Frage von herzilein35, 45

Was haltet ihr von der Aussage das die meisten Deutsche denken, dass die Menschen mit Adipositas nur zu faul zum abnehmen sind?

Ich weiß ist eine Forumsfrage, habe aber leider mit meinem Handy kein Zugriff aufs Forum.

Habe diese Studie der DAK eben gelesen und bin entsetzt. Wie kann man nur so kritisieren. ?

Wir sind doch alle nur Menschen, egal ob dick oder dünn. Genauso wie das Argument das Menschen mit Adipositas häufig einsam sind.

Antwort
von Solenostemon, 18

Das Problem mit der Einsamkeit hat mit der Aushöhlung der Liebe zu tuen, Normale Menschen können die Liebe nicht sehen, nur spüren. Aber weil Erziehung und Gesellschaft einen beibringen das man Liebe nur von anderen bekommen kann und das man immer was dafür tuen muss. Dann hat man sich ein Schönheitsideal zusammengebastelt und großspurig verkündet das die die dem am nächsten kommen viel weniger tuen müssen um Liebe zu bekommen als die die weiter davon entfernt sind. Das hat das Problem aufgeworfen das viele Übergewichtige davon überzeugt sind: 

Ich kann keine Liebe bekommen, bzw ich habe keine Liebe verdient weil ich so aussehe. 

Oft kommt dann noch das Denken hinzu das man bei normalen Menschen eh keine Chance hat und durch diese sogar abgelehnt wird. Das zieht einen dann noch mehr runter. Dadurch änderst sich auch die Ausstrahlung einer Person was dazu führt das sie eher abweisend, unglücklich und desinteressiert wirken, was wiederum dazu führt das man von so jemanden denkt: 

Von dem kann ich keine Liebe bekommen, der ist so mies drauf. 

Durch das erleben von Ablehnung und Liebesentzug  ist man dann schnell bereit sich anderweitig zu befridigen, und hier kommt dann der Zucker ins Spiel der als Liebesersatz verwendet wird. 

Das Problem ist das es ein Teufelskreis ist:

Ablehnung und Liebesentzug der Person durch andere und sich selbst -> Der Versuch Liebe durch Zucker zu ersetzen -> die Gewichtszunahme verstärkt die Ablehnung und Liebesentzug der Person durch andere und sich selbst -> mehr Zucker -> Mehr Ablehnung -> Mehr Zucker -> Mehr Ablehnung ->  Diabetes, Herzinfarkt, Depression, Selbstmord,... 

Eine mögliche Lösung wäre die Menschen umfassend darüber aufzuklären wie das mit der Liebe wirklich funktioniert, das wäre die einfachste, effektivste, nachhaltigste und günstigste Methode. Aber was wird dann aus allen Konzernen die sich daran im Moment eine goldene Nase verdienen ? zb die Diät-Industrie, die Schönheit-Industrie, die Partnervermittlungen, die Süßigkeiten-Industrie.

Oder man erhöht die Steuern für Zuckerhaltige Nahrung soweit das sich nur noch wohlhabende Zucker leisten können und Süßigkeiten und Torten/Kuchen nur noch für besondere Anlässe bei nicht so wohlhabenden Menschen auf den Tisch kommt, aber das findet die Zucker-Mafia gar nicht schön und es würde auch ein par Jahre dauern bis sich das eingebürgert hat.

Antwort
von KlausdieMaus95, 20

So eine Denkweise ist für mich absolut unverständlich und ist für mich ein klares Zeichen, mich von dieser ignoranten Person fernzuhalten.

Kommentar von herzilein35 ,

Dann musst du dich aber von angeblich 71% der Deutschen fern halten.

Kommentar von KlausdieMaus95 ,

Traurig, aber könnte hinkommen...

Antwort
von herakles3000, 24

Das ist entweder eine Manipulierte Umfrage oder Das geistige Nivo liegt schon weit unter dem was auf RTL2 Läuft .Den einiges kann genetisch sien oder sogar durch Medikament ausgelöst werden aber  der Erste Grund liegt bei den Eltern wen die sich nicht um eine Ordentliche Ernährung kümmert bzw bei denen wo die Kinder essen zb Der Oma .oder auch bei der 'Schulen die essen Anbieten Außerdem wieso wird entweder keine ordentlich Ernährung in der Schule unterrichtet oder erst wen es fast zu spät ist ?

Das ist eine Dumme aussage genauso wie fris die hälfte Dan nimst du ab .

Dünne Menschen scheinen oft zu denken sie seine was besseres nur weil sie dünn sind weil sie sich nach der Modeindustrie richten oder gleich magersüchtieg sein müssen.Deswegn kann man auf dem Gedanken komme das bei solchen Menschen das Gehirn nicht  genutzt wird weil keine Energie zu Verfügung steht.Dicke zu Beleidigen ist nicht das einziegste was  erlaubt ist.Außerdem dick heist ja nicht automatisch fett den was ist mit denen die schwer Körperlich jeden Tag arbeiten die passen auch nicht in das Schönheitsbild der Modeindustrie da sie kräftiger sind weil sie sonst ihre Arbeit nicht machen können.

Kommentar von herzilein35 ,

Das kann ich dir auch nicht sagen habe es nur gelesen und wiedergeben. Ich kann mir das aber auch nicht so recht vorstellen, dass diese Umfrage stimmt. Wird vermutlich wie immer slles uberdrammatisiert.

Kommentar von Johannax31 ,

"Den einiges kann genetisch sien" 

Das Gewicht ist NICHT genetisch festgelegt. Der Lebensstil der Eltern wird jedoch indirekt "weitervererbt". 

Das Gewicht hängt von dem täglichen Bedarf und der aufgenommenen Nahrungsmenge ab. Der Stoffwechsel steht hierbei für den Verbrauch durch Herz, Gehirn, Organe, Wärmeregulation, Fett- und Muskelmenge und Aktivität. Isst man mehr als man benötigt, nimmt man zu. Gene oder Alter spielen keine Rolle. 

"sogar durch Medikament ausgelöst werden" 
Übergewicht wird auch nicht durch Medikamente ausgelöst. Medikamente erhöhen nur den Appetit. Ausnahmen sind natürlcih Medikamente, die die Schilddrüse betreffen, die werden jedoch nicht grundlos verschrieben. Eine Schilddrüsenüberfunktion oder -unterfunktion machen übrigens ca. 200kcal am Tag aus, nichts wegen dem man dick sein muss ;) 

Niemand muss übergewichtig sein, adipös (BMI > 30) schon gar nicht! Wenn man es ist, dann ist man selbst dafür verantwortlich und braucht niemand anderen die Schuld zuzuweisen. Das ist lächerlich.

Zum Rest brauche ich nichts zu sagen... Toleranz für Adipöse fordern, aber gleichzeitig alle anderen beleidigen... Und dann noch von "den Dummen" schreiben, obwohl man selbst nicht einmal die deutsche Rechtschreibung und Grammatik beherrscht... 

Es gibt nun einmal Fakten, die schmerzen können.

Kommentar von herakles3000 ,

1 Wieso werden dann einige Diabetiker dick wen sie Medikament brauchen und  das eine der Nebenwirkungen ist..Die Vorher ein Normales Gewicht Hatten.

2 Kanst du dir Überhaupt so eine Aüßerung erlauben wen du  selber das Gegenteil hast.Außerdem frage dich mal wieso alle erfolgreichen Menschen oft dick sind.. Menschen die wie skelete aussehen finde ich schlimmer aber nicht jeder der Kräftig gebaut ist ist auch Übergewichtig.!Wer schleppt dir den zb eine Waschmaschine ins Haus ein magere Mensch oder einer der Etwas kräftiger ist wohl dieser weil der andre keine kraft dazu besitzt.!Du gibst leider nur  Halbwissen aus der Vergangenheit weiter Deswegen der Hinweis auf die Geistige Verdummung .Frage dich doch mal warum das Idealmaß nach der Berechnung von Größe minus 100 auf  +10 kg erhöht wurde wegen denen die keinerlei Fettreserven hatten, und damit ein Problem wärrend einer Erkrankung also ist zu wenige zu wiegen genau so falsch und das ist auch wissenschaftlich bewiesen..Mal sehen was passiert wen du Arbeiten gehen must und um 7 Anfängst und um 18 Uhr nach hause kommst ohne das es dort eine Kantinen oder gesundes essen gibt,!

Kommentar von Johannax31 ,

1. Sie werden dick, weil sie zu viel essen. KEIN Medikament lässt einen grundlos zunehmen, einige beeinflussen jedoch unser Hunger- bzw. Sättigungsgefühl, sodass sie eine Gewichtszunahme begünstigen, nicht jedoch verantworten, da die meisten, auch Ernährungswissenschaftler, ihre tatsächlich aufgenommenen Kalorien nicht richtig einschätzen können Weiterhin können Medikamente zu Wassereinlagerungen führen, die sich ebenfalls auf der Waage bemerkbar machen, jedoch nicht mit Fett zu vergleichen ist.

2. Es wurde wissenschaftlich erwiesen, dass ein BMI unter 20 am gesündesten ist, nicht übergewicht. 
Die Studie auf die du dich beziehst (Flegal et al., 2013), berücksichtigte nicht, dass in der Gruppe der Normalgewichtigen viel mehr Raucher waren. Weiterhin rechnete sie diejenigen, die mit Übergewicht erkrankten, aber jedoch durch den Krankheitsverlauf abnahmen und mit Normalgewicht starben, zu den Normalgewichtigen. Dadurch wurde die Studie verfälscht, die Medien trugen den Rest zu diesem Irrglauben bei, indem sie nur Bruchstücke aus der Studie aufgriffen und sie unvollständig wiedergaben. 

Anzumerken ist vielleicht auch noch, dass ein hohes Gewicht zwar als Reserve im Falle einer Erkrankung dienen kann, die Risiken an z.B. Herzkreislauf-Erkrankungen und weiteren Krankheiten zu erkranken, die alle sehr schwerwiegend sind und zu einer Gewichtsabnahme führen, im Übergewicht deutlich höher sind. Wenn man also an einer solchen Erkrankung erkrankt, dann liegt das am Gewicht. Das zu hohe Gewicht ist also die Ursache, nicht die positive Rettung.

Richtg ist, dass unteres Normalgewicht am gesündesten ist. Das belegen viele Studien: 

  • JACC, 2014: Übergewichtige haben häufiger verkalkte Arterien, die häufiger zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen. 
  • Adams et al., 2006: Das Sterberisiko für leicht Übergewichtige ist bereits um 20-40%, und bei den Adipösen um 200-300% erhöht. 
  • Manson, 1995: Das geringste Sterberisiko für Frauen, die nie geraucht haben und nicht erkrankt sind, liegt bei einem BMI unter 19. Ein BMI von 19-25 brachte bereits eine 20%ige Erhöhung des Todesrisikos, ein BMI von 25-27 erhöhte das Risiko um 30% und ein BMI zwischen 27-29 um 60%. Bei den Adipösen ist das Sterberisiko um 120% erhöht und das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung sogar um 310% erhöht im Vergleich zu Frauen mit einem BMI unter 19. 
  • Kaaks, 2012: Ein BMI im oberen Normalgewicht bedeutet bereits ein weit höheres Krebsrisiko als ein BMI im unteren Normalgewicht.  
  • Grover et al., 2014: Übergewichtige verlieren bis zu 2,7 Lebensjahre und 6,3 gesunde Jahre, wenn sie bereits als junge Erwachsene übergewichtig sind. Adipöse verlieren bis zu 5,9 Lebensjahre und 14,6 gesunde Jahre, schwer Adipöse bis zu 8,4 Lebensjahre und 19,1 gesunde Jahre. 
  • Kitahara et al., 2014: Schwer Übergewichtige verlieren bis zu 13,7 Lebensjahre und somit ist Übergewicht tödlicher als rauchen.
  • Fazit: Unteres Normalgewicht ist am gesündesten. 

Ja, Wissenschaftler sind alle dem bösen Magerwahn verfallen und haben sich ihr Gehirn weggehungert. Anders kann man sich solche Ergebnisse wirklich nicht erklären *facepalm* 

Dass Übergewichtige stärker sind als Normalgewichtige ist übrigens auch nur ein Mythos. Im Fitnessstudio können sie zwar mit relativ viel Gewicht trainieren, aber man muss das Gewicht immer in Relation zum eigenen Körpergewicht sehen. Dicke schaffen vielleicht 0,75 ihres eigenen Gewichtes, Normalgewichtige jedoch im Schnitt das Doppelte ihres eigenen Körpergewichtes. Die eigene Sportlichkeit kann man schnell mit dem "Sitztest", dem SRI, bestimmen. Da du scheinbar unter Übergewicht leidest, kannst du ihn gerne mal ausprobieren ;) 

PS: Ich schreibe hier von Fakten, beleidige niemanden und sage auch nichts Dickenfeindliches. Wenn du dich angegriffen fühlst, dann ist das dein Problem. Es ist jedoch nicht in Ordnung, wenn du mich dafür angehst ;)

Kommentar von Johannax31 ,

"Mal sehen was passiert wen du Arbeiten gehen must und um 7 Anfängst und
um 18 Uhr nach hause kommst ohne das es dort eine Kantinen oder gesundes
essen gibt,!" 

Ausreden ;) 

Ich gehe morgens um 6 Uhr aus dem Haus und komme ebenfalls kurz nach 18 Uhr wieder. Niemand wird gezwungen, Fast Food oder sonstiges zu essen. Es steht dir frei, dich selbst um deine Ernährung zu kümmern und dir deine Mahlzeiten mitzunehmen. 

Tut weh, oder? ;)

Antwort
von Kathyli88, 25

Warum interessiert dich was irgendjemand oder auch die mehrheit denkt, in egal welchem thema. Die meisten sind  unterschicht menschen. 

Antwort
von GuenterLeipzig, 22

Wichtige als die gestellte Frage ist aus meiner unmaßgeblichen Sicht zu ergründen, was die persönlichen Ursachen für die adipöse Entwicklung sein könnten.

Ich denke, das bringt Duch am besten weiter.

Ich kenne jetzt nicht Deinen Lebenswandel, dazu gehört nicht nur die Esserei sondern auch die Frage, wie das mit der Bewegung und Sport aussieht, was wurde in der Vergangenheit wie bereits mit welchem Ergebnis unternommen.

Auch müßte man den Kontext der Studie genau lesen, also welche Personengruppen wurden mit welcher Systematik wie untersucht.

Ich halte nicht viel von Aussagen, die aus dem Gesamtzusammenhang gerissen und dann auch noch verknappt wiedergegeben werden.

Günter

Antwort
von pritsche05, 10

Wenn das so ist, dann sind die dünnen zu faul zum Futtern !

Antwort
von casala, 27

der schein machts.

wenn man sieht, was sich "adipöse" alles reinschaufeln und dazu noch die wegstrecken sieht - da kann sehr wohl, sehr leicht dieser eindruck entstehen.  wobei man beachten sollte: glashaus und stein sind da sehr nahe beieinander.    :)

Kommentar von herzilein35 ,

Ich bin auch adipoes und schaufle nichts rein. Ich esse normal.

Kommentar von GehOrgel ,

"normal" ist eine Frage der Definition! Zuckerberge zu verzehren, wie es üblich ist,  ist eben nicht normal, sondern gegen die Natur, weil es kein natürliches Nahrungsmittel ist!

Kommentar von Johannax31 ,

Das stimmt. Evolutionstechnisch zieht es uns immer zu den besonders fettigen und kalorienhaltigen Lebensmitteln. Das wurde so vorgesehen, damit unsere Vorfahren sich eben nicht nur von Beeren ernährten, sondern sich auch im Sommer, in dem es genügend Nahrung gibt und man noch nicht von einer schlechteren Zeit ausgehen musste, bemühten, etwas Kalorienhaltigeres zu bekommen, z.B. ein Tier jagten, das auch als Vorrat in Form von Fettmasse angelegt werden kann. Das war wiederum ein Vorteil für den Winter. 

Normal kann es aber sein. Heute ist das aber eigentlich nicht mehr notwendig aufgrund des Nahrungsüberschusses. Wir bekommen auch so alle wichtigen Nährstoffe und genügend Energie. Auch brauchen wir keine "Vorräte" mehr im Winter.

Kommentar von Johannax31 ,

Darüber lässt sich streiten. Fakt ist jedoch, dass du über deinem Bedarf isst. Das muss jedoch nicht unbedingt mit Hilfe von Süßkram aller Art geschehen. Auch ein Salat kann locker über 1500kcal haben.

Kommentar von herakles3000 ,

Solche Äußereunge kenne ich oft von denen die sich was bestellen und dann jede Bohne Einzeln  nach kalorien zählen und dan mehr als die Hälfte auf den Teller Stehen lassen (normale Portion) Das Finde ich ekelhaft da  zuviel essen weggeworfen werden mus.und nicht jeder der dick ist frist.Es ist ebend schwer auf ein normal Gewicht zu kommen.Aber sobald du verheiratetet bist wirst du ja sowieso dick werden,Oder Du wirst dick weile s nichts gesundes auf der Arbeit zu bekommen ist und du da ist wo e auch mal was Warmes gibt.!

Kommentar von casala ,

leute - ihr nehmt offenbar nicht wahr, wie (die in der frage beschriebenen) umfrageergebnisse zustande kommen.

da wird nicht hinterfragt, wie man zu der meinung kommt, sondern man will schnelle, nachvollziehbare ergebnisse haben.

natürlich gibt es eine menge "dicke" die zu bequem sind. genausogut gibt es eine menge, die vergeblich versuchen übergewicht zu bekämpfen.

  und was eine studie ergibt, sollte man erst werten, wenn man weiß wie differenziert der fragekatalog aufgebaut ist.

Kommentar von Johannax31 ,

Es ist nicht schwer schlank zu sein, vorausgesetzt man will es wirklich. Dafür muss man aber von seinen Ausreden wegkommen. 

Vor mehr als 2000 Jahren wäre Adipositas übrigens ein Todesurteil gewesen. Der Mensch ist nicht dafür gemacht, dick, unsportlich und unbeweglich zu sein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community