Frage von Harryyyyyyyyyyy, 144

Was haltet ihr von einer 40 Stunden Arbeitswoche?

Meiner Meinung nach ist es reine Verschwendung der Lebenszeit. 30 Stunden die Woche reichen vollkommen aus. Ich finde das Freizeit mehr Wert hat als etwas mehr Geld! Was denkt ihr?

Antwort
von Dxmklvw, 42

Schaut man sich im eigenen Bereich um, dann wird man immer fündig bei Dingen, die man eigentlich überhaupt nicht braucht, die aber Raum beanspruchen und vielleicht auch noch dauerhaft Kosten machen.

Ich schätze, daß 30 notwendige Arbeitsstunden pro Woche auch noch viel zu hoch gegriffen sind, wenn man auf alles, was keinen Sinn ergibt oder sogar "schädlich" ist, verzichten würde.

Das Dilemma ist, daß die Arbeitslöhne den üblichen Arbeitszeiten angepaßt sind und daß die spätere Rente vom vorherigen Verdienst abhängig ist. Dazu kommt, daß die Arbeitskraft der Massen tatsächlich nur die Beute der Unternehmerschaft sind und aufgrund bestehender Strukturen die Unternehmerschaft die Beute ihrer selbst geworden ist.

In der Folge sind mannigfaltige gesellschaftliche Zwänge entstanden, die schon so etwas wie konsequent gepflegten Zeremonien ähneln und wie eine Mauer wirken, die Veränderungen erfolgreich verhindert.

Reduziert man seine eigene Arbeitszeit zugunsten von mehr Freizeit, dann wirkt sich das für einige Zeit recht positiv aus, aber die Nachteile folgen nach, weil es dann immer mehr Schwachstellen gibt, durch die man plötzlich einfach nicht mehr dazu gehört.

Wer genügend Glück hat, könnte natürlich sagen, daß dann eben ein anderer Job her muß, bei dem man mit 30 oder weniger Stunden genauso viel oder mehr verdient wie andere mit 50 Stunden. Aber auch das ist eine Milchmädchenrechnung, weil all das Überflüssige, auf das man ja verzichten möchte, plötzlich in Form von betrieblichen Zwängen und Streß wieder auftaucht.

Nebenher kommt es wohl auch darauf an, was mehr Freizeit bringen soll. Manch einer versteht und mehr Freizeit vielleicht "länger in Spielhallen herumhängen" o. ä., was sicher nicht das Gelbe vom Ei ist.

Nützlich ist sicher, mehr Freizeit so zu nutzen, daß sich Menschenkenntnis, Erkenntnis diverser anderer Art und die Fähigkeit, optimal damit umzugehen, stetig vermehrt, auch wenn dies nur so nebenbei geschieht, denn das ist auch eine Strategie, Chancen zu erkennen und zu nutzen, auf die man ohne dem niemals kommen würde.

Antwort
von juergen63225, 34

jaja . mit Arbeit versaut man sich den ganzen Tag ...

besser isses, reich heiraten, erben oder im Lotto gewinnen.

Aber im Ernst ... die meisten Menschen müssen arbeiten, und selbst wenn man gut qualifizert ist und gut verdient, es zum Leben also reichen würde, 20h zu arbeiten, dann kann man ohne Geld mit der vielen Freizeit auch nichts anfangen. 

Ich persönlich habe nach dem Studium interessante Jobs bekommen, und nie nur 40h gearbeitet, und nie in Problem mit zuwenig Zeit für Hobbies und Urlaub gehabt. die woche hat 7 tage a 24h von denen man 7-8h schläft, und dazu gibt 6 Wochen bezahlten Urlaub. Für solche Fragen hätte ich damals überhaupt kein Verständnis gehabt.

um ehrlich zu sein, heute bin ich auch noch nicht im Rentenalter, arbeite aber nicht mehr voll .. mache mehrere Reisen im Jahr .. aber weil ich 25 Jahre mein Geld zusammengehalten habe und dann an dem Punkt war: ich muss nicht mehr  ... aber auch heute mache ich mehr als ich MUSS ... weil ich mir nie nichtstuen als Ziel vorgestellt habe. 

Antwort
von kevin1905, 27

Jeder wie er mag.

Als ich mich selbständig gemacht habe, hab ich die ersten 2-3 Jahre ca. 60-70 Stunden pro Woche gearbeitet.

Als dann die Strukturen standen, Kunden und Geschäftspartner vorhanden waren, hab ich das schrittweise reduziert.

Heute arbeite ich zwischen 20 und 25 Stunden die Woche, je nach Laune und Terminlage. Gegen Jahresende etwas mehr, im Sommer etwas weniger.

Die Frage die sich im Bezug auf Arbeitnehmer stellt ist allerdings wie produktiv und motiviert ist der Mensch nach X Stunden noch. Auch hier kommt es sicher auf den Job an und wie viel intrinsiche Motivation der Mensch dafür mitbringt.

Wenn das ganze Leben nur noch aus arbeiten besteht und man sich morgens nur aus dem Bett schleppt weil man Ende des Monats Gehalt überwiesen bekommt ist das etwas, dass man überdenken soll. Gesund ist das auf Dauer nicht.

Antwort
von turnmami, 92

Wenn du dir eine Teilzeitbeschäftigung leisten kannst, dann ist das dein Privatvergnügen!

Antwort
von DerHans, 36

Wenn du in 30 Stunden genug verdienst, um die erweiterte Freizeit zu finanzieren, zwingt dich doch niemand länger zu arbeiten.

Antwort
von JTKirk2000, 17

Es gibt auch Leute, die 15 Stunden pro Woche oder sogar nur pro Monat arbeiten. Das damit verbundene Gehalt sieht dann aber auch entsprechend gering aus und das zu Recht. Manche Stundengehälter sind zwar echt niedrig und die will ich damit ganz sicher nicht rechtfertigen, aber selbst solche Stundengehälter die an sich sehr in Ordnung sind, fallen bei nur wenigen Stunden pro Woche oder gar pro Monat eben trotzdem gering aus.

Eine Woche hat 168 Stunden. Wenn man täglich 8 Stunden schläft, entspricht dies pro Woche 56 Stunden. Abzüglich 40 Stunden pro Woche und einem freien Wochenende (Samstag und Sonntag), bleiben verteilt auf die 5 Arbeitstage immerhin noch einmal 40 Stunden an Freizeit, die allerdings auch schon Arbeitswege und Arbeitspausen mit einschließen.

Es bleibt natürlich jedem selbst überlassen, ob einem mehr Geld oder mehr Freizeit wichtiger ist, aber die Freizeit sollte einem nicht so wichtig sein, dass man gar nicht mehr arbeiten will, oder so wenig, dass man davon den eigenen Lebensunterhalt und den seiner Kinder bzw. Familie nicht mehr erwirtschaften könnte.

Antwort
von AnyBody345, 46

Ich habe 35 Stunden Fix . Darf aber freiwillig länger arbeiten. Meist mache ich ca. 50 Stunden in der Woche. Liegt aber daran das ich für ein Jahr ins Ausland entsandt bin und hier eh keinen kenne. Da sage ich mir "ob ich nun im Hotel sitze oder arbeite, da sammle ich lieber Stunden" .

Antwort
von HellasPlanitia, 49

Erstens ist das eine Sache des Geldes. Wenn ich 40 Stunden arbeiten muss, um über die Runden zu kommen, dann stellt sich diese Frage gar nicht erst.

Sofern ich sowohl mit 30 als auch mit 40 Wochenarbeitsstunden genügend verdiene, um anständig leben und für Notfälle etwas zurücklegen zu können, hängt das davon ab, ob mir meine Arbeit Freude macht. Wenn ich mich gerne damit beschäftige, weshalb sollte ich dann absichtlich weniger arbeiten? Wenn die Arbeit aber eine einzige Qual ist, dann würde ich auch zu einer Reduktion der Arbeitszeit tendieren. Allerdings muss ich mir dann sowieso überlegen, weshalb ich überhaupt in einer Firma oder Branche arbeite, die ich so furchtbar finde.

Antwort
von Gilgaesch, 47

Naja kommt drauf an wie viel Freizeit du mit 30 Arbeitsstunden haben kannst ohne noch irgendwie zusätzliches Geld zu verdienen.

Wenn du nicht so viel arbeiten willst ist das deine Sache aber dann darfst du auch nicht jammern, dass du dir dies und das nicht leisten kannst.

Antwort
von monzy, 42

Ich selber arbeite 38 Stunden in der Woche die aber unterschiedlich aufgeteilt im Monat sind, weil ich Schichtdienste arbeite. Manchmal hab ich ein Turnuss zu 11 Stunden, manchmal arbeite ich nur 6 Stunden am Tag, somitt habe ich trotzdem viel Freizeit, und das Geld zum geniesen auch noch dazu. Denn wer gerne ausgeht, essen, kino, konzerte und reist braucht auch das Geld dazu... Ausserdem wenn du part-time arbeitest bekommst du später weniger Pensionsgeld, und musst natürlich auch länger bis zur Pensionierung arbeiten... Aber jedem seine Entscheidung

Antwort
von Nihan123, 62

Naja Freizeit hängt auch öfters mit geld ab es sei den Du gehst nicht draußen etwas unternehmen wo man geld ausgibt (Beim Essen,Kino)

Antwort
von bastidunkel, 56

Niemand zwingt dich, 40 Stunden pro Woche zu arbeiten. Deutschland ist ein freies Land. Da kann jeder so viel oder so wenig arbeiten wie er möchte. 

Antwort
von wolfgang11, 22

Ich habe noch 48 Stunden die Woche gearbeitet. Das war vor und nach dem 2. Weltkrieg. Zu der Zeit gab es nicht all die Elektrogeräte. Die Frauen waren fast nur Hausfrauen.

Die Arbeitszeit ist heute 35 Stunden die Woche. Die Arbeit der Frauen ist durch die vielen Elektrogeräte erleichtert worden. Deshalb gehen heute auch Frauen arbeiten.

Mann und Frau arbeiten jeder 35 Stunden die Woche, also 70 Stunden die Woche. Das ist mehr als früher, trotz dem technischen Fortschritt.

Was ist da schief gelaufen?

Antwort
von Wippich, 41

Gebe ich Dir recht,wenn man diese Freizeit ohne Geld für sich nutzen kann.

Antwort
von Dummie42, 48

Ich wäre momentan ganz froh, wenn meine Arbeitswoche nur 40 Stunden hätte. Und nein, ich verdiene kein Vermögen.

Antwort
von Almalexian, 56

Ne 30-Stunden-Woche ist aber meistens gar nicht zu bekommen.

Antwort
von Odenwald69, 44

so denkt man wenn man 15 ist und noch nichts gearbeitet hat...

Wenn man dann man familie /kinder / Hausabgezahlen muss + Autokredit kann man nie genug verdienen...

Kommentar von SiroOne ,

Dann die Millionäre die Milliardäre die Politiker all das ist teuer, wir leisten uns da wirklich ein Luxussystem, das ist ja fast so wie in der Monarchie.

Kommentar von Odenwald69 ,

von nix kommt nix das wirst du noch lernen, millionär und mehr wird man auch nur durch harte arbeit...

Antwort
von PiggedyPigyPig, 42

Stimmt schon, dass freizeit mehr wert als geld hat.

Doch... was ist Freizeit ohne geld?

Antwort
von SiroOne, 41

Stimmt, zumal im Westen in einer Überflußgesellschaft lebt, es wird viel produziert mehr als Menschen verbrauchen können aber alle sollen mehr arbeiten, das ist völlig schizo, aber so ein dummes System leisten sich die Menschen, seltsam aber so ist es leider.

Kommentar von lesterb42 ,

Das System ist volkommen in Ordnung. Wenn du da nicht mitmachen möchtest, steht dir auch das frei.

Kommentar von SiroOne ,

Es geht nichts über ein einfaches Weltbild. :D

Antwort
von LaFleurNoire, 45

Das wäre mal was...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community