Was haltet ihr von der Heiligsprechung Mutter Theresas?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Mir geht das voll am Allerwertesten vorbei, da das nichts kostet und keinem weh tut. Das ist eher ein harmloser Blödsinn, den der Vatikan da anstellt.

Es bestätigt aber erneut, was heilig für die RKK bedeutet. Heilig heißt nicht, dass jemand die Lehre Jesu in besonderer Weise beachtet hat, heilig ist jemand, wenn er der kath. Kirche großen Nutzen gebracht hat. Wäre das anders, hätten nicht so viele Tyrannen, Mörder und Kriegstreiber heilig gesprochen werden dürfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

sie war gegen Abtreibung und hat die Misere, die sie angeblich bekämpft hat, tw. selber verursacht.

Sie war missionarisch und wollte nicht-christen zum Christentum bekehren, statt ihnen die eigene Kultur & Religion zu lassen.

Ihre Hospize waren schlecht ausgerüstet, die Kranken hätten in staatlichen Krankenhäusern weniger gelitten.

Der Orden zog sogar eine gewisse Befriedigung daraus, dem Leiden dieser "armen" menschen zuzuschauen...

vielleicht war sie also eine ziemlich fragwürdige gestalt...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Karl37
17.03.2016, 08:27

Warst du schon einmal in Kalkutta?

0
Kommentar von gottesanbeterin
19.03.2016, 11:21

Nicht "vielleicht", sie war es ganz sicher; sie war eine grausame und grausliche Person.

0

Ich halte davon nichts. Jeder der an Jesus (wirklich) glaubt (und nicht nur mal in die Kirche geht weil alle es tun) sind durch Jesus heilig geworden.
Ohne Papst, ohne tot zu sein

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vonGizycki
17.03.2016, 11:03

Das ist nicht besonders überzeugend.

0

Sie wird im September heiliggesprochen, doch was haltet ihr von ihr?

Das ist mir sowas von egal! Die Menschen sollen endlich mal was sinnvolles machen und nicht diesen ganzen Firlefanz fabrizieren!

Was haltet ihr von ihren angeblichen Wunderheilungen?

Wissenschaftlicher Humbug, Peffer, Unfug und Blödsinn!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich gestatte mir, hier mal einen früheren Beitrag über diese albanische Nonne zu posten:

"Der Ruhm blieb aber nicht ohne Kritik. Anlass war die Weigerung desOrdens, seine Finanzen offenzulegen. Es wurde gemutmaßt, dass sie einen Teil der Spenden von schätzungsweise 100 Millionen Dollar pro Jahr dem Vatikan zur Verfügung stellte. Zu ihren größten Kritikern zählte der britische Journalist Christopher Hitchens. In dem Buch „The Missionary Position“ (1995) bezeichnete er sie als „Gründerin eines Kults, der sich auf Tod und Leiden stützt“. Selbst den heilbar Kranken werde kaum medizinische Hilfe zuteil. Die Zustände in den Heimen seien katastrophal.

Trotz des hohen Bevölkerungswachstums in Indien trete sie strikt für die
katholische Lehre zur Empfängnisverhütung ein. In ihrer Dankesrede für den
Nobelpreis in Oslo verurteilte sie die Abtreibung als „größte Bedrohung für den Weltfrieden“.

Als Hauptkritikpunkte werden angeführt:

Als in Irland darüber abgestimmt werden sollte, ob die Ehescheidung
legalisiert werden sollte, rief sie die Iren dazu auf, mit Nein zu votieren.

Es gab ... auch reichlich Kritik an Mutter Theresas Arbeit.
Erstens haben Ärzte moniert, die Betreuung der Kranken und Sterbenden in ihren Häusern sei dilettantisch, die Ordensschwestern schlecht ausgebildet. Mutter Theresa hat dem immer widersprochen, die medizinische Grundausbildung ihrer Schwestern müsse genügen. Ansonsten bekämen die Patienten viel Liebe, die Liebe Gottes nämlich. Von der rettenden Liebe Gottes aber hätte die moderne Medizin keine Ahnung.

