Frage von Johannes49, 71

Was haltet ihr von einer Kombination von Politik- und Rechtswissenschaften?

Also entweder 2-Fach-Bachlor oder Haupt- und Nebenfach. Wie sieht es da mit den Jobchancen aus? Hat vielleicht jemand hier Erfahrung mit beiden, einem der beiden oder einem ähnlichen Studiengang und könnte mir ein bisschen davon berichten inwieweit diese Kombi empfehlenswert ist? Ich freue mich über jede Antwort!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Ansegisel, Community-Experte für Studium, 21

Hi!

Die Kombination von Politikwissenschaft und Wirtschafts- oder Rechtswissenschaft ist traditionell eine der beliebtesten unter den 2-Fach-B.A.s. Das hängt sicher damit zusammen, dass hier die interessante Geisteswissenschaft (PoWi) mit den praxisnahen Fächern Wirtschaft oder Recht aufgewertet wird.

Gegen diese Kombination spricht also erstmal nichts. Was du daraus für das Berufsleben später machst, liegt aber natürlich bei dir. Der Weg in die Politik ist damit jedoch nicht automatisch vorgezeichnet - denn die wenigsten Berufspolitiker sind tatsächlich Politikwissenschaftler. Ich kenne aber dennoch einige, die ihren Weg gefunden haben und etwa im Stab von Abgeordneten arbeiten etc.

Ich empfehle dir, die Kombination als 50/50-BA zu wählen, falls du dich noch nicht festlegen willst, wohin die Reise mal gehen soll. Denn wenn du in Haupt- und Nebenfach unterteilst, wirst du im Nebenfach nicht genügend Punkte sammeln können, um dieses später auch noch im Master zu belegen. Das aber nur als Hinweis am Rande.

Der Studienumfang in den Rechts- und Wirtschaftswissenschaften innerhalb der Kombinations-B.A.s ist übrigens etwas reduziert gegenüber dem Umfang eines reinen Jura oder WiWi-Studiums. Dewegen kannst du dir in der Regel in diesen Fächern auch nur einen Teilbereich für den BA aussuchen (BWL, VWL, Öffentliches Recht etc.). Die Kurse sind aber oft die gleichen, die die Vollzeit-Studenten des Fachs belegen, was traditionell zu Schwierigkeiten der Geisteswissenschaftler führt, da diese zwischen zwei verschiedenen Fachkulturen pendeln müssen.

Wenn man aber darauf eingestellt ist, ist das aber gut zu schaffen. Man sollte sich nur nicht davon überraschen lassen.

Viel Erfolg!

Kommentar von Johannes49 ,

Danke für diese ausführliche Antwort. :) Bieten denn die meisten Unis diese Kombination an? Habe mir erst wenige Uni-Websiten angeschaut.

Kommentar von Ansegisel ,

Politikwissenschaft gibt es an sehr vielen Unis, ebenso wirtschaftswissenschaftliche und rechtswissenschaftliche B.A.-Teilstudiengänge.

Der Kombinationsbachelor ist inzwischen in den Geisteswissenschaftlich üblich und weit verbreitet, so dass du sicher nicht lange suchen musst. Natürlich ist es mit ein bisschen Aufwand verbunden, herauszufinden, was man wo wie kombinieren kann, aber in der Regel stellen das die Unis auch recht transparent dar.

Für einen ersten Überblick könntest du folgende Suchmaschiene für Studiengänge vewenden:

http://studiengaenge.zeit.de/

Antwort
von whabifan, 30

Persönlich wäre mir das zu anstrengend. Ich studiere Jura und das alleine füllt mich schon aus. Also ist jetzt nicht so dass ich gar keine Zeit für nix mehr habe, aber noch Politik nebenher... das wäre mir zuviel. Da bleibt ja keine Zeit mehr für das echte Studentenleben

Kommentar von Johannes49 ,

Wäre ja dann nur der Bachlor, ohne Staatsexamen und ohne die vollen Arbeitsunkte.

Kommentar von Johannes49 ,

Oder ist selbst der extrem vollgepackt?

Antwort
von Dichterseele, 27

Stell die Frage mal umgekehrt:

Was möchtest Du später mal beruflich machen?
Was interessiert Dich brennend?

Dann finde raus, welche Voraussetzungen Du dafür brauchst - und schon hast Du die richtigen Studienfächer...

Kommentar von Johannes49 ,

Hab ich, zu oft schon. Bin echt unsicher was ich später mal machen will, was nicht heißen soll dass ich keine mehr oder weniger gut durchdachten Optionen habe ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community