einhergehen, finden Sie Statistiken und Argumente im Fleischatlas des BUNDs.  Quelle:Helpster

Kommentar von pfrofessor ,

Das die Menschen zu viel Fleisch essen ist meiner Meinung nach kein Argument jeder darf so viel Fleisch essen wie er möchte! und die Tiere fühlen zwar Schmerzen aber man darf das Tier nicht überschätzen ob sie auch Angst fühlen ist schon nicht mehr so sicher! Hunde zum beispiel bestimmt der größte teil der anderen Tiere wohl eher weniger! (nur die intelligentesten unter ihnen)

Kommentar von 1Paradise1 ,

Was bitte definierst Du mit intelligenz bei einem Tier und wie unterscheidest Du es unter der jeweiligen Tierart? Bist DU überhaubt intelligent???  Solange Menschen DENKEN, das Tiere nicht fühlen,wissen Tiere,das Menschen nicht DENKEN !!!!!

Kommentar von pfrofessor ,

diese Logik ist leider nicht vorhanden! 1. Tiere wissen gar nichts und 2. du widersprichst dir!

Kommentar von Yaralove ,

so intelligent sind Tiere nicht . Sie haben können nicht denken das menschen nicht denken ....

Kommentar von wiesele27 ,

sie können nicht logisch denken aber sie können fühlen! Leid/ Schmerzen fühlt man. Keine Kreatur auf der Erde sollte Leid und Schmerzen erfahren müssen und da kann der Mensch Abhilfe schaffen!

Antwort
von KKatalka, 77

Kommt drauf an Also bei Vieh Zucht würde ich sagen es geht In Ordnung wenn Solange A die Tiere nicht durch Falsche Haltung (Käfige, Vernachlässigung etc..) Gequält werden und B es keine Qual Zucht ist.

Was Haustiere Betrifft, Bin ich völlig dagegen wenn wenn jemand z.b 8 Katzen oder 6 Hunde in einer z.b . 30 qm Wohnung hält. Aber es spricht nichts dagegen wenn jemand den Ausreichenden Platz den er zur Verfügung hat, Heimlosen Tieren gibt (Das macht ja sogar der Tierschutz)  

 

Antwort
von janinakathleen, 46

ich finde es schrecklich wie die tiere behandelt werden waren früher in der 5kl. dort ,und mir taten alle Schweine so Leid ich find bio haltung ist viel viel besser

Antwort
von evaveit, 83

sc*he*i*e 

Kommentar von pfrofessor ,

warum?

Antwort
von DerandereAchim, 35

Moin pfrofessor,

wir sind dagegen. Also haben wir gehandelt und gewonnen:

http://www.koethel.biz/

Liebe Grüße

Achim

Kommentar von 1Paradise1 ,

DHDHDH,Bin stolz auf Euch. L.Gr

Kommentar von DerandereAchim ,

Danke schön. Ich werde es weitergeben :)

Kommentar von pfrofessor ,

was hattet ihr denn gegen die Schweine?

Antwort
von Healzlolrofl, 75

Yo.. nichts. Aber sie existiert um die Menschheit zu ernähren.

Kommentar von pfrofessor ,

also du findest es nicht gut aber notwendig?

Kommentar von Healzlolrofl ,

So könnte man es sagen, ja.

Antwort
von Omnivore08, 22

Wenn du das wort mal gesetzlich mit Zahlen festmauern kannst, dann kann ich dir auch sagen was ich darüber halte.

Fakt ist, dass Massentierhaltung ein Kampfbegriff ist ohne jegliche Definition

Antwort
von pfrofessor, 37

also ich habe ein Ferienhaus in Mecklenburg Vorpommern und nich sehr weit davon entfernt wurden jetzt Putenfarmen errichtet! was mir häufig auffällt ist aber, dass diese Puten zwar die Möglichkeit haben sich über mehrere felder zu bewegen es aber nie tun! ich laufe da gelegendlich vorbei und habe es noch nie erlebt, dass sich auch nur eine Pute mehr als 20 meter vom stall entfernt hat! und dort sind immerhin geschätzte 200 Tiere

Kommentar von pfrofessor ,

also habe ich jetzt das Gefühl, dass diese vögel gar nicht von den anderen weg wollen!

Antwort
von RabbitProof, 47

Voll geil. Es kein Vegan, lebe Human.

Antwort
von tryanswer, 62

Was verstehst du unter Massentierhaltung? Die Angaben bitte in Großvieheinheiten der jeweiligen Spezies ggf. bezogen auf die Fläche in m² oder ha.

Kommentar von pfrofessor ,

ich hätte jetzt allgemein Massentierhaltung gemeint, aber wenn du genauere angaben benötigst dann würde ich mich auf Hüner beziehen

Kommentar von tryanswer ,

Gut, Legehennen oder Masthähnchen? Spielen Haltungsform und Betreuungsrelation eine Rolle? Und ab wie viel Tieren handelt es sich in deinen Augen um Massentierhaltung?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten