Frage von Frage12323, 83

Was haltet ihr von der Weimarer Verfassung?

Im Unterricht behandeln wir sowas im Moment , also rund um die Weimarer Republik.

Nun, da ich finde dass eine solche Demokratie wie wir sie haben nicht besonders viel Sinn macht bin ich schon lange der Meinung ein Alleinherrscher unter Kontrolle oder eine direkte Demokratie wären viel besser für Deutschland.
Mir persönlich gefällt die Weimarer Verfassung da sehr gut.
Jetzt könnte man sagen "ein Verrückter könnte sie schnell radikal missbrauchen" wie ein gewisser Herr aus Braunau. Allerdings ist der Herr ja legal an seine Macht gekommen und man wusste anscheinend damals nicht was man wählte. Nun gut, nicht zu viel dazu.

Man gibt dem Volk das Vertrauen sich selbst zu bestimmen bzw. für sich bestimmen zu lassen. Warum sollte man dann nicht wieder ein Reichspräsidenten haben der soviel Macht hat wie das Volk ihm zutraut, einer der jederzeit abgewählt werden kann.
Was haltet ihr von dem ganzen Thema ? Lasse mich gerne umstimmen ;)
Lg

Antwort
von MrHilfestellung, 19

Hitler wurde nicht gewählt, sondern von Hindenburg als Kanzler bestimmt. 

Das ist schon mal der erste Grund, warum die Weimarer Verfassung schlechter als das Grundgesetz ist.

Der zweite Punkt ist, dass Dinge wie das Ermächtigungsgesetz und die Gleichschaltung in der Weimarer Verfassung möglich waren bzw. viel leichter durchzuführen gewesen sind, als das mit dem Grundgesetz möglich wäre.

Dass du einen Alleinherrscher für sinnvoller hältst ist deine persönliche Meinung, ich sehe das nicht so. Über je mehr Menschen ein Mensch in der Hierachie steht, desto schlechter ist meiner Meinung nach das System und wenn eine Person hierachisch über allen anderen steht, ist das natürlich alles andere als gut.

Kommentar von Frage12323 ,

Ja aber genau davon rede ich ja. Das volk vertraute dem Präsidenten. Und wir vertrauen der sogenannten ""Demokratie"" also wenn schon Demokratie dann richtig oder ?

Kommentar von MrHilfestellung ,

Auch die Weimarer Republik war nur eine repräsentative Demokratie, heute übernehmen eben Bundestag und Kanzler*in die meisten Aufgaben des Präsidenten, ich sehe nicht wo es demokratischer ist einen Menschen regieren zu lassen, statt 600.

Kommentar von asdundab ,

Wenn der Kanzler in der Weimaer Republik vom Reichstag gewählt worden wäre (wie es im GG ist), wäre Hitler auch Kanzler geworden.

Kommentar von MrHilfestellung ,

Vielleicht und auch vermutlich. Trotzdem waren die sogenannten "Präsidialkabinette" alles andere als demokratisch.

Aber da ich deine Antwort gerade gelesen habe: NSDAP und DNVP hatten in den Reichstagswahlen die noch vollkommen frei waren, also bis zum Jahr 1932 nie eine Mehrheit.

Kommentar von Frage12323 ,

Ich meine eher eine direkte Demokratie wie sie die Schweizer haben. Ein Alleinherrscher ist wie du schon erwähnt hast nur meine Meinung. Eine richtige Demokratie ist die der Schweizer

Kommentar von MrHilfestellung ,

Auch die Schweiz hat nur ein paar direktdemokratische Elemente, dagegen bin ich aber auch, da bei reinen Mehrheitsentscheidungen Minderheitenrechte oft nicht geachtet werden und oft nur aufgrund von Emotionen entschieden wird. 

Ich habe lieber Berufspolitiker*innen als Volksentscheide, auch wenn beides nicht das perfekte System ist.

Kommentar von Frage12323 ,

Ok da hast du vollkommen recht. Da habe ich gar nicht dran gedacht, finde aber das Volksentscheide manchmal wichtig wären.

Weißt du was ich an der Demokratie nicht mag ?

Es wird zu viel gelabert, über jeden Sry aber scheiß wird gelabert stattdessen das durchzusetzen was dringend nötig ist wofür einfach die Mehrheit ist. Ich meine z.B wer will das Freihandelsabkommen? Das volk ? Ne sondern die Firmen , Amerikaner usw.
Oder wenn mal ne neue Straße her muss stattdessen das da einfach einer sagt da wird jetzt ne neue Straße hingebaut und fertig ist?...
Hoffe du verstehst mich.

Kommentar von MrHilfestellung ,

Natürlich wäre für CETA ein Volksentscheid sinnvoll, aber für Volksentscheide im Allgemeinen überwiegen für mich die negativen Punkte und ich kann ja nicht nur dann pro Volksentscheide sein, wenn mir das Ergebnis gefallen würde.

Bei Straßen möchtest du dann also wieder einen "Alleinherrscher", der das entscheidet, das ist aber in meinen Augen undemokratisch, da eben ein Parlament dafür da ist verschiedene Interessen in der Bevölkerung zu vertreten und ein Alleinherrscher kann das nicht, da ja die Interessen oft auch gegeneinander stehen.

Kommentar von Frage12323 ,

Dass*

Kommentar von Frage12323 ,

Omg nein 😂 doch nicht für sowas. Ein Alleinherrscher stelle ich mir als Person vor die Deutschland wirklich im herzen trägt und keine Kriege beginnt sondern anderen Ländern hilft ohne dass er bei den USA um Erlaubnis bitten muss. Das Beispiel mit den Straßen meinte ich eher ein wenig symbolisch.
Du musst dir das Land völlig verändert vorstellen, "ein Land in dem automatisch die Straßen erneuert werden "
Ich stelle mit ein besseres Deutschland nicht wie früher vor sondern wie es Sinn machen könnte.
Stell dir vor ein Alleinherrscher erlässt Gesetze die dem Staat ermöglichen Arbeiter einzustellen die bei kaputten Straßen automatisch erneuern usw.
Also dies hier ist relativ symbolisch dahergeredet.
Aber ich denke du weißt was ich meine.
Aber wenns nach mir ginge wäre Deutschland eh ganz anderes aufgebaut, also nicht radikal sondern in einer anderen denkensweise

Kommentar von MrHilfestellung ,

Ich weiß zwar nicht was die USA mit dieser ganzen Diskussion zu tun haben, aber ich lasse deinen Antiamerikanismus mal Antiamerikanismus sein.

Ein Alleinherrscher ist sichers nichts schlechtes, wenn er haargenau meine Interessen vertreten würden. Die Chance, dass er das aber nicht tut ist immens hoch, viel höher als in einem Parlament, in dem verschiedene Parteien und Abgeordnete sitzen.

Wenn ein Alleinherrscher von 51% der Menschen gewählt wird, sind 49% nicht mit ihm zufrieden. Das ist dann zwar keine Mehrheit, aber ich denke du siehst, dass das nicht gut ist.

Kommentar von Frage12323 ,

Ist aber das gleiche wie bei einer Demokratie bis auf die Koalitionen usw die eine Zusammenarbeit ermöglichen. Aber stell es dir nicht klassisch wie eine Diktatur oder Monarchie vor sondern ein völlig neues System. Wenn 49% gegen den einen Herrscher wären dann muss man Gesetze erlassen die eine Zusammenarbeit verpflichten. Wie wäre es denn damit das jede Partei einen solchen Herrscher hätte und die alle zusammen arbeiten.

Mein Kinder Gehirn denkt sich hier wirre Sachen zusammen denkst du bestimmt, was ich auch verstehen kann aber stell dir es einfach mal anderes vor als es immer war oder ist.

Kommentar von MrHilfestellung ,

Ich sehe nur nicht wie das System demokratischer ist als das Aktuelle. 

Kommentar von Frage12323 ,

Nun gut. Ich denke jedoch nicht dass alles immer so weiter gehen wird wie jetzt. Alles gute hat mal ein Ende

Antwort
von asdundab, 28

Hitler hat bei seiner "Machtergreifung" aber nicht die Weimaler Reichsverfassung missbraucht.
Das war erst später mit dem Ermächtigungsgesetz.
Hitler hätte damals unter dem Grundgesetz genauso Bundeskanzler werden können, denn eine Mehrheit hatte er ja im Reichstag (NSDAP und DNVP).

Kommentar von Frage12323 ,

Damit kenne ich mich nicht so aus Sry. Aber Fakt ist: die hatten bestimmt keine Ahnung was die da gewählt haben.

Kommentar von asdundab ,

Nein, und Hindenburg und die DNVP auch nicht.

Kommentar von Frage12323 ,

Tja eine wirklich traurige Geschichte. Allerdings hätten wir niemals eine so zivilisierte Gesellschaft wie wir sie heute haben ohne den 2ww
Er war schlicht einfach FÄLLIG
Menschen lernen leider nur durch schmerzen :(

Kommentar von asdundab ,

Wie kommst du da drauf? Was passiert wäre, wenn dich die politische Lage 1933 stabilisiert hätte, ist wohl nur schwer abzuschätzen, aber ich denke, dass wir unserer heutigen Zeit ungefähr 5 Jahre voraus, maximal 5 Jahre zurück wären. In der USA wurde ja die Entwicklung im Land z.B. ja auch nicht so stark vom 2. Weltkrieg unterstützt.

Antwort
von Lduonpae, 27

Bin deiner Meinung, war natürlich auch nicht alles perfekt zu der Zeit, aber in der heutigen Zeit sind wir noch weiter von perfekt entfernt 

Kommentar von Frage12323 ,

Naja es läuft ja mega sagen wir mal so. Allerdings könnte es unglaublich laufen

Antwort
von archibaldesel, 24

Das der Herr aus Braunau legal an die Macht gekommen ist, ist schon der Beweis, dass die Weimarer Verfassung nichts taugte. 

Kommentar von Frage12323 ,

Najaaa es war nicht die Schuld der Verfassung. Abgesehen davon hätte ich die wenn ich unter ständigem Nationalismus usw gelebt hätte und alle die gewählt hätten die auch gewählt weil Menschen dumm sind 😂 aber hätte man gewusst was hitler und co wirklich vor Gehabt hatten hätte bestimmt niemand die gewählt

Kommentar von MrHilfestellung ,

"Mein Kampf" also das Buch, in dem Hitler schon recht genau darlegt, dass er "Lebensraum im Osten" also Gebiete dort haben möchte und auch die Juden aus Deutschland raus möchte ist schon einige Zeit vor 1933 erschienen. Außerdem gab es ja auch genug Wahlkampfveranstaltungen vor 1933, bei dem die Ziele mehr oder weniger deutlich wurden. 

Natürlich ist da nicht vom Holocaust in seinen ganzen Ausmaßen die Rede, aber die Grundzüge hätte man wissen können und wusste man auch bevor man NSDAP gewählt hat.

Der Antisemitismus der Nazis wurden von den Wähler*innen (immerhin bis zu 40%) also unterstützt oder war ihnen zumindest egal.

Kommentar von archibaldesel ,

Doch, es waren sogar mehrere Fehler der Verfassung. Das Grundgesetz hätte eine Partei wie die NSDAP und auch die KPD wegen Verfassungsfeindlichkeit verboten. Die haben ihre Verfassungsfeindlichkeit ja nicht mal kaschiert.  Zudem hat der Reichspräsident Hitlermzum Reichskanzler gemacht, nicht wie heute das Parlament. Deshalb hat man aus den Fehlern der Weimarer Berfassung gelernt und diese Fehler im Grundgesetz korrigiert. Deshalb spricht man heute von einer wehrhaften Demokratie.

Und sorry, jeder der Hitlers "Mein Kampf" gelesen hätte, hätte gewusst, was Hitler vorhatte. Die Ausrede "Man konnte es nicht wissen" ist falsch und billig.

Kommentar von PatrickLassan ,

Najaaa es war nicht die Schuld der Verfassung.

Die Kombination aus Artikel 48 und einem Reichspräsidenten, der nicht viel von Demokratie hielt, trug maßgeblich zur Machtergreifung bei. In gewissem Sinne war die Verfassung also schon 'schuld'.

Kommentar von asdundab ,

Hitler hätte sich 1933 auch vom Reichstag zum Kanzler küren lassen können.

Kommentar von archibaldesel ,

Nein, hätte er nicht. Nach der Reichstagswahl 1932 hatte die NSDAP auch mit den Deutschnationalen keine Mehrheit. SPD, KPD und Zentrum hätten ihn nicht gewählt, und das waren die drei stärksten Parteien nach der NSDAP.

Kommentar von PatrickLassan ,

Hitler hätte sich 1933 auch vom Reichstag zum Kanzler küren lassen können.

Nien, hätte er nicht. Entsprechend der Weimarer Verfassung wurde der Reichskanzler vom Reichspräsidenten ernannt. Der Reichskanzler musste nicht einmal Mitglied des Reichtstags sein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community