Frage von discoparty1, 43

Was haltet ihr von der katholischen Kirche?

hallo, mich würde interessieren, wie ihr zu der katholischen Kirche steht. Ist es für euch nur eine Art "intoleranter Verein" oder ein wichtiger Bestandteil eures Glaubenslebens? Danke

Antwort
von Eselspur, 25

Es ist schade, dass von Mitgliedern und in Namen der katholischen Kirche immer wieder Schlechtes getan worden ist. Deswegen die katholische Kirche als "intoleranten Verein" abzustempeln ist allerdings nicht helfend.

Trotz allem geschieht Heiliges

Kommentar von gottesanbeterin ,

....geschieht ANGEBLICH Heiliges.

Kommentar von Eselspur ,

Heilige stehen dahinter, nicht heilige Menschen wie ich auch; andere nicht, du offensichtlich auch nicht. Ich weiss nicht, wenn es helfen soll, wenn wir uns jetzt matchen.

Kommentar von gottesanbeterin ,

Natürlich geschieht Heiliges, doch nicht in dieser Kirche.

Ich "matche" nicht, ich stelle fest.

Hinter dieser Kirche stehen bestimmt keine echten Heiligen!

Kommentar von Eselspur ,

ich matche auch nicht und durfte erfahren, dass du Unrecht hast! Dir alles Gute und LG

Antwort
von thetee99, 35

Die katholische Kirche sollte man nicht mit dem katholischen Glauben verwechseln.

Ich finde die kath. Kirche als Institution hat ein schlechtes Image und ist überhollt, wobei sie im Vergleich mit manchen anderen Religion gar nicht so intolerant ist ;)

Trotzdem war die kath. Kirche über Jahrhunderte ein politischer Machtapparat und hat viel Leid und Ungerechtigkeit verursacht. Aber auch viel zur Kultur und letztenendes später auch zur Bildung der Gesellschaft beigetragen.

Also die kath. Kirche ist kein großer Bestandteil meines Glaubenslebens, aber ein wichtiger Bestandteil der eigenen Indentifikation.

Antwort
von gottesanbeterin, 7

Ich halte von der katholischen Kirche gar nichts, auch von der evangelischen übrigens.

Sie sorgen und sind bloß für Quantität, nicht für Qualität, sie geht in die Breite und Oberflächlichkeit, nicht in die Tiefe;das Wesentliche ist ihr schnurzegal.

Antwort
von hambuurg3313, 41

Meine Eltern kommen aus Polen, einem sehr konservativen und ultrakatholischen Land, in dem die katholische Kirche eine große Rolle spielt. Auf dem Dorf kommt es schonmal vor, dass die Leute lästern, wenn man sonntags nicht in die Kirche geht :O

Ich hatte vor einem Jahr meine Firmung (weil ich es musste), dennoch bezeichne ich mich selbst nicht als "katholisch", sondern als ganz normaler Christ, der allerdings eher sekulär lebt.

Antwort
von sadman1997, 32

Also ich persönlich habe ganz und gar nichts gegen den Glauben, allerdings habe ich durch Erfahrungen persönlicher und medialer Art eine kleine Abneigung gegen die katholische Kirche entwickelt. Es gibt mit Sicherheit sehr gute dieser Art, allerdings lässt deren "Ansicht" sehr viel Spielraum für (sry) schwachsinnige Ideen oder ggf auch einen kleinen Hang zum Extremismus zu.

Ich weiß ja nicht aus welchem Grund du fragst, aber ich weiß nicht ob man da unbedingt beitreren muss.

Ich hoffe ich konnte weiterhelden, LG :)

Antwort
von Achwasweissich, 21

Mit dem Glauben kann ich recht wenig anfangen, bin zwar auf dem Papier katholisch aber das wars auch schon. Was die kirchlichen Einrichtungen angeht (Kindergärten, Schulen, Krankenhäuser und Altenheime) sähe es ohne kirchliche Träger zum Teil ganz schön mau aus. Auch grade jetzt wo in meiner recht kleinen Heimatgemeinde viele Flüchtlinge untergebracht sind ist es so das Spendensammlungen von kirchnahen Gruppen durchgeführt und organisiert werden.

Vieles ist überholt, das Zölibat z.B. und etliche der konservativen Sprüche passen einfach nichtmehr in die heutige Zeit aber es gibt auch immerwieder modern denkende, aufgeschlossene Mitglieder.

Zur Zeit lebe ich in einer vorwiegend evangelischen Gegend, da begegnet man mindestens genau so vielen erzkonservativen und intoleranten Gläubigen (und Pfaffen). Besonders die zahllosen Freikirchen reichen von "Hurrachristen" bis zu "merkwürdig komisch"^^ Trotzdem wird auch hier viel wichtige Arbeit geleistet, es ist nie alles schlecht.

Antwort
von FragaAntworta, 43

Die Kirche ist für den Glauben nicht notwendig, sondern eher ein Übel, dass sich selbst als notwendiger Vermittler zwischen Gott und Gläubigen sieht.


Antwort
von susaram, 43

"Intoleranter Verein" trifft die Sache schon recht genau !

Kommentar von DEREXORZIST84 ,

Also in dem Dorf wo ich lebe ist die ref.evangelische Kirche viel intoleranter als die kath.Kirche

Antwort
von Swaglordisreal, 22

Ein Verein der 2000 Jahre lang Menschen ausbeutete und es heute noch tut, mithilfe der Kirchensteuer. Kein Unternehmen der Welt würde sich 2000 Jahre lang halten, indem es Menschen auf unterschiedlichen weisen zur Kasse bittet. Jedoch sind sie mit dem jetzigen Papst auf einem guten Weg sich etwas zu bessern.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community