Frage von LucSkyshadow, 12

Was haltet ihr von der Regelung des begleiteten Fahrens mit 17?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Celdir, 3

Ich persönlich finde die Möglichkeit zum begleiteten Fahren ab 17 sehr begrüßenswert. Jugendliche im Alter von ca. 16 - 24 sind noch vor Rentnern die absolute Risikogruppe für Verkehrsunfälle, welche in dieser Altersklasse die mit Abstand häufigste Todesursache darstellen. Dafür lassen sich zwei Hauptursachen postulieren: Zum einen mangelnde Erfahrung im Umgang mit Kraftfahrzeugen und verschiedensten Verkehrssituationen, was unter anderem dazu führt, dass man dazu neigt, sich zu sagen: "Ich habe das doch jetzt gelernt, ich kann das jetzt und beherrsche das Fahrzeug". Zum anderen spielt häufig das klassische Imponieren eine große Rolle. Wenn man mit Freunden unterwegs ist, bietet selbstbewusstes, mitunter eben riskantes Autofahren eine Möglichkeit, sich seinen Freunden gegenüber zu beweisen und zu demonstrieren, was man alles kann. Letzteres ist dabei vielleicht ein bisschen zu relativieren, da das Auto als Statussymbol für junge Menschen immer mehr an Bedeutung zu verlieren scheint. Persönlich ist für mich vor allem der erste Grund entscheidend. Durch das begleitete Fahren ab 17 wird die Lernzeit auf bis zu 18 Monate verlängert, wodurch man mehr Gelgenheit hat, verschiedene Verkehrssituationen zu erleben, während man eine erfahrene Person zur Seite hat, die Tipps, Warnhinweise und insbesondere Feedback geben kann.  (Gleichzeitig wird man sich bei Anwesenheit eines Erwachsenen auch kaum getrauen, seinen Freunden imponieren). Zusammengefasst: Die verlängerte Lernzeit bietet die Chance, den Fahranfänger für die Risiken des Autofahrens zu sensibilisieren. Statistiken zeigen zudem, dass das Unfallrisiko bei Menschen, die das BF17 in Anspruch genommen haben, geringer ist, als bei jenen, die direkt ihren "richtigen" Führerschein gemacht haben. Nun mag man hier zwar über Kausalzusammenhänge oder Zufallsbefunde streiten können, ich persönlich bin aber auch aus eigener Erfahrung überzeugt davon, dass das BF17 eine sehr sinnvolle Maßnahme ist.

Eine alternative Möglichkeit wäre übrigens ein System, wie man es unter anderem in Neuseeand finden kann. Dort erlangt man zunächst eine "Learner´s Permit" durch schriftliche und mündliche Tests sowie Tests der Seh- und Hörfähigkeit; fahren darf man damit ebenfalls nur unter Aufsicht und ohne Alkohol im Blut. Nach sechsmonatiger Fahrerfahrung bzw. drei bei Absolvierung eines anerkannten Fahrkurses sowie einem Praxistest erhält man dann die "Restricted License". Hier gilt nun: Kein Alkohol, keine Passagiere (außer bei Supervision) sowie ein Nachtfahrverbot zwischen 22 Uhr und 5 Uhr (ebenfalls außer bei Supervision). Wer damit dann 18 Monate bzw. wiederum 9 Monate bei Bestehen eines anerkannten Kurses unterwegs war, erhält dann seine "Full License", also seinen uneingeschränkten Führerscheins. Zudem wird die Dauer der Restricted License bei unsicherem Verhalten ausgedehnt. Während man sich hier also über Restriktionen und Auflagen eher juristisch orientiert und versucht, die Fahranfänger zu kontrollieren, orientiert man sich in Deutschland durch das BF17 eher pädagogisch... was davon nun besser wirkt und mehr Unfälle vermeidet, vermag ich nicht zu beantworten, aber beides ist sicherlich besser, als einfach direkt seinen Führerschein mit nur einigen Stunden Praxiserfahrung in der Fahrschule zu erwerben.

LG Celdir :)

Antwort
von diemaracuja, 4

Ich finde es gut.

So kann man mit 17 schon mal Fahrerfahrungen sammeln und u.U. gute tipps von den eltern bekommen. Ich glaube es reduziert die Unfallgefahr, da man mit 18, wenn man das erste mal alleine ins Auto steigt schon Erfahrung hat.

Antwort
von IsabellaBluki, 6

Also ich habe mit 17 meine Führerschein gemacht (bin mittlerweile 18) und ich muss sagen es hat mir wirklich sehr geholfen. Am Anfang war ich oft noch etwas unsicher was zum Beispiel das überholen anging und man hatte auch noch ein zweites Augenpaar das an Kreuzungen mitschauen konnte und mir auch helfen konnte den abstand zwischen zwei Autos einzuschätzen wenn man in eine Straße abbiegen musste.
Mittlerweile fahre ich sehr sicher und liebe es alleine zu fahren.

Antwort
von germangirl32, 8

Ich mach momentan selbst BF17. Ich finds richtig super. Erstens sammelt man viel Erfahrung, zweitens gab es auch schon Situationen, in denen ich alleine ganz schön aufgeschmissen gewesen wäre...

Antwort
von Dunkerjinn, 5

Ich finds Blödsinn, aber keine Ahnung ob es da schon irgendwelche aussagekräftigen objektiven (!) Untersuchungen gibt.

Irgendwo muss man bei Regelungen dieser Art den Schnitt ansetzen, ob das nun bei 16, 17, 18 oder mehr Jahren ist, das müssen Leute festlegen, die da den Überblick haben.

Aber diese immer neuen "Reformen", die letztlich zu einer Verkomplizierung vieler Dinge führen, finde ich oft nicht so hilfreich.

Theoretisch könnte man denken, der Begleiter hilft zur Erfahrung des Fahrers, ich persönlich habe da aber so meine Zweifel und bin mir fast sicher, dass es zu den früheren Regeln, d.h. FS mit 18 und mit Erhalt desselben die Berechtigung zu fahren, keinen nennenswerten Unterschied geben wird.



Kommentar von Crack ,

Studien belegen das die Unfallzahlen bei Jugendlichen die BF17 gemacht haben um ca. 30% geringer ausfielen als bei solchen die erst mit 18 die FE erwarben, dann aber gleich allein fahren durften.

Außerdem kann es Vorteile bei der KFZ-Haftpflichtversicherung geben und man ist bereits mit 19 aus der Probezeit raus.

Kommentar von Dunkerjinn ,

Studien?! Welche Studien und wer hat die finanziert! Weißt Du, seit Jahren ist es üblich für oder gegen jedwedes Thema von "Studien", die dieses und jenes bewiesen oder wiederlegt hätten zu erzählen. Ich bin da mittlerweile sehr skeptisch!

Bei dem Thema kann ich mir vorstellen, dass ein (besserwissender) "Fahrlehrer" auf dem Beifarersitz eher auch stressig - vorsichtig ausgedrückt - sein kann und ob der den Überblick (gerade auch nach hinten) hat, hmmm....

Wie gesagt, ich bin eher skeptisch!

Kommentar von Crack ,

Studien?! Welche Studien und wer hat die finanziert!

http://www.landesverkehrswacht.de/fileadmin/downloads/Begleitetes_Fahren/BF17_Ab...

http://www.landesverkehrswacht.de/wissenswertes/fuer-jugendliche/begleitetes-fah...

Ich weiß nicht welches Interesse das Niedersächsische Verkehrsministerium oder die Bundesanstalt für Straßenwesen daran haben sollten BF17 in ein gutes Licht zu rücken wenn es denn nicht auch wirklich so wäre?

Du tust ja fast so als ob man hier lügen würde...

Bei dem Thema kann ich mir vorstellen, dass ein (besserwissender) "Fahrlehrer" auf dem Beifarersitz eher auch stressig - vorsichtig ausgedrückt - sein kann und ob der den Überblick (gerade auch nach hinten) hat, hmmm....

Da gebe ich Dir recht,
die Begleitperson soll dann schon vernünftig mit ihrer Aufgabe umgehen - sonst macht das keinen Sinn.

Kommentar von Dunkerjinn ,

Danke für die Infos!

Antwort
von aloisff, 7

naja, eigentlich gut, aber leider verhindern die Vesicherungen durch ihr Beitragssystem (indirekt) dass die Fahranfänger dann ab dem 18. (bis zum 23.) Lebensjahr mal eben so das Auto der Eltern nehmen können.....

Kommentar von Crack ,

Nein, wie kommst Du darauf?'
Der Versicherungsnehmer muss nur seine Versicherung den neuen Umständen anpassen.

Kommentar von aloisff ,

indirekt....weil sich die Versicherungsbeiträge durch diese 'Anpassung' schon mal locker verdoppeln, viele Versicherungsnehmer nicht bereit sind so hohe Beiträge zu zahlen und deshalb ihren Kindern das Fahren verbieten...
...ich kenne 'leider' viele solche Fälle...

Kommentar von Crack ,

Es ist nur logisch das die Beiträge steigen wenn sich das Risiko erhöht. Dafür hat man ja auch vorher Einsparungen gehabt weil man z.B. Fahrer unter 23 ausschließen konnte.
Das sie sich dann verdoppeln ist zu pauschal - denn es kommt auf die Einzelheiten an.
Und wenn tatsächlich Eltern gibt die das für ihre Kinder nicht tun wollen dann stellt sich doch die Frage warum sie die Fahrerlaubnis mit 17 überhaupt erst erlaubt haben?

Antwort
von harassity, 5

Es ist okay...

Bin aber froh, selber nach dem "alten" System den FS gemacht zu haben.
Mag das gar nicht, wenn ein Beifahrer Fahrlehrer spielt...:p

Antwort
von Leisewolke, 6

schon sinnvoll diese Möglichkeit

Antwort
von PashaBiceps, 3

Naja. Wir sind aml ehrlich gerade den Führerschein da drückt der andere auch mal zu viel aufs Gaspedal. Also ist es schon sinnvoll

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten