Was haltet ihr von der Behauptung?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Klar ist jeder egoistisch. Man mag es vielleicht nicht zugeben, aber es ist ein Urinstinkt, dass der Mensch auf sich selbst achtet und sein eigenes Überleben schützt.

Heutzutage geht es für dich vielleicht nicht mehr ums pure Überleben, aber du würdest trotzdem auf die Frage "Wen soll ich erschießen? Dich oder den Fremden?" antworten, dass jemand den Fremden erschießen soll. Klar ist das ein sehr banales Beispiel, aber so kann man es sagen.

Jeder Mensch ist auf irgendeine Art egoistisch - manche mehr, manche weniger - es gibt keinen Menschen auf dieser Welt, der nicht ein bisschen egoistisch ist und sich nicht um sich selbst sorgt.

Die Welt wird natürlich letztendlich zerstört werden, weil die Menschen sich einfach um ihr eigenes Wohlbefinden sorgen und damit jede Umweltzerstörung in Kauf nehmen. Sie sorgen sich nicht um die zukünftigen Menschen - nein, es muss ihnen allen jetzt gut gehen und wenn sie tot sind, ist es ihnen egal, wie es den Menschen geht.

Ich hoffe, ich konnte dir deine Frage damit beantworten.

LG Willibergi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So wie wir sie kennen auf jeden Fall. Was Daraus aber wird, kann keiner sagen. Solange es billiger ist, nicht auf Umwelt und Co. zu achten, wird sich daran auch nichts ändern. Allerdings ahben die Menschen absolut keine Erfahrung, was man der Umwelt wirklich anrichtet. Wir oder unsere Kinder/Enkel sind diejenigen, die es sehen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bist zu naiv.

er zerstört seine Umwelt nicht, er formt sie, so wie Bieber auch Bäume fällen oder manche Arten andere aus darwinistischen Gründen aussterben lassen. Er gewinnt das Spiel, was die Natur mit uns allen spielt. Er triumphiert über alle Lebewesen. Er dringt in alle Lebensräume vor. Das ist seine gerechte Belohnung. Kein anderes Wesen hat mit solch einer Ausprägung der Superkraft "Intelligenz" so großen Fortschritt erzielt. Der Mensch ist auch nur das Produkt aus Evolution und irgendwelchen Reaktionen im Universum. Wir sind ein Teil davon, und keine "bösen Invasoren". Mit solch einer großen Einzigartigkeit und Macht wächst natürlich auch die Verantwortung. 

Ich könnte noch ewig so weiter reden. Fakt ist aber, dass uns Pessimismus in dieser Debatte überhaupt nichts bringt. Liebe zum Selbsthass der eigenen Spezies hat nur der Mensch drauf. Statt weiter darüber zu melancholieren, tut was. Spart eure eigenen Ressourcen, engagiert euch politisch, stoppt Kohle- und Ölkonzerne, etc. aber die meisten heulen nur rum.

Ich hoffe, ich habe dir etwas Denkanstoß gegeben. Und immer daran denken: du bist ein Teil von allem.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt kein Schicksal - es gibt Entscheidungen und deren Konsequenzen.

Und es gibt Naturgesetze.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?