Zweitens: Die "Missionarinnen der Nächstenliebe" bekamen und bekommen Millionenspenden aus aller Welt, aber was genau mit diesem Geld passiert, darüber hat der Orden nie Rechenschaft abgegeben.
Motto: "Christus hat sich auch nicht mit Buchhaltung beschäftigt. Unsere
Zeit gehört den Armen." Böse Zungen flüstern, da flössen auch Spenden in
dunkle Kanäle beim Vatikan."

Usw., usf.

...

Ich verweise außerdem auf ein dokumentarisches Material : MIZ, Nr.4/99 sowie auf www.mutter-teresa.info 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie hat sterbenskranke Menschen ohne Schmerzmittel sterben lassen, in unhygienischen Zimmern.
Nichts halte ich von ihr oder ihrer Heiligsprechung.
Aber das passt ja zum Friedensnobelpreis vom Drohnen-Obama :-))))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mutter Theresa war ein verabscheuungswürdiger Mensch. Ihre Heiligsprechung ist also nur konsequent. Denn da ist sie in bester Gesellschaft.

Und Wunderheilungen gibt es nicht. Jeder Mensch mit einem gesunden Verstand weiß das.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube an Wunder. Die Wunder werden von Ärzten überprüft. Wenn die Ärzte keine wissenschaftliche Erklärung haben, warum ein Mensch gesund wurde, dann ist ein Schritt getan, damit das Wunder auch bestätigt wird. Manchmal wissen die Ärzte gar nicht, dass ihre Ergebnisse für die Kirche sind.

Du kannst im Internet ja mal nach "Atheist bestätigt Wunder katholische Kirche Interview" suchen (ohne Anführungszeichen) und dann das Interview lesen. Könnte interessant sein.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist Religion. Wenn die Kirche an diese Wunderheilungen glaubt dann soll sie die Heiligsprechung durchführen.
Ein Wissenschaftler wird diese Wunder sicher nicht bestätigen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
17.03.2016, 09:34

Willfährige "Wissenschaftler" finden sich immer.

0
Kommentar von Starfighter1979
17.03.2016, 09:56

Na ja wenn die Anzahl der Silberlinge stimmt, ist man zu viel bereit

0

Wen sie jetzt im Himmel auf einer Wolke sitzt und das mitbekommen hat, wird sie sich sicherlich sehr darüber freuen.

Ansonsten wärs fürn A....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grüß Dich hambuurg3313!

Gar nichts! 

Der Mensch an sich ist als Wesen heilig, weil er das Leben in sich trägt, wie jedes Lebewesen übrigens!

Allerdings hat das nichts damit zu tun, das viele seiner Taten verwerflich sein können. Jemanden speziell als heilig zu erklären, weil dieser angeblich Wunder getan habe und somit die Heiligkeit anderen, offenbar nicht dafür genügenden Menschen vorzuenthalten, finde ich persönlich ethisch desaströs.

Nun gut, nimmt man es nun wie es ist, so ist die Mutter Teresa bestimmt keine Frau, die Vorbild ist und taugt keineswegs als Vorzeigeobjekt. Ihr waren die Armen, Hungernden, Kranken und Sterbenden gleichgültig.

http://www.freundderwahrheit.de/mutter\_teresa\_\_\_die\_wahrheit.html

Dies keine einseitige Darstellung. Auch andere Zeitungen haben ähnliches zu berichten.

http://www.sueddeutsche.de/panorama/studie-kratzt-an-mythos-mutter-teresa-alles-nur-keine-heilige-1.1618899

http://www.welt.de/vermischtes/article114200253/Die-dunkle-Seite-von-Mutter-Teresa.html

Herzlichen Gruß

Rüdiger

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vonGizycki
16.03.2016, 20:17

Zusatz:

Ich habe übrigens an den Papst geschrieben, wohlwissend, natürlich keine Antwort zu bekommen und habe mich über die Heiligsprechung massiv beschwert und selbstverständlich Gründe angegeben, die hier auch hinter den Links zu lesen sind.

Mir war das einfach ein Bedürfnis!

4

Marketingtrick der katholischen Kirche, um die Erzkonservativen bei der Stange zu halten.

Die letzten Zuckungen des Mittelalters, neu belebt.

Die "Wunderheilungen" sind dummes Zeug.

Gruß, earnest

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung