Frage von FragenBoy99, 136

Was haltet ihr von der Rente mit 63 (Referat)?

Einfach kurz eure Eigene Meinung :D

MfG FragenBoy99

Antwort
von wfwbinder, 91

Als ich jugendlicher war, hatten Leute in meinem jetzigen Alter im Prinzip ein Verfallsdatum auf die Stirn tätowiert. Wer mit 65 in Rente ging hatte im Schniit noch 5-8 Jahre.

Wenn ich in gut 3 Jahren in Rente gehen werde, beginnt "mein drittes Leben," denn vermutlich kann ich noch im Schnitt mit ca. 15-20 Jahren rechnen 8wenn ich es will).

Die Rente mit 63 ist ein Geschenk an Leute, die 45 Jahre Beiträge gezahlt haben. Beitragstechnisch ist es ein Schwachsinn udn nur eine Belastung der Renten- und damit öffentlichen Kassen.

Logisch wäre gewesen, die Rente mit 67 schon vor 20 Jahren einzuführen und wir wären heute bei 69. 

Das würde dem demografischen Verlauf entsprechen.

Davon abgesehen, werde ich mit 65 nicht aus dem Arbeitsleben ausscheiden, sondern noch ein paar Jahre Halbtagsarbeit machen.

Kommentar von petrapetra64 ,

Glückwunsch, dass du noch so fit bist und freiwillig weiter arbeiten kannst und willst. Aber leider geht es vielen Menschen halt nicht so, die sind nach langen Arbeitsjahren einfach total kaputt und fertig und hätten wenigstens ein paar Jahre noch was von ihrer Rente, die sie noch geniessen können, bevor gesundheitlich gar nichts mehr geht.

Vielleicht macht es einen Unterschied, ob man seine Arbeit gerne macht oder auch, ob man ein Mann oder eine Frau ist und dadurch eine Mehrfachbelastung hat. Ich arbeite nur des Geldes wegen.

Ich habe erst meine 35 Jahre, aber ich bin einfach nur froh, wenn ich es wenigstens irgendwie noch ca. 10 Jahre schaffen werde (wie weiss ich aber noch nicht). Ich quäle mich jeden Tag auf die Arbeit (und vielen anderen geht es ebenso) und arbeite "nur" im Büro. Aber mit dem Alter ist man einfach nicht mehr so belastbar.

Ich finde einfach, nach 45 Jahren harter Arbeit hat man einfach ein Anrecht, auch mal Andere arbeiten zu lassen. Wer gerne noch länger arbeiten will, der soll das auch machen können.

Kommentar von wfwbinder ,

Natürlich ist man im Alter nicht mehr so fit, wie mit 40-45, oder jünger.

Das merke ich auch. Deshalb arbeite ich ja auch nur noch ca. 40 Stunden die Woche und nicht mehr wie früher 50-60.

Aber bei der ganzen Diskussion, sollte man die einfache Rechenaufgabe nicht vergessen.

1960 stiegen die Menschen im Schnitt mit 18 ins Berufsleben ein, zahlten 47 Jahre Beiträge und kassierten im Schnitt vermutlich 7 Jahre Rente.

Heute ist das durchschnittliche Eintrittsalter ca. 23, man zahlt also ca. 42 Jahre Beiträge und kassiert 15 Jahre Rente.

Antwort
von Allexandra0809, 71

Es kommt auf den Beruf an. Es gibt Berufe, die machst Du auch mit 70 noch, bei anderen Berufen sind die Leute mit 60 schon ziemlich am Ende.

Allerdings finde ich es gut, wenn man es sich aussuchen kann, wann man gehen möchte. Heute kann man ja auch schon früher gehen, wenn man den Abschlag in Kauf nimmt oder wenn man bereits 45 Jahre einbezahlt hat.

Jedenfalls freue ich mich, wenn ich mit 63 Jahren in Rente gehen kann und werde mein Leben dann genießen (hoffentlich)

Du wirst sehr unterschiedliche Antworten erhalten, es kommt immer auf das Alter desjenigen an, der Dir antwortet. Junge Menschen sehen es in der Regel anders als solche, die kurz vor der Rente stehen.

Antwort
von petrapetra64, 68

Die Rente mit 63, bzw. die Rente 2 Jahre vor dem normalen Rentenalter (denn inzwischen sind es ja keine 63 Jahre mehr, sondern das Alter steigt ja an) finde ich gerecht, denn wer 45 Jahre gearbeitet hat, der ist oft so fertig und hat es sich einfach auch verdient, noch ein paar schöne Jahre haben zu dürfen.

Und im Punkt Geschenk denke ich, dass es genug Leute gibt, die eben nicht oder wenig arbeiten und die bekommen ein Leben lang von den Langzeitarbeitnehmern Alg2 oder Grundsicherung geschenkt, da denke ich, irgendwann sind die Zahler dann doch auch mal dran, Geschenke zu erhalten.

Ich kenne so viele, die schon 10 Jahre vorher total ausgebrannt sind und einfach nicht mehr Leistungsfähig. 45 Jahre ist eine sehr lange Zeit.

Antwort
von turnmami, 63

Nicht viel, da die Jahrgänge 1951/52 bevorzugt wurden und die ganzen jungen Jahrgänge überhaupt nichts davon haben. Finde ich persönlich sehr ungerecht.

Antwort
von kevin1905, 81

Gar nichts.

Geschenke für die Alten zu Lasten der Jungen. Beitragsfinanziert, anstatt steuerfinanziert.

Kommentar von dieter273 ,

Als ich 14 Jahre und 4 Tage alt war, kam ich in die Lehre. Heute sind die Berufsanfänger 15-16 Jahre alt. Ich habe also 51 Jahre gearbeitet, bevor ich in Rente ging.Also geht doch nicht soviel zu Lasten der jungen Generation.

Kommentar von kevin1905 ,

RV Beiträge von bis zu 23% gehen natürlich zu Lasten derjenigen die in 5 bis 10 Jahren in den Beruf einsteigen. Die Freuen sich einen Ast.

Absolute Misswirtschaft, dies über den Beitrag zu finanzieren und auf der anderen Seite die Steuerzuschüsse zu kürzen. So tragen es nämlich nur die Beitragszahler und nicht alle.

Mir persönlich könnte es egal sein, ich zahle nichts in die Rentenkasse, wollte nur mal den Leuten ein bisschen klar machen was für ein Mist hier passier ist.

Antwort
von FragenBoy99, 72

JA 67 oder 65 oder 63 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten