Frage von Lilllllllly, 39

was haltet ihr von dieser Kindheit und sie mit grund dafür sein, dass ich nun angst davor habe verlassen?

und im stich gelassen zu werden?

ich habe wenig geweint.(aber wenn heftig ). Ich denke ich habe wenig Gefühle rausgelassen, und irgendwann ist es dann übergequollen. war immer bei meinen Eltern oder meiner besten Freundin, oder meinem Onkel. hatte also eine zweite Familie durch meine beste Freundin.. aber da war ging es nicht gerade friedlich zu..kann man vielleicht so sagen.. also ich war eigentlich so gut wie nie allein. aber dieses wärmebedürfnis, Gefühl von Geborgenheit wurde in keiner dieser Familien erfüllt.

hatte kein bestimmtes Spielzeug, aber habe generell sehr viel gespielt. bücher.. meine Mutter hat mir alle möglichen kinderbücher vorgelesen, als ich selber lesen konnte habe ich Bücher auf englisch gelesen, psychologiebücher ( als älteres kind), und religiöse Bücher..

für mich heißt das soweit was gutes, ich weiß nur, durch ein Gespräch an weihnachten.. :) und auch schon zuvor.. meine Mutter hat mich nicht gerne getragen.. (also so wie man ein baby immer tragen soll, man soll Babys doch immer so viel Körperwärme geben wie möglich..) und mein Vater hatte oft andere dinge im kopf als mit mir zeit zu verbringen, wollte ja auch eigentlich gar kein kind.. insofern habe ich wohl immer gespürt dass sie mich beide nicht zu 100% wollten. und in schwierigen Situationen (als ich dann älter wurde, haben sie mich auch im stich gelassen...) denke das sind Traumas... die ausdrücken was in Wirklichkeit in der Kindheit los war... schließlich kann ich mich nicht an alles erinnern, aber an ein Gefühl von angst, kann ich mich gut erinnern, und dass ich immer dabei war Freundinnen anzurufen, weil ich mich so super schnell allein (gelassen) gefühlt habe.....

was meint ihr?

Antwort
von atzef, 18

Dir täte vieleicht gut, weniger Nabelschau zu betreiben und dich ein wenig mit den wirklichen Problemen dieser Welt zu beschäftigen...

Kommentar von Lilllllllly ,

das war er vorschlag einer unserer freunde bei gf :) dachte ich schau mal ob man was draus ziehen kann ;) 

Lg dir

Antwort
von MichaelMCIU, 7

Eigentlich müsste dein guter Freund diese Frage stellen. Es gibt von Peter A. Levine ein gutes Buch: Vom Trauama befreien. Ein weiters Buch von David Bercelli: Körperübungen für die Traumaheilung. Bercelli hat eine Traumatherapie entwickelt, die unabhängig von Sprache und Bildung funktioniert in diesem Buch wird alles ausführlich beschrieben. Und dann das Buch: Trauma jetzt überwinden, das Selbsthilfe- Programm mit NLP. In meiner Welt ist das alles viel besser als die gängigen Behandlungen, weil es schneller geht und weil Ziel-orientiert gearbeitet wird. Alles Gute Michael

Kommentar von MichaelMCIU ,

sorry diese Antwort sollte unter einer anderen Frage stehen.

Das System verhindert das ich das löschen konnte/ kann.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community