Frage von SergeyWest, 52

Was haltet ihr von der These, das ist aber doch schwer zu erklären?

Falls es ein Leben nach dem Tod geben soll, müssten wir uns an das vorherige Leben doch erinnern können. Die Zeit ist relativ. Man kann sie strecken, stauchen oder halt normal, aber es bleibt nie stehen (auser vll im Schwarzen Loch) oder rückwärts laufen. Hier mal eine Situation..Du lernst für 1 Tag das Alphabet. Dann bekommst du ein Schlag am Kopf, wachst auf und erinnerst dich dann nicht mehr was du gestern gemacht hast.Jeder Mensch empfindet sich selbst als das einzigstes Bewusstein. Die anderen sind jetzt Menschen die selbst ein Bewusstein haben, aber dein Bewusstein ist der Mittelpunkt von allem. Du könntest dich dann also nicht mehr eriinnern was du gestern gemacht hast. Also werden wir auch in der Zukunft (das Leben nach dem Tod) uns an dieses leben nicht mehr erinnern können (Ein Paradoxon). Und das immer so weiter. Da Zeit immer weitergeht könnten wir also nicht exestierren(also wir selbst (unser Bewustsein)). Hoffe ihr konntet mir folgen und auch verstehen. Schreibt mal eure Meinung dazu ;)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ilknau, 17

Hallo, SergeyWest.

Stop, please!

Die Zeit ist ein menschliches Konstrukt, Anhaltspunkten verhaftet, die der Mensch sich schuf: Senkrechte auf Horizontale...Da grüsst Steven Hawking herzlich.

Unter dem Strich ist alles Energie, die mal schneller oder langsamer schwingt, wobei der Mensch als Solcher nur in der Lage ist, sie in niedrig schwingender Form wahrzunehmen: Tisch, Stuhl usw.

Körper, Hirn ist auch nur Energie und sehr gut mit Mainboard und CPU zu vergleichen: hau deinem Rechner mal eins drauf und er wird genauso aushaken, wie die Beiden.

Ebenso wie der kann Hirn mittels Körper Neustart nach entsprechendem Impuls.

Alles ist immer.

Daher ist ein Leben nach dem Logg out hier durchaus noch möglich: Neustart in einem anderen Programm - von Windows eben Ubuntu other, lG.

Kommentar von ilknau ,

:-) die Kelten nannten es Anderwelt und ich schliesse mich ihnen an.

Lieben Dank für die Hilfreichste.

Antwort
von JTKirk2000, 19

Falls es ein Leben nach dem Tod geben soll, müssten wir uns an das vorherige Leben doch erinnern können.

Nicht zwangsläufig. Falls dieses Leben nach dem Tod durch eine Wiedergeburt stattfinden sollte, kann man genauso gut spätestens mit dem Beginn des neuen Lebens (von der Zeugung an) vergessen haben.

Man kann sie strecken, stauchen oder halt normal, aber es bleibt nie stehen (auser vll im Schwarzen Loch) oder rückwärts laufen.

Ausgehend davon, dass wir nur in diesem einen Universum existieren können, ist dies vermutlich wahr und lässt den Schluss zu, dass vergangene Leben nur in der Vergangenheit dieses Universums gespielt haben können und zukünftige nur in dessen Zukunft. Alles natürlich basierend auf der Vorstellung eines Lebens nach dem Tode in Form von Wiedergeburt.

Du lernst für 1 Tag das Alphabet. Dann bekommst du ein Schlag am Kopf, wachst auf und erinnerst dich dann nicht mehr was du gestern gemacht hast.

Also tatsächlich die Vorstellung von der Wiedergeburt?

aber dein Bewusstein ist der Mittelpunkt von allem.

Irrtum. Dein Bewusstsein ist nur der Mittelpunkt Deines Verständnisses der Existenz aber es ist nicht der Mittelpunkt des Verständnisses der Existenz für andere. Bei denen ist es deren Bewusstsein, aber nicht Deines. Und es ist auch nur empfunden so, aber nicht tatsächlich.

Antwort
von Schwoaze, 20

Ja... ist interessant. Ich könnte mir schon vorstellen, dass dieses Leben, das wir jetzt leben nicht das einzige ist, das wir zu absolvieren haben.

Auf Details will ich mich nicht einlassen... wie denn auch, ich weiß ja nix.

Antwort
von Kunfilum, 17

Die entscheidende Frage ist ja, wie sollen wir von unserem normalen Leben in das andere kommen. Unser Bewusstsein ist ein biologisches Phänomen, also wenn wir sterben fällt das schonmal weg. Ich vermute nach dem Tod  wird einfach eine Gewisse Leere kommen

Kommentar von SergeyWest ,

Diese Theorie beruht auf meine andere Theorie ob wir doch grösser sind als wir denken und nicht alles per Zufall beruht

Kommentar von Kunfilum ,

Also das wir quasi Sachen können oder haben die keinen biologischen Ursprung haben oder das wir von einer höheren Macht gelenkt werden?

Antwort
von MrGTheBest, 24

Dein ganze These beruht darauf dass ein Leben nach dem Tod in einer Reinkarnation endet. Meines Wissens nach ist dies z. B im Christentum nicht der Fall. Zudem baut ein Leben nach dem Tod auf die These einer Seele o. Ä auf. Da Erinnerungen im Gehirn gespeichert werden würden diese bei einer Reinkarnation nicht in das neue Individuum übergehen, da dass Gehirn verrottet.
PS ich selbst glaube nicht an ein Leben nach dem Tod. Sorry an die Gläubigen falls ich da was falsch verstanden habe

Kommentar von SergeyWest ,

Oh stimmt du hast recht.Hab vollkommen vergessen das unser "Bewustsein" unser Gehirn ist. ;D

Kommentar von MrGTheBest ,

Höre ich da einen Anflug von Sarkasmus?

Kommentar von SergeyWest ,

Nein?

Kommentar von MrGTheBest ,

Ok

Antwort
von Pfifflowa4851, 22

das was schade ist : Wir wissen nie vorher ob es ein danach gibt oder schussendlich einfach nich ;D

Mach dir darüber nicht so viele Gedanken bringt dir sowieso nichts

Lg BENNI

Kommentar von Pfifflowa4851 ,

ich persöhnlich habe dazu eine andere Theorie, aber deine verstehe ich nich :P

Kommentar von SergeyWest ,

Eigentlich ist es schon kompliziert, aber selbsterklärend warum man doch schon anfangen kann darüber nach zu denken. ;)

Antwort
von comhb3mpqy, 8

Geht es hier um Wiedergeburt?

Ich bin Christ und glaube an ein ewiges Leben nach dem Tod. Wenn Sie einige Gründe/Argumente haben wollen, um an Gott und ein ewiges Leben nach dem Tod zu glauben, dann können Sie mich fragen oder auf mein Profil gehen, dort findet man Argumente.

Kommentar von NinoP ,

Ich kann Ihnen auch Argumente/Gründe nennen, wieso Sie an fliegende Pokémon glauben sollten. Auf meinem Profil finden Sie allerdings keine.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten